Belchen

Ich bin noch nicht bereit für Winter, Dunkelheit und kaltes Wetter. Der Sommer war jetzt trotz des großartigen Herbstes zu kurz und jetzt sind wieder niedrig einstellige Temperaturen angesagt – und es gibt wieder Schnee. Die Höhen des Schwarzwaldes sind weiß und das war ein netter Anlass, um mal mit zwei Freunden auf den Belchen zu wandern.


Die Tour war herzlich unspektakulär – einfach von der Talstation der Seilbahn hoch auf den Gipfel und wieder runter. Ungefähr das Gegenteil eines Geheimtipps. Der Weg bietet zwar etwas über 300 Höhenmeter, dafür aber wenig spektakuläre Aussichten. Der Belchen ist diesbezüglich ein gemeiner Berg – unten sind Bäume, aber der Gipfel oben ist unbewaldet. Daher prügelt man sich halt ewig den Berg hoch und sieht nichts und wenn man oben ist, bekommt man die gleichen Aussichten wie die Seilbahn-Benutzer. Frechheit!

Aber: Heute lohnt es sich! Alpenblick, Schnee auf dem Gipfel, aber nicht im Tal, spektakuläre Wolken, super Blick in die Rheinebene, das macht richtig Spaß.

Der Rückweg geht dann ganz unspektakulär ein paar Kilometer die alte Belchenstraße runter.