Planet History

Daily Archives: 3. Mai 2017

4.5.1917 Neue Beobachtung

Wieder an der Front – auf einer neuen Beobachtung. Die paar Tage Ruhe in unserer Sammelstelle haben mir besser getan, als die 10-tägige Hetzfahrt nach Deutschland. Das Wetter ist augenblicklich prächtig. Heute gehe ich wieder zur Beobachtung. Sie ist infolge der täglichen Beschießung inzwischen nach einer anderen Stelle verlegt worden und befindet sich jetzt auf […]

Mehr lesen …

Wo ist das? Nr. 28

Dorfteil oder Stadteil? Vielleicht wissen Sie Bescheid? Diese Aufnahme von Bernhard Wolf aus dem Staatsarchiv Basel-Stadt (NEG 8593) trägt keinen Titel und kein Datum. Hinweise könnte die Serie geben, zu der die Aufnahme gehört – ein Klick auf den Link verrät mehr. Das Staatsarchiv dankt für jegliche Informationen! Vielleicht fällt Ihnen sonst noch etwas auf…

The post Wo ist das? Nr. 28 appeared first on Blog des Staatsarchivs Basel-Stadt.

866. An Schiller

Jena, den 4. Mai 1802 Zuerst meinen herzlichen Wunsch daß die Veränderung des Quartiers möge glücklich abgelaufen seyn! Es soll mich sehr freuen Sie in einer neuen, freundlichen, gegen die Sonne und das Grüne gerichteten Wohnung gesund thätig anzutreffen. Nun wünscht’ ich aber auch von Ihnen über unsere theatralischen Angelegenheiten etwas zu vernehmen. Was auguriren […]

#bayoblg Das Bayerische Oberste Landgericht. Geschichte und Gegenwart, hrsg. v. Gerhard Herbst (München 1993)

www.pro-justiz.de/Dokumente/Das Bayerische Oberste Landesgericht_Internet.pdf Das Bayerische Oberste Landgericht stellte bis zu seiner Auflösung im Jahre 2006 eine bayerische Besonderheit in der deutschen Gerichtsverfassung dar. Es stellte in vielen Fällen eine zusätzliche oder letzte Instanz im Rechtszug dar und übernahm somit teilweise Zuständigkeiten des Bundesgerichtshofes. Seine Tradition reicht bis in das Jahr 1625 zurück, weshalb das […]

Französische Buchkunst der Revolutionszeit in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg

Zur Europawoche 2017 präsentiert die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg etwas ganz Außergewöhnliches: Zum ersten Mal überhaupt wird eine Kollektion von Meisterwerken der französischen Buchkunst aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts ausgestellt. Obwohl sich die Bücher bereits seit 1798 in der Bibliothek befinden, wurden sie bislang…

4000 Jahre alter Garten in Theben-West entdeckt

Ein spanisches Ausgrabungsteam hat in Dra Abu el-Naga auf der Westseite von Luxor einen einzigartigen Grab-Garten entdeckt. Der kleine, nur 3×2 Meter große Garten wurde vor 4000 Jahren angelegt und war vielleicht einmal Teil eines Bestattungrituals. Dr. Mahmoud Afifi, Leiter der Altägyptenabteilung des Antikenministeriums, erklärte, dass der Garten im Vorhof eines Grabes aus dem Mittleren […]

The post 4000 Jahre alter Garten in Theben-West entdeckt appeared first on selket.de.

Alternative Fakten, Fake News und postfaktische Aussagen

Alternative Fakten, Fake News und postfaktische Aussagen

Anfang April debattierte das Europäische Parlament über sie, Donald Trump bezeichnet Behauptungen seiner Gegner als solche und auch in Deutschland sind sie nicht mehr aus der öffentlichen Debatte wegzudenken: „Fake News“ und die postfaktischen Aussagen sind ein politisches Kernthema unserer Zeit. Doch „alternative Fakten“, wie Kellyanne Conway, die Beraterin Donald Trumps ihre nachweislich falschen Aussagen zur Besucheranzahl bei Trumps Inauguration nannte, sind keine Erfindung unserer Zeit.

Alternative Fakten, Fake News und postfaktische Aussagen

Alternative Fakten, Fake News und postfaktische Aussagen

Anfang April debattierte das Europäische Parlament über sie, Donald Trump bezeichnet Behauptungen seiner Gegner als solche und auch in Deutschland sind sie nicht mehr aus der öffentlichen Debatte wegzudenken: „Fake News“ und die postfaktischen Aussagen sind ein politisches Kernthema unserer Zeit. Doch „alternative Fakten“, wie Kellyanne Conway, die Beraterin Donald Trumps ihre nachweislich falschen Aussagen zur Besucheranzahl bei Trumps Inauguration nannte, sind keine Erfindung unserer Zeit.

Die Lilienfelder Handschriften online

Am 21. April 2017 fand im niederösterreichischen Stift Lilienfeld die Präsentation „Die Lilienfelder Handschriften online“ statt. In Kooperation mit dem Diözesanarchiv St. Pölten wurden 2016 alle mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Lilienfelder Handschriften digitalisiert und sind nun online abrufbar über www.manuscriptorium.com. Die Digitalisate sind…

Schloss Großenhain: Einst Burg mit rauchendem Schornstein

Das Wahrzeichen des sächsischen Städtchens Großenhain war ab 1836 ein kräftig rauchender Schornstein, der aus dem Bergfried von Schloss Großenhain herausragte. Er spuckte die Abgase einer Dampfmaschine in die Luft, die die Webstühle der Garnspinnerei der Gebrüder Eckhardt antrieb. Gut 130 Jahre lang blieb das einstige Landgrafenschloss eine Fabrik. Heute ist der Schlot verschwunden, und … Schloss Großenhain: Einst Burg mit rauchendem Schornstein weiterlesen

Der Beitrag Schloss Großenhain: Einst Burg mit rauchendem Schornstein erschien zuerst auf Burgerbe.de.

Frühjahrstagung des AK NS-Euthanasie in Werneck

Wo: Guddensaal, Krankenhaus Schloss Werneck

Wann: 19.-21.5.2017

 

[caption id="attachment_14042" align="aligncenter" width="300"] Der Tagungsort Schloss Werneck CC-BY-SA 4.0 Rainer Lippert[/caption]

 

Der Arbeitskreis zur Erforschung der NS-„Euthanasie“ und Zwangssterilisationen trifft sich jährlich zweimal – und das seit 1983. Er dürfte damit einer der langlebigsten Zirkel sein, der in einer solchen Intensität zu einem eingegrenzten Themenfeld arbeitet. „Eingegrenzt“ trifft es dann aber auch nicht wieder ganz, denn jede Tagung ist eine kleine Wundertüte, und man ist immer wieder erstaunt, wie viele engagierte Forschende es vor Ort schaffen, Quellen zu sichern, sie zu analysieren und sie Interessierten nahezubringen. Auch diese Tagung hat wieder einige sehr spannende Vorträge zu bieten, aus dem reichhaltigen Programm sei hier nur beispielsweise der von Christian Marx zur Öffnung der Gedenkstätte Brandenburg/Havel für Menschen mit Lernschwierigkeiten herausgegriffen. Die Organisatoren der Tagung, das Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und psychosomatische Medizin Schloss Werneck und das Bildungswerk Irsee greifen auch dankenswerter Weise die schon bei den letzten Tagungen merkbare Transformation der Erinnerungsarbeit durch Angehörige der dritten und vierten Generation auf.

 

Hier das Programm mit Anmeldebogen

 

 

Der Umgang mit Requirements-Engineering an wissenschaftlichen Bibliotheken

Blumesberger, Susanne Margareta (2017) Der Umgang mit Requirements-Engineering an wissenschaftlichen Bibliotheken. Master-Thesis (ULG), Universität Wien. Universitätslehrgang Library and Information Studies (MSc) BetreuerIn: Rauber, Andreas Abstract Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Umgang mit technischen Anforderungen an wissenschaftlichen Bibliotheken. Während in … Weiterlesen

„Ich bin ganz gerührt beim Anblick der Goldenen Bulle“ – über aktive digitale Vermittlung bei Social Events in Archiven (Dr. Christian Gries) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (1)

Dr. Christian Gries „Ich bin ganz gerührt beim Anblick der Goldenen Bulle“ – über aktive digitale Vermittlung bei Social Events in Archiven Ob Tweetups, Instawalks oder  „Community-Events“, – seit einigen Jahren bereits initiieren und kuratieren Kultureinrichtungen neue Veranstaltungsformate, bei denen ein kulturinteressiertes und digital aktives Publikum in die Häuser kommt und sich dort über die sozialen Medien (vor allem Twitter, Instagram, Snapchat, YouTube) kreativ engagiert. Über Kurztexte, Fotografien, Bildergeschichten, Audiomitschnitte und (mitunter Live-)Videoaufnahmen reflektieren die Teilnehmer ein differenziertes Informations-, Meinungs- und Stimmungsbild der Themen … „Ich bin ganz gerührt beim Anblick der Goldenen Bulle“ – über aktive digitale Vermittlung bei Social Events in Archiven (Dr. Christian Gries) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (1) weiterlesen

Professor Klaus Unterburger beleuchtet 200 Jahre neues Bistum Speyer

Auf Einladung des Bistums Speyer hält Professor Klaus Unterburger am Dienstag, den 16. Mai 2017, um 19 Uhr im Historischen Ratssaal in Speyer einen wissenschaftlichen Vortrag zum Thema „200 Jahre neues Bistum Speyer“. Anlass für den Vortrag des renommierten Kirchenhistorikers ist das 200-jährige Jubiläum der Neugründung des Bistums Speyer im Jahr 1817. Professor Klaus Unterburger, Jahrgang 1971, lehrt Mittlere und Neue Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Kirchengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, die Theologiegeschichte seit dem Spätmittelalter, … Professor Klaus Unterburger beleuchtet 200 Jahre neues Bistum Speyer weiterlesen

Christen und Muslime im mittelalterlichen Nordapulien: Archäologische Untersuchungen in Tertiveri (Prov. Foggia): Episode 7 – Das Generalinterview mit Prof. Dr. Lukas Clemens

Prof. Lukas Clemens lässt seine Beweggründe für die Forschungen in der Capitanata sowie die bisherigen zentralen Ergebnisse und Herausforderungen in einem Generalinterview Revue passieren. Sein Hauptinteresse gilt dabei stets der historischen Vermischung unterschiedlicher Kulturen in der Region.

Mythos und Funktion von Rassismus in BioShock Infinite

Im Wintersemester 2016/2017 habe ich gemeinsam mit meinem Kollegen Andreas Obenaus zum nun zweiten Mal an der Universität Wien einen Kurs zu Mythen im Digitalen Spiel gehalten.  Drei der abgegebenen Abschlussarbeiten haben mir dabei so gut gefallen, dass ich den StudentInnen angeboten habe, eine überarbeitete Version als Gastbeitrag auf meinem Blog zu publizieren. Es ist mir eine große Freude diese kurze Reihe an Gastbeiträgen mit folgendem Essay zu Mythos und Funktion des Rassismus in Bioshock Infinite einleiten zu können (Eugen Pfister) von Georg Kainrath** & … Mythos und Funktion von Rassismus in BioShock Infinite weiterlesen

Cinémathèque Godard – Filmausschnitte und Kommentare mit Thomas Helbig und Simon Vagts

03. Mai 2017 | Wien | Depot – Kunst und Diskussion | 19.30 Uhr

all-over versteht sich als unabhängiges und nicht kommerzielles Onlinemagazin im Diskursfeld von Kunst und Ästhetik. Die Publikation erscheint halbjährlich und versammelt wissenschaftliche und künstlerische Textbeiträge. Dem zugrundeliegenden Ansatz folgend gibt es keine thematische und disziplinäre Einschränkung der einzelnen Ausgaben. Ziel ist eine reflektierte Auseinandersetzung mit historischer und aktueller Kunstproduktion sowie ihrem theoretischen Rahmen.Thomas Helbig, Doktorand, Humboldt-Universität zu BerlinSimon Vagts, Doktorand, NFS eikones, Basel
Hannah Bruckmüller, Jürgen Buchinger, Barbara Reisinger, Stefanie Reisinger (Hg): all-over. Magazin für Kunst und Ästhetik, Ausgabe 12. Mit Beiträgen u.a. von Bernd Bösel, Barnaby Drabble, Thomas Helbig, Ferial Karrasch, Johanna Müller.
all-over | Magazin für Kunst und Ästhetik Ausgabe #12
Präsentation – 3. Mai 2017, 19:30 Uhr, Depot (Breite Gasse 3, 1070 Wien)
www.allover-magazin.com

Treffen von Archivarinnen und Archivaren auf der re:publica 2017

Anfang nächster Woche ist es wieder soweit: mit der re:publica 2017 findet vom 8. bis 10. Mai 2017 in Berlin eine der europaweit wichtigsten und größten Konferenzen zu Themen rund um die digitale Gesellschaft statt. Im Rahmen eines sog. „Meetups“ wird am Montag, 8. Mai, ab 18.30 Uhr auf der Konferenz auch ein Treffen für … Treffen von Archivarinnen und Archivaren auf der re:publica 2017 weiterlesen

Zweckentfremdung: Pergamentmakulatur

Ein mittelalterliches Chorblatt auf Pergament  in Folio, das Proprium der Vigilmesse am Vorabend des Festes des Apostels Andreas 29. November, es ist  die erste Seite des Proprium de Sanctis.  Ein Initial D in Ultramarin vor Blattgold, floraler Buchschmuck in Mennigerot, Grün, Ultramarin und Gold, Versalien in Blau und Rot. Die Farben sind verblasst, das Blatt ist stark abgegriffen und verschmutzt – allerdings nicht vom Gebrauch durch die monastische Sänger, sondern als Einband einer Handschrift des 17. Jahrhunderts, eines illustrierten Reiseberichts. Das Chorblatt war, als … Zweckentfremdung: Pergamentmakulatur weiterlesen

Kulturgut in Syrien und Irak im April 2017

Rückeroberung von Hatra im Irak

Im Frühjahr 2015 war die antike Stadt Hatra im Irak in die Hände des Daesh gefallen, der bald darauf ähnlich wie in Palmyra propagandistisch Zerstörungen in Szene gesetzt hat (vergl. IS-Zerstörungen in Hatra – ein neues Propaganda-Video. Archaeologik (4.4.2015).

 Das Museum in Mosul

Entsetzliche Bilder aus dem Museum von Mosul, in dem Daesh eine seiner ersten Kulturgutzerstörungen inszeniert hatte.

Wiederaufbau

Aleppo: Wiederaufbau

Aus Aleppo gibt es erste Meldungen über Wiederherstellungsmaßnahmen. Dabei geht es selbstverständlich noch nicht um denkmalpflegerische Maßnahmen, sondern um die Sicherung notwendiger Infrastrukturen.

    Nimrud

    Damaskus: Nationalmuseum unter Beschuß

    Wie sich im Vormonat angedeutet hat, gerät Damaskus stärker ins Kriegsgeschehen. Die bisher als sicher erachtete Lage des Nationalmuseums geriet am 5. April erstmals unter Beschuss, wobei zunächst keine Schäden entstanden sind.

    Raubgrabungen bei Hama

    weitere Schadensmeldungen

    Maßnahmen

    Ausstellung in Damaskus über die Arbeit der syrischen Altertumsbehörde DGAM

    Restaurierungsarbeiten

    Im Gegensatz den oben genannten Wiederaufbauplänen in Aleppo und Mossul laufen an verschiedenen Orten bereits Restaurierungsarbeiten. Das zeigen mehrere Anfang April auf YouTube eingestellte Videos der Tourismusbehörde.

    Die Türkei finanziert den Wiederaufbau von Moscheen – von denkmalpflegerischen Aspekten ist hier nicht die Rede.

      Erklärung der G7-Kulturminister

      Sonstige Berichte/ Interviews

          Links

          frühere Posts zum Bürgerkrieg in Syrien auf Archaeologik (u.a. monatliche Reports, insbesondere Medienbeobachtung seit Mai 2012), inzwischen auch jeweils zur Situation im Irak

          Dank an diverse Kollegen für Hinweise und Übersetzungen.