Planet History

Tag Archive for Musik

Klanghof – eine Musik-Installation von Fritz Hauser zur Ausstellung „Magnet Basel“

Wie klingt das, wenn Menschen ihre Heimat verlassen, sich auf eine Reise in eine ungewisse Zukunft begeben? Raum und Zeit dehnen sich, formen einen Zustand ohne voraussehbare zeitliche Struktur und ohne ein zum voraus festgelegtes Ziel. Solche Migrationserfahrungen macht die laufende Ausstellung «Magnet Basel» sichtbar. Und mit diesen Erfahrungen setzt sich das Musik-Projekt «Klanghof» auseinander….

The post Klanghof – eine Musik-Installation von Fritz Hauser zur Ausstellung „Magnet Basel“ appeared first on Blog des Staatsarchivs Basel-Stadt.

Ins Netz gegangen (8.5.)

Ins Netz gegangen am 8.5.: Das Bundesverfassungsgericht wird das Netzwerkdurchsetzungsgesetz kippen | beck-blog → marc liesching über das „meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetzes“ aka „netzwerkdurchsetzungsgesetz“ und seine verstöße gegen verfassungstext und -prinzipien Der Professor als wütender Bürger | Tagesspiegel → Christoph David Piorkowski untersucht … Weiterlesen

Ins Netz gegangen (8.5.)

Ins Netz gegangen am 8.5.: Das Bundesverfassungsgericht wird das Netzwerkdurchsetzungsgesetz kippen | beck-blog → marc liesching über das „meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetzes“ aka „netzwerkdurchsetzungsgesetz“ und seine verstöße gegen verfassungstext und -prinzipien Der Professor als wütender Bürger | Tagesspiegel → Christoph David Piorkowski untersucht … Weiterlesen

Schloss Altenstein: Brahms und der Theaterherzog

Am 7. Mai, dem Geburtstag von Johannes Brahms, hat im Obergeschoss von Schloss Altenstein eine Gedenkstätte für den Komponisten eröffnet. Das meldet die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Gezeigt werden Fotos, Briefe und Druckwerke, die die Beziehungen zwischen Johannes Brahms und dem Hof des Zwergstaats Sachsen-Meiningen illustrieren. Das Schloss im thüringischen Bad Liebenstenstein war Sommerresidenz … Schloss Altenstein: Brahms und der Theaterherzog weiterlesen

Der Beitrag Schloss Altenstein: Brahms und der Theaterherzog erschien zuerst auf Burgerbe.de.

Ö1-Menschenbilder über Gisela May

Letzten Dezember starb die Schauspielerin und Diseuse Gisela May; kommenden Sonntag (19.3.2017, 14:05-14:55) widmet Ö1 ihr eine Sendung der Menschenbilder.

Die Ankündigung:

„Mutter Courage“ – Die Schauspielerin und Sängerin Gisela May. Eine Erinnerung. Gestaltung: Heinz Janisch

Dreizehn Jahre lang spielte Gisela May am von Bertolt Brecht begründeten „Berliner Ensemble“ die umjubelte Titelrolle der „Mutter Courage“.
Berühmt wurde Gisela May aber nicht nur als Schauspielerin in legendären Aufführungen sondern auch als Diseuse. In enger Zusammenarbeit mit den Komponisten Hanns Eisler und Paul Dessau erreichte ihre Interpretation von Brecht-Liedern eine bis heute unerreichte Authentizität. Auch als Interpretin von Liedern von Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Walter Mehring und Jacques Brel wurde sie gefeiert, Tourneen führten sie durch ganz Europa, in die USA, nach Kanada und Australien.
Am 31. Mai 1924 wurde Gisela May als Tochter des Schriftstellers Ferdinand May und der Schauspielerin Käthe May in Wetzlar geboren. Ab 1951 lebte die „First Lady des politischen Songs“ – wie sie von Kritiker/innen gern genannt wurde – in Berlin.
Vor 90 Jahren – 1927 – wurde in Deutschland erstmals das Stück „Mahagonny. Ein Songspiel“ von Bertolt Brecht uraufgeführt.
Gisela May sollte später – auch mit Liedern aus diesem Stück – zu einer der bekanntesten Brecht-Interpretinnen werden.
Am 2. Dezember 2016 ist die charismatische Schauspielerin mit der markanten Stimme in Berlin verstorben.

VDLied : Das Verzeichnis der deutschsprachigen Liedflugdrucke

(via Archivalia) In der VDLied-Datenbank werden derzeit ca. 30.000 Lieder aus ca. 14.000 digitalisierten Flugschriften bzw. Flugblättern der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und des Deutschen Volksliedarchivs (Zentrum für Populäre Kultur und Musik übergreifend recherchierbar und in digitaler Form zugänglich gemacht. → VD-Lied  •