Planet History

Archive 2.0

Nun für Archivgut optimiert: Neue Version des DFG-Viewers verfügbar

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, des Landesarchivs Baden-Württemberg sowie des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen wurde der DFG-Viewer für die Präsentation von Archivalien optimiert. Neben einer verbesserten Darstellung archivischer Medienarten wie Fotografien, Amtsbüchern und Akten, ist es nun auch möglich, Großformate wie Urkunden und Karten mit höherer Performanz zu präsentieren. Dafür wurde das MODS-Anwendungsprofil des DFG-Viewers um archivfachliche Elemente erweitert. Um insbesondere schwer lesbare Materialien im DFG-Viewer besser erkennbar zu machen, wurde zudem die Anzeige … Nun für Archivgut optimiert: Neue Version des DFG-Viewers verfügbar weiterlesen

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit Ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso wie am Gebiet interessierte Laien. Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen: Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv … Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv weiterlesen

Studierende als „Außerirdische“ im Archiv, Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt

„E.T. – Exploratores tabularii“ Ein Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt mit drei Studierenden der Geschichte, September bis Dezember 2017. Link Das Grundproblem ist sicherlich in vielen Archiven bekannt: „Berührungsängste“ von Student*innen gegenüber Archiven (vielleicht auch manchmal umgekehrt), Archivarbeit spielt im Studium kaum eine Rolle etc. Ziel des Projekts, das über verschiedene Social Media-Kanäle verbreitet wird (es fehlt übrigens Instagram, warum?) : Um zu verstehen und um zu vermitteln. Archive sind  – wie Bibliotheken – unverzichtbare Ressourcen für Geschichtsforschende. Anders als mit Bibliotheken kommt man im … Studierende als „Außerirdische“ im Archiv, Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt weiterlesen

„Die Archive müssen Informationshoheit über ihre Bestände abgeben“

„Wir brauchen einen viel breiteren und offeneren Zugang zu den Quellen in den Archiven. Die Archive müssen Informationshoheit über ihre Bestände abgeben.“ (Thomas Just) Kommentar zu Sektion 3: (Un)gelesene Quellen zum Westfälischen Friedenskongress @Staatsarchiv #archives #Bonn1648 @archivportal @archive20 pic.twitter.com/jKudglJxqC — Rhein. Geschichte (@histrhen) August 31, 2017  Wichtige (und völlig richtige) Gedanken von Thomas Just, geäußert im Nachgang zu einer Konferenz in Bonn in einer Diskussion in der geschlossenen Facebook-Gruppe „Archivfragen“, die hier im Blog mit Genehmigung von Thomas Just (danke!) wiedergegeben werden: Disclaimer: Das … „Die Archive müssen Informationshoheit über ihre Bestände abgeben“ weiterlesen

Well, What Came Next?: Selections from ArchivesNext, 2007-2017 (Kate Theimer)

Hier gerne der Hinweis auf das neue Buch von Kate Theimer, eine Auswahl und Zusammenstellung von Blogposts der letzten 10 Jahre: Between 2007 and 2017 the ArchivesNext blog was among the most influential sources of information for many archivists in the U.S. and beyond. The collection includes over fifty of the blog’s seminal posts, covering topics such as the emerging use of social media by archives, participatory archives, and the definition of „archives.“ The collection includes guest posts by prominent archivists, as well as … Well, What Came Next?: Selections from ArchivesNext, 2007-2017 (Kate Theimer) weiterlesen

Virtual reality: documenta 1955 (via documenta Archiv)

Via documenta Archiv (Newsletter): Zeitreise: documenta 1955 Der Studiengang Kunstwissenschaft in Kassel ermöglicht einen neuen, unmittelbaren Zugang zur ersten documenta Ausstellung 1955. Es gelang in beeindruckender Weise, Teile der Szenografie anhand einer Virtual Reality-Rekonstruktion von vier wichtigen Ausstellungsräumen des Museum Fridericianum erlebbar zu machen. Das documenta archiv unterstützte als Kooperationspartner das Vorhaben. Durch das bei uns verwahrte Bildmaterial konnten Details zu den einzelnen Kunstwerken sowie zu ihrem genauen Ausstellungsort recherchiert werden. Vom 24.08. bis 07.09.2017 können Sie sich in der Hauptstelle der Kasseler Bank … Virtual reality: documenta 1955 (via documenta Archiv) weiterlesen

Blog zur „ABI“-Ausbildung in Österreich

Seit dem 19. Oktober 2016 wird zur ABI-Ausbildung in Österreich – der deutschen FAMI-Ausbildung vergleichbar – gebloggt: „Auf ABI-Lehre findet ihr unter anderem aktuelle Nachrichten, Hilfestellungen und Wissenswertes über den Lehrberuf Archiv-, Bibliothek- und Informationsassistent/in. Des Weiteren findet ihr auch immer wieder interessante Buchempfehlungen oder Anregungen aus Kunst & Kultur. Die Seite wird unentgeltlich von Absolventinnen und Absolventen des Lehrberufs Archiv-, Bibliotheks- und InformationsassistentIn betreut und auf dem neuesten Stand gehalten.“

Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen

Im Mai merkte Thomas Wolf in diesem Blog an, dass die KollegInnen des  Stadtarchivs Ditzingen auf ditzingen.hypotheses.org (Link) mit dem Bloggen begonnen hat. Etwa zur gleichen Zeit stieg das Archiv der 24.000-Einwohner-Stadt im Nordwesten Stuttgarts ebenfalls bei Facebook ein. Nun ist das Stadtarchiv einen weiteren Schritt gegangen und ist seit Ende Juni auch auf Instagram vertreten – was den Autor dieser Zeilen als Verfechter dieser Plattform im deutschsprachigen Archivwesen außerordentlich freut. Ich bin gespannt, wie sich dieser Auftritt des ersten deutschen Stadtarchivs entwickelt. Der … Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen weiterlesen

Warum Archive bloggen sollten? Ein Beispiel:

(aus: Siegener Zeitung, 7.8.2017, Renzension des diesjährigen Theaterstücks „Glut“ der Nibelungenfestspiele in Worms) Ich hatte den Bericht auf der Kulturseite am Morgen übersehen und nicht gelesen. Am folgenden Tag machte mich meine Kollegin auf den Bericht aufmerksam und ich schrieb einen kleinen Beitrag für siwiarchiv über das Theaterstück. Erst gestern – und bis dahin habe ich den Printbericht der Siegener Zeitung nicht gelesen – wies mich meine angehende FAMI darauf hin, dass die regionale Zeitung ja auch auf siwiarchiv hingewiesen habe. Darum also sollten … Warum Archive bloggen sollten? Ein Beispiel: weiterlesen

Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi

Goths, Punks oder Metaller – sie alle zieht es seit 1992 zu Pfingsten zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig. Das alternative Musik- und Kulturfestival ist längst über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt. Weniger bekannt ist vielleicht, dass die Anfänge der Szene in die DDR-Zeit zurückreichen und die Anhänger damals unweigerlich ins Visier der DDR-Geheimpolizei Stasi gerieten. In diesem Jahr besuchten rund 21.000 Teilnehmer das Treffen. Diejenigen unter ihnen, die sich für die Geschichte der Szene in der DDR interessierten, kamen am zweiten Festivaltag in die … Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi weiterlesen

Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi

Goths, Punks oder Metaller – sie alle zieht es seit 1992 zu Pfingsten zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig. Das alternative Musik- und Kulturfestival ist längst über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt. Weniger bekannt ist vielleicht, dass die Anfänge der Szene in die DDR-Zeit zurückreichen und die Anhänger damals unweigerlich ins Visier der DDR-Geheimpolizei Stasi gerieten. In diesem Jahr besuchten rund 21.000 Teilnehmer das Treffen. Diejenigen unter ihnen, die sich für die Geschichte der Szene in der DDR interessierten, kamen am zweiten Festivaltag in die … Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi weiterlesen

Explora – Eine Erlebniswelt der ETH-Bibliothek

von Deborah Kyburz Seit Ende Februar 2017 ist Explora, die neue Content-Marketing-Plattform der ETH-Bibliothek, online. Es werden zukünftig rund vier Stories pro Jahr publiziert. Einerseits stehen hierbei die Bestände der Sammlungen und Archive der ETH Zürich im Zentrum, andererseits geht es darum, ausgewählte Dienstleistungen noch sichtbarer zu machen. Ende Juni wurde nun die dritte Story „marmor macht architektur. Ein Baumaterial mit Geschichte“ publiziert. Warum eine neue Plattform? Explora ist eine Content-Marketing-Plattform. Anhand des Content Marketing verfolgt sie das Ziel, mit qualitativ hochwertigen Inhalten neue Zielgruppen … Explora – Eine Erlebniswelt der ETH-Bibliothek weiterlesen

Web 2.0-Stammtisch in Wolfsburg

Hallo Zusammen, wer zum Web-2.0-Stammtisch am Rande des 87. Deutschen Archivtags 2017 am 28. Sept. 2017 ab 19:30 Uhr im Eat with Heart kommen möchte, trägt sich bitte in das doodle ein: https://doodle.com/poll/9mqemsrgmyhksv44 Damit das mit der Reservierung klappt. Reserviert wird ca. Ende August/Anfang Sept.

T-Shirts (& Co.) zum ArchivCamp 2017 online bestellbar!

Archiv bekennen,-)) Aufgrund einiger Nachfragen haben wir uns entschlossen, das Helfer-Shirt des ersten deutschsprachigen ArchivCamps (19. Juni 2017) über einen Online-Shop bestellbar zu machen! Das Design kann in der Größe angepasst und Farbe sowie Form des Bedruckstoffes geändert werden. Der Druck läuft über die Plattform spreadshirt. Hier könnt ihr Euer persönliches Fanshirt bzw. -Hoodie, Baby-Shirt usw. usf. bestellen: https://Shop.spreadshirt.de/deathbybats/fanshirt+archivcamp   

Archive gegen #FakeNews

FakeNews machen derzeit einen großen Wirbel in den Medien. Um weiterhin bzw. wieder Glaubwürdig zu wirken, hat z.B. die ARD mit dem tagesschau.faktenfinder  ein Projekt gestartet, mit welchem durchaus investigativ vorgegangen und ausführlicher recherchiert wird. Deshalb tauchen diese Meldungen nicht mit den normalen Online-Artikeln oder der Tagesschau auf. Ausführlich recherchieren und die richtigen Quellen verwenden…..da kommt man irgendwann auf gewisse Informationsspeicher, u.a. auch Archive. Darauf ist auch das Archiv des Liberalismus gekommen. In einem kurzen Video hat der Leiter des Archivs, Dr. Ewald Grothe, … Archive gegen #FakeNews weiterlesen

Ausgefallene Session: Hilfe im Archiv – Wirkungsvoll arbeiten mit Richtlinien und Handreichungen

Da die Session leider ausfallen musste, möchte ich den Grundgedanken zur Arbeit mit Richtlinien und Handreichungen im Archiv auf diesem Wege zur Diskussion stellen. Ziel der Session sollte zum einen sein die Vorteile von internen Richtlinien und Handreichungen und den Vorteil ihrer Kommunikation nach außen darzustellen, zum anderen bereits vorhandene Arbeitserleichterungen anzusprechen und schließlich über die eigenen Erfahrungen der Teilnehmenden mit derartigen Hilfsmitteln zu diskutieren. Beispielsweise mit den Fragestellungen: Wo seht ihr Bedarf, wo haben sie eurer Meinung nach keinen Sinn? Zunächst die These: … Ausgefallene Session: Hilfe im Archiv – Wirkungsvoll arbeiten mit Richtlinien und Handreichungen weiterlesen

Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 2

Der zweite Tag der Tagung begann mit der drückenden Wärme vom Vortag – zum Glück hat das Landesarchiv NRW einen perfekt klimatisierten Veranstaltungssaal. Der zweite Tag startete mit der zweiten Keynote von Liam Wyatt , ein Australier, der für die EUROPEANA in Italien arbeitet, über Wikipedia, Culture and the Memory of the World. Er stellte das GLAM-Projekt der Wikimedia-Kooperation und die Möglichkeiten von Wikidata vor. Den Teilnehmern/innen wurde eindrucksvoll vor Augen geführt, dass es auch noch andere Plattformen neben Wikipedia gibt. Mit Wikidata können … Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 2 weiterlesen

Offene Archive 2.3 – #archivcamp: 3. und 4. Sessionphase + Fazit

3. Sessionphase Archive im Quadrat – Archive auf Instagram (Tim Odendahl, Münster) Die 3. Sessionphase begann im Vortragssaal mit der Ermutigung, der erste Anfang auf Instagram sei nicht schwer und irgendwann müsse man anfangen, auch neue Plattformen für Archive zu erschließen. Im LWL-Archivamt fiel die Wahl auf Instagram, da den damit beauftragten Auszubildenden die Funktionen der Plattform bereits bekannt waren. Der Account des Archivs wird seither sehr unterschiedlich und noch recht experimentell bespielt. Wichtig sei es, die richtigen Hashtags zu verwenden und Follower zu … Offene Archive 2.3 – #archivcamp: 3. und 4. Sessionphase + Fazit weiterlesen

Offene Archive 2.3 – #archivcamp: 1. und 2. Sessionphase

Mit Spannung wurde es erwartet: das erste Archiv-Barcamp auf deutschem Boden. Da sich viele Barcamp-Newbies unter den Teilnehmenden befanden, wurde zunächst erklärt, was genau ein Barcamp eigentlich ist. Dabei handelt es sich um eine ergebnisoffene Tagungsform, deren Inhalt und Ablauf von den Teilnehmenden selbst festgelegt werden. Es folgt ganz bestimmten Regeln und dient dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion. [View the story „Archivcamp – Sessionplanung“ on Storify]   Die zuvor auf diesem Blog veröffentlichten Angaben zum Ablauf eines Barcamps informieren zu Sessions folgendermaßen: „Die … Offene Archive 2.3 – #archivcamp: 1. und 2. Sessionphase weiterlesen

Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 2

Der zweite Tag der Tagung begann mit der drückenden Wärme vom Vortag – zum Glück hat das Landesarchiv NRW einen perfekt klimatisierten Veranstaltungssaal. Der zweite Tag startete mit der zweiten Keynote von Liam Wyatt , ein Australier, der für die EUROPEANA in Italien arbeitet, über Wikipedia, Culture and the Memory of the World. Er stellte das GLAM-Projekt der Wikimedia-Kooperation und die Möglichkeiten von Wikidata vor. Den Teilnehmern/innen wurde eindrucksvoll vor Augen geführt, dass es auch noch andere Plattformen neben Wikipedia gibt. Mit Wikidata können … Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 2 weiterlesen

Blog zur Visualisierung von kulturellen Sammlungen

Du willst was wissen? Dann stell die richtige Frage! Ich habe das Gefühl, dass dies das Credo vieler Archive ist. Wo man im analogen Bereich verständlicher Weise argumentieren kann, dass die NutzerInnen nicht einfach im Magazin stöbern können, so haben wir im Digitalen endlich die Möglichkeiten diese Barriere zu entfernen. Und dennoch verstecken wir den Reichtum unserer Archive hinter einem weißen Kasten, der wie ein Türsteher im angesagtesten Club nach dem Passwort fragt – oder eben nach einem Suchbegriff. Aber seit einigen Jahren gibt … Blog zur Visualisierung von kulturellen Sammlungen weiterlesen

Mehr Archivcamp wagen!

Ich konnte dieses Jahr nicht bei der Offene Archive 2.3 dabei sein, aber da wir im 21. Jahrhundert leben und es hier um Archive im Web 2.0 (und darüber hinaus 😉) geht, war dies gar kein Problem, denn über Twitter konnte ich die Hauptpunkte und Diskussionen prima mitverfolgen und auch hier und da meinen Senf dazu geben. Und so habe ich auch mit Spannung verfolgt, wie sich denn das neue Format des Archivcamps schlägt. Ich hatte das Gefühl, dass alle Beteiligten, auch nach anfänglicher … Mehr Archivcamp wagen! weiterlesen

Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 1

Meine Twitter-Timeline steht still. Wenigstens fühlt es sich so an. Keine Ankündigung des nächsten Vortrags, keine Diskussion um die letzte Session. Nur ein paar Retweets, die anzeigen, dass möglicherweise auch andere die zwei Tage „Offene Archive 2.3“ in Duisburg ein wenig vermissen. Daneben ausklingende Anmerkungen zu den besprochenen Themen, die zum Durchhalten aufrufen. Durchhalten, bis das Thema Archive 2.0 endlich die breite Anerkennung bekommt, die es verdient. Von Auszubildenen und Berufseinsteigern im Archivwesen über die im Bereich Archive 2.0 mehr oder weniger erfahrenen Archivare … Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 1 weiterlesen

Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 1

Meine Twitter-Timeline steht still. Wenigstens fühlt es sich so an. Keine Ankündigung des nächsten Vortrags, keine Diskussion um die letzte Session. Nur ein paar Retweets, die anzeigen, dass möglicherweise auch andere die zwei Tage „Offene Archive 2.3“ in Duisburg ein wenig vermissen. Daneben ausklingende Anmerkungen zu den besprochenen Themen, die zum Durchhalten aufrufen. Durchhalten, bis das Thema Archive 2.0 endlich die breite Anerkennung bekommt, die es verdient. Von Auszubildenen und Berufseinsteigern im Archivwesen über die im Bereich Archive 2.0 mehr oder weniger erfahrenen Archivare … Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 1 weiterlesen