Planet History

Daily Archives: 13. August 2017

Erinnerungsbilder 8: Auto-Briefkasten

Staatsarchiv Basel-Stadt, BSL 1013 1-4693 1 Und zum letzten Bild in unserer Sommerserie «Basler Erinnerungen gesucht!»: Auf dieser Fotografie sind zwei Dinge zu sehen, die in Basel seltener geworden sind: Ein Auto und ein Briefkasten. Doch das hier war kein gewöhnlicher Briefkasten: Man konnte 1970 an der Reinacherstrasse mit dem Auto vorfahren und den Brief…

The post Erinnerungsbilder 8: Auto-Briefkasten appeared first on Blog des Staatsarchivs Basel-Stadt.

Veste Wachsenburg soll verkauft werden

Georg Wagner will die Wachsenburg verkaufen, eine der „Drei Gleichen“ in Thüringen. Der Eigentümer sagte dem MDR Thüringen, ein international tätiges Auktionshaus sei mit der Suche nach einem Käufer beauftragt. Die Höhe des geforderten Kaufpreises ist bislang nicht bekannt. Hintergrund ist offenbar ein Streit um die Qualität der Zufahrtsstraße „Wenn die Gäste anreisen und sich … Veste Wachsenburg soll verkauft werden weiterlesen

Der Beitrag Veste Wachsenburg soll verkauft werden erschien zuerst auf Burgerbe.de.

13.8.1917 Gibt es wieder eine feindliche Offensive?

Bis heute war ich sechs Tage auf Beobachtung. Im Anfang ließ sich die Sache ganz angenehm an. Seit drei Tagen sind die Franzosen jedoch so unverschämt, dass man sie weder zum Freund noch zum Feind besitzen möchte. Fast sieht ihre lebhafte Artillerietätigkeit, ihr Zerstörungsfeuer gegen die Gräben am “Toten Mann” und gegen die “Höhe 304” […]

Mehr lesen …

Bücher sind mehr als nur Text

Ulrich Johannes Schneider ist Direktor der Bibliothek des Jahres 2017 und wurde zum Bibliothekswesen interviewt: http://www.berliner-zeitung.de/kultur/interview-zu-bibliotheken-buecher-sind-mehr-als-nur-text-28102182 Wieso kann eigentlich eine Bibliothek diesen Titel bekommen, deren Website kaum Bemerkenswertes aufweist und deren Digitale Sammlungen dem Prinzip huldigen „Wir verstecken mal alles … Weiterlesen

Es war im Sommer 89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)

Die Fluchtwelle von DDR-Bürgern im Sommer 1989 und der Sturz des SED-Regimes im Herbst haben in der Popmusik eher wenig Widerhall gefunden. Und wenn, dann kamen so pathetisch-kitschige Stücke wie „Wind of Chance“ von den Scorpions heraus (geschrieben im September 1989). Unvergessen die ewig gleiche getragene Hintergrundmusik, die Spiegel-TV unter die Bilder von der unfreiwilligen … Es war im Sommer 89 (Er schnitt Löcher in den Zaun) weiterlesen

Der Beitrag Es war im Sommer 89 (Er schnitt Löcher in den Zaun) erschien zuerst auf Burgerbe.de.

Die Welt verbessern. Augusta von Preußen und Fürst von Pückler-Muskau

Wissenschaftliche Tagung veranstaltet von der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Schloss und Park Branitz und dem Research Center Sanssouci (RECS) vom 28.-30. September 2017

Königin Augusta von Preußen und Fürst Hermann von Pückler-Muskau einte der Wunsch, durch Taten und Gedanken etwas im Leben der Menschen zu verändern: deren Ansichten, Blickwinkel und Haltungen, deren Standpunkte und Verhältnisse. Das Leben könne besser, zumindest aber schöner und lebenswerter werden, wenn man sich den Strömungen der Zeit gegenüber aufgeschlossen zeige, wenn man Neues und Anderes ausprobiere, man Ungewöhnliches zulasse – im politischen Leben eine liberalere Verfassung zum Beispiel. Davon waren beide überzeugt. Es waren solche, für die Zeit die Zeit des 19. Jahrhunderts weltbürgerliche, „moderne“ Ansichten, mit denen beide in ihrem konservativen, engstirnigen Umfeld schnell aneckten.Weil die Königin und der Fürst in ihrem Innern auch sehr von sich überzeugt und manchmal etwas eitel waren, galten sie bei Vielen als naiv oder gar als Phantasten.
Die (politischen) Persönlichkeiten Pücklers und Augustas vorzustellen, ihre Ideen zu erörtern und Möglichkeiten auszuloten, verbessernde Vorstellungen in ihrem Umkreis nicht nur einzubringen, sondern teilweise auch selbst durchzusetzen, sind die Ziele dieser Tagung. Denn möchte man sich ein vollständiges Bild beider machen, ist es nötig, die als bedeutende Persönlichkeit der Hohenzollern zu Unrecht vielfach vernachlässigte Königin und den jenseits seiner Gartenschöpfungen heute meist nur als „Dandy“, „Lebemann“ oder „Exot“ dargestellten Fürsten in den Mittelpunkt der Betrachtung zu stellen. Angerundet wird die Tagung mit einer Führung durch die Ausstellung in Branitz und einer Exkursion zur Ausstellung in Babelsberg.
Die Tagung ist Teil des Rahmenprogramms der Ausstellungen Pückler.Babelsberg – Der grüne Fürst und die Kaiserin der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und Augusta von Preußen. Die Königin zu Gast in Branitz der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz.
Um Anmeldung bis zum 03. September 2017 unter info@pueckler-museum.de wird gebeten.
Tagungsort: Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz Besucherzentrum auf dem Gutshof Robinienweg 5, 03042 Cottbus
Die Veranstaltung wird fotografisch und filmisch begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Veranstalter das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie zur Dokumentation nutzen dürfen.
 

Portal zu Diebold Lauber

http://wirote.informatik.uni-leipzig.de/mediavistik/ Ein Murksportal. Vermutlich kann man die Handschriftenthumbnails nicht vergrößern. Keine Permalinks. Heidelberger Handschriftenliste Lauber: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/de/bpd/glanzlichter/oberdeutsche/lauber/lauberliste.html