Planet History

Tag: 6. März 2022

„Spazierstock“ aus dem Kriegsgefangenenlager in Lützel, 1945

Auch in Archiven werden vereinzelt 3D-Objekte aufbewahrt. Ohne genauere diesbezügliche Informationen zu haben, ist zu vermuten, dass der Stock von einem französischen Aufseher im Gefangenenlager Koblenz-Lützel angefertigt, verziert und mit der Inschrift SOUVENIR du CAMP de COBLENCE (Souvenir vom Koblenzer Lager) versehen wurde. Dass ein Gefangener Gelegenheit, Mittel und Muße zu einer solchen handwerklich-künstlerischen Tätigkeit […]

Der Beitrag „Spazierstock“ aus dem Kriegsgefangenenlager in Lützel, 1945 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

„Glatter Durchschuss“, 1944/1945

Dieser Einzelband aus den Dezennaltabellen des Standesamtes Koblenz geriet während der Gefechte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges hier in Koblenz im wahrsten Sinne des Wortes „zwischen die Fronten“ und erlitt einen „glatten Durchschuss“. Das Projektil riss ein großes Loch mitten in den Band, sodass die Informationen an der Einschussstelle vollständig verloren sind.

Der Beitrag „Glatter Durchschuss“, 1944/1945 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

Das Koblenzer „Amphibienfahrzeug“, 1934

Auch an Rhein und Mosel träumte man von einem „Land-Wasser-Automobil“. Johann Jakob Baulig (1898-1947), möglicherweise inspiriert durch die Wasserstraßen seiner Heimatstadt, konstruierte ein solches „Amphibienfahrzeug“ und erlangte vorübergehend große Berühmtheit. Das Foto zeigt Baulig im Jahr 1934 bei einer Probefahrt mit seinem zweiten Wasserautomodell, einem entsprechend umgebauten Hanomag, am Deutschen Eck. Im Mai 1935 passierte […]

Der Beitrag Das Koblenzer „Amphibienfahrzeug“, 1934 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

Das Koblenzer „Amphibienfahrzeug“, 1934

Auch an Rhein und Mosel träumte man von einem „Land-Wasser-Automobil“. Johann Jakob Baulig (1898-1947), möglicherweise inspiriert durch die Wasserstraßen seiner Heimatstadt, konstruierte ein solches „Amphibienfahrzeug“ und erlangte vorübergehend große Berühmtheit. Das Foto zeigt Baulig im Jahr 1934 bei einer Probefahrt mit seinem zweiten Wasserautomodell, einem entsprechend umgebauten Hanomag, am Deutschen Eck. Im Mai 1935 passierte […]

Flugblatt „Der Pranger!“, um 1926

Frauen, die mit französischen Besatzungssoldaten Beziehungen eingegangen waren und Familien gegründet hatten, wurden unter Nennung von Namen und Adresse öffentlich bloßgestellt, beschimpft und schließlich unter Androhung von Gewalt zum Verlassen der Heimat aufgefordert. Das Flugblatt gewährt uns aber nicht nur einen Blick in die Abgründe menschlichen Denkens und Handelns, sondern erinnert uns auch an die […]

Der Beitrag Flugblatt „Der Pranger!“, um 1926 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

Flugblatt „Der Pranger“, um 1926

Frauen, die mit französischen Besatzungssoldaten Beziehungen eingegangen waren und Familien gegründet hatten, wurden unter Nennung von Namen und Adresse öffentlich bloßgestellt, beschimpft und schließlich unter Androhung von Gewalt zum Verlassen der Heimat aufgefordert. Das Flugblatt gewährt uns aber nicht nur einen Blick in die Abgründe menschlichen Denkens und Handelns, sondern erinnert uns auch an die […]

Was verraten Archivalien über Fasching, Polizei-Sachen und die Olympischen Sommerspiele 1972 in München? Filmische Lesungen aus dem Stadtarchiv München | #TagderArchive

Das Stadtarchiv München lässt anlässlich des #Tag(es)derArchive ausgewählte Quellen zu drei Themen filmisch vorlesen: Welche Verbote gab es zu Fasching seit dem 18. Jahrhundert bis heute? Was wurde polizeilich geregelt, und wo musste die Polizei einsch…