Fehlendes Geschichtsbewußtsein

Im Rahmen des 75. Jahrestages der Reichspogromnacht sind in den letzten Tagen gleich zwei Vorgänge übel aufgestoßen, die von einem fehlenden Geschichtsbewußtsein zeugen und in denen die Verantwortlichen unbewußt ordentlich ins Fettnäpfchen getrampelt sind.

Die Ruhrbarone weisen darauf hin, dass die Schuhkette Klausner momentan ihr 75. Firmenjubiläum feiert. Wer etwas genauer hinschaut, bemerkt sofort, dass dort eigentlich das 75. Jubiläum der Arisierung bereits bestehender jüdischer Geschäfte gefeiert werden soll. Während der systematischen Ausplünderung und Entrechtung jüdischer Bürger wurde auch in Wuppertal bestehende Geschäfte unter Wert an neue, arische Besitzer verkauft. Das ist wahrlich kein Grund zu einer großen Jubiläumsfeier.

Den Vogel schoss allerdings der „Kristall Sauna-Wellnesspark“ in Bad Klosterlausnitz ab. Diese plante für den Abend des 9. Novembers in ihrer Therme eine „lange romantische Kristall-Nacht“ zu veranstalten.

Dazu muss man eigentlich gar nichts mehr schreiben – nachdem dies sich einmal fröhlich durch die sozialen Netzwerke verbreitet hat, wird der Verantwortliche sich heute morgen fleißig geärgert haben, dass er damals im Geschichtsunterricht nicht besser aufgepasst hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Fehlendes Geschichtsbewußtsein

  1. „Fehlendes Geschichtsbewußtsein“ sollte man niemanden unterstellen, auch wenn die aufgeführten Beispiele auf den besagten Tag fallen. Der 9. November ist und bleibt ein ganz normaler Kalendertag und nicht jede(r) interessiert sich für die deutsche Geschichte. Ich bin dabei: http://www.gotha.de/service/aktuell/pressemitteilungen/pressemitteilung-detailansicht/article/nacht_der_erinnerung_am_9_november.html verlange aber von niemanden, dass er sich an diesem Gedenktag auch beteiligen soll/muss.

Kommentare sind geschlossen.