Sozialverträglicher Computereinsatz

Es ist einfach ein großartiges Video – es geht um die ersten Gehversuche des Bundestages mit Computern und stammt entweder aus dem Jahr 1986 oder von Anfang 1987. Und um eine Studie des Chaos Computer Club zum “sozialverträglichen Computereinsatz”:

Nicht nur die Bärte sind faszinierend: So hängt in einer Szene bei den Grünen der schöne Spruch "Ohne Netzwerktechnologie keine Basisdemokratie" an der Wand. Und es taucht in einer Szene der grüne Ex-Abgeordnete Jürgen Reents auf, der seinen Privatrechner mit ins Büro brachte – die Doku erwähnt, dass bisher keiner daran Anstoß nahm. Noch 1985 sah dies innerhalb der grünen Fraktion anders aus: Als Joachim Schmillen den ersten Computer installierte, entbrannte ein heftiger Streit und er musste ihn schließlich wieder abbauen. Das Misstrauen innerhalb der Partei gegenüber der modernen Computertechnik war (noch?) zu groß. Auch wenn die Basisdemokratie Netzwerktechnologie wirklich dringend benötigt, die Grünen waren damals nicht in der Lage, sie gezielt einzusetzen. Dafür lagen ihre Wurzeln doch zu sehr im Protest gegen diese Technik.

Falls sich jemand wundert, warum sich die Piratenpartei in einem eigentlich urgrünen Themenbereich breit machen konnte: Es ist genau dieser Widerspruch, der bis heute wirkt. Ein Teil der Partei wünscht einen Ausbau der Netzpolitik. “Ohne Netzwerktechnologie keine Basisdemokratie” könnte etwa auch das Motto des Wurzelwerks oder der vielen Basisgrünen auf Twitter sein. Ein anderer Teil der Partei ist hingegen immer noch stark technikkritisch eingestellt. Anti-Atomprotest und Volkszählungsboykott wirken hier immer noch nach. (siehe dazu auch: Einsam, überwacht und arbeitslos)

Dieser Beitrag wurde unter Computerhistorie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Sozialverträglicher Computereinsatz

  1. Pingback: 30 Jahre Volkszählungsurteil | Schmalenstroer.net

  2. Pingback: 30 Jahre Volkszählungsurteil | Carta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.