Planet History

Daily Archives: 15. April 2019

982. Schiller an Goethe

[Weimar,] Den 16. April 1804 I. Act. Mit Macbeth und Banco kommen einige, damit letzterer fragen kann: Wie weit ist’s noch nach Foris? II. Act. Die Glock ruft. Darf nicht geklingelt werden, man hört vielmehr einen Glockenschlag. Der Alte sollte sich setzen, oder fortgehen. Mit einer kleinen Veränderung schlöße Macduff den Act. III. Act. Der […]

DH-Kolloquium an der BBAW, 3.5.2019: Enes Türkoğlu: „Vom Digitalisat zum Kontextualisat – einige Gedanken zu digitalen Objekten“

Im Rahmen des DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie herzlich zum nächsten Termin am Freitag, den 3. Mai 2019, 17 Uhr s.t. bis 19 Uhr (BBAW, Konferenzraum 1), einladen: Enes Türkoğlu: „Vom Digitalisat zum Kontextualisat – einige Gedanken zu digitalen Objekten“ Der Vortrag handelt von der Erarbeitung einer Form von Digitalisierung und Bereitstellung, die […]

Fördermittel des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste 2019

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg stellt Fördermittel für Forschungsprojekte zur Provenienzforschung im Bereich „NS-Raubgut“ und seit Beginn des Jahres auch für „Koloniale Kontexte“ zur Verfügung. Die nächste Antragsfrist für eine langfristige Förderung in beiden Feldern endet am 1. Juni 2019. Im Forschungsbereich „NS-Raubgut“ sind neben öffentlichen Einrichtungen auch privat getragene Einrichtungen (z.B. Museen, Archive, … Fördermittel des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste 2019 weiterlesen

So war’s auf der #DHd2019 in Mainz und Frankfurt: Berichte der Reisestipendiat*innen

Auch dieses Jahr sind neun Nachwuchswissenschaftler*innen wieder in den Genuss eines Reisestipendiums gekommen, die der DHd-Verband gemeinsam mit CLARIN-D und DARIAH-DE ausloben und die Forschenden mit herausragenden Beiträgen die Teilnahme an den jährlichen Digital Humanities-Tagungen im deutschsprachigen Raum ermöglichen. Eine Übersicht mit den Namen der diesjährigen Stipendiatinnen und Stipendiaten ist hier publiziert: https://dhd-blog.org/?p=11339 Zu den […]

Die intelligente Programmiersprache

Wenn ein Computer so schlau ist wie ein Mensch, dann liegt es an der Software. Niemand begriff das besser als der amerikanische Mathematiker John McCarthy. Im April 1959 veröffentlichte er die Sprache LISP; sie eignet sich hervorragend für Programme aus der Künstlichen Intelligenz. Ab 1979 bauten Computerfirmen sogenannte Lisp-Maschinen, die auf diese Sprache zugeschnitten waren. …

Die Wahrnehmung religiöser Alterität im spätantiken Hispanien

  Mit Beiträgen u.a. von: – Ramón Teja, ¿Ciudadanos o extranjeros? Las paradojas de la “alteridad” para interpretar algunos cánones de la Colección de Elvira – Clelia Martínez Maza, Las (supuestas) huellas materiales de la violencia religiosa en la Bética – Margarita Vallejo, Reflejos hispanos: las conflictivas sucesiones papales y el cisma acaciano (483-520) – … „Die Wahrnehmung religiöser Alterität im spätantiken Hispanien“ weiterlesen