Planet History

Daily Archives: 12. Februar 2019

Neues digitales Angebot: Medienstation des Stadt- und Stiftsarchivs

Seit kurzem verfügen wir in unserem Eingangsbereich im 1. Obergeschoss über eine Medienstation. Diese bietet, auch außerhalb unserer Öffnungszeiten, wichtige Erstinformationen zu Archiv und Landeskundlicher Bibliothek. Außerdem zeigen wir über eine Galerie-Funktion einige digitale „Schätze“ und laden zum Stöbern in ausgewählten Dokumenten ein. Das Angebot soll regelmäßig ergänzt und aktualisiert werden.

Der Beitrag Neues digitales Angebot: Medienstation des Stadt- und Stiftsarchivs erschien zuerst auf Stadt- & Stiftsarchiv.

Das Schweigen nach dem Sturm: Die wortlose Inszenierung des Fortschrittspessimismus in Journey.

Im Wintersemester 2017/2018 habe ich gemeinsam mit meinem Kollegen Andreas Obenaus zum vierten Mal an der Universität Wien einen Kurs zu Mythen im Digitalen Spiel für angehende Geschichte-Lehramtstudent*innen gehalten.  Eine Abschlussarbeit hat mir diesmal so ausgesprochen gut gefallen, dass ich den beiden StudentInnen angeboten habe, eine überarbeitete Version als Gastbeitrag auf meinem Blog zu publizieren. Zum Abschluss hier der sehr schöne Teil zu Journey von Viktoria Luise Döberl (Eugen Pfister) von Viktoria Döberl* Einleitung: Zombieapokalypse, dystopische wissenschaftliche Entwicklungen, die Auslöschung ganzer Zivilisationen durch technischen Fortschritt, der … Das Schweigen nach dem Sturm: Die wortlose Inszenierung des Fortschrittspessimismus in Journey. weiterlesen

Der Mann, der die Mails versteckte

In den Siebzigern fand eine Revolution der Kryptologie statt. Das Codieren mit öffentlichem Schlüssel machte das Werkzeug der Geheimdienste auch den normalen Computernutzern zugänglich. 1991 schrieb der Amerikaner Phil Zimmermann ein Programm zum Chiffrieren von E-Mails. „Pretty Good Privacy“ war kostenlos; sie wurde die populärste Software ihrer Art. Heute wird Phil Zimmermann 65 Jahre alt….

Das Engagement der Sparkasse in Mühlberg/Elbe

Schon lange engagieren sich Sparkassen für die Gesellschaft. Als sie noch unselbstständige kommunale Einrichtungen waren, beschlossen etwa Stadtverwaltungen mit Genehmigung der Aufsichtsbehörden die zweckgebundene Verwendung von sogenannten Überschüssen. Nach Bildung ausreichender Sicherheitsreserven konnten auf diese Weise bestimmte Projekte im Geschäftsgebiet, in dem Fall im Stadtkreis, gefördert werden. Interessante Hinweise auf das historische Engagement finden wir […]

Appenzeller Kalender 1722 –

«Bis 1837 erschien das Blatt unter verschiedenen Namen, darunter Alter und neuer grosser Staats-, Kriegs- und Friedens Appenzeller-Calenderoder Der hinkende Bott, ab 1838 unter dem heute noch geltenden Namen Appenzeller Kalender. Weit über den Kanton hinaus gelesen, erreichte er schon in frühen Zeiten eine sehr hohe Auflage, 1830 beispielsweise lag diese bei 50’000 Exemplaren.» (Appenzell digital) → Appenzeller Kalender, 1722–1837 […]