Planet History

Author Archive for Anton Tantner

Einladung zum Jour fixe, 15.6.2016: Ellinor Forster – Im Land der Grenzsäulen I bis CXXXVIII. Konfliktverdichtung im neu geschaffenen schlesischen Grenzraum 1742–1840

Der anzukündigende Jour fixe weist die Überschneidungen der Geschichte der Nummerierung mit der Geschichte der preußisch-habsburgischen Grenze auf: Vortragende: Ellinor Forster Titel: Im Land der Grenzsäulen I bis CXXXVIII. Konfliktverdichtung im neu geschaffenen schlesischen Grenzraum 1742–1840 Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 15.6.2016, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Andrea Griesebner Abstract: Nach dem Frieden von Berlin 1742 musste zwischen den nunmehr neu benannten Territorien Preußisch-Schlesien und Österreichisch-Schlesien eine sichtbare Grenze gezogen […]

Bislang auf recensio.net erschienene Rezensionen

Seit dem Jahrgang 2010 werden die in der Frühneuzeit-Info erschienenen Rezensionen auch auf recensio.net veröffentlicht, hier eine Übersicht über alle bislang vorliegenden Buchbesprechungen: 26.2015 Péter Farbaky (Hg.): Mátyás-templom. A budavári Nagyboldogasszony-templom évszázadai (1246-2013) (rezensiert von Bálint Ugry) Sandra Hertel: Maria Elisabeth. Österreichische Erzherzogin und Statthalterin in Brüssel (1725-1741) (rezensiert von Renate Schreiber) Rainer Hoffmann: Im Zwielicht. Zu Albrecht Dürers Meisterstich Melencolia I (rezensiert von Ewald Lassnig) Herbert Karner (Hg.): Die Wiener Hofburg 1521-1705. Baugeschichte, Funktion und Etablierung als Kaiserresidenz (rezensiert von Renate Schreiber) Manfred […]

Einladung zum Jour fixe, 11.5.2016: Alexander Cors – Eine Frage der Loyalität. Spanische Herrschaft im multiethnischen Louisiana, 1762–1803

Ein Kapitel spanischer Kolonialgeschichte ist anzukündigen: Vortragender: Alexander Cors Titel: Eine Frage der Loyalität. Spanische Herrschaft im multiethnischen Louisiana, 1762–1803 Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 11.5.2016, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Karl Vocelka Abstract: Als Spanien 1762 von Frankreich die Kolonie Louisiana erhielt, ging es der Regierung in Madrid vor allem darum, die Minen Neuspaniens vor Angriffen aus den britischen Territorien Nordamerikas zu schützen. Dazu galt es, das nur spärlich […]

Einladung zum Jour fixe, 13.4.2016: Géza Palffy – Eine vergessene Quellenserie der Habsburgerforschung: Der Ehrenspiegel des Hauses Österreich und die Forschung der Stephanskrone

Glamourös wird es beim nächsten Jour fixe, denn das Thema ist die Stephanskrone: Vortragender: Géza Palffy Titel: Eine vergessene Quellenserie der Habsburgerforschung: Der Ehrenspiegel des Hauses Österreich und die Forschung der Stephanskrone Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 13.4.2016, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Thomas Winkelbauer Abstract: Über die früheste authentische Darstellung der ungarischen Stephanskrone entstanden in den vergangenen Jahrzehnten eine Reihe von Theorien. Der Vortrag macht darauf aufmerksam, dass diese Darstellung […]

Einladung zum Jour fixe, 16.3.2016: Jovan Pešalj – Grenze und Migranten im achtzehnten Jahrhundert

In zwei Wochen findet der erste Jour fixe des Sommersemesters statt, Thema ist die habsburgische Militärgrenze: Vortragender: Jovan Pešalj Titel: Grenze und Migranten im achtzehnten Jahrhundert (Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.) Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 16.3.2016, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Anton Tantner Abstract: The control of migrants on external borders is today standard practice. The power to determine who is allowed to enter is considered to be […]

Vorschau auf die Jour fixes des Sommersemesters 2016

Die Jours fixes des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit finden jeweils Mittwochs um 18 Uhr 30 (pünktlich) in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 45 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, 2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte). Das Semesterprogramm: 16. März 2016 Jovan Pešalj (Wien/Leiden): Grenze und Migranten im achtzehnten Jahrhundert 13. April 2016 Géza Palffy (Budapest): Eine vergessene Quellenserie der Habsburgerforschung: Der Ehrenspiegel des Hauses Österreich und die Forschung der Stephanskrone 11. […]

Einladung zum Jour fixe, 20.1.2016: Bálint Ugry – Ideal type and reality of the early modern Hungarian Grand Tour. Hungarian and Transylvanian noble youths on peregrinatio academica, diplomatic mission and Kavalierstour

Wir dürfen zum ersten Jour fixe des neuen Jahrs einladen, der uns auf die Grand Tour mitnimmt! Vortragender: Bálint Ugry Titel: Ideal type and reality of the early modern Hungarian Grand Tour. Hungarian and Transylvanian noble youths on peregrinatio academica, diplomatic mission and Kavalierstour Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 20.1.2016, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Friedrich Polleroß Abstract: The Grand Tour served as the most important educational rite of passage […]

Einladung zum Jour fixe, 16.12.2015: Falk Bretschneider – Fraktale Vergesellschaftung. Das Alte Reich als ein Phänomen der Verflechtung

Es ist fürwahr ein Veranstaltungsmarathon, den das IEFN dieses Monat zu bieten hat: Kaum ist die Heftpräsentation vorbei, findet schon der Jour fixe mit Falk Bretschneider von der EHESS statt! Vortragender: Falk Bretschneider Titel: Fraktale Vergesellschaftung. Das Alte Reich als ein Phänomen der Verflechtung Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 16.12.2015, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Katrin Keller Abstract: Bis heute wird das Heilige Römische Reich Deutscher Nation von der Geschichtswissenschaft […]

Einladung zum Jour fixe, 18.11.2015: Jaroslava Hausenblasová – Residenznetzwerk des Habsburgers Ferdinand I. und die Stellung der Prager Städte 1526-1564

Schon diesen Mittwoch findet der zweite Jour fixe dieses Semesters statt: Vortragende: Jaroslava Hausenblasová Titel: Residenznetzwerk des Habsburgers Ferdinand I. und die Stellung der Prager Städte 1526-1564 Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 18.11.2015, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Vlasta Vales Abstract: Parallel zum Entstehungsprozess der Habsburgermonarchie im 16. Jahrhundert verlief der Formierungsprozess des höfischen Residenznetzes. Zu den ursprünglichen traditionellen Herrschersitzen in den österreichischen Ländern – Wien, Innsbruck, Linz, Graz und Wiener […]

Einladung zum Jour fixe, 18.11.2015: Jaroslava Hausenblasová – Residenznetzwerk des Habsburgers Ferdinand I. und die Stellung der Prager Städte 1526-1564

Schon diesen Mittwoch findet der zweite Jour fixe dieses Semesters statt: Vortragende: Jaroslava Hausenblasová Titel: Residenznetzwerk des Habsburgers Ferdinand I. und die Stellung der Prager Städte 1526-1564 Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 18.11.2015, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Vlasta Vales Abstract: Parallel zum Entstehungsprozess der Habsburgermonarchie im 16. Jahrhundert verlief der Formierungsprozess des höfischen Residenznetzes. Zu den ursprünglichen traditionellen Herrschersitzen in den österreichischen Ländern – Wien, Innsbruck, Linz, Graz und Wiener […]

New in Print: Anton Tantner, House Numbers, London 2015

Tantner, Anton: House Numbers. Pictures of a Forgotten History. London: Reaktion, 2015. Translated by Anthony Mathews, ISBN 978-1-78023-518-9, £12.95, 200 pp, 128 colour illustrations Sherlock Holmes famously observed that small details are often valuable clues to something larger. In similar fashion Anton Tantner, a historical sleuth, shows that the history of house numbers sheds more light on the Enlightenment as well as on the rise of the surveillance state. – Peter Burke, Emeritus Professor of Cultural History, University of Cambridge House numbers are small […]

Einladung zum Jour fixe, 21.10.2015: Julia Gebke – Mala leche? Die Stigmatisierung neuchristlicher Ammen im Spanien der Frühen Neuzeit

Die Saison startet wieder, wir dürfen zum ersten Jour fixe des Wintersemesters einladen: Vortragende: Julia Gebke Titel: Mala leche? Die Stigmatisierung neuchristlicher Ammen im Spanien der Frühen Neuzeit Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 21.10.2015, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Dorothea Nolde Abstract: Die Blutreinheitsideologie (span. limpieza de sangre) unterteilte die frühneuzeitliche iberische Gesellschaft in zwei Gruppen: Altchristen und Neuchristen. Unter Neuchristen verstand man diejenigen, die vom Judentum oder vom Islam […]

Jour fixes des IEFN im Wintersemester 2015/16

Das IEFN lädt herzlich zu folgenden Vorträgen im Rahmen der Jour fixes im Wintersemester 2015/16 ein: 21. Oktober 2015: Julia Gebke: Mala leche? Die Stigmatisierung neuchristlicher Ammen im Spanien der Frühen Neuzeit 18. November 2015: Jaroslava Hausenblasová: Residenznetzwerk des Habsburgers Ferdinand I. und die Stellung der Prager Städte 1526-1564 16. Dezember 2015: Falk Bretschneider: Fraktale Vergesellschaftung. Das Alte Reich als ein Phänomen der Verflechtung 20. Jänner 2016: Bálint Ugry: Ideal type and reality of the early modern Hungarian Grand Tour. Hungarian and Transylvanian noble […]

Barockpracht im Stift Altenburg: Rückblick auf einen Ausstellungs- und Theaterbesuch

Ende Juli veranstaltete das IEFN einen Besuch der Sonderausstellung much. Barock war gestern im Stift Altenburg, es führte Kurator Andreas Gamerith. Anschließend bot das Teatro Barocco das Melodram Medea (Musik von Georg Anton Benda, Text von Friedrich Wilhelm Gotter) sowie die Opera buffa Lo Speziale (Der Apotheker, Musik von Josef Haydn, Libretto von Carlo Goldoni) dar, eine berauschende Vorstellung! Voilà ein paar fotografische Impressionen:

Einladung zum Jour fixe, 17.6.2015: Malte Griesse – Die mid-17th century crisis als vernetztes europäisches Kommunikationsereignis

Krise ist immer, sei’s in der Gegenwart, sei’s in der Frühen Neuzeit – das IEFN verabschiedet sich mit einem krisenreichen Vortrag in die Sommerpause: Vortragender: Malte Griesse Titel: Die mid-17th century crisis als vernetztes europäisches Kommunikationsereignis Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 17.6.2015, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Evelyne Luef Abstract: Es ist keine Neuigkeit, dass es in der Mitte des 17. Jahrhunderts zu einer weitgehend präzedenzlosen Häufung von Revolten und […]

Einladung zum Jour fixe, 13.5.2015: Markus Ebenhoch – Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts

Nach dem gestrigen sodomitischen Vortrag ist am IEFN Buße und Frömmlertum angesagt, weswegen wir mit dem dritten Jour fixe des Sommersemesters in religiöse Gefilde aufbrechen: Vortragender: Markus Ebenhoch Titel: Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 13.5.2015, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Karl Vocelka Abstract: Die Religionsthematik stellt in der europäischen und amerikanischen Aufklärung einen Zankapfel dar. Das 18. Jahrhundert ist einerseits von religiösem […]

Einladung zum Jour fixe, 15.4.2015: Gijs Kruijtzer – Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds

Sodomisieren ist am IEFN eine gut eingeführte Tradition, die wir mit dem zweiten Jour fixe des Sommersemesters ehren und hochhalten: Vortragender: Gijs Kruijtzer Titel: Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 15.4.2015, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Susanne Hehenberger Abstract: In my book project “The Ethics of Exception: Transgression in the Persian and Latin Worlds in the Early Modern Period […]

Einladung zum Jour fixe, 11.3.2015: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger – Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts

Wir laden herzlich zum ersten Jour fixe des Sommersemesters ein: Vortragende: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger (Wien) Titel: Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 11.3.2015, 18:30 Uhr s.t. Moderation: Andrea Griesebner Abstract: Im Rahmen des FWF-Forschungsprojekts „Ehen vor Gericht” (P20157-G08) haben wir uns in den letzten drei Jahren intensiv mit der Ehegerichtsbarkeit des Erzherzogtums Österreich unter der Enns vom […]

Neuerscheinung: Anton Tantner – Die ersten Suchmaschinen

Anton Tantners Habilitationsschrift ist in einer gekürzten und überarbeiteten Fassung Papier geworden, seit letzter Woche ist das bei Wagenbach erschienene Buch erhältlich: Tantner, Anton: Die ersten Suchmaschinen. Adressbüros, Fragämter, Intelligenz-Comptoirs. Berlin: Wagenbach, 2015. ISBN 978-3-8031-3654-1, 176 Seiten, Preis 19,90 Euro [DE], 20,50 Euro [AT] Verlags-Info: http://www.wagenbach.de/buecher/sachbuch/titel/985-die-ersten-suchmaschinen.html Kurzbeschreibung: Was heute Suchmaschinen samt Dating-Apps, Tauschbörsen, Finanzmakler, Jobcenter und Auktionsplattformen übernehmen, versprach in der Frühen Neuzeit eine Institution zu leisten: das Adressbüro. Wer etwas kaufen oder verkaufen wollte, Arbeit, Wohnung, eine Dienstbotin oder einen Arzt suchte oder […]

Vorschau auf die Jour fixes des IEFN im Sommersemester 2015

Für das Sommersemester 2015 sind folgende Jours fixes des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit geplant: 11. März 2015: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger (Wien): Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts (Moderation: Andrea Griesebner) 15. April 2015: Gijs Kruijtzer (Wien): Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds (Moderation: Susanne Hehenberger) 13. Mai 2015: Markus Ebenhoch (Salzburg): Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts (Moderation: Karl Vocelka) 17. Juni 2015: Malte Griesse (Konstanz): […]

Einladung zum Jour fixe, 17.12.2014: Max Maurer – Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien

Wir laden herzlich zum letzten Jour fixe dieses Jahrs ein: Vortragender: Max Maurer (Wien) Titel: Mangelverwaltung zwischen Stadt und Hof. Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien (16.-18. Jahrhundert) Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 17.12.2014, 18:30 h s.t. Moderation: Martin Scheutz Abstract: Das Hofquartierwesen zählte für die Stadt Wien zu den markantesten Kehrseiten des glänzenden Kaiserhofes. Über zwei Jahrhunderte hindurch hatten die bürgerlichen Hausherren auf Basis des landesfürstlichen Gastungsrechts die stetig […]

Weblogs in der universitären Lehre | #wbgavie

Überarbeitete Version meines Inputs zum Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, Wien 10.11.2014 An der Universität Wien begannen in der Studienrichtung Geschichte Lehrveranstaltungen mit Weblogeinsatz im Sommersemester 2006, im Rahmen der von Wolfgang Schmale abgehaltenen Lehrveranstaltung Informatik und Medien in den Geschichtswissenschaften; das entsprechende Blog zur Vorlesung wurde von Martin Gasteiner auf der Weblogplattform Twoday eingerichtet und ist bis heute unter der Adresse elet.twoday.net zugänglich; von dort aus sind des weiteren Weblogs verlinkt, die einige Studierende dazu einrichteten und in denen sie sich mit den Möglichkeiten beschäftigten, die das Medium Internet für die Geschichtswissenschaften bietet. Im darauffolgenden Semester leitete Wolfgang Schmale wieder eine solche Lehrveranstaltung, begleitet durch die zwei TutorInnen Martin Gasteiner und Marion Romberg; zu den Aufgaben, die die Studierenden zu erfüllen hatten, zählte u. a. die Führung eines lehrveranstaltungsbegleitenden Weblogs.((1)) Neben dieser einschlägigen Lehrveranstaltung zum Einsatz des Internets in den Geschichtswissenschaften((2)) leitete Wolfgang Schmale im selben Semester eine weitere zur „Wissenschaftlichen Text- und Wissensproduktion“ mit dem Thema Europäische Einheit.((3)) Auch hier hatten die TeilnehmerInnen Weblogs einzurichten; deren abgeforderte Postings ermöglichten es, den Arbeits- und Denkprozess der einzelnen BlogerInnen mitzuverfolgen, ihnen gleichsam beim forschenden Schreiben über die Schultern zu blicken. In meiner eigenen Lehrtätigkeit begann ich 2004 damit, Teile meiner […]

Ein blutrünstiger Vortrag

Ein blutrünstiger Vortrag war es laut Friedrich Polleroß, den gestern im gut besuchten Hörsaal 45 der Uni Wien der doch so freundlich aussehende Referent darbot: Andreas Plackinger sprach über Michelangelo als Mörder? Wechselwirkungen von Kunst und Anatomie im 16. und 17. Jahrhundert und es ging fürwahr wohlig-schaurig-splattrig zu, Quentin Tarantino und George A. Romero hätten ihre reine Freude gehabt: Leichenfledderei, Häutungen, Hinrichtungen – Kreuzigungen und Vierteilungen inklusive -, Vivisektion, alles drin, und dann noch eine Prise Marquis de Sade. Neben Michelangelo traten in dem kenntnisreichen  […]

Ausschreibung einer Prae-Doc UniversitätsassistentInnenstelle mit Schwerpunkt Frühe Neuzeit an der Uni Wien

Am Institut für Geschichte der Uni Wien ist die auf vier Jahre befristete Stelle einer Universitätsassistentin/eines Universitätsassistenten (Praedoc) für den Arbeitsbereich Geschichte der Neuzeit/Schwerpunkt Frühe Neuzeit ausgeschrieben; erwartet wird u.a. die Bereitschaft zur Promotion im Bereich der Kulturgeschichte der Diplomatie und/oder der Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. Ende der Bewerbungsfrist: 30.11.2014 Weitere Informationen: https://univis.univie.ac.at/ausschreibungstellensuche/flow/bew_ausschreibung-flow?_flowExecutionKey=_c6E3A6984-F58F-8582-E40C-78FA35DA04C3_k90C05433-FCCE-7390-C64B-9B9DE1E229AD&tid=50413.28

Velázquez-Ausstellung im Wiener KHM

Das Aachener Frühneuzeit-Blog verweist in seinem Ausstellungs-Guide auf gerade anlaufende Ausstellungen mit Frühneuzeit-Bezug; aus Wiener Perspektive fügen wir mit Gruß gen Aaachen noch hinzu: Velázquez, Kunsthistorisches Museum Wien, 28. Oktober 2014 bis 15. Februar 2015 Die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums widmet dem spanischen Maler Diego Velázquez (1599–1660) zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum eine Ausstellung. Neben den zauberhaften Bildnissen der Infanten und Infantinnen der eigenen Sammlung, die zu den Highlights des Museums zählen, werden darüber hinaus Hauptwerke des Meisters aus verschiedenen Genres – Küchenstillleben, […]

Enthüllungen zur “Schwarzen Zeitung” (Wien 1787)

Breaking News aus dem josephinischen Wien, dargelegt vom Administrator dieses Weblogs in der heutigen Zeitreisen-Beilage der Wiener Zeitung: Einer der Hintermänner der “Schwarzen Zeitung”, einem Krawallblatt voller Selbstmörder- und Raubersgeschichten, von dem allerdings kein Exemplar erhalten ist, konnte namhaft gemacht werden. Nun ist weitere Recherche von Nöten!

Enthüllungen zur “Schwarzen Zeitung” (Wien 1787)

Breaking News aus dem josephinischen Wien, dargelegt vom Administrator dieses Weblogs in der heutigen Zeitreisen-Beilage der Wiener Zeitung: Einer der Hintermänner der “Schwarzen Zeitung”, einem Krawallblatt voller Selbstmörder- und Raubersgeschichten, von dem allerdings kein Exemplar erhalten ist, konnte namhaft gemacht werden. Nun ist weitere Recherche von Nöten!

Open Access verfügbare Bücher zur Frühen Neuzeit in der FWF-E-Book-Library

Seit zwei Jahren werden vom österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) geförderte Druckwerke auch Open Access in der FWF-E-Book-Library zur Verfügung gestellt; leider ist das Angebot etwas versteckt (bislang keine Verzeichnung in Bibliothekskatalogen) und bietet weder RSS-Feed noch Alert-Service an, um über Neuzugänge zu informieren. Aus dem bislang vorliegenden Büchern seien hier folgende für die Frühe Neuzeit einschlägige Titel angeführt: Steiner, Stephan: Rückkehr unerwünscht. Deportationen in der Habsburgermonarchie der Frühen Neuzeit und ihr europäischer Kontext. Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2014. http://e-book.fwf.ac.at/o:531 Zeitlhofer, Hermann: Besitzwechsel […]

Einladung zum Jour fixe, 12.11.2014: Andreas Plackinger – Michelangelo als Mörder?

Wir laden herzlich zum zweiten Jour fixe dieses Semesters ein: Vortragender: Andreas Plackinger (München) Titel: Michelangelo als Mörder? Wechselwirkungen von Kunst und Anatomie im 16. und 17. Jahrhundert Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 12.11.2014, 18:30 h s.t. Moderation: Friedrich Polleroß Abstract: Spätestens seit Richard Carpenters Experience, Historie and Divinitie (London 1642) kursierte die schwarze Legende vom mordenden Michelangelo. Vorzugsweise in der Viten- und Guidenliteratur wurde wiederholt berichtet, der gefeierte […]

Frühneuzeit-Info 2014 mit Schwerpunkt Kunstsammlungen erschienen

Die Papierausgabe der neuen Frühneuzeit-Info ist erschienen und müsste hoffentlich schon in das Postfach der p.t. AbonnentInnen geflattert sein, hier das Inhaltsverzeichnis: Frühneuzeit-Info Jahrgang 25/2014: Kunstsammlungen Inhalt der Ausgabe KARL VOCELKA 25 Jahre Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit Thema Kunstsammlungen Friedrich Polleross Kunstsammlungen in Österreich: Literatur- und Forschungsüberblick Franz Kirchweger Die Kunstkammern der österreichischen Habsburgerinnen und Habsburger: Ein kurz gefasster Überblick Susanne König-Lein Die Grazer Kunstkammer unter Maria von Bayern, Erzherzogin von Innerösterreich (1551–1608): Ein Überblick Miroslav Kindl The Painting Collection of […]

Ehekonflikte in der Frühen Neuzeit – Berichterstattung über Forschungsprojekt

Das an der Universität Wien angesiedelte Forschungsprojekt Ehen vor Gericht. Konfliktfelder und Handlungsoptionen vom 16. bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts (MitarbeiterInnen: Andrea Griesebner, Georg Tschannett, Susanne Hehenberger) wurde gleich zweifach im ORF medial gefeaturet: Zum einen auf Ö1 (noch sechs Tage nachhörbar), zum anderen auf Science ORF. Diese erfreuliche Nachricht sei zum Anlass genommen, exklusiv ein Geheimnis zu verraten: Der Schwerpunkt der 2015er-Ausgabe der papiernen Frühneuzeit-Info wird genau dieses Thema, also Ehekonflikte behandeln!

Gemalte Zahlen – von Inventarnummern und Bildbeschreibungen. Eine anfragende Miszelle für KunsthistorikerInnen

Von Anton Tantner (Wien) Die Frühe Neuzeit ist nicht nur die Hochzeit der Kunst- und Wunderkammern mit ihrer heute einer chinesischen Enzyklopädie à la Borges gleichenden Mischung von Artificialia und Naturalia, sie ist auch die Hochzeit einer Kulturtechnik, die so selbstver­ständlich ist, dass sie von der Forschung nur zu oft unbeachtet blieb: Der Kulturtechnik der Nummerie­rung, die Objekten oder Subjekten Zahlen zuordnet, mit dem Zweck, diese identifizierbar zu machen. Mit dieser Kulturtechnik wurden unter anderem Häu­ser, Pferdefuhrwerke, Briefboten, Wiener Polizeisol­daten, Spitalsbetten und Töne bedacht, […]

Fotoimpressionen von Peter Burkes Vortrag zum 25-Jahr-Jubiläum der Zeitschrift “Frühneuzeit-Info”

Letzten Freitag, am 10. Oktober 2014 wurde im Wiener Dorotheum der 25. Jahrgang der Zeitschrift Frühneuzeit-Info (Thema: Kunstsammlungen in Österreich) präsentiert, Festredner Peter Burke hielt im altmeisterlichen Ambiente einen Vortrag mit dem Titel “Historical Anthropology of Collecting”. Der Andrang war überwältigend, die MitarbeiterInnen des Dorotheums hatten ihre liebe Mühe, für die circa 130 BesucherInnen genügend Stühle herbeizutragen. (Fotos: Georg Tschannett und Daniela Erlach) Das Publikum im Saal mit den demnächst zur Versteigerung kommenden alten Meistern. Peter Burke mit Karl Vocelka, Friedrich Polleroß und der […]

Einladung zum Jour fixe, 15.10.2014: Sarah Pichlkastner – Das Wiener Bürgerspital

Kommenden Mittwoch findet der erste Jour fixe des Wintersemesters statt: Vortragende: Sarah Pichlkastner (Wien) Titel: Spital mit Wirtschaftsbetrieb oder Wirtschaftsbetrieb mit Spital? Einblicke in die Strukturgeschichte des Wiener Bürgerspitals in der Frühen Neuzeit Jour fixe des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Zeit: Mittwoch, 15.10.2014, 18:30 h s.t. Moderation: Anton Tantner Abstract: Das Mitte des 13. Jahrhunderts gegründete Wiener Bürgerspital bildete in der Frühen Neuzeit […]

Jour fixes des IEFN im WS 2014/2015

Das Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit lädt herzlich zu seinen monatlich abgehaltenen Jours fixes ein. Diese sind öffentlich zugänglich und finden in Kooperation mit der am Institut für Geschichte der Universität Wien angesiedelten Veranstaltungsreihe „Geschichte am Mittwoch“ statt. Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte) Beginn: jeweils 18:30 (pünktlich) Im WS 2014/15 finden folgende Jour fixes statt: 15. Oktober 2014: Sarah Pichlkastner (Wien): Spital mit Wirtschaftsbetrieb oder Wirtschaftsbetrieb mit Spital? Einblicke […]