Planet History

Daily Archives: 5. November 2017

Falsche Fürsten und Prinzen

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/periodical/pageview/8845099 Der Aufsatz von Theodor Schön zu Hochstaplern, die sich als Herrscher oder Thronprätendenten ausgaben, erschien in der Vierteljahrsschrift für Heraldik, Sphragistik und Genealogie 1889. Das Manuskript einer früheren Fassung verwahrt die WLB Stuttgart: Cod. hist. fol. 922. Zu falschen … Weiterlesen

Paradiesische Steuertricks

Die Süddeutsche Zeitung und viele weitere Recherchepartner (beispielsweise die New York Times) haben die Paradise Papers, ein riesiges neues Daten-Leak, ausgewertet und nun mit Veröffentlichungen (natürlich nicht der Papers) begonnen. Von Unbekannt – http://panamapapers.sueddeutsche.de/articles/56febff0a1bb8d3c3495adf4/_intro_imageUrl.jpg, Gemeinfrei, Link Die Panama Papers erschütterten … Weiterlesen

Australische Diplomatengattin plündert den Vorderen Orient – und ist auch noch stolz darauf

und die Presse feiert Sie:

Auch in den 1960er Jahren war es in den meisten Staaten des Vorderen Orients verboten, Antiken zu exportieren. Joan Howard nutzte den Diplomatenstatus ihres bei der UN tätigen Mannes aus. Die australischen Strafverfolgungsbehörden sollten hier dringend Ermittlungen aufnehmen. Eine Rückgabe wird die Schäden am historischen Quellenwert nicht wieder gut machen, aber wenigstens die Ungerechtigkeit des Raubs anerkennen. Der bereits lauernde Händler, sollte jedenfalls wissen, dass er es mit unethischer Ware zu tun hat.

Der Fall erinnert mal wieder an Herrn Thoma:

2. Berliner Antiquity Slam

Am 08. November 2017 wird der 2. Berliner Antiquity Slam im Bode-Museum auf der Museumsinsel in Berlin stattfinden. Der Antiquity Slam ist ein Science Slam mit besonderem thematischen Bezug, bei dem Wissenschaftler*innen in 10 Minuten ihre aktuelle Forschung rund um das Altertum präsentieren. Hierzu können eine Präsentation, aber auch Requisiten sowie die eigene Performance zum Einsatz kommen. Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es stehen ca. 270 Sitzplätze zur Verfügung; es empfiehlt sich also, frühzeitig da zu sein.

Gräber der Pyramiden-Arbeiter können besichtigt werden

In Gizeh können Besucher zum ersten Mal seit der Entdeckung 1990 die Gräber der Pyramiden-Arbeiter besichtigt werden. Die Nekropole südlich der Sphinx besteht aus zwei Ebenen, einmal die untere mit einer Anzahl von an die 600 Gräbern, zumeist aus einfachen Schlammziegeln erbaut und die obere mit den Gräbern der Aufseher und sonstigen wichtigen Personen, die […]

The post Gräber der Pyramiden-Arbeiter können besichtigt werden appeared first on selket.de.

„Selbstbestimmung in der vernetzten Gesellschaft“ – Die interdisziplinären Forschungsprogramme des neu gegründeten Deutschen Internet Institut

Berlin | Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, 18:00-21:00 Uhr

Die Ringvorlesung Digital Humanities thematisiert die voranschreitende digitale Transformation der Geistes- und Kulturwissenschaften. Digital Humanities ist eine unscharfe Sammelbezeichnung für computergestützte Methoden und Praktiken in den Geisteswissenschaften, die es sowohl ermöglichen, alte Forschungsfragen auf neue Weise zu bearbeiten, als auch neue Ansätze in den Geisteswissenschaften zu verfolgen. Die Ringvorlesung wird einen Überblick über die Digital Humanities geben, im Zentrum werden praxisbezogene Einblicke und nicht die Definitions- und Abgrenzungsdebatten stehen.
Über die exemplarischen Einführungen hinaus werden Vorträge der Frage nachgehen, ob und inwiefern die theoretischen und methodischen Konzepte und Praktiken der Digital Humanities einen Paradigmenwechsel, eine qualitative Transformation der Geisteswissenschaften bewirken, die über die Digitalisierung analoger Arbeitsweisen hinausgeht. Oder handelt es sich bei den Digital Humanities um ein modisches, letztlich aber vergängliches Phänomen innerhalb einer zwar zunehmend digitalisierten, im Wesentlichen aber unveränderten geisteswissenschaftlichen Praxis?
International renommierte Expertinnen und Experten aus der Kunst- und Bildgeschichte, den Geschichtswissenschaften, der Archäologie, Literaturwissenschaft und Komparatistik, Korpus-Linguistik sowie den Informationswissenschaften werden die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Forschungs-, Publikations-, Vermittlungs- und Kommunikationsprozesse ihrer jeweiligen Disziplin thematisieren. Zudem werden die wechselseitigen Implikationen zwischen den digitalen Geisteswissenschaften und der ‚vernetzten Gesellschaft‘ diskutiert.
Digitale Technologien und das Internet stellen grundlegend neueAnforderungen an Bildung und Forschung. Welche technischen und sozialen Kompetenzen müssen beherrscht werden, um digitale Medien zum eigenen Nutzen und zum Nutzen der Gesellschaft einsetzen zu können? Wie lassen sich diese Kompetenzen angemessen – auch in digitalen Lernumgebungen – vermitteln? Auf einer höheren Analyseebene geht es darum, den Menschen zu ermöglichen, ihren eigenen Handlungsspielraum in einer Umwelt von immer neuen digitalen Produkten, Dienstleistungen und Kommunikationsstrukturen zu erhalten und zu erweitern: Wie kann das Prinzip der individuellen Selbstbestimmung und Souveränität in digitalen Welten definiert und umgesetzt werden? Mit diesen und vielen anderen Fragen zur Digitalisierung wird sich das Ende September gegründete Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft beschäftigen. Die Aufgabe der 20 interdisziplinären Forschungsgruppen des neuen Instituts wird es sein, aktuelle gesellschaftliche Veränderungen, die sich im Zusammenhang mit der Digitalisierung abzeichnen, zu untersuchen und künftige politische und wirtschaftliche Handlungsoptionen zu skizzieren. Dafür wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den ersten fünf Jahren mit 50 Millionen Euro finanziert. 
Anmeldung bis zum 13.11. unter: www2.bbaw.de/Anmeldung-DH-Schildhauer
Kontakt: Kirsten Schröder kschroeder@bbaw.de 

7. November 2017, 18.00 Uhr: „Unter Dampf“. Vortrag mit Quellen zur Eisenbahngeschichte im Archiv des Deutschen Museums

Dienstag, 7. November 2017 18.00-19.00 Uhr Vortrag mit Quellen aus dem Archiv des Deutschen Museums in der Reihe „Faszination Original“ Dr. Matthias Röschner „Unter Dampf.“ Eisenbahngeschichte in Bayern Aufgrund der großen Nachfrage wiederholen wir den Vortrag vom November 2016. Ort:…

Gänsefüßchen und andere rätselhafte Interpunktionen im Fokus

(via VÖBBLOG) Lesenswert im font-shop Blog: der Beitrag des Designers Peter Glaab. «‹Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert›.  Ähnlich zu diesem Sprichwort verhält es sich mit dem bewussten Umgang von Interpunktionszeichen im Textsatz. Überzeugende Typografie besticht durch Merkmale, die auf den ersten Blick auffallen – Schriftwahl und Schriftmischung, angemessene Zeilenlänge, passenden Zeilenabstand … Gänsefüßchen und andere rätselhafte Interpunktionen im Fokus weiterlesen

Hörbares: Der Spartacus-Aufstand — Seneca: Das Leben ist kurz — Erasmus von Rotterdam — Bayerische Aspekte der Reformation



Der Spartacus-Aufstand | Spieldauer 33 Minuten | DF | Stream & Info | Direkter Download

Den beschreibenden Text zu dieser Sendung hat wohl ein Praktikant oder die Putzfrau des Senders verfasst. Er lautet nämlich: „Gladiator Spartakus scharte Tausende von Sklaven hinter sich und rebellierte gegen das Heilige Römische Reich.“ 😃

Seneca: Das Leben ist kurz (1/2) | Spieldauer 30 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download
Seneca: Das Leben ist kurz (2/2) | Spieldauer 30 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download
Erasmus von Rotterdam. Zwischen Rom und Wittenberg | Spieldauer 26 Minuten | ARD/BR | Stream & Info | Direkter Download
Bayerische Aspekte der Reformation | Spieldauer 53 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download

—————–

33 Ideen

Im Januar erscheint das Heft mit dem Titel „33 Ideen digitale Medien Geschichte“ im Auer-Verlag. Es bildet den Auftakt einer neuen Reihe des Verlags mit fachdidaktischem Schwerpunkt zum fachbezogenen Lernen mit, an, über und in digitalen Medien. Nach dem gemeinsam mit Ulf Kerber herausgebenen Handbuch präsentiert das Heft Unterrichtsvorschläge als „hands on“ – d.h. jede […]