Planet History

Tag Archive for Kodikologie

Infelix Austria

https://www.oeaw.ac.at/imafo/forschung/schrift-buchwesen/manuscripta-mediaevalia-austriaca/die-deutschen-handschriften-des-fondo-rossiano-der-biblioteca-apostolica-vaticana-ehemals-wien-lainz/ „Unter De Rossis Handschriften befinden sich auch 54 deutschsprachige, davon 41 spätmittelalterliche. […] Während der Katalogisierung haben sich hochinteressante Details herausgestellt, die den deutschsprachigen Bestand des Fondo Rossiano gleichermaßen für die Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte noch bedeutsamer machen: Bislang … Weiterlesen

Ältester Codex des Österreichischen Staatsarchivs online

Unsere älteste Handschrift ist online: Sancti Hieronymi presbyteri liber canticum https://t.co/JjFr0WRjn1 #histmonast #archives #manuscripts #Digitalisierung pic.twitter.com/cMgXNnssqu — OeStA (@Staatsarchiv) 14. November 2017 Siehe auch http://manuscripta.at/m1/lib_digi.php?libcode=AT8100 (nur ein kleiner Teil der über 100 Handschriften, die laut Suche nach Handschrift in Verbindung … Weiterlesen

Wird durch Wiederholung nicht wahrer: Güterstein einzige Kartause in der Diözese Konstanz

http://manuscripta.at/?ID=31201 „Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULBT), Cod. 1163 ERASMUS, PROFESSUS CARTUSIAE FRIBURGENSIS Papier 186 Bl. 155 x 110 Kartauser [sic!] Güterstein (?), 1505 […] Aufgrund des Kalendariums Entstehung bzw. Verwendung in der Diözese Konstanz gesichert, laut Vorrede zum Kalendarium … Weiterlesen

Israelische Nationalbibliothek und Russische Staatsbibliothek vereinbaren Digitalisierung und Online-Bereitstellung der Sammlung Günzburg

Die Sammlung Günzburg umfasst 2.000 Handschriften in mehreren Sprachen und 9.000 Bücher aus dem 12.-19. Jahrhundert. Sie befindet sich im Besitz der Russischen Staatsbibliothek. Die Israelische Nationalbibliothek teilt mit: Historic moment: The Günzburg Collection will be made public to the … Weiterlesen

Sachsen Digital

Handschriftendigitalisate der UB Leipzig, die bisher nur in Manuscripta Mediaevalia schlecht zugänglich waren, können nun mit guten Zoommöglichkeiten in Sachsen-Digital betrachtet werden: https://sachsen.digital/werkansicht/dlf/190672/245/0/ Leider funktionieren die URNs (noch?) nicht. DIGITALISIERUNG VON BÜCHERN AUS LEIPZIGER VERLAGEN 1851-1920 – die Ergebnisse dieses … Weiterlesen

BLB Karlsruhe: ausgesprochen miese Metadaten

https://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/titleinfo/4058803 Was der Erscheinungsort Reichenau soll, erschließt sich mir nicht. Der nicht verlinkte Nachtrag zu Längin https://digital.blb-karlsruhe.de/blbihd/content/pageview/1013658 bestimmt die Handschrift Karlsruhe K 1020 als Statuten und Caeremoniale des Benediktinerinnenklosters Schmerlenbach bei Aschaffenburg mit Nachtrag von 1664. (Ein weiterer Nachtrag von … Weiterlesen

Nicht-invasive DNA-Untersuchungen an einer Pergamenthandschrift

https://www.archaeology.org/issues/275-1711/from-the-trenches/6014-trenches-england-york-gospel-dna „This work opens up a new area of DNA research—examining parchment documents to study changes in livestock over hundreds of years. “Parchment is this incredible untapped resource,” says Fiddyment. “Basically what you’ve got all over the world is millions … Weiterlesen

Anulus nuptialis

Die FSU hat ein lateinisches Manuskript mit einem monastischen Text (#histmonast) von ca. 1450 ins Netz gestellt.
https://fsuspecialcollections.wordpress.com/2017/10/17/anulus-nuptialis/
http://purl.flvc.org/fsu/fd/FSU_BT769A56
Zu Eheringen in Archiva…

Neue e-codices aus der Schweiz

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/all/LastUpdate Ein Schwerpunkt sind handschriften (auch deutschsprachige) aus der UB Basel, die ergänzt werden durch einige wenige Stücke aus dem dortigen Pharmaziehistorischen Museum. Endlich ist auch der Berner Parzival online: http://www.e-codices.unifr.ch/de/bbb/AA0091 Aus Müstair stammen drei Urbare, von denen das von … Weiterlesen