Planet History

Daily Archives: 13. September 2019

EuGH erklärt deutsches Leistungsschutzrecht für unzulässig

Julia Reda (damals MdEP) hat es schon vor vier Jahren gesagt, dass das “Leistungsschutzrecht” (= der Wunsch der Zeitungsverleger, man möge es vergüten, wenn man auf ihre Erzeugnisse hinweist, und wenn es nur ein Schnipsel ist) “kaputt” sei. Wir haben damals diese Debatte unter dem Schlagwort “lsr” verfolgt. Jetzt hat der EUGh entschieden, dass Deutschland seiner Notifikationspflicht nicht nachgekommen ist und daher diese Rechtsvorschrift nicht gültig sei. [via golem.de] Leider dräut das europäische Recht am Horizon, das nur in nationale Gesetzgebung umgetopft wird, um […]

CfP DHd 2020: Verlängerung der Einreichungsfrist bis zum 27.09.2019

Die 7. Jahrestagung des Verbands „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e.V.“ wird vom 02. bis 06. März 2020 an der Universität Paderborn unter dem Thema „Spielräume – Digital Humanities zwischen Modellierung und Interpretation“ stattfinden. Wir bitten um Einreichungen von Abstracts in den Kategorien „Vortrag“, „Panel“, „Poster“ und „Workshop“ via Conftool. Die Einreichungsfrist endet (neu!) am […]

Michael Gasser, Wikidata – Nutzungsmöglichkeiten für Archive (Vorschau Offene Archive 2019, 3 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract Die 2012 lancierte und frei bearbeitbare Wissensdatenbank Wikidata enthält derzeit bereits über 59 Millionen Datenobjekte. Teil dieses rasch wachsenden Linked-Data-Projekts sind grosse Mengen an Normdaten, die mit Blick auf optimierte Verlinkungen und erhöhte Sichtbarkeit zunehmend für Gedächtnisinstitutionen interessant werden. Ein Projektteam der ETH-Bibliothek beschäftigt sich derzeit mit konkreten Nutzungsmöglichkeiten von Wikidata. Ein Ziel ist es, Archivbestände bzw. die entsprechenden Findmittel teilautomatisiert mit Wikidata-Datenobjekten (Personen, Institutionen) zu verknüpfen. Die wesentlichen Schritte von der Aufbereitung der eigenen Metadaten – das smarte Tool OpenRefine spielt hier … Michael Gasser, Wikidata – Nutzungsmöglichkeiten für Archive (Vorschau Offene Archive 2019, 3 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp) weiterlesen

Rainer Klemke: Die berlinHistory.app eine gemeinsame Plattform für die Geschichte in Berlin und anderswo (Vorschau Offene Archive 2019, 4)

Wir freuen uns eine weitere Keynote vorzustellen! Rainer Klemke spricht am zweiten Tag von Offene Archive 2019 (5. November) über die berlinHistory-App und gibt Einblicke in die Umsetzung, Finanzierung und Zukunftsvisionen des Projektes. Abstract Mit der fortschreitenden Digitalisierung denken alle Museen, Gedenkstätten und Geschichtsinitiativen darüber nach, eigene Apps zu ihren Themen in Auftrag zu geben. Das kostet allerdings einige Zehntausend Euro und hat eine Reihe von Nachteilen: In der Regel erreichen solche isolierten Spezial-Apps nur einige Hundert oder wenige Tausend Nutzer*innen, da niemand weiß, … Rainer Klemke: Die berlinHistory.app eine gemeinsame Plattform für die Geschichte in Berlin und anderswo (Vorschau Offene Archive 2019, 4) weiterlesen

Lea Grundigs „Hungernder Proletarierjunge“ und sein Geheimnis

Lea Grundigs „Hungernder Proletarierjunge“ und sein Geheimnis

Das Gemälde „Hungernder Proletarierjunge“ (1928) von Lea Grundig (1906 – 1977, ehemals Lea Langer) ist Teil unserer Ausstellung „Weimar: Vom Wesen und Wert der Demokratie“. Während einer routinemäßigen Untersuchung in der Gemälderestaurierung wurde eine spannende Entdeckung gemacht, die den von Armut, Krankheit und Tod geprägten Entstehungskontext des Gemäldes intensiver vor Augen führt, wie Ulrike Hügle, Restauratorin am Deutschen Historischen Museum in der Gemälderestaurierung, und Dr. Simone Erpel, Kuratorin der Ausstellung, auf dem DHM Blog berichten.

Lea Grundigs „Hungernder Proletarierjunge“ und sein Geheimnis

Lea Grundigs „Hungernder Proletarierjunge“ und sein Geheimnis

Das Gemälde „Hungernder Proletarierjunge“ (1928) von Lea Grundig (1906 – 1977, ehemals Lea Langer) ist Teil unserer Ausstellung „Weimar: Vom Wesen und Wert der Demokratie“. Während einer routinemäßigen Untersuchung in der Gemälderestaurierung wurde eine spannende Entdeckung gemacht, die den von Armut, Krankheit und Tod geprägten Entstehungskontext des Gemäldes intensiver vor Augen führt, wie Ulrike Hügle, Restauratorin am Deutschen Historischen Museum in der Gemälderestaurierung, und Dr. Simone Erpel, Kuratorin der Ausstellung, auf dem DHM Blog berichten.

Computerszene 1949

Vor siebzig Jahren begann in der Universität Harvard das „Zweite Symposium über große digitale Rechenanlagen“. Vom 13. bis 16. September 1949 hörten mehr als siebenhundert Interessierte Vorträge über die noch junge Computertechnik; auch 23 Frauen waren zugegen. Einige Teilnehmer hatten die lange Anfahrt aus Europa gewagt, darunter ein Ingenieur und ein Mathematiker aus der Schweiz. …