Planet History

Monthly Archives: September 2019

Ursprung der archivischen Öffentlichkeitsarbeit

„Unbehagen mag manchen Archivar beschleichen, liest oder hört er seine Wirkungsstätte, das Archiv, in Beziehung gesetzt zu einem Wort, das ihm Assoziationsbereiche aufdrängt, die wesensfremd vorerst ihm noch erscheinen wollen. Ein solches Unbehagen muß zum Unwohlsein sich geradezu verstärken, je mehr der Archivar den Begriff Öffentlichkeitsarbeit mit Vorstellungen füllt vom knalligen Lärm simpler oder plumper Parolen der Verkaufs- und Sympathiewerbung.“ Booms, Hans: Öffentlichkeitsarbeit der Archive – Voraussetzungen und Möglichkeiten. Vortrag des 45. Deutschen Archivtages. In: Der Archivar 23 (1970), Sp. 15 Unbehagen mag heutzutage … Ursprung der archivischen Öffentlichkeitsarbeit weiterlesen

Neuerscheinung: Participatory Archives. Theory and practice (2019)

Leider nicht sehr günstig ist diese frische Neuerscheinung (September 2019) , aber für jede Archiv(Amts-,-))-Bibliothek ein Muss. Zum Inhalt (Inhaltsverzeichnis: http://www.facetpublishing.co.uk/title.php?id=303564#table-of-contents-tab) : The rise of digitisation and social media over the past decade has fostered the rise of participatory and DIY digital culture. Likewise, the archival community has leveraged these new technologies, aiming to engage users and expand access to collections. This book examines the creation and development of participatory archives, evaluates its impact on archival theory, and presents case studies of its real world … Neuerscheinung: Participatory Archives. Theory and practice (2019) weiterlesen

Stasiunterlagen werden ins Bundesarchiv überführt

Das hat der Bundestag in seiner Sitzung am 26. September 2019 beschlossen. Er folgt damit dem gemeinsamen Konzept des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, und des Präsidenten des Bundesarchivs, Michael Hollmann. Die Unterlagen sollen am jetzigen Standort verbleiben und außerdem Bestände der zentralen DDR-Behörden, das Archiv der SED sowie der Massenorganisationen der DDR und die Bibliothek der Stiftung … Stasiunterlagen werden ins Bundesarchiv überführt weiterlesen

Der Beitrag Stasiunterlagen werden ins Bundesarchiv überführt erschien zuerst auf Berliner Archive – Blog der Berliner Archivarinnen und Archivare.

Die Geschichte der Abtei der heiligen Maria zu Laach von der Gründung 1093 bis zur Säkularisation 1802

Maria Laach ist ein sogenanntes Hauskloster, d.h. es wurde von einer adeligen Familie gegründet als geistliche Heimat und Begräbnisstätte für deren Angehörigen. 1093 begann Pfalzgraf Heinrich II. mit dem Bau und 1156 wurde die Kirche geweiht. Das 13. Jahrhundert brachte personelle und finanzielle Schwierigkeiten; Bischof Johann I. von Trier (1260-1286) setzte darum mit Rücksicht auf Mehr »

Commodore aus Braunschweig

Im April stand in der Presse, wie vor 25 Jahren Commodore schloss. In der Tat meldete der amerikanische Computerhersteller am 29. April 1994 Konkurs an. Die Tochterfirmen in England und Deutschland machten jedoch weiter. Die Commodore Büromaschinen GmbH hörte erst im September 1994 auf. Ihre Zentrale saß in Frankfurt am Main, produziert wurde in Braunschweig….

Gelingender Perspektiven-Wechsel? Zur Problematik und zum Potential „simulativer“ Perspektivenübernahme-Aufgaben im Historischen Lernen [noch unfertig]

In Schulbüchern wie im Unterricht begegnen immer wieder Aufgaben, welche von den Lernenden abverlangen, sich in eine historische Persönlichkeit hineinzuversetzen und „aus ihrer Perspektive“ eine bestimmte Denkleistung zu erbringen — zumeist einen Brief o.ä. zu verfassen. Ziel solcher Aufgabenstellungen ist es zumeist, zu ermitteln, inwiefern Schüler*innen in der Lage sind, diesen Schritt der „Perspektivenübernahme“ zu … „Gelingender Perspektiven-Wechsel? Zur Problematik und zum Potential „simulativer“ Perspektivenübernahme-Aufgaben im Historischen Lernen [noch unfertig]“ weiterlesen

Der Beitrag Gelingender Perspektiven-Wechsel? Zur Problematik und zum Potential „simulativer“ Perspektivenübernahme-Aufgaben im Historischen Lernen [noch unfertig] erschien zuerst auf Historisch Denken Lernen / Learning to Think Historically.

DH-Kolloquium an der BBAW, 11.10.2019, Noah Bubenhofer: Word Embeddings – Diskurslinguistische Perspektiven auf distributionelle Semantik

Im Rahmen des DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie herzlich zum nächsten Termin am Freitag, dem 11. Oktober 2019, 17 Uhr s.t. bis 19 Uhr (Konferenzraum 1), einladen: Prof. Dr. Noah Bubenhofer (Deutsches Seminar der Universität Zürich, Deutsche Sprachwissenschaft): „Word Embeddings – Diskurslinguistische Perspektiven auf distributionelle Semantik“ Mit Word-Embedding-Modellen, die dem Paradigma distributioneller Semantik […]

Harvard Business School Case Studies in der historischen Lehre – I

Im Wintersemester startet das von unserer Juniorprofessorin Eva-Maria Roelevink eingeworbene Lehrprojekt zum Einsatz von Harvard Business School Case Studies in der geschichtswissenschaftlichen Lehre – und ich bin dabei. Zeit, auf diesem Blog ein wenig über das Format nachzudenken. Und da ich noch ohne Erfahrungen schreibe, hier erst einmal die Charakteristika dieser Cases (Kommentare und Diskussionen ausdrücklich erwünscht!): Charakteristika 1. Case-Studies sind in den Wirtschaftswissenschaften ein verbreitetes Instrument in der Lehre. 2. An der HBS gelten die eigenen Cases als “signature teaching technique” – neudeutsch: … „Harvard Business School Case Studies in der historischen Lehre – I“ weiterlesen

Vortrag

Die Geschichte der Abtei der heiligen Maria zu Laach von der Gründung 1093 bis zur Säkularisation 1802 Dienstag, 1. Oktober 2019 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei, auch für Nichtmitglieder) Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz) Referent: Pater Basilius Sandner, Maria Laach Maria Laach ist ein so genanntes Hauskloster d. h. es wurde von einer adeligen Familie gegründet als geistliche Heimat und Begräbnisstätte für die Angehörigen. 1093 begann Pfalzgraf Heinrich II. mit dem Bau. 1156 konnte die Kirche geweiht werden. Das 13. Jahrhundert brachte personelle und […]

Andreas Isler: Alles Derwische?

Vor einiger Zeit konnten wir an dieser Stelle von einer Ausstellung im Völkerkundemuseum der Universität Zürich berichten, die sich mit westlichen Darstellungen islamischer Ordensleute beschäftigte und bei der auch eine Handschrift des Schottenstifts als Leihgabe ausgestellt war. Nun ist die Dissertation des Kurators dieser Ausstellung, die sich ebenfalls dem Thema widmet, im Druck erschienen: Andreas Isler, Alles Derwische? Anschauungen, Begriffe, Bilder. Zur Darstellung von islamischen Ordensleuten in westlichen Orientwerken der frühen Neuzeit (Zürich 2019). Darin enthalten ist auch ein Abschnitt über die 1608 gedruckte … Andreas Isler: Alles Derwische? weiterlesen