Archivalia wird 10

Archivalia feiert heute seinen 10. Geburtstag. Am 5. Februar 2003 betrat der US-Außenminister Colin Powell die Bühne des Weltsicherheitsrates und legte in einer denkwürdigen und mittlerweile berüchtigten Sitzung dem Gremium Abhörprotokolle und Satellitenfotos vor, die belegen sollten, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen vor den UN-Inspektoren versteckte. Am selben Tag startete Klaus Graf sein Gruppenweblog, das belegen sollte, dass Weblogs auch in der deutschen Wissenschaft extrem wichtig sind. Ok, genug der schlechten Witze und der bekloppten Einleitungen:

Herzlichen Glückwunsch, Archivalia! Früher haben wir im Kindergarten “Wie schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst” gesungen, heute meinen wir das auch. Ohne Archivalia wäre die geschichtswissenschaftliche Blogosphäre in Deutschland karg und auch Archivblogs gäbe es nur wenige. Ohne Archivalia würde das Stadtarchiv Stralsund auch weiter fleißig seine Sammlungen verkaufen und auch ich wäre um einiges dümmer. Viele Quellen, Ressourcen, Hinweise oder Themen hätte ich ohne nicht gefunden. Danke dafür!

In der Zukunft stehen für Deutschlands wohl wichtigstes historische Weblog einige Änderungen bevor: Die alte Plattform Twoday.net ist mittlerweile nicht mehr Stand der Technik und hat v.a. letztes Jahr mit einem längeren technischen Problem ohne Supportreaktion gezeigt, dass sie keine Zukunft hat. Es steht ein Umzug an, wohl zu Hypotheses.org. Es gibt aber noch einige Probleme mit dem Umstieg auf WordPress:

Schon der Export des Blogs, wie er bei Twoday vorgesehen ist, bedeutet aufgrund des mangelnden Entgegenkommens von Twoday, dass sich meine Konditionen verschlechtern. Da ich zu viel Platz belege, um eine Exportdatei erstellen zu können, muss ich zeitweilig auf einen Premium-Account gehen, und nach der Rückkehr wären meine alten Konditionen hinfällig. Dass der Import der Beiträge bei hypotheses.org klappt, kann mir niemand garantieren.
Schlimmer noch: Da ich sehr viel Wert auf Querverweise lege, sehe ich nicht, wie ohne nennenswerten Programmieraufwand die alten Links – auch auf die Suchfunktion – funktionsfähig gehalten werden könnten.
Archivalia als einzigartiges Informationssystem wäre gleichsam enthauptet, würde ich bei hypotheses.org ganz neu beginnen und dort Links auf die tunlichst beizubehaltende Archivalia-Präsenz setzen. Aber damit wäre die von hypotheses.org zugesicherte dauerhafte Verfügbarkeit des Blogs für die Alteinträge verspielt, und wie lange Twoday.net im Netz sein wird, weiß niemand.

Diese Probleme werden sich lösen lassen und dann werden die nächsten 10 Jahre noch erfolgreicher. Irgendwo, da draußen, fährt nämlich gerade ein Transporter vor ein Archiv, um verkaufte Kulturgüter abzutransportieren. Irgendwo scannt gerade jemand eine seltene Handschrift. In irgendeiner Bibliothek entscheidet sich gerade jemand für eine katastrophale Benutzeroberfläche. Irgendwo sitzt ein junger, hoffnungsvoller Politiker und kopiert sich seine Doktorarbeit. Und auch morgen wird ein Archiv irgendwo in Deutschland zu hohe Preise für einen Scan verlangen oder sein Wasserzeichen auf gemeinfreie Bilder pappen. Irgendwo da draußen benutzt jemand die falschen Lizenzen. Irgendwo schreibt jemand gerade einen Aufsatz, den er nicht im OpenAccess veröffentlicht. Irgendwo zerschneidet gerade jemand eine Handschrift. Es gibt noch viel zu tun, Archivalia!

Glückwünsche können hier oder hier abgegeben werden.

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Werkzeug abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Archivalia wird 10

  1. RT @MschFr: 17 Minuten vor Ende der Deadline gebloggt: Archivalia wird heute 10 Jahre alt http://t.co/pC3YDuZg

  2. Nette Geburtstagsgrüße kurz vor knapp: Archivalia wird 10 http://t.co/Bxt8hLqF

  3. @HistMonast sagt:

    „Es gibt noch viel zu tun, Archivalia!“ – ein sehr schöner Beitrag von @MschFr zum 10. Geburtstag von Archivalia: http://t.co/8s15kXbE

  4. Pingback: Vermitteln Blogs das Gefühl rastloser Masturbation? Eine Antwort auf Valentin Gröbner | Redaktionsblog

  5. Pingback: Das twittern/posten/teilen die anderen: #HistMonast (4) | Ordensgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.