Planet History

Daily Archives: 9. Mai 2017

10.5.1917 Artilleristische Schauspiele

Endlich bricht sich der Frühling Bahn. Teilangriffe ohne Zusammenhang. Die viel umworbenen Höhen 91, 100 und 108. Volltreffer im feindlichen Leuchtkugellager. Artilleristische Schauspiele. Endlich bricht sich der Frühling Bahn. Das letzte Gewitter am 6. hat reinigend gewirkt. Seitdem ist es herrlich, besonders bei uns im Walde. Überall sprossen schon die zarten und duftigen Blüten weiß […]

Mehr lesen …

Die mutmaßlichen Macron-Fälschungen

Die Dunkelmänner haben verloren. Wer auch immer durch Unterlagen über eine Scheinfirma in der Karibik Emmanuel Macron aufhalten wollte, ist gescheitert. In diesem Blog geht es immer wieder um Aktenfälschungen, auch um solche aus der ganz rechten Ecke. Grund genug für eine Autopsie der am 4. Mai veröffentlichten PDFs. Diese Veröffentlichung ist nicht zu verwechseln mit der von 9 Gigabyte von den En marche!-Servern gestohlener Daten, die am Samstag folgte. Hier hat die technische Forensik bereits erste Ergebnisse erbracht, die als Urheber die die … Die mutmaßlichen Macron-Fälschungen weiterlesen

Literatur zur Familiennamenkunde

Eine nicht sonderlich kundige Zusammenstellung: http://pommerscher-greif.de/literatur/articles/namenkunde.html Ergänzend: https://de.wikisource.org/wiki/Ernst_Wilhelm_F%C3%B6rstemann http://wiki-de.genealogy.net/Kategorie:Literatur_zu_Familiennamen https://archivalia.hypotheses.org/896

7.5.1917 Der Krieg geht im Kleinen weiter

Die Massenangriffe haben nachgelassen – der Krieg im kleinen geht jedoch weiter. Was wir nicht wünschten, ist eingetroffen. Ein gestern Abend einsetzender und während der ganzen Nacht anhaltender Gewitterregen hat uns bis auf die Haut durchnässt. Die Massenangriffe der Franzosen haben, nachdem die Hauptanstürme zusammengebrochen sind, nachgelassen. Der Krieg im kleinen geht jedoch unentwegt weiter. […]

Mehr lesen …

Archiv für Geographie übernimmt Unterlagen des Wettertrupps „Haudegen“

Das Archiv für Geographie des Leibniz-Instituts für Länderkunde kann sich über einen spektakulären Neuzugang freuen: die Unterlagen des Unternehmens „Haudegen“ aus dem Zweiten Weltkrieg. Monatelang hatte die im Zweiten Weltkrieg auf Spitzbergen eingerichtete Wetterstation „Haudegen“ unter oft widrigen Bedingungen meteorologische Daten gesammelt und verschlüsselt nach Tromsø im besetzten Norwegen gefunkt. Leiter des Unternehmens war Leutnant Wilhelm Dege, nach dem die Mission auch ihren Tarnnamen erhielt. Der Geograph und spätere Hochschullehrer hatte vor dem Krieg Spitzbergen als Forscher bereist und darüber 1939 seine Doktorarbeit geschrieben. … Archiv für Geographie übernimmt Unterlagen des Wettertrupps „Haudegen“ weiterlesen

Stellenausschreibung: Diplom-Archivar/in (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt)

Eine Stellenausschreibung, die für Absolventinnen und Absolventen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung relevant sein kann: Beim Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt – Landesmuseum für Vorgeschichte ist für ein Digitalisierungsprojekt im Bereich Archive/Sammlungen die…

Technoseum Mannheim

Der Slogan des Museums lautet: „Nichts ist spannender als Technik“. Dem ist natürlich vehement zu widersprechen! Korrekt muss es heißen:“ Nichts ist spannender als Geschichte“! Hatte man vielleicht Angst, der Begriff „Geschichte“ könnte mit zu vielen negativen Assoziationen wie langweiligen … Weiterlesen

„Kulturerhalt erfolgt in jeder Gesellschaft“

Interview mit Marie Huber über die Geschichte des Weltkulturerbes in Äthiopien

Infolge der jüngeren Zerstörungen von historischen Stätten im Zusammenhang mit Kriegen ist das Thema Kulturerbeerhalt wieder in den Blick der Öffentlichkeit geraten. Raubgrabungen im Irak und mutwillige Zerstörungen in Afghanistan und Syrien haben dazu geführt, dass in den Überlegungen für eine Nachkriegsordnung der Restaurierung und dem dauerhaften Erhalt von Weltkulturerbe eine inzwischen gewichtige Bedeutung zukommt. Dabei sind der Schutz und die Bewahrung von bedeutenden Überresten aus der Geschichte der Menschheit alles andere als neu. Die Historikerin Marie Huber untersucht derzeit in ihrem von der Gerda Henkel Stiftung geförderten Dissertationsprojekt die Geschichte des Kulturerhalts in Äthiopien. Wir haben ihr dazu unsere Fragen gestellt.

Wissenschaft erleben! Von der Antike bis heute // 11 -18 Uhr

Bayerische Akademie der Wissenschaften, München

Am Samstag, den 20. Mai öffnet die Bayerische Akademie der Wissenschaften ihre Türen. Nutzen Sie diese Gelegenheit zu einem Besuch. Es erwarten Sie unter anderem ein umfangreiches Vortragsprogramm, in dem die größte der deutschen Länderakademien Einblicke in ihre Forschungsschwerpunkte gibt, sowie Podiumsdiskussionen, in denen prominente Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Rolle der Wissenschaft in unserer heutigen Gesellschaft debattieren.
Darüber hinaus stellen wir in der Projektstraße das breite Spektrum unserer Vorhaben vor, wobei die Bandbreite von der Archäologie bis zur experimentellen Hochdruckforschung reicht. Sie können aber auch den Digitalen Salon besuchen oder beim Speed-Dating mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unseres Hauses ins Gespräch kommen. Schließlich bietet sich die Gelegenheit, bei Führungen Teile der Münchner Residenz zu erkunden, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind. Auch für Kinder und Jugendliche gibt es ein abwechslungsreiches Programm – vom Basteln antiker Theatermasken bis zum Bau kleiner Vulkane.
Zum Programm: Wissenschaft-erleben.de

Wer die Wahl hat…

Am Sonntag wählen die Bürger Nordrhein-Westfalens den nächsten Landtag. Abends strahlt das Fernsehen wie gewohnt Hochrechnungen aus; ähnlich wird es später im Jahr bei der Bundestagswahl sein. Am 19. September 1965 erschien die erste deutsche Hochrechnung. Seit der NRW-Wahl 1966 sendeten ARD und ZDF konkurrierende Rechnungen. Wir schauen einmal auf die Anfänge der Computer-Wahlnacht zurück….

Videos: Neues Wikinger-Museum — Außergewöhnliche Mehrfachbestattung des Mittelalters

Ein Neues Wikinger-Museum | Spieldauer 6 Minuten  | ARD | Stream & Info

Im erklärenden Text zum Videobeitrag heißt es:

„Blonde Hünen mit gehörnten Helmen, die brandschatzend durch die Welt zogen. So werden die Wikinger gerne dargestellt.“
Von den Hörnerhelmen abgesehen ist daran auch nichts falsch (und selbst die gab es, wenn wohl auch nur im kultischen Bereich).  Und weiter:

„Ein neues Museum in Stockholm zeichnet nun ein umfassenderes Bild und betont auch die Bedeutung der Wikinger-Frauen.“

Bitte die Kirche im Dorf bzw. das Drachenschiff im Hafen lassen 😉. Es sollte nämlich bedacht werden, dass sich die Tätigkeiten der Wikingerfrauen nicht wesentlich von ihren Geschlechtsgenossinen in anderen Kulturen des frühmittelalterlichen Europas unterschieden: Man schaute auf Haushalt und Kinder, wenn die Männer nicht zuhause waren. 
Alles sehr wichtig, keine Frage. Aber die häuslichen Leistungen der Frauen haben die Wikinger nicht dermaßen bekannt gemacht, sondern die von ihren Männern durchgeführten Raubzüge; der hierbei entstandene Schaden für die europäische Kultur ist immens – vom verursachten menschlichen Leid gar nicht zu reden. Entsprechend haben sich diese außergewöhnlichen Vorgänge in der Geschichtsschreibung niedergeschlagen.
Was hingegen herausgekommen wäre, wenn diese kriegerische Aufgabe weibliche Wikinger übernommen hätten, lässt sich anhand eines relativ aktuellen Videos erahnen, dass drei schwedische Polizistinnen in Aktion zeigt. Man weiß nicht, ob man darüber lachen oder mitleidig den Kopf schütteln soll …
—————–

Eine außergewöhnliche Mehrfachbestattung des Mittelalters an der Spitalkirche von Amberg | Spieldauer 11 Minuten  | Schauhütte Archäologie | Stream & Info

—————–

Lilienfelder Handschriften online

„Digitalisate von 220 mittelalterlichen Pergamenthandschriften und 60 frühneuzeitlichen Bänden aus der Bibliothek des Stifts Lilienfeld in Österreich sind nun unter www.manuscriptorium.com online.“ Meldet: http://tour-de-kultur.de/2017/05/07/kultur-news-kw-18-2017/ Blogeintrag: http://www.manuscriptorium.com/en/node/16332 Wenn es um die Sache geht, wieso wird Lilienfeld mit einem Schrott-Angebot handelseinig statt … Weiterlesen