Ein Berg Wissen

Eines der großen Probleme eines jeden Lesehungrigen ist es, dass man gar nicht so viele Bücher lesen kann wie es gibt. Selbst wer viel liest, wird maximal je nach Dicke und Inhalt nur ein oder zwei Bücher pro Woche schaffen. Dann darf man aber kaum ein anderes Hobby mehr haben und Freunde ebenfalls nicht. Wer beruflich viel lesen muss, schafft vielleicht ein oder zwei Bücher pro Woche mehr, aber dann ist irgendwann das Ende der Fahnenstange erreicht. 100 Bücher pro Jahr schafft kaum einer.

Doch es gibt unglaubliche Mengen an Büchern selbst über kleinere Themen. Das Center for Education and Leadership des Ford’s Theater hat dies gar wunderbar visualisiert und einen Turm von Büchern errichtet, die alle von Abraham Lincoln handeln. Hier stapeln sich insgesamt 6800 Titel zu einem Turm von über 10 Meter Höhe:

bucher

The majority of the titles are histories and biographies about Abraham Lincoln. Also included are books of Lincoln’s speeches, books of quotations or quips and one or two travel titles (i.e.: Indiana’s Lincolnland by Mike Capps and Jane Ammenson). Several children’s titles also are included, though not much in the way of adult historical fiction.

Dabei ist dies nur ein Teil aller Literatur über Lincoln: Diese wird auf 15.000 Titel geschätzt, dazu kommen dann noch Zeitschriftenaufsätze, Kinofilme, Dokumentationen und Archivalien. Hat man dies alles gelesen (was bei den oben angedachten 100 Büchern pro Jahr immerhin 68 Jahre pro Turm dauert), dann darf man sich noch die Literatur zum Amerikanischen Bürgerkrieg anschauen und in irgendeinem Kolloquium wird jemand sitzen, der einen fehlenden globalgeschichtlichen Horizont vermisst.

Oder um es anders zu sagen: Es hat einen Grund, warum Wissenschaftler nicht alles lesen. Und warum Filter so wichtig sind.

Mehr Bilder des Turmes gibt es hier.

Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.