„Und warum fährst du nach Auschwitz?“ oder wie historische Aufklärung wirkt

In den letzten Tagen machte dieses Video die Runde durch das Internet. Es zeigt ein kurzes Interview mit einem 16jähigen Jugendlichen aus Duisburg, der eine Bildungsreise nach Auschwitz unternimmt. Mit einer sehr erstaunlichen Begründung:

Selten hat sich jemand in 49 Sekunden mehr blamiert und entsprechend höhnisch sind die meisten Kommentare zu diesem Video. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn der Junge hat in Auschwitz einiges gelernt:

Die Ausschnitte stammen aus der WDR-Dokumentation „Menschen, keine Nummern mehr“, welche leider mittlerweile depubliziert wurde, aber noch als Mirror auf YouTube verfügbar ist. Auf YouTube findet sich ebenfalls ein Zusammenschnitt aller Auftritte dieses jungen Mannes in der Doku. Selten hat man so anschaulich sehen können, wie politische und historische Bildung wirkt und wie ein Weltbild von bislang unbekannten Fakten erschüttert wird. Das ist mehr als sehenswert.

Tipp: Von YouTube herunterladen und einsetzen, falls mal wieder jemand die Gelder für entsprechende Bildungsprojekte kürzen will.

Dieser Beitrag wurde unter Film & Fernsehen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu „Und warum fährst du nach Auschwitz?“ oder wie historische Aufklärung wirkt

  1. Gebloggt: „Und warum fährst du nach Auschwitz“ oder wie historische Aufklärung wirkt http://t.co/JZVIXdii

  2. http://t.co/ciX8kOP9: “Und warum fährst du nach Auschwitz?” oder wie historische Aufklärung wirkt http://t.co/TyTbTmdI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.