Planet History

Daily Archives: 11. August 2017

Schelling

Friedrich Wilhelm Joseph Schelling
(1775 – 1854)
Theodor Althaus hörte den 68-jährigen Schelling im Frühjahr 1843 an der Berliner Universität.
Er war enttäuscht und schrieb seinen Eltern nach Detmold:
„Große Vollheit, Lärm, Hitze 
und am Ende kamen ganz gewöhnliche Sachen heraus.“
(Theodor Althaus. Revolutionär in Deutschland, Seite 27)
Statue „Schelling der große Philosoph“
in München am 30. Juli 2017

INTACT Studie zu Publikationen in Gold-Open-Access-Journalen

„Im Rahmen von INTACT (https://www.intact-project.org/) hat das Teilprojekt „OA analytics“ einen ersten umfassenden Forschungsbericht zur Entwicklung des Gold-OA-Publizierens veröffentlicht: Wohlgemuth, M., Rimmert, C., & Taubert, N. C. Publikationen in Gold-Open-Access-Journalen auf globaler und europäischer Ebene sowie in Forschungsorganisationen. Bielefeld: Universität … Weiterlesen

„Die meisten Museen sind mit Provenienzfragen offenbar überfordert – personell, intellektuell und methodisch“

Schreibt Bénédicte Savoy in einem lesenswerten Text, in dem sie für einen umfassenden Begriff von Provenienzforschung plädiert: https://monde-diplomatique.de/!5437994 „Wilhelm von Humboldt schreibt über die Bedeutung der Bildung für den Menschen: „Je mehr Mannigfaltigkeit er in Einheit verwandelt, desto reicher, lebendiger, … Weiterlesen

TV-Vorschau 12. – 18. August 2017

In der kommenden Woche ist Indiens Unabhängigkeit von Großbritannien ein Thema mehrerer Dokus, dazu Marx und Lenin und Archäologie und noch vieles mehr. Viel Spaß bei der Auswahl. Samstag, 12. August Der Geschichtsabend auf N-TV beginnt um 20.15 Uhr mit „Geheimwaffe auf Schienen –Der Amerikanische Bürgerkrieg“. „Die Südstaaten gegen die …

Vorträge von Dr. Paul Burgard (Landesarchiv Saarbrücken) zum Nachlesen und zur Diskussion

Dr. Paul Burgard, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Landesarchiv Saarbrücken, hielt im Juni und Juli 2017 zwei beachtete Vorträge, die hier im Blog nun nachgelesen und diskutiert werden können. Am 14. Juli sprach der Experte für saarländische Landesgeschichte im Rahmen des Workshops Der französische Städtebau im Saarland 1945-1956. Forschungsstand und neue Perspektiven an der Universität des Saarlandes unter dem Titel Von Schlössern und Luftschlössern über Probleme und Kontroversen bei der Realisierung „französischer“ Wiederaufbauprojekte an der Saar. Am 18. Juni hielt Burgard in der Reihe Lokale Erzählungen St. Wendeler […]

Über Revolution und Reformation in der Musik

Salon Sophie Charlotte 2017

Beim Thema Revolution und Reformation in der Musik schwingen zwei Deutungsebenen mit, auf denen sich jeweils aus unterschiedlicher Perspektive über das Thema diskutieren lässt: die Musik selbst, bei der Instrumente, Theorien und Arrangements revolutionäre und reformatorische Veränderungen haben, oder die Musik als Resonanzkörper für politische Revolutionen und gesellschaftliche Reformen. Der Sprach- und Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Ernst Osterkamp diskutiert beide Aspekte mit der Dramaturgin Nike Wagner und dem Musikritiker Gerhard R. Koch.

Ö1-Interview mit Marie Jahoda

Kommende Woche (Donnerstag, 17.8.2017, 21:00-21:55) auf Ö1: Die Wiederholung eines 1996 geführten Gesprächs mit der Soziologin Marie Jahoda.

Im Februar 1996 reiste Doris Stoisser nach Sussex in England, um dort die damals 89-jährige Marie Jahoda, eine der bedeutendsten Sozialwissenschafterinnen der österreichischen Geschichte, zu interviewen.
Jahoda, geboren 1907 in Wien, hatte gemeinsam mit ihrem Mann Paul Lazarsfeld und Hans Zeisel mit der 1932 erschienen sozialpsychologischen Studie „Die Arbeitslosen aus Marienthal“ die empirische Sozialforschung begründet.
Als Mitglied der „Revolutionären Sozialisten“ wurde sie während des Austrofaschismus verhaftet, kam durch internationale Interventionen frei und emigrierte 1937 nach Großbritannien, wo sie im April 2001 starb.
In diesem sehr persönlichen Gespräch erzählt Marie Jahoda von ihrem Leben und ihrem Verständnis von Gesellschaft.
Erst mit 86 Jahren erhielt sie mit dem „Preis der Stadt Wien für Geisteswissenschaften“ und dem „Großen Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“ die ersten Auszeichnungen für ihr wissenschaftliches Werk.

Zehn Jahre Bundestrojaner

2007 verbreitete sich in Deutschland ein neues politisches Schlagwort: der Staats- oder Bundestrojaner. Es bezeichnet ein Programm, das bei einer polizeilichen Untersuchung auf einen Computer oder ein Smartphone gelangt; von dort aus schickt es im System gespeicherte Daten an die Strafverfolger. Das vorerst letzte Gesetz über die Trojaner verabschiedete der Bundestag am 22. Juni 2017….