Leistungsdoping

In der Kategorie “Verstörende Dystopien, schon heute” und “andere Studenten lernen mehr als du und du solltest dich schlecht fühlen” gibt es heute: Eine gesamte chinesische Klasse bekommt bei ihrem Abschlussexamen per Tropf irgendwelche Substanzen eingeflößt:

IV-drip3_thumb

Etwas Kontext:

Mr. Xia, director of Office of Academic Affairs, said that what is delivered to the students intravenously is nothing but amino acids to restore their health.

“The state grants a 10-yuan subsidy for amino acids to each graduating senior that will participate in the gao kao (National College Entrance Exam). Any student that feels not well can go to the infirmary and take amino acids on the IV drip,” Mr. Xia explained. He said that some students had been below par recently due to the sudden weather changes in the city of Xiaogan, and the school infirmary had been packed with students. In order to spare students the trouble of running back and forth between the infirmary and the classroom and save their time, the school decided to arrange IV drip sessions right in the classroom.

The National College Entrance Examination in China, or commonly known as Gao Kao, is a series of tests adopted by almost all Chinese higher education institutions as one of the very few major criteria for enrollment at the undergraduate level. It is usually taken by students in their last year of high school, although there has been no age restriction since 2001. The tests for various subjects, including the compulsory three (Chinese, Mathematics, English), are arranged on 7th, 8th and 9th of June nationwide each year.

As the sum of the subject marks received by students determines if they can be accepted by their dream schools and if they can go to college at all, regardless of their previous academic performances in high school, the College Entrance Examination is deemed a rite of passage and a life-and-death turning point.

Falls es sich um keinen Fake handelt: Die Erklärung mit den Aminosäuren überzeugt mich medizinisch nicht. Recherchiert man etwas, stolpert man schnell auf recht obskure Internetseiten, die ein “legales Leistungsdoping” im Spitzensport versprechen, das natürlich auch nicht von den Dopingagenturen erkannt wird. Auch Pubmed spuckt nichts entsprechendes aus. Aber selbst diese teuer verkauften Substanzen versprechen keine direkte Leistungssteigerung und schon gar keine kognitive, wie sie für so einen Test benötigt würde. Das können nur andere Drogen.

Oder um es anders auszudrücken: Es ist momentan wohl sehr schwer, ein Science Fiction-Autor zu sein, wenn die Realität ständig sowas produziert. Oder sowas.

(In Deutschland ist sowas natürlich undenkbar – aber auch nur die Variante mit dem Tropf und der Verschreibung durch die Schulleitung. Gehirndoping per Drogen scheint weiter verbreitet als man wirklich wahrhaben will.)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.