Planet History

Erinnerungskulturen

Stadtgeschichten aus Südosteuropa. Eine Essayreihe zu einer Lehrveranstaltung mit Exkursion über Städtebau und urbanes Leben in Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert

Der immense gesellschaftliche Wandel des 19. Jahrhundert erfasste in Europa zuallererst die Städte. In Städten betraf der Wandel sozialer Ordnungen die Wohn- und Arbeitswelten sowie die urbanen Bauten für Politik, Kultur, Wirtschaft und Verkehr. Die gewandelten Stadtbilder waren einerseits umgesetzte … Weiterlesen

Das Erwachen der Sprache. Zur Poetik der Schriftstellerin Marica Bodrožić

Die Schriftstellerin Marica Bodrožić vereint in ihren Werken scheinbar gegensätzliche Elemente und schafft neue, ungewohnte Verbindungen: Ihre Erzählungen sind von einer lyrischen Sprache und der Überschneidung verschiedener nationaler, historischer und sprachlicher Perspektiven geprägt. Im Januar dieses Jahres bestand die Gelegenheit, … Weiterlesen

Die Demokratische, die Bourgeoise, die Große … die Zweite: Erinnerungen an die Februarrevolution in Russland

Die Februarrevolution kann in mehreren Dimensionen betrachtet werden. Erstens als revolutionärer Ausbruch vom 23. Februar bis zum 3. März 1917, der mit einem spontanen Volksaufstand begann und mit dem Sturz der Monarchie endete. Zweitens als Teil eines längeren revolutionären Prozesses, … Weiterlesen

„Černobyl und Fukushima: Perspektiven der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“. Eindrücke von einem Workshop

Mehr als dreißig Jahre sind seit der verheerenden Nuklearkatastrophe von Černobyl am 26. April 1986 vergangen – ein Ereignis, das insbesondere in Deutschland eine Zäsur in der Vorstellung des „friedlichen Atoms“ darstellt. Ein weiterer gravierender Einschnitt bedeutete die Kernschmelze in gleich … Weiterlesen

„Wir Bayern sind keine Russen!“ – München und die Russische Revolution: Hörfunkfeature und Ausstellung

Das Russische Revolutionsjahr 1917 und der darauf folgende Bürgerkrieg stellen eine Zäsur in der Weltgeschichte dar. Das Jahr 1917 markiert die Geburtsstunde eines real gewordenen Kommunismus bolschewistischer Prägung, dessen revolutionäre Strahlkraft Europa und die ganze Welt das weitere 20. Jahrhundert in … Weiterlesen

Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt

Für die historische Perzeption und das sogenannte kollektive Gedächtnis in der Russländischen Föderation stellt der Zweite Weltkrieg eine entscheidende Zäsur dar. Die russländische Erinnerungskultur ist geprägt von einem Siegeskult, der Stolz und eine gewisse Ehrerbietung den Veteranen gegenüber offenbart. In … Weiterlesen

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen: Erste umfassende Studie zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Litauen erschienen

Der 9. Mai ist in Litauen umstritten: Die russischsprachigen Litauer feiern das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 als Tag des Sieges. Die Mehrheit der Gesellschaft sieht die Litauer als Opfer zweier Besatzungsmächte, der deutschen und der sowjetischen. Allein dieses Beispiel … Weiterlesen

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Ein Band zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur

Viele nationalsozialistische Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg wurden in den letzten Jahrzehnten detailliert aufgearbeitet und sind fester Bestandteil der historischen und erinnerungspolitischen Debatten geworden. Umso bemerkenswerter ist eine nach wie vor gravierende Leerstelle der deutschen Erinnerung: die deutsche Besatzungsherrschaft und die … Weiterlesen