Die Elephantophagi

Bibliodyssey verlinkt diese geniale Karte, welche man sich unbedingt in voller Auflösung anschauen sollte:

Die Karte stammt von Heinrich Bünting, trägt den Titel „Africa Tertia Pars Terrae“ und stammt aus dem Jahr 1587. Und schaut man grob in die Gegend des heutigen Nigeria, findet man den wohl besten Namen, der jemals auf einer Karte verewigt wurde: Elephantophagi! Die Elefantenesser!

Zedlers Universallexicon hat folgendes zu den Elephantophagi zu sagen:

„Ein altes Volk in Aethiopien, welches Elephanten gefressen. Ptolemaeus IV. 8. Diodorus Siculus III. Cellarius Not. Orb. Ant. IV. 8 § 22“

Der antike Geograph Strabo hat über die Elephantophagi vor allem seine großartigen Jagdmethoden zu berichten:

„The district is inhabited by the Elephantophagi (or Elephant-eaters), who are occupied in hunting them. When they descry from the trees a herd of elephants directing their course through the forest, they do not [then] attack, but they approach by stealth and hamstring the hindmost stragglers from the herd. Some kill them with bows and arrows, the latter being dipped in the gall of serpents. The shooting with the bow is performed by three men, two, advancing in front, hold the bow, and one draws the string. Others remark the trees against which the elephant is accustomed to rest, and, approaching on the opposite side, cut the trunk of the tree low down. When the animal comes and leans against it, the tree and the elephant fall down together. The elephant is unable to rise, because its legs are formed of one piece of bone which is inflexible; the hunters leap down from the trees, kill it, and cut it in pieces. The nomads call the hunters Acatharti, or impure.“

Ist das nicht großartig? Man sägt einen Baum an, der Elefant lehnt sich dran und kippt mit ihm um! Kann irgendein Elefantenexperte sich dazu äußern, ob dies überhaupt möglich ist?

Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke, Karten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Die Elephantophagi

  1. Ollifant sagt:

    „Während man seit mindestens der Spätantike teilweise glaubte, dass Elefanten keine Ellenbogen- und Kniegelenke besäßen,[9] weiß man mittlerweile, dass diese lediglich völlig frei sind.[10] Das Kniegelenk des Elefanten zeigt eine erweiterte Ruheposition, sodass beim Stehen der Winkel zwischen Oberschenkel und Schienbein fast 180° beträgt. Dies ist für Quadrupeden ungewöhnlich, kommt es doch sonst nur beim bipeden Menschen vor. “

    -Wikipedia

Kommentare sind geschlossen.