Planet History

Archive 2.0

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: Crowdfunding-Kampagne zur Rettung der Plakatsammlung

Die Plakatsammlung des DÖW ist ein Hort verborgener Schätze. Die Vielfalt der Plakate, die Tatsache, dass einige davon nicht in anderen Bibliotheken vorhanden sind, sowie der große Zeitraum, den die Sammlung abdeckt, machen den Bestand zu einem wichtigen Zeugnis für Österreichs politische Geschichte im 20. Jahrhundert. Plakate gehören zu den wichtigsten Quellen der Zeitgeschichte. Sie zeigen den politischen Kampf, sie offenbaren Ideologien und enthüllen, wie Regime mit politischen GegnerInnen umgehen. Die Sammlung Rehse gehört zu den eindrucksvollsten zeitgeschichtlichen Dokumenten Österreichs, die Plakate aus der … Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: Crowdfunding-Kampagne zur Rettung der Plakatsammlung weiterlesen

Librarian Action Figures & Co.

Zum Wochenende: Talk about underappreciated! In a world where information swirls around us like a tornado, librarians are there to keep it all organized for us and let us know about the best of it. The Librarian Action Figure is an homage to those warriors of the printed (and electronic) word. Based on Seattle librarian Nancy Pearl, this hard vinyl 3-3/4″ figure has a removable cape that symbolizes how much of a hero a librarian really is. It’s a bird, it’s a plane, it’s … Librarian Action Figures & Co. weiterlesen

Archivpflege in Westfalen-Lippe, Heft 87 (2017) (PDF)

PDF Darin auch: Paul Klimpel und Fabian Rack: Was gemeinfrei ist, muss gemeinfrei bleiben. Über die Unzulässigkeit einer vertraglichen Verlängerung urheberrechtlicher Monopolrechte durch öffentliche Archive (39-43); Tatjana Klein: Soziale Netzwerke: mehr als posten, twittern und bloggen? Möglichkeiten und Chancen bei der Erschließung und Präsentation von Fotos (44-47); Konferenzbericht „Offene Archive“ 2017 (55-56).

SWR2 Archivradio jetzt als Podcast und in der ARD Audiothek

Heute ist übrigens Welttag des audiovisuellen Erbes. Historische Tondokumente vermitteln nicht nur Informationen über bedeutende Ereignisse. Sie geben auch ein Gefühl für die Stimmung vergangener Jahrzehnte. Vor zehn Jahren entstand das SWR2 Archivradio, um Geschichte hörbar zu machen. Jetzt gibt es die Originaltöne auch als Podcast und demnächst auch in der neuen ARD Audiothek. Via (Link)

Blick zu Museen: Digitale Strategie des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg

Die „Digitale Strategie“ des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg ist vor ein paar Tagen publiziert worden. Abgesehen davon, dass sich manches mehr wie ein digitales Leitbild liest (und sicherlich noch vertieft wird/werden muss): es findet sich viel Bedenkenswertes und auch für Archive Notwendiges, viele völlig richtige Fragen etc.! Und dies trotz aller Differenzen zwischen Archiven und Museen. Lesetipp!

Themenheft „Offene Archive“ (Archivar 1/2018)

Für Heft 1/2018 des „Archivar“ bin ich gerade an der Erarbeitung eines Textes, in dem die Entwicklung der Konferenz(reihe) „Offene Archive“ seit dem Jahr 2012 resümiert wird bzw. auch Perspektiven aufgezeigt werden für die nächste Zeit. Das genannte Themenheft steht unter dem Schlagwort „Archive im Web 2.0“, die geplanten Beiträge gehen freilich über die Nutzung/Umsetzung von Tools rund um das Web 2.0 deutlich hinaus. Hinter einigen Beiträgen stehen KollegInnen aus dem Umfeld des VdA-Arbeitskreises „Offene Archive“.  Geplant sind, Stand Oktober 2017, die folgenden Beiträge: … Themenheft „Offene Archive“ (Archivar 1/2018) weiterlesen

Eine gute Idee: National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course

Die National Archives and Restauration Administration machen Schluss mit komplizierten Anbietungsabläufen, die Registraturbeauftragte und andere Mitarbeitende der öffentlichen Verwaltung nicht durchschauen. Durch einen eLearning-Kurs (National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course) können aktenproduzierende und aktenzuständige Personen bestimmter Einrichtungen jetzt einfach die Abläufe der Anbietung und deren Hintergründe, sowie mögliche Konsequenzen für ihre Arbeit erfahren und anzuwenden lernen. Auf Twitter wurde auch ein erklärendes Video zum Kurs veröffentlicht. Hintergrund ist die Änderung des Public Records Act, der bis 2013 eine 30-Jahresfrist vorsah, die ausgewählte Verwaltungsunterlagen … Eine gute Idee: National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course weiterlesen

#MOMathon17 | monasterium.net: nächster MOMathon am 30. November 2017

Der nächste MOMathon von monasterium.net findet am 30. November 2017 statt: http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/ via Medieval charter fans, go, run! The next #momathon17 is announced for Nov 30th! https://t.co/K3fnRzXE3n @TorstenHiltmann @MariaRottler — mom-ca (@monasterium_net) October 4, 2017   The MOMAthon is … … an online event in which many people interested in historical documents all around the world help to enhance the world’s largest database of medieval and early modern charters. Monasterium.net contains many documents with incomplete description: There are documents with automatically created descriptions which … #MOMathon17 | monasterium.net: nächster MOMathon am 30. November 2017 weiterlesen

Nun für Archivgut optimiert: Neue Version des DFG-Viewers verfügbar

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, des Landesarchivs Baden-Württemberg sowie des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen wurde der DFG-Viewer für die Präsentation von Archivalien optimiert. Neben einer verbesserten Darstellung archivischer Medienarten wie Fotografien, Amtsbüchern und Akten, ist es nun auch möglich, Großformate wie Urkunden und Karten mit höherer Performanz zu präsentieren. Dafür wurde das MODS-Anwendungsprofil des DFG-Viewers um archivfachliche Elemente erweitert. Um insbesondere schwer lesbare Materialien im DFG-Viewer besser erkennbar zu machen, wurde zudem die Anzeige … Nun für Archivgut optimiert: Neue Version des DFG-Viewers verfügbar weiterlesen

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit Ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso wie am Gebiet interessierte Laien. Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen: Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv … Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv weiterlesen

Studierende als „Außerirdische“ im Archiv, Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt

„E.T. – Exploratores tabularii“ Ein Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt mit drei Studierenden der Geschichte, September bis Dezember 2017. Link Das Grundproblem ist sicherlich in vielen Archiven bekannt: „Berührungsängste“ von Student*innen gegenüber Archiven (vielleicht auch manchmal umgekehrt), Archivarbeit spielt im Studium kaum eine Rolle etc. Ziel des Projekts, das über verschiedene Social Media-Kanäle verbreitet wird (es fehlt übrigens Instagram, warum?) : Um zu verstehen und um zu vermitteln. Archive sind  – wie Bibliotheken – unverzichtbare Ressourcen für Geschichtsforschende. Anders als mit Bibliotheken kommt man im … Studierende als „Außerirdische“ im Archiv, Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt weiterlesen

„Die Archive müssen Informationshoheit über ihre Bestände abgeben“

„Wir brauchen einen viel breiteren und offeneren Zugang zu den Quellen in den Archiven. Die Archive müssen Informationshoheit über ihre Bestände abgeben.“ (Thomas Just) Kommentar zu Sektion 3: (Un)gelesene Quellen zum Westfälischen Friedenskongress @Staatsarchiv #archives #Bonn1648 @archivportal @archive20 pic.twitter.com/jKudglJxqC — Rhein. Geschichte (@histrhen) August 31, 2017  Wichtige (und völlig richtige) Gedanken von Thomas Just, geäußert im Nachgang zu einer Konferenz in Bonn in einer Diskussion in der geschlossenen Facebook-Gruppe „Archivfragen“, die hier im Blog mit Genehmigung von Thomas Just (danke!) wiedergegeben werden: Disclaimer: Das … „Die Archive müssen Informationshoheit über ihre Bestände abgeben“ weiterlesen

Well, What Came Next?: Selections from ArchivesNext, 2007-2017 (Kate Theimer)

Hier gerne der Hinweis auf das neue Buch von Kate Theimer, eine Auswahl und Zusammenstellung von Blogposts der letzten 10 Jahre: Between 2007 and 2017 the ArchivesNext blog was among the most influential sources of information for many archivists in the U.S. and beyond. The collection includes over fifty of the blog’s seminal posts, covering topics such as the emerging use of social media by archives, participatory archives, and the definition of „archives.“ The collection includes guest posts by prominent archivists, as well as … Well, What Came Next?: Selections from ArchivesNext, 2007-2017 (Kate Theimer) weiterlesen

Virtual reality: documenta 1955 (via documenta Archiv)

Via documenta Archiv (Newsletter): Zeitreise: documenta 1955 Der Studiengang Kunstwissenschaft in Kassel ermöglicht einen neuen, unmittelbaren Zugang zur ersten documenta Ausstellung 1955. Es gelang in beeindruckender Weise, Teile der Szenografie anhand einer Virtual Reality-Rekonstruktion von vier wichtigen Ausstellungsräumen des Museum Fridericianum erlebbar zu machen. Das documenta archiv unterstützte als Kooperationspartner das Vorhaben. Durch das bei uns verwahrte Bildmaterial konnten Details zu den einzelnen Kunstwerken sowie zu ihrem genauen Ausstellungsort recherchiert werden. Vom 24.08. bis 07.09.2017 können Sie sich in der Hauptstelle der Kasseler Bank … Virtual reality: documenta 1955 (via documenta Archiv) weiterlesen

Blog zur „ABI“-Ausbildung in Österreich

Seit dem 19. Oktober 2016 wird zur ABI-Ausbildung in Österreich – der deutschen FAMI-Ausbildung vergleichbar – gebloggt: „Auf ABI-Lehre findet ihr unter anderem aktuelle Nachrichten, Hilfestellungen und Wissenswertes über den Lehrberuf Archiv-, Bibliothek- und Informationsassistent/in. Des Weiteren findet ihr auch immer wieder interessante Buchempfehlungen oder Anregungen aus Kunst & Kultur. Die Seite wird unentgeltlich von Absolventinnen und Absolventen des Lehrberufs Archiv-, Bibliotheks- und InformationsassistentIn betreut und auf dem neuesten Stand gehalten.“

Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen

Im Mai merkte Thomas Wolf in diesem Blog an, dass die KollegInnen des  Stadtarchivs Ditzingen auf ditzingen.hypotheses.org (Link) mit dem Bloggen begonnen hat. Etwa zur gleichen Zeit stieg das Archiv der 24.000-Einwohner-Stadt im Nordwesten Stuttgarts ebenfalls bei Facebook ein. Nun ist das Stadtarchiv einen weiteren Schritt gegangen und ist seit Ende Juni auch auf Instagram vertreten – was den Autor dieser Zeilen als Verfechter dieser Plattform im deutschsprachigen Archivwesen außerordentlich freut. Ich bin gespannt, wie sich dieser Auftritt des ersten deutschen Stadtarchivs entwickelt. Der … Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen weiterlesen

Warum Archive bloggen sollten? Ein Beispiel:

(aus: Siegener Zeitung, 7.8.2017, Renzension des diesjährigen Theaterstücks „Glut“ der Nibelungenfestspiele in Worms) Ich hatte den Bericht auf der Kulturseite am Morgen übersehen und nicht gelesen. Am folgenden Tag machte mich meine Kollegin auf den Bericht aufmerksam und ich schrieb einen kleinen Beitrag für siwiarchiv über das Theaterstück. Erst gestern – und bis dahin habe ich den Printbericht der Siegener Zeitung nicht gelesen – wies mich meine angehende FAMI darauf hin, dass die regionale Zeitung ja auch auf siwiarchiv hingewiesen habe. Darum also sollten … Warum Archive bloggen sollten? Ein Beispiel: weiterlesen

Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi

Goths, Punks oder Metaller – sie alle zieht es seit 1992 zu Pfingsten zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig. Das alternative Musik- und Kulturfestival ist längst über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt. Weniger bekannt ist vielleicht, dass die Anfänge der Szene in die DDR-Zeit zurückreichen und die Anhänger damals unweigerlich ins Visier der DDR-Geheimpolizei Stasi gerieten. In diesem Jahr besuchten rund 21.000 Teilnehmer das Treffen. Diejenigen unter ihnen, die sich für die Geschichte der Szene in der DDR interessierten, kamen am zweiten Festivaltag in die … Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi weiterlesen

Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi

Goths, Punks oder Metaller – sie alle zieht es seit 1992 zu Pfingsten zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig. Das alternative Musik- und Kulturfestival ist längst über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt. Weniger bekannt ist vielleicht, dass die Anfänge der Szene in die DDR-Zeit zurückreichen und die Anhänger damals unweigerlich ins Visier der DDR-Geheimpolizei Stasi gerieten. In diesem Jahr besuchten rund 21.000 Teilnehmer das Treffen. Diejenigen unter ihnen, die sich für die Geschichte der Szene in der DDR interessierten, kamen am zweiten Festivaltag in die … Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi weiterlesen

Explora – Eine Erlebniswelt der ETH-Bibliothek

von Deborah Kyburz Seit Ende Februar 2017 ist Explora, die neue Content-Marketing-Plattform der ETH-Bibliothek, online. Es werden zukünftig rund vier Stories pro Jahr publiziert. Einerseits stehen hierbei die Bestände der Sammlungen und Archive der ETH Zürich im Zentrum, andererseits geht es darum, ausgewählte Dienstleistungen noch sichtbarer zu machen. Ende Juni wurde nun die dritte Story „marmor macht architektur. Ein Baumaterial mit Geschichte“ publiziert. Warum eine neue Plattform? Explora ist eine Content-Marketing-Plattform. Anhand des Content Marketing verfolgt sie das Ziel, mit qualitativ hochwertigen Inhalten neue Zielgruppen … Explora – Eine Erlebniswelt der ETH-Bibliothek weiterlesen