Planet History

Tag Archive for Kulturgut

Moderne Schlossbibliothek verscherbelt

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/nettetal/bibliothek-unter-dem-hammer-aid-1.6720169 (29.3.2017) „Für Empörung sorgt unter Nettetaler Historikern, Heimatforschern und Politikern die Versteigerung von Teilen der Bibliothek von Schloss Krickenbeck. „Der Verkauf ist ein Verlust für das gesamte Rheinland“, sagt Leo Peters, Historiker und CDU-Ratsherr aus Nettetal. Eine vergleichbare Adelsbibliothek … Weiterlesen

Die Wächter des Erbes – Initiativen zum Schutz des Kulturerbes in Libyen

Eine Doku auf ARTE schildertt die freiwilligen Wachen in der Ruinenstadt Leptis Magna:, die aus der ortsansässigen Bevölkerung gestellt werden:

Ein 5 min Beitrag über die Situation in Libyen mit speziellem Augenmerk auf dem Kulturgut – via  der US Botschaft in Libya auf facebook: 

Die ICOM Rote Liste für Libyen soll insbesondere des Zollbehörden helfen, potentielle Raubgrabungsgüter aus Libyen zu identifizieren.:

Sabratha in der Hand von Daesh

Prinzessinnen-Bibliothek erworben

http://blog.sbb.berlin/prinzessinnen-bibliothek-erworben/ „Fünf Stiftungen und 120 Privatpersonen unterstützten die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, SPSG, und die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, SBB-PK, beim gemeinsamen Erwerb der Prinzessinnen-Bibliothek. Diese setzt sich aus den einstigen Privatbibliotheken dreier hochadliger Damen zusammen, … Weiterlesen

Fünf Jahre Syrienberichte

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert bereits mehr als 6 Jahre an. Im April 2011 setzte das Regime Truppen gegen Demonstranden ein. Erstmals wurde der Konflikt im Mai 2012 ein Thema auf Archaeologik, als syrische Truppen die Kreuzfahrerburg Krak des Chevaliers beschädigten. Waren dies noch Kollateralschäden der Kampfhandlungen so kam mit dem Erstarken des Daesh/IS bald die systematische Kulturgutzerstörung hinzu. Wie fast überall, wo die staatliche Autorität zerbricht, nahmen Plünderungen ein dramatisches Ausmaß an. gemessen an den zahllosen Raubgrabungslöchern, die aus Luftbildern und Berichten bekannt geworden sind, ist bisher relativ wenig auf dem Markt aufgetaucht. Wahrscheinlich sind viele Objekte noch zwischengelagert, ehe sie, ggf. auch restauriert und mit Fake-Papieren mit Gewinnsteigerung auf den Markt geworfen werden. Allerdings ist in den USA auch seit 2011 anhand der Statistiken des Zolls eine deutliche Steigerung der Einfuhr von Antiken aus dem Nahen Osten zu beobachten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich in diesen Lieferungen sehr viele Raubgrabungsfunde der letzten Jahre befinden. Selbst wenn – wonach es immer noch nicht aussieht – der Bürgerkrieg rasch beendet und Daesh geschlagen sein sollte, werden die Plünderungen noch lange auf der Tagesordnung bleiben müssen. Die Schäden für die Erkenntnis der Vergangenheit sind jetzt schon irreparabel: Verlorenes Wissen, noch bevor es gewonnen werden konnte.
Beim ersten Blogpost hätte ich nie gedacht, dass mich das Thema so lange und so regelmäßig auf Archaeologik beschäftigen würde – zumal ich als Mittelalterarchäologe davon in meiner Arbeit nur randlich davon betroffen bin. Nach wie vor finde ich es bedauerlich, dass letztlich doch nur relativ wenige Kollegen, die sehr viel mehr mit den betroffenen Regionen befasst sind und sich dort auch wesentlich besser auskennen als ich, diese Kulturgutzerstörung thematisieren.

Die Archaeologik-Beiträge zu Syrien und Irak 

Als Überblick seien hier erneut die Beiträge zum Krieg in Syrien und  Irak, die auf Archaeologik seit 2012 bzw. 2014 erschienen sind, aufgelistet.

2017

2016

2015

2014

Säulenstraße in Apameia (2008)
(Foto: von Effi Schweizer [Public domain], Wikimedia Commons)

2013

2012

Links

    Kulturgut in Syrien und Irak im April 2017

    Rückeroberung von Hatra im Irak

    Im Frühjahr 2015 war die antike Stadt Hatra im Irak in die Hände des Daesh gefallen, der bald darauf ähnlich wie in Palmyra propagandistisch Zerstörungen in Szene gesetzt hat (vergl. IS-Zerstörungen in Hatra – ein neues Propaganda-Video. Archaeologik (4.4.2015).

     Das Museum in Mosul

    Entsetzliche Bilder aus dem Museum von Mosul, in dem Daesh eine seiner ersten Kulturgutzerstörungen inszeniert hatte.

    Wiederaufbau

    Aleppo: Wiederaufbau

    Aus Aleppo gibt es erste Meldungen über Wiederherstellungsmaßnahmen. Dabei geht es selbstverständlich noch nicht um denkmalpflegerische Maßnahmen, sondern um die Sicherung notwendiger Infrastrukturen.

      Nimrud

      Damaskus: Nationalmuseum unter Beschuß

      Wie sich im Vormonat angedeutet hat, gerät Damaskus stärker ins Kriegsgeschehen. Die bisher als sicher erachtete Lage des Nationalmuseums geriet am 5. April erstmals unter Beschuss, wobei zunächst keine Schäden entstanden sind.

      Raubgrabungen bei Hama

      weitere Schadensmeldungen

      Maßnahmen

      Ausstellung in Damaskus über die Arbeit der syrischen Altertumsbehörde DGAM

      Restaurierungsarbeiten

      Im Gegensatz den oben genannten Wiederaufbauplänen in Aleppo und Mossul laufen an verschiedenen Orten bereits Restaurierungsarbeiten. Das zeigen mehrere Anfang April auf YouTube eingestellte Videos der Tourismusbehörde.

      Die Türkei finanziert den Wiederaufbau von Moscheen – von denkmalpflegerischen Aspekten ist hier nicht die Rede.

        Erklärung der G7-Kulturminister

        Sonstige Berichte/ Interviews

            Links

            frühere Posts zum Bürgerkrieg in Syrien auf Archaeologik (u.a. monatliche Reports, insbesondere Medienbeobachtung seit Mai 2012), inzwischen auch jeweils zur Situation im Irak

            Dank an diverse Kollegen für Hinweise und Übersetzungen.

                  Verborgene Schätze der Hennebergischen Gymnasialbibliothek

                  Rosika Hoffmann: Die Hennebergische Gymnasialbibliothek. Verborgene Schätze im Naturhistorischen Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen. Schleusingen: Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg 2016. 58 S., zahlreiche Abbildungen. Inhaltsverzeichnis via ISBN 978-3-00-053648-9 Die ansprechende, reich mit Farbabbildungen versehene Broschüre begleitete eine Sonderausstellung 2016/17 auf der … Weiterlesen

                  Boston Public Library gibt Werke an italienische Institutionen zurück

                  http://www.bpl.org/press/2017/04/19/boston-public-library-repatriates-historical-artifacts-to-italy/ https://archive.org/stream/variidenatvralib00tele#page/n5/mode/2up https://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2017/04/19/manuscript-road-trip-flagellants-thieves-a-war-refugee-and-a-very-unscrupulous-bookdealer/ Provenienzforschung ergab, dass die Stücke nicht rechtmäßig aus Italien verschwunden sind.

                  Erklärung der G7-Kulturminister

                  Vom 20-21. 3. trafen sich die Kulturminister der G7-Staaten in Florenz. Dabei wurde eine Erklärung zum Kulturerbe beschlossen:

                  Die Erklärung konstatiert, dass Kulturerbe aus drei Gründen wichtig sei und zwar als:

                  1. Identitätsstiftung
                  2. Wirtschaftsfaktor 
                  3. Faktor und Thema der Technologie.
                  Ich halte diese Liste für probematisch, denn Identitätsstiftung bedeutet immer auch Ausgrenzung. Archäologie und Geschichte haben da in der Forschungsgeschichte schon einige negative Erfahrungen gemacht. Sicher schafft Kulturerbe Identität, aber das ist durchaus nicht immer positiv besetzt. Auch die Terroristen, die Kulturgüter zerstören – der zentrale Thema der Erklärung – schaffen sich ihre Identität aus der Auseinandersetzung mit dem Kulturerbe, indem sie es zerstören.
                  Kulturerbe kann und ist duchaus ein Wirtschaftsfaktor, aber es vor allem unter diesem Faktor zu betrachten ist gefährlich, denn das geht schnell an die Substanz der Quellen und zu Lasten einer seriösen Auseinandersetzung. 
                  Kulturerbe als Faktor und Thema der Technologie dürfte alle Freunde der Digital Humanities freuen, denn genauer heisst es in der Erklärung, dass das Kulturerbe einen Kontext bietet, die Potentiale und Möglichkeiten auszuloten, die sich im digitalen Zeitalter ergeben („context for measuring the potentials and opportunities generated by the digital era“). Das ist m.E. richtig, aber sicher kein zentraler Punkt in der generellen Bedeutung des kulturellen Erbes.

                  Das Wichtigste, was Kulturerbe für die Gesellschaft leistet, fehlt hier, wie so oft: 
                  1. Reflektions- und Orientierungswissen  zur Einschätzung unserer Gegenwart durch die Chance auf eine fundierte, (selbst)kritische Auseinandersetzung mit menschlichen Gesellschaften und ihren Mythen
                  2. eine zukunftsgerichtete Sensibilisierung für die langfristigen Folgen menschlichen Handelns 
                  3. ein Gespür für die Verantwortung in der Zeit.

                  Europäisches Kulturerbejahr 2018 ruft zur Mitarbeit auf

                  Der Aufruf zur Mitarbeit http://www.sharingheritage.de/wp-content/uploads/Aufruf-zur-Mitwirkung-ECHY.pdf an dem von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52016PC0543&from=DE Themenjahr richtet sich an alle „öffentlichen und privaten Träger, Bewahrer und Vermittler des kulturellen Erbes“. Die Leitthemen lauten: Europa: Austausch und Bewegung; Europa: Grenz – und Begegnungsräume; … Weiterlesen

                  If Books Could Talk

                  https://www.youtube.com/playlist?list=PLyuiKePcOFhsXJhMxjRNzH_NfQX0ACXpJ 7 videos on the provenance of rare books. „If Books Could Talk is a collaboration between History Corps, a digital public history project from the History Department at the University of Iowa, Special Collections, and the Rita Benton Music … Weiterlesen

                  Eine Klosterbibliothek in Peru

                  Spannende Einblicke von der Bibliothekarin Helen Hazen des Recoleta-Konvents im peruanischen Arequipa: https://theamericanscholar.org/the-cloistered-books-of-peru/# Mindestens 76.000 alte Drucke vor 1800 gibt es in den peruanischen Altbestandsbibliotheken, vermutlich sehr viel mehr. Die überwiegend kirchlichen Sammlungen sind üblicherweise für Nutzer nicht zugänglich.

                  Borghorster Stiftskreuz wiedergefunden

                  http://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/stiftskreuz-borghorst-fund-100.html http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Steinfurt/2699113-Video-Millionenschwerer-Kirchenschatz-Das-Borghorster-Stiftskreuz-ist-wieder-da Das Stiftskreuz war im Oktober 2013 entwendet worden. Es ist eine der bedeutendsten Goldschmiedear­beiten aus dem 11. Jahrhundert und mehrere Millionen Euro wert. Siehe auch http://www.wn.de/Muenster/1905424-Zwei-Jahre-nach-Entwendung-der-bedeutenden-Goldschmiedearbeit-Staatsanwaltschaft-erhebt-Anklage-wegen-Kreuz-Diebstahl https://de.wikipedia.org/wiki/Borghorster_Stiftskreuz Von MarkusC63 – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

                  Die Entführung des Ganymed

                  geklaute Statuette des Ganymed
                  aus dem musée paléochrétien Carthage
                  (Foto: Pascal Radigue,2001,
                  bearbeitet von M00tty [CC BY-SA 3.0],
                  via WikimediaCommons)
                  Die 2013 im Museum der antiken Stadt Karthago geklaute Statue war tatsächlich unverkäuflich. Sie wurde nun sichergestellt.

                  Interner Link: