Aus @9nov38 wird Digital Past und ein neues Projekt

Es war im November 2013 als ein als kleines Experiment geplantes Projekt völlig aus dem Ruder lief: @9nov38, die „Live“-Nacherzählung der Reichspogromnacht auf Twitter, wurde zu einem völlig unerwarteten Erfolg. Statt der erwarteten niedrigen dreistelligen Followerzahl wurden es über 10.000. Zeitungen berichteten über uns, zuerst in Deutschland und dann sogar in Panama. Am Ende rief die New York Times an.
Wichtiger als der Erfolg war aber, dass wir das Ziel unseres Projektes erreicht hatten: Neue Zielgruppen für ein doch recht sperriges, historisches Thema zu interessieren.

Damit war aber auch immer eins klar: Es sollte eine Wiederholung geben. Schnell war allerdings auch klar, dass wir nicht einfach die alten Tweets ein Jahr später nochmal „durchlaufen“ lassen wollten, sondern dass ein anderes Thema behandelt werden soll. Nach langen Überlegungen und diversen Hangouts haben wir dann unser Thema Gefunden: Dieses Jahr ist der Zweite Weltkrieg 70 Jahre vorbei. Das Ende dieses Krieges, über den so viel geschrieben wurde und über den doch so viel Unwissen herrscht, wollen wir beleuchten. Wieder auf Twitter, diesmal aber deutlich breiter angelegt: @9nov38 konzentrierte sich auf einen Tag und ein Ereignis, diesmal dauert die Erzählung mehrere Monate.

Das Ende des Zweiten Weltkrieges ist ein schwieriges Thema und genau darum auch ein so spannendes Thema. Es ist eine Zeit von heutzutage kaum vorstellbaren Gewaltorgien, es ist eine Zeit, in der die von Deutschland ausgegangene Gewalt aus Europa wieder „heim ins Reich“ kam. Es war eine Zeit, in der das „tausendjährige Reich“ völlig zusammenbrach, in der die Funktionäre das wie Ratten das sinkende Schiff verlassen wollten, eine Zeit, in der blanke Not, Terror, aber auch unglaubliche Menschlichkeit herrschten. Dies darzustellen, ist eine gewaltige Herausforderung.

Ich kann es immer noch nicht wirklich glauben, aber @9nov38 hat uns einige Möglichkeiten eröffnet, die ich so nie für möglich gehalten hätte. Als Begleitung für unser neues Twitter-Projekt haben wir daher ein Buch geschrieben. Kein eBook, kein Selfpublishing, sondern @9nov38 brachte uns in Kontakt mit dem Propyläen-Verlag. Das Ergebnis ist Als der Krieg nach Hause kam, ein Buch, dass Hintergrundinformationen und Kontext zum Twitter-Projekt liefert, auch ohne Twitter lesbar ist und – ich bin da natürlich befangen – einfach spannend ist.

91JR4cyH6bL

Das Buch ist ab dem 27. Januar im Buchladen eures Vertrauens erhältlich und natürlich auch in allen Buchläden und Onlineversandhändlern, denen ihr nicht vertraut. Parallel dazu startet der Twitter-Account.

Mehr Informationen:

Dieser Beitrag wurde unter 9nov38 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Aus @9nov38 wird Digital Past und ein neues Projekt

  1. Aus 9nov38 wird Digital Past und ein neues Projekt http://t.co/tdJDVWuUP0

  2. Pingback: Umleitung: Lobbyismus, Charlie Hebdo, Hamburg, LaTeX, Xavier Naidoo, ein Twitterbuch @9nov38 und mehr. | zoom

  3. @sumsabo sagt:

    @SchuelerA3 „@cogries: Aus einem spannenden Storytelling-Projekt auf Twitter und dem Hashtag @9nov38 wird ein Buch. http://t.co/mLJ4p4TvCs”

  4. @PetraSammer sagt:

    RT @cogries: Aus einem spannenden Storytelling-Projekt auf Twitter und dem Hashtag @9nov38 wird ein Buch. http://t.co/6p8zYqf7Gk

  5. RT @cogries: Aus einem spannenden Storytelling-Projekt auf Twitter und dem Hashtag @9nov38 wird ein Buch. http://t.co/6p8zYqf7Gk

  6. MT @cogries: Aus einem spannenden Storytelling-Projekt auf Twitter und dem Hashtag @9nov38 wird ein Buch http://t.co/NXOYRwT71d @digitalpast

  7. MT @cogries: Aus einem spannenden Storytelling-Projekt auf Twitter und dem Hashtag @9nov38 wird ein Buch http://t.co/5trXVwo7Ez @digitalpast

Kommentare sind geschlossen.