Planet History

Daily Archives: 21. Dezember 2020

Arbeitstreffen der Sektion der Kuratierung von Daten, Normdaten, Linked Open Data und Ontologien am 18.12.2020

Besprochen wurden u.a. folgende Themen, um anhand der konkreten Problemstellungen im Bezug zur Aufbereitung von archäologischen Fachdaten die weitere Ausrichtung zu spezifizieren: WikiBase und Archäologie: Experimentelles Projekt zu Authority Files und GND der Deutschen National Bibliothek: https://wiki.dnb.de/pages/viewpage.action?pageId=167019461 SPARQL-Abfragen: Zentraler Dienst in nachhaltiger Umgebung, vgl. https://pnm.uni-mainz.de/sparql NDFI und lokale Repositorien: Archivierung vs. Bereitstellung von archäologischen Fachdaten, https://www.nfdi4objects.net/ und https://de.dariah.eu/web/guest/repository Inspire-Richtlinien für die Archäologie: Adaption übergreifender Standards und Schnittstellen für Abfragen aus archäologischen Repositorien, https://www.gdi-de.org/INSPIRE PSI-Richtlinie & Open Access für archäologische Sammlungen: Chancen des gewinnbringenden Datenaustauschs, vgl. https://www.arthistoricum.net/fileadmin/groups/arthistoricum/Netzwerke/AKMB/2018/HeFoBi_Hahn_PPT_AKMB_Dresden_2018.pdf […]

CfP: Fabrikation von Erkenntnis: Experimente in den Digital Humanities

Call for Publications Die Labor-Metapher ist in den Digital Humanities (DH) weit verbreitet (Earhart, 2015; Lane, 2016) und wird aktuell verstärkt im Kontext der wissenschaftssoziologischen “laboratory studies” in der Tradition von Karin Knorr Cetina (1991) auf vielfältige Weise diskutiert (vgl. etwa Pawlicka-Deger, 2020). Häufig betonen DH-Labore dabei den Aspekt des wissenschaftlichen Austauschs und der Kollaboration […]

Ein Erbe für alle

Da ist eine junge Frau aus dem Westen, die die DDR lange Zeit nur mit der Mauer verband und sich ehrlicherweise nie für diesen “Stasi-Staat“ interessierte. Bis sie Good Bye Lenin sah. Und da ist eine ältere Frau, die ihre Kindheit in der DDR verbrachte, sie in Good Bye Lenin wiederentdeckte – und die DVD des Films einfach nicht wegschmeißen mag, obwohl sie gar kein Abspielgerät mehr dafür hat. Die ältere Frau gibt der jungen Frau die DVD für ihr Studienprojekt. Die junge Frau setzt sich mit … „Ein Erbe für alle“ weiterlesen

A London Letter

Among the Jewish Agency’s (JA) files in the Central Zionist Archives, one comes across a peculiar series of documents titled »London Letters.« One of these letters, the German-language »Londoner Brief« by Leo Kohn is perhaps the most interesting, as it discusses generally the establishment of legislative councils across the British colonies, while testifying to their […]

The post A London Letter first appeared on Mimeo.

Ein ATLAS der spätantiken Städte Südspaniens und Nordafrikas!

Die Agence nationale de la recherche (ANR) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) haben im Rahmen ihres deutsch-französischen Förderprogrammes in den Geistes- und Sozialwissenschaften das Projekt ATLAS bewilligt – “Atlas der spätantiken Städte im Süden der Iberischen Halbinsel und in Nordafrika (3.-8. Jh.)”. Unser Bild der Städte Spaniens und Nordafrikas ist durch die Forschungen der letzten … „Ein ATLAS der spätantiken Städte Südspaniens und Nordafrikas!“ weiterlesen

#HistGymBib.Advent.2020.21

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 21: 21 Cygni Jubilus – Jubelgesang eines Schwans Ein Bildgedicht mit Akrostichon von 1721 aus der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt. Es zitiert eine Sequenz aus dem 9. Jahrhundert, in der der Schwan nach seiner Klage (planctus cygni)  einen Jubelgesang (jubilus) anstimmt. Heike Endermann, Leiterin der Bibliothek, erklärt das kuriose Blatt: Cygni Iubilus Demissae Aggratulationis. Id Est: Versus Epithalamicus, A Rastadiensi Arena Literaria … Rastatt: Tusch, 1721. (Sign.: … #HistGymBib.Advent.2020.21 weiterlesen