Ein Watchblog für Pseudohistorie

Letzte Woche starb Dr. Axel Stoll. Der “promovierte Naturwissenschaftler”, Verschwörungstheoretiker und Initiator des “Neuschwabenland-Stammtisches” erlangte über Videos seiner wirren Vorträge einige Berühmtheit im Internet. Bonmots wie “Magie, das ist Physik durch Wollen” und “Muss man wissen” genießen im deutschen Internet Kultstatus. Keiner nahm Stoll wirklich ernst – er wurde so beliebt, weil er eben völlig wirres Zeugs von sich gab. Dieses Zeugs war allerdings klar rechtsesotherisch und pseudowissenschaftlich und wurde von kaum einem ernst genommen. Der Fall Stoll ist auch der Fall eines ganz offensichtlich psychisch Kranken, über den sich der Rest der Welt lustig macht.

Das wirklich erstaunliche ist aber, dass Stoll es geschafft hat, als Experte in einer Sendung des History Channels aufzutreten. Dieser US-amerikanische Fernsehsender startete ursprünglich als seriöser Nischenkanal für Geschichtsinteressierte, entwickelte sich aber in den letzten Jahren mehr und mehr zum Trashsender, der neben diversen Scripted-Reality-Sendungen wie Ice Road Truckers oder Pawn Star auch abgründigen Geschichtstrash sendet. Stoll durfte im History Channel auftreten und dort im Rahmen der Sendung “Ancient Aliens” wunderbaren Blödsinn über ein angebliches Nazi-Zeitreiseprojekt namens Die Glocke von sich geben.

Wenn ein amerikanischer Geschichtssender einen deutschen Wirrkopf als absoluten Experten befragt, dann darf man durchaus mal genauer hinschauen. Anscheinend hat sich ein größerer Teil der Geschichtssendungen in den Dadaismus geflüchtet und macht Quote mit Schwachsinn. Da bekommen Raubgräber eigene Sendungen, es wird Grabschändung an Weltkriegsgräbern betrieben, Präastronautik wird als seriöse Wissenschaft präsentiert und auch die wirresten Thesen bekommen ausgiebig Raum. Da darf dann Jan Udo Holey auftreten oder eben auch ein Dr. Axel Stoll.

Und daher ist es gut, dass es ein Watchblog dafür gibt. Jason Colavito behandelt diese Sendungen mit einer schier unglaublichen Energie und schaut genauer hinter die Kulissen dieser Sendungen und zerlegt fleißig die dort präsentierten Theorien. Er schaut auch auf die öffentlichen Aussagen der Produzenten und legt immer wieder den Finger in die Wunde. Er schaut sich auch die Schriften etwa eines Erich von Däniken an und entlarvt deren rassistischen Kern. Eigentlich dient dieser Blogbeitrag daher nur als Empfehlung, sich sein Blog einmal genauer anzuschauen. Denn irgendwann wird man als Historiker mit diesen Thesen konfrontiert, man trifft auf Leute, die ernsthaft an irgendwelche Nazi-Wunderwaffen oder Reichsflugscheiben glauben, die glauben, dass Aliens die Pyramiden gebaut haben oder dass Hitler immer noch in der Antarktis lebt. Dann ist es gut, wenn man weiß, wo man nachschauen kann, um diesen Blödsinn zu widerlegen.

Dieser Beitrag wurde unter Film & Fernsehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Ein Watchblog für Pseudohistorie

  1. @Pofri sagt:

    @skeptiker_de @gwup RT @MschFr: Gebloggt: Ein Watchblog für Pseudohistorie: http://t.co/5NdTnT63Jc

  2. [http://t.co/gdHHHZAe3W] Ein Watchblog für Pseudohistorie http://t.co/Thyc4jvNzb

  3. RT @Planet_History: [http://t.co/gdHHHZAe3W] Ein Watchblog für Pseudohistorie http://t.co/Thyc4jvNzb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.