Die einfache Variante, um auf einen Berg zu kommen

Ist es eigentlich schummeln, wenn man sich mit dem Auto den Berg hochfahren lässt und dann mit dem Rad gemütlich runterrollt? Egal – es ging mit dem Auto hoch nach Horben, Freunde besuchen und Grillen. Im Anschluss bin ich dann ein paar Meter den Berg weiter hoch bis die Straße zu einer unbefahrbaren und brutal steilen Schotterpiste wurde. Aber wer sein Rad liebt, schiebt und die Aussicht oben auf dem Schauinsland ist echt spektakulär und heute gab es eine wunderbare Sicht auf Freiburg.

Immer noch nicht wirklich befahrbar: Der Weg.

Völlig unverdientes Poserfoto oben auf dem Berg:

Dann begann der spaßige Teil der Tour. Eine schicke Abfahrt mit 600 Höhenmetern (Tiefenmetern?) runter ins Tal nach Pfaffenweiler. Das macht Laune, auch wenn man sich auf solchen Abfahrten manchmal doch etwas größere Räder wünscht als sie das Klapprad bietet. Bodenwellen, Schlaglöcher und Baumwurzelerhebungen sind einfach nichts für Klappräder bei höheren Geschwindigkeiten.