Planet History

Author Archive for Hans Rudolf Lavater

Rätoromanische Bibliographie 1729–2010

«Diese bibliographische Dokumentation knüpft an die beiden umfassenden Bibliographien zum Rätoromanischen, die Rätoromanische Bibliographie (Maria Iliescu/Heidi Siller-Runggaldier) sowie die Rätoromanische Bibliographie 1985-1997 (Heidi Siller-Runggaldier/Paul Videsott)an, deren Daten hier integriert und bis 2010 aktualisiert wurden. Durch die neue Anordnung der bibliographischen Daten nach Sachbereichen und chronologisch ansteigendem Publikationsdatum werden die knapp 5000 Einträge aus dem Zeitraum … Rätoromanische Bibliographie 1729–2010 weiterlesen

1315 – «Bluttaufe» der Eidgenossen

Darstellung der Schlacht am Morgarten am Ratshaus von Schwyz  (Bild Wikimedia/Adrian Michael) «Die historische Akte ‹Morgarten› blieb lange Zeit geschlossen. Stimmig und eingängig hatte sie das Zeug zum Gleichnis.  […]  Die scheinbar Schwachen triumphierten über die scheinbar Starken. Die Schwyzer wurden unterstützt von ihren Bundesgenossen aus Uri und Unterwalden. Sehnlichst erwartet, waren sie im letzten Moment eingetroffen. … 1315 – «Bluttaufe» der Eidgenossen weiterlesen

Verpflichtung zu Open Access – Rechtliches aus Schweizer Sicht

Kritische Kurzrezension Klaus Graf von: Fabienne Sarah Graf, Dario Henri Haux: Verpflichtung zu Open Access – universitäres Publizieren der Zukunft? In: sui generis 2017. DOI: https://doi.org/10.21257/sg.46 «Hilty/Seemann setzen sich (ebenso wie ich 2009) mit Art. 382 [OR CH] Absätze 2 und 3 auseinander und kommen zum gegenteiligen Ergebnis: ‹Wissenschaftliche Aufsätze (soweit sie vertieft ein Thema behandeln) dürfen vom … Verpflichtung zu Open Access – Rechtliches aus Schweizer Sicht weiterlesen

Gänsefüßchen und andere rätselhafte Interpunktionen im Fokus

(via VÖBBLOG) Lesenswert im font-shop Blog: der Beitrag des Designers Peter Glaab. «‹Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert›.  Ähnlich zu diesem Sprichwort verhält es sich mit dem bewussten Umgang von Interpunktionszeichen im Textsatz. Überzeugende Typografie besticht durch Merkmale, die auf den ersten Blick auffallen – Schriftwahl und Schriftmischung, angemessene Zeilenlänge, passenden Zeilenabstand … Gänsefüßchen und andere rätselhafte Interpunktionen im Fokus weiterlesen

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

von Kulessa, Rotraud & Seth, Catriona Rotraud Kulessa / Catriona Seth (Hg.) : Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung, Openbook Publishers 2017 → PDF «Die Texte der vorliegenden Anthologie, verfasst sowohl von den großen Denkern der Zeit (Rousseau, Montesquieu, Voltaire, Kant, Hume oder Germaine de Staël) wie auch von weniger bekannten oder gar in Vergessenheit geratenen, präsentieren, mit … Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung weiterlesen

Hundertjähriger Kalender 1856 / 1956

Wilhelm Raible :  Neuer hundertjähriger Haus- und Witterungs-Kalender für die Jahre 1856 bis 1956 : nebst allgemeinen Witterungsregeln, einer Beschreibung des Sternenhimmels, Anleitung zu landwirthschaftlichen Verrichtungen, Obstbau, Heilmittellehre gegen Krankheiten der Menschen und Thiere, Ulm, 1856. ETH-Bibliothek Zürich, Rar 15289. →  http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-63036 •

Georeferenzierung mit «Google My Maps»

Beispiel: Karte ‹Deutsche Einwanderer in Paris 1854› (rund 4’800 Datensätze). «Fazit : ‹Google My Maps› eignet sich [… ] nur wenig zur professionellen Darstellung großer Datenmengen. In kleineren Projekten kann es jedoch zum Einsatz kommen. Auch zur Schaffung eines ersten Überblicks über die eigenen Daten, deren Komplexität und geografische Einordnung, kann dieses Programm sehr hilfreich sein.» … Georeferenzierung mit «Google My Maps» weiterlesen

Karl Kraus online

(via VÖBBLOG) «Seit Juni 2012 läuft am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie in Kooperation mit der Wienbibliothek im Rathaus das „Karl-Kraus-Projekt“, das sich die Neuorganisation des Karl Kraus-Archivs sowie die Erstellung einer materialbasierten Online-Biographie des Satirikers und Kulturkritikers Karl Kraus (1874–1936) zum Ziel gesetzt hat.»   → https://www.kraus.wienbibliothek.at/das-vorhaben •

Kulinarisches Erbe der Schweiz

→ http://www.patrimoineculinaire.ch «Der Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz wurde im Jahr 2004 von Fachleuten aus Landwirtschaft und dem Ernährungsbereich gegründet. Das Inventar des kulinarischen Erbes der Schweiz wurde vom Bund initiiert und erfasste von 2004 bis 2009 erstmals über Kantons- und Regionsgrenzen hinaus traditionelle Nahrungsmittel unseres Landes, deren Herstellung, Eigenschaften und Geschichte.» •

Zürcher «Ehelöffel» (16. Jh.)

(Foto: Schweizerisches Nationalmuseum) Zum Objekt: H[einrich] Zeller : Ein Ehelöffel, in: Anzeiger für schweizerische Alterthumskunde 1 (1869/71), 134f. → PDF • « Aus dem Ehelöffel essen. Den jetzt veralteten Ausdruck ‹aus dem Ehelöffel essen lernen müssen›, welchen man hier und da noch im Anfang unseres Jahrhunderts hörte, brauchte man spottweise von zank- und streitsüchtigen Eheleuten. Die Justiz früherer Jahrhunderte sperrte nämlich solche so … Zürcher «Ehelöffel» (16. Jh.) weiterlesen

Ernst Bronisch-Holtze (1890–1944)

Ernst Bronisch-Holtze [1890–1944] : Der Akademiker zwischen Christentum und Deutscher Glaubensbewegung : ein Wort zur Auseinandersetzung zwischen dem christlichen Glauben und der Deutschen Glaubensbewegung, wie sie insbesondere durch J. W. Hauer vertreten wird, Gütersloh 1934. → ULB Münster «BRONISCH-HOLTZE, ERNST: war Anfang der 1930er Jahre Studentenpfarrer in Berlin und bemühte sich um eine Zusammenarbeit evangelischer Studenten … Ernst Bronisch-Holtze (1890–1944) weiterlesen