Planet History

Daily Archives: 17. April 2020

Die Spitze des Eisbergs

Die Spitze des Eisbergs. Das Museum für Deutsche Geschichte und das Schloss „Zur Fröhlichen Wiederkunft“

Die Redewendung von der „Spitze des Eisbergs“ besagt, dass von einem Problem bzw. einem Sachzusammenhang nur ein sehr kleiner Teil erkennbar ist und augenfällig wird. Der viel größere Teil des Eisbergs – oder des Problems – bleibt zunächst verborgen. In diesem dritten Beitrag unserer Serie anlässlich des Tags der Provenienzforschung schildert Christopher Jütte anhand seiner Recherchen, dass es Provenienzforschende häufig mit solchen „Eisbergen“ zu tun haben.

Die Spitze des Eisbergs

Die Spitze des Eisbergs. Das Museum für Deutsche Geschichte und das Schloss „Zur Fröhlichen Wiederkunft“

Die Redewendung von der „Spitze des Eisbergs“ besagt, dass von einem Problem bzw. einem Sachzusammenhang nur ein sehr kleiner Teil erkennbar ist und augenfällig wird. Der viel größere Teil des Eisbergs – oder des Problems – bleibt zunächst verborgen. In diesem dritten Beitrag unserer Serie anlässlich des Tags der Provenienzforschung schildert Christopher Jütte anhand seiner Recherchen, dass es Provenienzforschende häufig mit solchen „Eisbergen“ zu tun haben.

TV-Vorschau 18. – 24. April 2020

Balkangeschichte und Nordirlandgeschichte, japanische Samurais und die Wahrheit hinter James Bond ragen thematisch etwas aus dem Themenspektrum der kommenden Geschichtsbeiträge heraus. Aber auch sonst gibt es einiges Interessantes. Bei der Auswahl wünsche ich viel Spaß. Samstag, 18. April „Adolf Hitler ist für die größten Verbrechen in der Geschichte verantwortlich, doch …

Vereinsgründung e-editiones

Liebe Kolleg*innen Einige grössere und kleinere Editionsunternehmungen und Gedächtnisinstitutionen, aber auch Einzelforschende aus dem In- und Ausland, die mit dem Open Source Tool TEI Publisher (https://teipublisher.com/) Texte digital edieren, werden am 4. Mai 2020, 10 Uhr, in St.Gallen den Verein e-editiones (https://e-editiones.org) gründen. Die Arbeitsfelder des Vereins e-editiones sind folgende:
 1. Koordination von Entwicklungen im Open Source Bereich Während digitale Editionen sich strukturell und inhaltlich erheblich voneinander unterscheiden können, gibt es doch weitgehende Überschneidungen in Bezug auf die technische Basisfunktionalität, die jede Edition anbieten … Vereinsgründung e-editiones weiterlesen

Emanuel Friedli 1905/27 : Bärndütsch als Spiegel bernischen Volkstums

Emanuel Friedli  [1846–1939] :  Bärndütsch als Spiegel bernischen Volkstums, 7 Bde. + 2 Alphabetische Nachweiser, Illustrationen [Rudolf Münger], Bern   1905–1927. Universitätsbibliothek Bern, BeM ZB SAC 1492 → e‑rara (ganzes Werk als PDF [977.51 mb]) «Emanuel Friedli verfasste eine mehrbändige bernische Heimat- und Sprachkunde. Dazu wählte er sieben bernische Gemeinden aus dem deutschsprachigen Kantonsgebiet aus, die …

„Emanuel Friedli 1905/27 : Bärndütsch als Spiegel bernischen Volkstums“ weiterlesen

Ein Laptop für die Welt

Vor 35 Jahren, am 17. April 1985, stellte die japanische Firma Toshiba den Laptop T1100 in Hannover vor. Er war nicht der erste aufklappbare Computer, aber der erste, der wirklich Erfolg hatte. Bis Ende 1985 wurden schon 10.000 Stück verkauft. Heute gi…

Projektbericht | Schwedische Bücherbeute aus Böhmen und Mähren

Schwedische Bücherbeute aus Böhmen und Mähren (1646-1648): ihre Erforschung und neue Präsentationsmöglichkeiten Lenka Veselá (Prag) Der Dreißigjährige Krieg war der erste bewaffnete Konflikt in Europa, in dessen Verlauf es zu gezielten Konfiskationen von Kunstgegenständen und Büchersammlungen kam. Die „kontrollierte Plünderung“ war keineswegs die Domäne der schwedischen Truppen, sie kam auch bei anderen Armeen vor. Die schwedischen Eliten erteilten jedoch in dieser Angelegenheit relativ eindeutige Befehle an die Kommandanten ihrer Heere und diesem Systemcharakter entsprach auch der außerordentliche Umfang, der von den Schweden im Verlauf […]