Planet History

Rheinische Geschichte

Rezensionen der Rheinischen Vierteljahrsblätter bei recensio.regio

Neben zehn weiteren Zeitschriften wird auf der landesgeschichtlichen Plattform recensio.regio ab dem Jahrgang 79 (2015) der gesamte Rezensionsteil der Rheinischen Vierteljahrsblätter online veröffentlicht. Die  neue Unterplattform von recensio.net, die explizit für Landesgeschichte gemacht wurde, ging am 6. Februar online. Die Einstellung der Rezensionen über recensio.regio ist als eine Ergänzung zur offenen Verfügbarkeit der Rheinischen Vierteljahrsblätter Mehr »

Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit

Am 16. und 17. November 2017 fanden sich im Haus der Geschichte in Bonn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fachbereiche Geschichtswissenschaft, Geschichtsdidaktik und Islamwissenschaft, sowie Geschichtslehrerinnen und –lehrer zu einer interdisziplinären Lehrerfortbildungstagung zusammen. Diese zweitägige Veranstaltung setzte sich mit dem Inhaltsfeld 2 „Islamische Welt – christliche Welt: Begegnungen zweier Kulturen in Mittelalter und früher Neuzeit“ des Mehr »

Den Uni-Gründern auf die Finger schauen:

Am 18. Oktober 2018 wird der 200. Geburtstag der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn in einem großen Festakt gefeiert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und viele Ehrengäste werden dabei der Jubilarin ihre Aufwartung machen. Die Inhalte dieser Veranstaltung werden die jüngeren Erfolge und Entwicklungen der Universität dominieren, den Rahmen und Zeitpunkt allerdings legt die ältere Universitätsgeschichte fest: Denn der Mehr »

Gesamtübersicht Tagungsblog #Bonn1648

Warum Friedenschließen so schwer ist: Der Westfälische Friedenskongress in interdisziplinärer Perspektive – diese Tagung von Dr. Dorothée Goetze und Dr. Lena Oetzel fand vom 31.08. bis 01.09.2017 in Bonn statt. Hier finden Sie alle Beiträge auf einen Blick! Die Tagung griff die lange Tradition der historischen Friedensforschung im Rheinland, insbesondere in Bonn, auf. Als Kooperationspartner haben Mehr »

„den 3. jan. ist min geburtztag gewest, bin, got hab lob, 50[0] jar alt worden“

Heute jährt sich zum 500. Mal der Geburtstag des bekanntesten Chronisten der Kölner Stadtgeschichte. Seine autobiografischen Aufzeichnungen sind eine wichtige Quelle für die frühneuzeitliche Kulturgeschichte und bieten für viele geschichtswissenschaftliche Fragestellungen bemerkenswerte Ansätze und Einblicke in das Leben eines Kölner Bürgers im 16. Jahrhundert.[1] Hermann wurde am 3. Januar 1518 als ältester Sohn von insgesamt Mehr »

Nobilitas litigat. Zur Streitkultur des Adels vom Mittelalter bis heute

Die Streitbarkeit des waffentragenden, Militärdienst leistenden, auf Burgen wohnenden Adels soll das Thema des IV. Kolloquiums des Deutsch-Niederländischen Arbeitskreises für Adelsgeschichte sein – an einem Originalschauplatz, der mittelalterlichen Burg Vischering, die im Spätherbst 2017 mit einer neuen Dauerausstellung wieder neu zugänglich wird. Zugleich wird an ein im Münsterland 2018 vielbeachtetes Thema – Krieg und Frieden Mehr »

Der #Bonn1648-Jahresrückblick

Das Jahr nähert sich dem Ende. Es ist Zeit für Glühwein, Weihnachtsmärkte, gestresste Menschen – und Jahresrückblicke! Auch #Bonn1648 möchte zurückschauen und zwar nicht nur auf einen ereignisreichen akademischen Sommer im Zeichen des Westfälischen Friedenskongresses, sondern auch auf das politische Jahr 2017. Denn in den aktuellen politischen Debatten erreichte der Westfälische Friedenskongress eine bisher unbekannte Mehr »

Eberbach

Der Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins lädt ein zum Vortrag von Dr. Berthold Prößler (Koblenz): Eberbach – Der Wein der Abtei und der Domäne Dienstag 09. Januar 2018 18:00 Uhr Vortragssaal des Landeshauptarchivs Koblenz Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz Gäste sind – wie immer – herzlich willkommen! Im Anschluss lädt der VGKM zum traditionellen Jahreswechsel-Umtrunk in Mehr »

Eberbach

Der Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins lädt ein zum Vortrag von Dr. Berthold Prößler (Koblenz): Eberbach – Der Wein der Abtei und der Domäne Dienstag 09. Januar 2018 18:00 Uhr Vortragssaal des Landeshauptarchivs Koblenz Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz Gäste sind – wie immer – herzlich willkommen! Im Anschluss lädt der VGKM zum traditionellen Jahreswechsel-Umtrunk in Mehr »

Die Jülichsche Ritterschaft im 15. Jahrhundert

Dieser Werkstattbericht enthält Überlegungen zu meinem laufenden Dissertationsprojekt bei Professor em. Dr. Manfred Groten an der Rheinschen-Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Einige der hier gestellten Fragen sind bewusst offen formuliert, weil sie im gegenwärtigen Stadium der Arbeit noch nicht beantwortet werden können. 1. Die Landständische Verfassung und der Begriff “Ritterschaft” Der Begriff „Landstände“ ist in der Forschung seit langem feststehend: Mehr »

#UniBonn1933-45

Studieren und lehren unterm Hakenkreuz? Uniformierte im Hörsaal? Die Universität unter Bombenbeschuss? Der Nationalsozialismus und der Zweite Weltkrieg waren von 1933 bis 1945 selbstverständlich auch in der beschaulichen Stadt Bonn allgegenwärtig. Dies gilt auch für die seit 1818 bestehende Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Sie wurde gleichgeschaltet, viele Professoren, Mitarbeiter und Studierende waren Mitglieder der NSDAP, andere Mehr »

Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit

Zu zahlreichen Referaten der bevorstehenden Bonner Tagung “Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit. Ein Schlüsselthema des Geschichtsunterrichts im interdisziplinären Fokus” (16.–17.11.2017, Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn) liegen bereits jetzt Abstracts vor, die einen sehr guten Vorabeindruck von den Zielsetzungen und Inhalten der Veranstaltung ermöglichen. Gemeinsam mit weiteren Materialien werden Mehr »

Von der Forschung in den Geschichtsunterricht

Mit dem neuen Kernlehrplan[1] kamen 2014 einige inhaltliche Änderungen auf den Geschichtsunterricht in der gymnasialen Oberstufe zu. Eine besonders große Herausforderung bei der Umsetzung des Lehrplans in ein schulinternes Curriculum und den Unterricht stellte das Inhaltsfeld 7 (Friedensschlüsse und Ordnungen des Friedens in der Moderne) dar. Dreißigjähriger Krieg und Westfälischer Frieden werden vorher nur in Mehr »

Von der Forschung in den Geschichtsunterricht

Seit 2014 gilt in Nordrhein-Westfalen ein neuer Kernlehrplan für das Fach Geschichte in der Sekundarstufe II.[1] Dieser Lehrplan setzt auch für den Geschichtsunterricht in der Oberstufe den Wechsel hin zu kompetenzorientierten Vorgaben um, der durch den PISA-Schock im Jahre 2001 und den sich anschließenden bildungspolitischen Diskussionen um Veränderungen im schulischen Lernen ausgelöst wurde. Die Veränderungen Mehr »

Wer räumt hier eigentlich auf?

Vortrag von Frank Deutschmann, St. Goar 1784 hatte die kleine Stadt St. Goar mit katastrophalen Hochwasserschäden zu kämpfen. Die Mischung aus verwaltungstechnischem Zuständigkeitswirrwarr und bürgerlichem Pragmatismus, mit dem dies geschah, ist schon an sich interessant genug. Aber Frank Deutschmann verleiht dem Thema in seinem Vortrag weitere Dimensionen, indem er sowohl den Zusammenhang der damaligen Witterungsanomalien Mehr »

Wer räumt hier eigentlich auf?

Vortrag von Frank Deutschmann, St. Goar 1784 hatte die kleine Stadt St. Goar mit katastrophalen Hochwasserschäden zu kämpfen. Die Mischung aus verwaltungstechnischem Zuständigkeitswirrwarr und bürgerlichem Pragmatismus, mit dem dies geschah, ist schon an sich interessant genug. Aber Frank Deutschmann verleiht dem Thema in seinem Vortrag weitere Dimensionen, indem er sowohl den Zusammenhang der damaligen Witterungsanomalien Mehr »

Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit.

 „Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit. Ein Schlüsselthema des Geschichtsunterrichts im interdisziplinären Fokus“, Lehrerfortbildung und Tagung, 16./17. November 2017, Haus der Geschichte, Bonn. Die Lehrerfortbildung und Tagung bezieht sich auf das Inhaltsfeld 2 des aktuellen nordrhein-westfälischen Kernlehrplans Geschichte für die Sekundarstufe II und beschäftigt sich mit grundsätzlichen Fragen und Herausforderungen des Großthemas Religion in Mehr »

Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit.

 „Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit. Ein Schlüsselthema des Geschichtsunterrichts im interdisziplinären Fokus“, Lehrerfortbildung und Tagung, 16./17. November 2017, Haus der Geschichte, Bonn. Die Lehrerfortbildung und Tagung bezieht sich auf das Inhaltsfeld 2 des aktuellen nordrhein-westfälischen Kernlehrplans Geschichte für die Sekundarstufe II und beschäftigt sich mit grundsätzlichen Fragen und Herausforderungen des Großthemas Religion in Mehr »

Die Stadt und die Anderen

Herbsttagung der Abteilung für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte des Instituts für Geschichtswissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn in Verbindung mit dem Verein für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande. 24.–25. September 2018 Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Universitätsforum, Heuss-Allee 18–24, 53113 Bonn Städte waren und sind Orte der Begegnung mit Fremden, ob sie nun aus Nachbarregionen oder Mehr »

Die Stadt und die Anderen

Herbsttagung der Abteilung für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte des Instituts für Geschichtswissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn in Verbindung mit dem Verein für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande. 24.–25. September 2018 Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Universitätsforum, Heuss-Allee 18–24, 53113 Bonn Städte waren und sind Orte der Begegnung mit Fremden, ob sie nun aus Nachbarregionen oder Mehr »

Warum Friedenschließen so schwer ist

Derzeitige asymmetrische Konflikte lassen die Erforschung frühneuzeitlicher Friedensprozesse, insbesondere des Westfälischen Friedenskongresses (WFK), wieder aktuell werden. Somit konnte die Tagung „Warum Friedenschließen so schwer ist: Der Westfälische Friedenskongress in interdisziplinärer Perspektive“ vom 31. August bis zum 1. September 2017 an der Universität Bonn ihre Relevanz nicht nur im geschichtswissenschaftlichen, sondern auch im tagespolitischen Diskurs unterstreichen. Mehr »

Studentisches Symposium “Spaltungen”

Was verbindet das Nachkriegsdeutschland mit der christlichen Kirche und der koreanischen Halbinsel? Was hat die Parteiengeschichte mit der Wissenschaftsgeschichte gemeinsam? Spaltungen! In der Geschichte gibt es unzählige Beispiele für Spaltungen, die die Lebenswelten der Menschen nachhaltig prägten und zuweilen bis heute prägen. Auf dem studentischen Symposium, das von der Hochschulgruppe Geschichte.Politik.Erinnerung. organisiert wird, stellen Studierende Mehr »

Frankfurter Buchmesse und Westfälischer Friedenskongress

Man findet ihn in Frankfurt schneller als gedacht, den Westfälischen Friedenskongress. An vielen Verlagsständen in den Messehallen Frankfurts liegen Veröffentlichungen aus, in denen der Gesandtenkongress als historisches Ereignis präsentiert wird. Am Stand der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft steht deutlich platziert die kürzlich erschienene Übersetzung von Peter Wilsons Standardwerk [1] zum Dreißigjährigen Krieg im Regal, bei Rowohlt sieht Mehr »

Die Einführung der Landkreise vor 200 Jahren – Beispiel Neuwied

Vortrag von Joachim Brauß, Neuwied Auf dem Wiener Kongress 1815 wurden die Rheinlande Preußen zugeteilt. Man traute nur diesem militärisch straff organisierten Staat zu, Schutz gegen erneute französische Aggressionen zu bieten. Diese Entschädigung für die Anstrengungen der Befreiungskriege 1813-1815 und für Gebietsverluste im Osten kam Preußen aber nicht gelegen: Die „Wacht am Rhein“ war keine Mehr »

Hashtag(ung) Bonn1648

Wissenschaftliche Tagungen kommunizieren klassischerweise auf zwei Wegen: durch einen Tagungsbericht und einen – wenn auch zeitlich versetzt erscheinenden – Sammelband. Neuerdings haben Tagungen aber schnellere, jedoch auch kurzlebigere Kommunikationswege gefunden, allen voran Twitter und Facebook. Im Falle der internationalen Tagung, die sich am 31.08. und 01.09.207 in Bonn mit dem Westfälischen Friedenskongress befasste, geschah dies Mehr »

Die Wand der Fragen – Forschungsdesiderate zum Westfälischen Friedenskongress

Die Tagung ist vorbei und es ist Zeit, Resümee zu ziehen. Während der Tagung war die Wand der Fragen ein zentrales Element, das uns helfen sollte, Forschungslücken aufzudecken und neue Perspektive aufzuzeigen. Dabei richtete sich die Wand der Fragen gezielt an ein breites Publikum, das seine Fragen vor Ort aber auch über Facebook und Twitter Mehr »

Warum Friedenschließen so schwer ist

In zwei Tagen ist es endlich soweit. In Bonn wird die Frage diskutiert “Warum Friedenschließen so schwer ist. Der Westfälische Friedenskongress in interdisziplinärer Perspektive”. Das Programm in seiner aktuellen Fassung. Vorab die Einladung an alle, die nicht dabei sein können: Ihre Fragen rund um den Westfälischen Friedenskongress können Sie auf Twitter (#Bonn1648), Facebook oder unter Mehr »

Frühneuzeitliche Friedensstiftung in landesgeschichtlicher Perspektive

Die traditionelle landesgeschichtliche Herbsttagung in Bonn widmet sich in diesem Jahr in programmatischer Weise den drei Säulen des 2016 neu gebildeten Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte der Universität Bonn: Der Epoche der Frühen Neuzeit, der Rheinischen Landesgeschichte und der Historischen Friedensforschung. Ausgangspunkt für die inhaltliche Konzeption der diesjährigen Tagung war der Mehr »

Frühneuzeitliche Friedensstiftung in landesgeschichtlicher Perspektive

Die traditionelle landesgeschichtliche Herbsttagung in Bonn widmet sich in diesem Jahr in programmatischer Weise den drei Säulen des 2016 neu gebildeten Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte der Universität Bonn: Der Epoche der Frühen Neuzeit, der Rheinischen Landesgeschichte und der Historischen Friedensforschung. Ausgangspunkt für die inhaltliche Konzeption der diesjährigen Tagung war der Mehr »

Friedenschließen und kein Ende? Von der Aktualität frühneuzeitlicher Friedenskongresse

Was gibt es nach zwei Konferenztagen, die den Westfälischen Friedenskongress (WFK) von zahlreichen Seiten beleuchten, noch zu sagen? Eine ganze Menge, so hoffen wir – in der abschließenden öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema „Friedenschließen und kein Ende? Von der Aktualität frühneuzeitlicher Friedenskongresse“. Als Bundesaußenminister hat Frank-Walter Steinmeier wiederholt auf die Attraktivität eines Modells der Friedensfindung nach Vorbild Mehr »

Friedenschließen und kein Ende? Von der Aktualität frühneuzeitlicher Friedenskongresse

Was gibt es nach zwei Konferenztagen, die den Westfälischen Friedenskongress (WFK) von zahlreichen Seiten beleuchten, noch zu sagen? Eine ganze Menge, so hoffen wir – in der abschließenden öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema „Friedenschließen und kein Ende? Von der Aktualität frühneuzeitlicher Friedenskongresse“. Als Bundesaußenminister hat Frank-Walter Steinmeier wiederholt auf die Attraktivität eines Modells der Friedensfindung nach Vorbild Mehr »

Städtebau und Architektur in den Nachkriegsjahren.

Vortrag von Hans Schüller, Mayen Der Wiederaufbau von Mayen nach dem Krieg ist die wohl großartigste Gemeinschaftsleistung in der Mayener Geschichte. Der so viel beschworene Aufbauwille hatte nicht nur eine gewaltige Arbeitsleistung als Bilanz; dahinter stand auch ein heute kaum mehr nachvollziehbarer Gemeinschaftsgeist. Angesichts des enormen Drucks und der Dynamik wundert es, dass der Wiederaufbau Mehr »

Vermittlung der Ergebnisse

Wie vermittelt man wissenschaftliche Ergebnisse? Welche Möglichkeiten einer populärwissenschaftlichen Verbreitung historischer Themen und geschichtswissenschaftlicher Forschungen gibt es? Eine dieser Vermittlungsmöglichkeiten nutzen Sie gerade schon – Sie lesen den Tagungsblog #Bonn1648, der Ihnen nicht nur vor der Konferenz die Möglichkeit bietet, sich über die Sektionen und Beiträge zu informieren, sondern über den Sie auch im Nachgang Mehr »

Praktiken der Diplomatie – Praktiken der Stadt

Was haben der Weltjugendtag in Köln 2005, die 23. Internationalen Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Bonn 2017 und der Westfälische Friedenskongress (WFK) gemeinsam? Alle drei Veranstaltungen stellen die Organisator/innen und gastgebenden Städte vor die Herausforderung, Infrastruktur für mehrere Tausende Besucher bereitzustellen und für einen begrenzten Zeitraum Fremde und Einheimische zu einer Stadtgemeinschaft zu integrieren. In Mehr »

“The Difficulties of Peacemaking. The Westphalian Peace Congress from an Interdisciplinary Perspective.”

You can’t join us in Bonn on 31.8. or 1.9.2017? No difficulties there. What do you want to know about the Westphalian peace congress? You can send us your questions via Twitter, Facebook or as a comment on this very article. We will ask the lecturers at the conference and tell you the answers (the same way Mehr »

Warum Friedenschließen so schwer ist…

Sie können am 31. August und 1. September nicht nach Bonn kommen? Kein Problem. Dr. Lena Oetzel und Dr. Dorothée Goetze, die Organisatorinnen von “Warum Friedenschließen so schwer ist: Der Westfälische Friedenskongress in interdisziplinärer Perspektive” laden Sie ein, an der Tagung teilzuhaben, auch wenn Sie nicht persönlich anwesend sein können. Dafür wird es auf der Tagung eine “Wand Mehr »