Planet History

Tag Archive for Open Access

Maschinen und Manuskripte: Themenraum zur Digitalen Kodikologie im Virtuellen Museum Digital Humanities – Hannah Busch im Interview

2015 war im Bischöflichen Priesterseminar in Trier die Ausstellung Maschinen und Manuskripte – Digitale Erschließung der Handschriften von St. Matthias zu sehen, die aus dem Kooperationsprojekt eCodicology hervorgegangen war. Diese Ausstellung kann mittlerweile dauerhaft und kostenlos im Internet besucht werden. Das Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften/Trier Center for Digital Humanites (TCDH) […]

In den Knast für Open Access?

Dem kolumbianischen Forscher Diego Gómez droht eine Haftstrafe, weil er die Dissertation eines Dritten unbefugt online gestellt hat. https://scholarlykitchen.sspnet.org/2017/05/18/sharing-unpublished-thesis-create-enough-harm-imprison-someone/ Ohne Namensnennung meldete ich den Fall 2014: https://archivalia.hypotheses.org/3397

Filmerbe und Open Access

„Wie das Kaninchen auf die Schlange starren alle auf die kostspielige Digitalisierung und Restaurierung von nach dem „Arche-Prinzip“ zur Sicherung auszuwählenden Filmen. Dabei wird übersehen, dass die digitale Revolution inzwischen neue, überraschende Problemlösungen bereithält. Die aber verlangen den Archivarinnen und … Weiterlesen

Briefe aus der Frankfurter Zeit 1666–1686. Band 5: 1681 – jetzt online

Der Band „Philipp Jakob Spener: Briefe aus der Frankfurter Zeit 1666–1686. Band 5: 1681“ ist ab sofort via http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-79717 online bei Qucosa als PDF kostenfrei verfügbar. Die PDF-Datei ist im Volltext durchsuchbar. Weitere Bände der Edition werden folgen. Der Link ist als URN zitierfähig.

Briefe aus der Frankfurter Zeit 1666–1686. Band 4: 1679-1680 – jetzt online

Der Band „Philipp Jakob Spener: Briefe aus der Frankfurter Zeit 1666–1686. Band 4: 1679-1680“ ist ab sofort via http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-79701 online bei Qucosa als PDF kostenfrei verfügbar. Die PDF-Datei ist im Volltext durchsuchbar. Weitere Bände der Edition werden folgen. Der Link ist als URN zitierfähig.

Preprint Servers

„Colleagues — You may have seen these interesting posts about preprints on Scholarly Kitchen yesterday and today: Yesterday’s: https://scholarlykitchen.sspnet.org/2017/04/18/stars-aligning-preprints/ Today’s: https://scholarlykitchen.sspnet.org/2017/04/19/preprint-server-not-preprint-server/ We took this as an opportunity to articulate the status and direction of OSF Preprints and the branded services … Weiterlesen

Vorschlag einer europäischen Open Access Plattform

http://blogs.lse.ac.uk/impactofsocialsciences/2017/04/10/rather-than-simply-moving-from-paying-to-read-to-paying-to-publish-its-time-for-a-european-open-access-platform/ Zur üblichen Gold-OA-Strategie schreiben die Autoren zutreffend: Firstly, this strategy reproduces the dependence of science and humanities on commercial publishers. Academia has long suffered from the oligopolistic market structure in scholarly publishing, where a handful of dominant publishers and … Weiterlesen

Mittelalterarchäologie im Mittelalterblog

ein Beitrag von Maxi Maria Platz

Interdisziplinarität ist das Schlagwort in allen Wissenschaften, da sich alle auf die Fahnen schreiben, die sich als Forschende verstehen. Ohne interdisziplinäre Kooperationen kommt so gut wie kein drittmittelfinanziertes Forschungsprojekt mehr auf den Weg und wer hat schon was gegen die spannende Zusammenarbeit mit Kolleg*innen benachbarter oder auch scheinbar nicht verwandter Fächer?

Die Mittelalterarchäologie musste in den 1970er und 80er Jahren ihre Daseinsberechtigung als Fach vor allem gegenüber der mittelalterlichen Geschichte erst beweisen. Laut waren die Vorbehalte zu Methoden, die man für vorgeschichtliche Zeiträume kannte und für historische Epochen als unnötig betrachtete.

Günter Fehring widmete in seiner Einführung in die Mittelalterarchäologie ein ganzes Kapitel der Abgrenzung des Fachs gegenüber seiner Nachbardisziplinen (Fehring 2003, 13-17). In einem kürzlich von Barbara Scholkmann, Hauke Kenzler und Rainer Schreg herausgegebenen Handbuch dagegenfehlt ein solches Kapitel (Scholkmann – Kenzler – Schreg 2016). Das kann man als Manko betrachten, ist aber auch ein Zeichendafür, dass eine Rechtfertigung der Mittelalterarchäologie nicht mehr von Nöten ist. Sie hat sich zu einem vollständig anerkannten Mitglied der mediävistischen Fächerfamilie entwickelt.

(Foto: M.M. Platz)
Für ernsthaft arbeitende Historiker ist die Kommunikation mit Archäologen selbstverständlich geworden. Gelegentlich wünscht man sich zwar, dass archäologische Beiträge insbesondere in historischen Sammelbänden nicht ganz so isoliert wirken, doch hat sich das Verhältnis in den letzten Jahren deutlich positiv entwickelt.

Für viele Fragestellungen in der mittelalterlichen Geschichte ist das Heranziehen von materiellen Quellen nicht immer notwendig, der Umgang mit Schriftquellen ist für den Archäologen jedoch unabdingbar. In der deutschsprachigen mittelalterarchäologischen Forschung werden von manchen Fachkollegen nach wie vor schriftliche Überlieferungen und deren Interpretation teilweise als Konkurrenz zu den „eigentlichen“ Quellen der Archäologie ‒ nämlich die Artefakte und ihre Stratigrafie ‒ betrachtet, wohingegen die englischsprachige Forschung das Verhältnis seit den 1970er Jahren eher entspannt kontextuell sieht. Ein Umstand, der sich langsam ändert, aber noch immer zu beobachten ist (Schreg 2007, 12-13; s.a. Scholkmann 2003).

Das interdisziplinär publizierende Mittelalterblog ist eine der wenigen Plattformen in der wissenschaftlichen Online-Landschaft, das alle mediävistischen Disziplinen, insbesondere Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Sprach- und Literaturwissenschaften, Kunstgeschichte, Theologie und Religionswissenschaften, Skandinavistik und Theaterwissenschaften zusammenbringt. Die Redaktion ist mit Fachwissenschaftlern besetzt, welche die Beiträge betreuen, im Vorfeld prüfen und damit die Qualität der Blogposts sichern.

Die Artikel erscheinen exklusiv online im Open Access, sind zitierbar und können als Online-Publikationen bei der VG-Wort angemeldet werden. Wissenschaftliche Artikel im engen Sinne (Miszellen, Aufsätze, Editionen) werden in den Regesta Imperii Opac (RI-Opac) aufgenommen.

Gerade in der Mittelalterarchäologie sind Online-Beiträge noch keine Selbstverständlichkeit, obwohl die Vorteile für sich sprechen: Hohe Sichtbarkeit bei Fachkollegen der eigenen und der Nachbarwissenschaften, konstruktiver Austausch in der moderierten Kommentarfunktion und sehr zeitnahe Publikation. Dabei versteht sich das Blog nicht als Werbeplattform für neu erschienene Monographien und Sammelbände, sondern als vollwertige Alternative zu Printmedien.

Die Mittelalterarchäologie, mit ihrer Offenheit gegenüber interdisziplinären Ansätzen von klassischer Arbeit mit Schriftquellen, Bauforschung, naturwissenschaftlichen Prospektions- und Datierungsmethoden bis hin zur Archäoinformatik, soll nun stärker in den Fokus der breiten Leserschaft des Mittelalterblogs rücken.

Somit ist dieser Beitrag als Aufforderung zu verstehen, Artikel zu laufenden Forschungsprojekten, Dissertationen und auch Grabungen mit außergewöhnlich guten mittelalterlichen Befunden und Funden im Mittelalterblog zu veröffentlichen. Es lohnt sich!

Social Media-Präsenzen

Twitter: @mittelalterblog

Facebook: https://www.facebook.com/mittelalter.hypotheses

Google+: https://plus.google.com/118077281480905412781

Literaturhinweise

Fehring 2003
G. P. Fehring, Die Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit. Eine Einführung (Darmstadt³ 2003).
Scholkmann 2003
B. Scholkmann, Tyrannei der Schriftquellen? Überlegungen zum Verhältnis materieller und schriftlicher Überlieferung in der Mittelalterarchäologie, in: M. Heinz/ M.K. Eggert/ U. Veit (Hrsg.), Zwischen Erklären und Verstehen? Tübinger Archäologisches Taschenbuch 2 (Münster/ NewYork/ Berlin/ München 2003) 239-257.
Scholkmann – Kenzler – Schreg 2016
B. Scholkmann/ H. Kenzler/ R. Schreg, Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit. Grundwissen (Darmstadt 2016).
Schreg 2007
R. Schreg, Archäologie der frühen Neuzeit. Der Beitrag der Archäologie angesichts zunehmender Schriftquellen, in: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit 18, 2007, 9-20


Maxi Maria Platz ist Mittelalterarchäologin und lebt mit ihrem Mann in Duisburg. In ihrer im Februar an der Universität Bamberg angenommene Dissertation beschäftigte sie sich Ausgrabungen im Umfeld der Elisabethkirche in Marburg.

Elsevier hats gegeben, Elsevier hats genommen

Über Lizenzänderungen durch Elsevier unterrichten: https://plus.google.com/+DavidRoberts/posts/R5XDjVpb6qc https://sbseminar.wordpress.com/2017/04/09/and-elsevier-taketh-away/ Schlussfolgerung: „We cannot rely on for-profit corporations to build open scholarly infrastructure“ https://svpow.com/2017/04/10/we-cannot-rely-on-for-profit-corporations-to-build-open-scholarly-infrastructure/ „So once more, folks: there’s no need for us to be hostile to Elsevier et al. Just walk away. Do … Weiterlesen

Publikation von Forschungsdaten

https://libreas.wordpress.com/2017/04/05/forschungsdaten/ Ben Kaden gefällt sich einmal mehr darin, gegen allzu viel Offenheit einzutreten: „Daher könnte es sogar förderlich sein, das Ideal einer vollumfänglichen Open-Data-Kultur zugunsten einer differenzierteren Sichtweise zu relativieren um anhand schärfer bestimmter Zielgruppen und -szenarien die passenden Anreize … Weiterlesen

WTF – Google ändert Book-ID, Löwener Universitätsverlag hat seinen Open Access auf Sand gebaut

2014 meldete ich, dass die Bände Humanistica Lovaniensia vor 2000 von der Leuven University Press via Google Books kostenlos bereit gestellt werden: https://archivalia.hypotheses.org/5335 Während ich allzu oft feststellen musste, dass die Seitencodierungen geändert wurden und auch die Ausschneidefunktion unzuverässig ist, … Weiterlesen

Fernleihe und Open Access

http://zkbw.blogspot.de/2017/03/open-access-eventuell-eine-alternative.html „By filling 1,557 interlibrary loan requests with Open Access materials Indiana University-Purdue University Indianapolis experienced an estimated cost saving of over $27,000.“ Leider darf man ja als Bibliothek Nutzer nicht über Sci Hub informieren …

Open Science Monitor der EU-Kommisson online

Der „Open Science Monitor“ der EU-Kommisson ist online. Auszug aus der Beschreibung des Tools zum Monitoring von Open Science in Europa: „The Open Science Monitor supports open science initiatives in Europe. It provides a way to assess developments in open science and particularly trends in open science activities over time and comparatively between countries and scientific disciplines. […] […]