Handys im Museum

Twitter spielte mir dieses Bild in die Timeline:

Das Bild stammt aus dem Rijksmuseum in Amsterdam, im Hintergrund ist Rembrandts weltberühmte Nachtwache zu sehen un der Kommentar lautet übersetzt ungefähr „Westliche Jugendliche gerührt von der Bewunderung für Rembrandt“. Die Botschaft ist klar. Jugendliche spielen auf ihren Handys rum während hinter ihnen eins der großen Meisterwerke der abendländischen Kunstgeschichte hängt. Sodom und Gomorra! Oder doch nicht?

Das Rijksmuseum gehört nämlich zu den modernen Museen, die sich durch eine enorme Besucherorientierung auszeichnen. Es ist nicht nur das Fotografieren in den Ausstellungssälen erlaubt, sondern das Museum ist komplett barrierefrei, es gibt Rollstühle und Rollatoren auszuleihen und dazu auch noch eTickets, um die Wartezeit zu verringern und kostenloses WLAN. Dazu gibt es auf der sehr gut gestalteten Webseite auch noch Bilder der Sammlungen in wirklich feiner Auflösung. Nicht nur das – mit dem Rijksstudio lassen sich die Bilder auch noch herunterladen, als Reproduktion bestellen, eigene Sammlungen erstellen und es gibt sogar einen jährlichen „Remix-Wettbewerb„.

Natürlich hat das Rijksmuseum auch eine App. Und zwar eine richtig, richtig gute. Sie bietet diverse Themenführungen durch das Museum und ausführliche Hintergrundinfos zu Künstlern und Museen.

reich-1

reich-2

Kunstwerke, die einem gefallen, lassen sich mit einem Touch direkt in das eigene Rijksstudio übernehmen und dann zuhause am PC nochmal in Ruhe betrachten, herunterladen, als Poster drucken und so weiter. Selbst an ein Museumsspiel für Kinder wurde gedacht:

The Rijksmuseum app has a simple principle: See More. The app works as a magic window, revealing remarkable stories and surprising details about the Rijksmuseum’s collection as well as its architecture. With the Rijksmuseum app your smartphone is transformed into a magnifying glass, a set of binoculars, a time machine, an infrared scanner, a sketch pad, or a magic wand.

Family Quest
The Rijksmuseum app now includes a special Family Quest, which is a unique item within the app. This game can be played by a minimum of two and maximum of four players, each on their own smartphone.

The Family Quest takes families on a tour past eight objects in the museum, and at each one they are challenged to unravel its secret. The participants receive different kinds of tasks: sometimes an individual task on their own device, and sometimes group tasks on one of the devices. When all eight secrets have been revealed, there is a secret surprise ending. The Family Quest is suitable for adults and children from 6 to 12 years.

Special features
The Rijksmuseum app includes 3D-audio compositions, offering the experience of navigating through 3D space. The soundscapes sweep you along in the atmosphere of each tour. And every tour offers the option to collect a digital souvenir, which you can save on your smartphone or share by e-mail.

Save your favourite artworks in Rijksstudio
You can easily save your favourites by clicking in the heart in the corner of the work of art that you like. You can find them afterwards in your own Rijksstudio on the website of the Rijksmuseum (www.rijksmuseum.nl). With your Rijksstudio you can collect artworks, order a reproduction of the artwork, or download an image so you make something yourself.

Practical
The Rijksmuseum app also contains practical visitor’s information, and schedule of the current activities in the Rijksmuseum.

Oder um es anders zu sagen: Es ist völlig legitim, sich im Rijksmuseum in Amsterdam vor Rembrandts Nachtwache zu setzen und auf sein Handy zu starren. Wer es nicht tut, verpasst etwas.

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Handys im Museum

  1. Pingback: biblioblogs (@biblioblogs)

  2. Pingback: @DerGuenther

  3. Pingback: @KristineHonig

  4. Pingback: Christian Gries (@cogries)

  5. Pingback: @Figurentheater

  6. Pingback: @Steffenster

  7. Pingback: Daniel Bernsen (@eisenmed)

  8. Pingback: @LeissnerRuth

  9. Pingback: @Stadtbuecherei

  10. Pingback: @technikniete

  11. Pingback: @HumanVoice

  12. Pingback: Neunnachneun | Ansichten aus dem Millionendorf

Kommentare sind geschlossen.