Planet History

Author Archive for Björn Gebert

Konferenankündigung: Tagung zur Sensibilitätsgeschichte, Lorsch 11.-13.12.2014

Auf dem Weg zu einer Geschichte der Sensibilität: Empfindsamkeit und Sorge für Katastrophenopfer (13.-18. Jahrhundert) / Une histoire de la sensibilité. Perception et prise en charge des victimes de catastrophe (XIIe-XVIIIe siècles) Lorsch (Germany), 11.-13. Dezember 2014 Beschreibung (Text von Thomas Labbé und Gerrit Jasper Schenk) Gegenwärtig orientiert sich der Diskurs über Katastrophensituationen und die Bewältigung von Katastrophen oder Massensterben in erster Linie an der Frage des Umgangs mit den Opfern. Diese Einstellung der modernen Gesellschaft gegenüber Verderben bringenden Ereignissen spiegelt eine Sensibilität wider, […]

Annonce: Conférence sur l’histoire de la sensibilité. Lorsch, 11-13 décembre 2014

Une histoire de la sensibilité. Perception et prise en charge des victimes de catastrophe (XIIe-XVIIIe siècles) / Auf dem Weg zu einer Geschichte der Sensibilität: Empfindsamkeit und Sorge für Katastrophenopfer (13.-18. Jahrhundert)    Lorsch (Allemagne), 11-13 décembre 2014 Description (Texte rédigé par Thomas Labbé et Gerrit Jasper Schenk) Dans le contexte contemporain, le discours et la gestion des situations de catastrophe ou de mort de masse s’organisent en priorité autour de la place et du traitement des victimes. Cette attitude de la société contemporaine face à la dévastation, qualifiée tantôt de « compassionnelle », tantôt d’ « humanitaire » ou bien encore de « tragique », reflète une forme de sensibilité qui suppose en amont la définition de l’événement catastrophique comme un drame. Le succès actuel de la notion de catastrophe, applicable comme grille de lecture à des réalités très différentes, met bien en lumière la valeur anthropologique fondamentale de la condition de victime, laquelle constitue de nos jours une figure centrale de notre rapport au monde. Ce colloque voudrait interroger dans une perspective historique ce lien éthique entre catastrophe et victime. On se demandera si la condition de victime possède une histoire et si la sensibilité individuelle ou collective envers l’autre subissant un événement traumatique […]

CONF: Les royaumes de Bourgogne jusque 1032 à travers la culture et la religion

Vom 2. bis 4. Oktober 2014 findet, passenderweise im französischen Besançon, ein internationales Colloquium statt, auf dem kulturelle und religiöse Aspekte in den voneinander zu unterscheidenden früh- und hochmittelalterlichen Königreichen Burgund bis 1032 diskutiert werden. Im Programmflyer ist zu lesen (Auszug): Constitué à partir de 436, le royaume burgonde s’étendait le long de la vallée du Rhône jusqu’à la Durance, la Saône et le Doubs, bien au-delà de Besançon. Les rois ariens menèrent sur cet espace une politique d’assimilation avec la population locale, facilitée […]

CfP: A History of Sensitivity: Perception and Care of Victims of Disasters (13-18th century) / Une histoire de la sensibilité? Perception et prise en charge des victimes de catastrophe (XIIIe-XVIIIe siècles)

A History of Sensitivity: Perception and Care of Victims of Disasters (13-18th Century)  International Conference, UNESCO World Heritage Lorsch Abbey, 11.-13. December 2014 (Organized by Thomas Labbé/ Gerrit Jasper Schenk, TU Darmstadt; UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Lorsch) deutsche Version diesen Call for Papers (pdf)  |  cet’appel à contribution en français (pdf) Academic studies concerning the history of disasters have until know especially been developed in connection with the specific fields of anthropologic history, cultural history, or – more recently – environmental history and the history of visual […]

Gebert, Björn (Institut für Geschichte, Technische Universität Darmstadt)

Name/Nom: Gebert Vorname/Prénom: Björn Titel/Fonction: Doktorand / Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität/Université: Technische Universität Darmstadt Forschungseinrichtung/Institution de recherche: Institut für Geschichte, Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte Email/Couriel: gebert[at]pg.tu-darmstadt.de Adresse/Adresse: Marktplatz 15, 64283 Darmstadt Homepage/Site internet: http://www.geschichte.tu-darmstadt.de/index.php?id=3388 Social Networks/Réseaux sociaux (academia, facebook, twitter etc.): blog ; facebook ; twitter ( @mittelalterblog | @bjoerngebert ); academia ; google+  ; google site ; tumblr; linked.in ‎Gewünschte Kooperationen/Coopérations souhaitées: Gastaufenthalte; Lehrkooperationen; Sommerakademien; Tagungen; Gemeinsame Forschungsvorhaben; Gemeinsame Veröffentlichungen Forschungsinteressen/Centres d’intérêt scientifique: Geschichte des mittelalterlichen Religiosentums, vornehmlich der Zisterzienser, Kartäuser und Victoriner; Geschichte des Kardinalats; Nekrologien; Netzwerke

Konf: Financiers und Staatsfinanzen. Bensheim April 2014

Vom 24. bis 26. April lädt das Bensheimer Institut für Personengeschichte unter der Leitung von Prof. Dr. Volkhard Huth in Verbindung mit der Ranke-Gesellschaft, Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben e. V. (Köln) zum 5. Mal zu den Bensheimer Gesprächen. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet: “Financiers und Staatsfinanzen“ Folgende Vorträge stehen auf dem Programm: Christiane Schuchard, Berlin: Die Papstfinanz und der deutsche Sprachraum im 14. Jahrhundert, oder: Wie wurde man Kollektor der Apostolischen Kammer? Harm von Seggern, Kiel: Spätmittelalterliche Haushaltsführung und städtische »Außenpolitik« ― […]

Wissenschaftsblog “Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte”

L’objet de notre blog est le Moyen-âge dans son ensemble, quelque soit les périodes, les espaces ou les thèmes abordés. Nous souhaitons apporter, avec ce Forum, une contribution aux relations et à la connexion internationale des médiévistes. Ainsi nous voulons offrir une transparence aux parutions de travaux de recherche, et permettre un accès libre au résultat des recherches actuelles et récentes. De plus nous cherchons à stimuler l’intérêt des jeunes chercheurs mais aussi des professeurs dans les disciplines médiévales pour l’utilisation de l’immense champ des possibles qu’offrent les blogs scientifiques et les médias sociaux.   Über das Blog Gegenstand unseres Wissenschaftsblogs ist das Mittelalter in seiner gesamten epochalen, geographischen und thematischen Breite. In puncto “epochale Breite” ist hier vielleicht zu erwähnen, dass wir der in der deutschen Mediävistik gängigen Konvention folgen, das Mittelalter auf die Zeit von ca. 500 bis ca. 1500 nach Christi Geburt zu begrenzen. Dabei sind wir uns selbstverständlich des neuzeitlichen Konstrukt-Charakters dieser Epochengrenzen bewusst und wir verstehen die Jahre 500 und 1500 lediglich als Orientierungspunkte, nicht als fixe Anfangs- und Endjahre der Epoche. Innerhalb des Mittelalters hat das Blog keinen Schwerpunkt. So gab es bisher z. B. mehrere Beiträge zu frühmittelalterlichen, aber auch zu spätmittelalterlichen Handschriften. […]

Tagung: Lotharingien (Freiburg i. Br., 13.-14.12.2013)

Zum zweiten Mal lädt der Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I und Abteilung Landesgeschichte der Universität Freiburg zum  Deutsch-Französischen Forschungsatelier ‘Junge Mediävistik’. Die Veranstaltung findet dieses Mal unter dem Titel L o t h a r i n g i e n statt. Nachdem im Dezember 2012 das Königreich Burgund (888-1032) den thematischen Fokus bildete, steht in diesem Jahr das bei der Reichsteilung von 855 König Lothar II. († 869) zugefallene Herrschaftsgebiet, das 900 zum Herzogtum wurde und 959 in die später Ober- und Niederlothringen […]

Tagung: Grenzen, Räume und Identitäten am Oberrhein

Vom 13. bis 16. November veranstalten die Professuren Frühgeschichtliche Archäologie und Archäologie des Mittelalters (Sebastian Brather) sowie Mittelalterliche Geschichte I und Abt. Landesgeschichte (Jürgen Dendorfer) im Forschungsverbund Archäologie und Geschichte des ersten Jahrtausends in Südwestdeutschland an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gemeinsam eine Tagung zum Thema: Grenzen, Räume und Identitäten am Oberrhein und in seinen Nachbarregionen von der Antike bis zum Hochmittelalter Aus der offiziellen Ankündigung: Die Tagung überprüft in enger und intensiver interdisziplinärer Debatte, hauptsächlich von Archäologen und Historikern, aktuelle Raumkonzepte im Hinblick auf ihre […]

Studienwoche: Identität und Gemeinschaft

Vom 19. bis 21. September findet in Heidelberg eine Studienwoche des Akademieprojekts Klöster im Hochmittelalter: Innovatinoslabore europäischer Lebensentwürfe und Ordnungsmodelle mit dem Thema Identität und Gemeinschaft statt. An dem Akademieprojekt sind die Heidelberger und die Sächsische Akademie der Wissenschaften mit zwei Arbeitsstellen in Dresden und in Heidelberg beteiligt, die gemeinsam die kommende Studienwoche veranstalten. Programm Donnerstag, 19. September 2013 Begrüßung und Kaffee 15:00–15:30 Begrüßung: Gert Melville (Dresden)   1. Identität im Prozess. Mechanismen zur Perfektionierung des Normativen im Spiegel der mittelalterlichen Regelkommentare 15:30–18:00   […]

CfA: Studienkurs “Horae Bambergenses. Latein in Europa von der Spätantike bis zur Renaissance”. Bamberg 03/2014

Horae Bambergenses Latein in Europa von der Spätantike bis zur Renaissance Kompakter Studienkurs in Bamberg (10 ECTS) – 17. März bis 22. März 2014 Das lateinische Erbe prägte Europas Kulturwelt noch Jahrhunderte nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches. Latein ist die Sprache der Kirche (Heiligenviten, Liturgie), der Naturwissenschaften und Medizin sowie der Literatur (Dichtung, Prosa), und es ist das einzige internationale Idiom bis in die Frühe Neuzeit hinein. Die Horae Bambergenses führen in die lateinische Sprache bis zur Zeit des Humanismus ein. Der Kurs […]