Zur Burgruine Neuenfels

Es ist auch weiterhin Schwarzwald angesagt und so wie es aktuell aussieht, auch für die nächsten Monate. Social Distancing, Reisebeschränkungen, geschlossene Grenzen und das Elsass ist Katastrophengebiet. Der geplante Osterurlaub an der Ardeche fällt flach, das Kacheljagen im Elsass ist aktuell auch eher was für den Spätsommer und ich hoffe einfach nur, dass die Ausgangssperren nicht strenger werden und man wie in anderen Ländern wirklich in der Bude festhängt. Wenn ich die Wohnung nur zum Einkaufen, Arbeiten oder Arztbesuch verlassen dürfte, würde ich glaube ich innerhalb weniger Tage hier die Wände hochgehen. Daher: Es lohnt sich, die Zeit und das Wetter jetzt noch zu nutzen!

Auf der letzten Tour habe ich wegen der fortgeschrittenen Zeit zwei Kacheln bei Sulzburg nicht erwischen können. Das habe ich jetzt nachgeholt.

Die Anfahrten werden immer länger und aktuell will ich auch nicht Zug fahren. Daher nutze ich hier mal das Gravelbike, um nicht zum x-ten Mal die gleiche Strecke nach Staufen zu fahren.
In Staufen hängen herzzerreißende Hilferufe an den geschlossenen Geschäften. Ein paar Gestalten schlendern durch die ansonsten leere Stadt, in der sich sonst bei gutem Wetter die Ausflügler drängen.
Kurz vor Sulzburg: Da vorne, in dieser Gebirgskette, liegen die zwei Kacheln. Und zwar ganz hinten, ganz oben.
Es wird Frühling – die ersten Blumen blühen und der Gebirgsbach plätschert so vor sich hin.
Ist das nicht ein wirklich schöner Weg, um einen Samstag zu verbringen? Nicht im Bild: Er ist echt steil.
Ist das nicht ein wirklich schöner Wald, um einen Samstag zu verbringen?
Es geht bergauf, aber immer mit machbarer Steigung, die Sonne scheint, die Vögel singen und es ist wirklich keine Sau unterwegs. Nachdem ich von Sulzburg aus in den Wald bin, habe ich noch keinen getroffen.
Das erste Ziel ist erreicht: Der Kohlerplatz. Und der sieht nach einem echt guten Ort für die Zeit nach der Krise aus: Mitten im Wald, feste Grillstelle und Bank. Wie gerne würde ich demnächst mal mit ein paar Freunden, ein paar Würsten & Schnitzeln, einem Nudelsalat und 1-2 Flaschen Wein hier hochwandern!
Nach dem Kohlerplatz habe ich mich verfahren: Eigentlich wollte ich noch zur Pfarrhöhle, aber ich habe dann die falsche Abzweigung genommen. Und die hatte dann 112 HM bis ich den Fehler bemerkt habe – danach hatte ich dann keine Lust mehr auf diesen Umweg. Also ging es wieder steil bergauf in Richtung Burgruine Neuenfels.
Der Blauen im Dunst mit blühendem Baum.
Hier wurde der Verkehr im Wald „stärker“: Es sind Wanderer unterwegs und zwar relativ viele. Immer schön als Zweierpaar, aber es sind mehr Menschen hier als vorher.
Erwähnte ich schon, welchen Luxus wir Freiburger haben, dass es quasi direkt nebendran einen so schönen und leeren Naturpark gibt? Die Berliner haben im Umfeld Brandenburg. Wir haben den Schwarzwald und sind in einer Viertelstunde völlig in der Einsamkeit!
Ist das nicht ein schöner Trail rüber zur Burg?
Die Burg Neuenfels ist erreicht.
Heute ist es etwas diesig – aber immer, wenn ich hier war, ist richtig beschissenes Wetter. Das letzte Mal wurde ich komplett nassgeregnet und die Burg war in einer Wolke verschwunden und auch heute ist das Panorama in die Rheinebene nicht besonders überzeugend.
Neuenfels ist aber heute ein recht beliebtes Ziel – von Badenweiler und Müllheim aus wandern oder radeln hier diverse Leute hin. Ich mache also nur ein paar Fotos und verschwinde – diese Seuche macht einen echt zum Sozialphobiker.
Unten in der Ebene ist schon richtig Frühling.
Die Weinberge und die L125 zwischen Britzingen und Laufen ist heute fest in Rennradhand. Normalerweise kann man hier bei so einem Wetter echt schlecht fahren, da zig Ausflügler in ihren Cabrios und v.a. Motorradfahrer das arg gefährlich machen, aber heute ist ruhig.
Blick in die Weinberge.
Das neue Handy hat die Kamera an einem anderen Platz, daher halte ich immer noch gerne den Daumen über die Linse. Diesen tollen Hohlweg müsst ihr daher mit meinem Finger ertragen.
Auch geschlossen: Die Römervilla in Heitersheim
Was für Zeiten: Schönes Wetter, die Sonne scheint und der tolle Römerspielplatz ist kinderleer. Scheiß Virus!