F.lux macht Nachschichten erträglicher

Lizenz: CC Bark

Es ist mal wieder die Zeit der Hausarbeiten, langer Arbeitsschichten vor dem Rechner und der handelsübliche Student sitzt bis spät in die Nacht vor dem Rechner. Das ist natürlich nicht ideal, aber im Zweifelsfall, wenn die Abgabefrist bedrohlich näher rückt, auch nicht zu vermeiden. Das Problem ist aber, dass PC-Monitore extrem hell sind – wenn es draußen dunkel ist und der Raum leicht düster, dann ist es nicht immer angenehm, direkt und stundenlang auf ein weißes Word-Dokument zu schauen. Irgendwann werden die Augen müde und fangen an zu brennen. Wenn man dann auf die Idee kommt, dass etwas Schlaf doch eine gute Idee ist, kann es passieren, dass man auf einmal doch nicht schlafen kann – der Körper denkt nämlich aufgrund der Monitorhelligkeit zuvor immer noch, dass es Tag ist. Im Sommer trifft das Problem natürlich nur die wirklichen Nachtarbeiter, aber im Winter wird es bekanntlich ja deutlich früher dunkel und so betrifft das Problem der Monitorhelligkeit auch Leute, die zu normalen Arbeitszeiten am Rechner sitzen.

Eine Lösung für das Problem ist natürlich, einfach die Monitorhelligkeit manuell zu verringern. Viele Laptops haben eine passende Taste dafür und auch im Monitormenü geht dies recht schnell – dummerweise vergisst man das trotzdem und das kalte blaue Leuchten bleibt trotzdem. Eine deutlich angenehmere Variante ist das Programm f.lux, das den Job automatisch übernimmt, die Helligkeit je nach Dunkelheit heruntersetzt und dabei gleichzeitig auch noch die Farbtemperatur verändert. Das macht das Arbeiten am PC deutlich angenehmer und ist nur zu empfehlen.

Die Bedienung des Programms ist denkbar einfach: Man muss dem Programm nur mitteilen, wo auf der Welt man sich gerade befindet und den Rest übernimmt f.lux. Falls man Arbeiten erledigt, bei denen die Farbtemperatur wichtig ist (z.B. Fotos anschauen oder bearbeiten), lässt sich das Programm auch deaktivieren.

flux-shot

f.lux ist außerdem kostenlos und sowohl für Windows, MacOS X und Linux erhältlich. Und nur zu empfehlen.

Offizielle Seite

Dieser Beitrag wurde unter Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.