Ist das Internet kaputt?

Sascha Lobo verkündet in der FAZ im Gefolge des NSA-Skandals großspurig, dass das Internet kaputt sei. Eine Zusammenfassung der bisherigen Debatte um seinen Artikel gibt es hier, aber auch ich muss natürlich meinen Senf dazugeben. Meines Erachtens nach ist es die falsche Sichtweise, einfach das Internet für kaputt zu erklären – der NSA-Skandal ist nämlich kein Internetskandal und die Konzentration auf diesen Aspekt verschleiert, dass er noch schlimmer ist. Durch die Konzentration auf „das Internet“ können sich jetzt breite Teile der Bevölkerung zurücklehnen und sich in der Gewissheit wägen, dass sie „dieses Internet“ ja eh nur wenig nutzen würden und ja eh skeptisch seien. Und diese Internetnerds mit den roten Irokesen sind ja selbst schuld, wenn sie jeden Toilettengang twittern.

Wir sollten uns nichts vormachen: Auch ohne das Internet wäre die NSA gefährlich und würde massiv in die Privatsphäre der Bürger eindringen – genauer gesagt gab es sie schon als das Internet überhaupt noch nicht erfunden war. Ohne das Internet würde die NSA jetzt fleißig Telefone abhören und Post öffnen. Sie würde Abhörwanzen in Hotelzimmer bauen, Richtmikrofone auf Fensterscheiben richten und heimlich an den Grenzen das Gepäck durchwühlen. Sie würde mit dem Feldstecher optische Telegraphenleitungen beobachten, in Schänken den Postreiter betrunken machen, um nachher seine Tasche zu klauen oder heimlich ein Lauschloch in die Höhle der netten Neanderthalerfamilie nebenan meißeln.

Die NSA und andere Geheimdienste nutzen alle verfügbaren Technologien, um ihren Auftrag zu erfüllen – was dieser auch immer sein mag. Das Internet ist nicht kaputt, sondern der Staat ist kaputt, wenn er seinen Geheimdiensten einen entsprechenden Auftrag und die dafür nötigen Finanzen gibt. Wenn ein Geheimdienst oder die Polizei großflächig Abhörwanzen in Wohnungen einbaut, kommt auch keiner auf die Idee, das Konzept Wohnung für kaputt zu halten und wieder auf die Bäume zu ziehen. Dann kommt nämlich jemand auf die Idee, den Wald zu verwanzen oder Spionagesteine zu bauen.

Es schadet sicherlich nicht, seine Neanderthalerhöhle zu „verschlüsseln“ und regelmäßig mit einem spitzen Stock in verdächtige Löcher zu pieksen, aber das ändert auch nichts am Problem des neugierigen Nachbarn. Das Internet ist genausowenig kaputt wie das Postsystem, öffentliche Plätze, Telefone oder das Konzept Wohnung. Kaputt ist ein Staat, der seine Bürger und die gesamte Welt so umfassend überwacht – und das gilt es zu reparieren.

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Ist das Internet kaputt?

  1. Heilsame Historiker-Sicht auf Lobos geschichtsvergessene selbstbezogene Eitelkeit http://t.co/uJ2dqX1ztI

  2. RT @AndreasP_RV: Heilsame Historiker-Sicht auf Lobos geschichtsvergessene selbstbezogene Eitelkeit http://t.co/uJ2dqX1ztI

  3. RT @AndreasP_RV: Heilsame Historiker-Sicht auf Lobos geschichtsvergessene selbstbezogene Eitelkeit http://t.co/uJ2dqX1ztI

  4. [http://t.co/9Oyr2HIDYS] Ist das Internet kaputt? http://t.co/IhLDRguGCw

  5. Pingback: Warum die Revolution des Lernens mit digitalen Medien ein offener Prozess ist | Medien im Geschichtsunterricht

Kommentare sind geschlossen.