Planet History

Author Archive for Felicitas Noeske

Bibliothek des Kaiser-Karls-Gymnasiums in Aachen

Zum kürzlich in Rastatt gegründeten Netzwerk Historische Schulbibliotheken meldete sich neben dem Ratsgymnasium Bielefeld auch das Kaiser-Karls-Gymnasium in Aachen, das eine historische Buchsammlung hält. Dort gibt es eine Bibliotheks-AG, die die Schülerinnen und Schüler in diese Sammlung einführt.1 Der Ansatz, neben den bibliothekarischen Aufgaben zur Bewahrung einer historischen Buchsammlung auch besonders auf deren Vermittlung bei den jungen Leuten zu achten, ist unbedingt zu begrüßen!2 Das Netzwerk freut sich, dass Aachen mitmacht! Abbildung Gebäude des Kaiser-Karls-Gymnasiums in Aachen. Foto: Arnoldius (Quelle und Lizenz) Anmerkungen Genauere … Bibliothek des Kaiser-Karls-Gymnasiums in Aachen weiterlesen

Mit Astor Piazzolla ins Schloss Schattenhall

Im getippten Zitat  aus Walter Moers′ Die Stadt der Träumenden Bücher (2004) hat eine sorgfältige Kinderhand den Ort aus Wahn und Schall / Genannt Schloss Schattenhall mit blauer Füllertinte umrahmt, ein Tintenpfeil verweist  auf die Interpretation. ->Bei uns: Bibliotheca Johannei.  Locus amoenus: Sechstklässler präsentieren an ihrem Lieblingsort in der Neuen Bibliothek des Johanneums in Hamburg ihre literarischen Lieblingsstellen. Die Gelehrtenschule des Johanneums, eröffnet 1529 nach einer Initiative des Reformators Johannes Bugenhagen (1485-1558) in Hamburg, hält in ihrer historischen Hauptbibliothek einen  Buchbestand von ca. 55.000 … Mit Astor Piazzolla ins Schloss Schattenhall weiterlesen

Rastatter Runde mit erster Presse!

Das Netzwerk Historische Schulbibliotheken „Rastatter Runde” hat eine erste Presse! Im Badischen Tagblatt erschien am 3. November 2018 ein Artikel des Redakteurs der Lokalredaktion Rastatt Sebastian Linkenheil, eines kenntnisreichen und einfühlsamen Beobachters Badischen Kulturguts.  Seine Feder begleitete in der Vergangenheit bereits wiederholt die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt, in der das Netzwerk sich konstituierte, mit interessanten Veröffentlichungen.

Holzmindener Bibel-Fragmente

Die Holzmindener Bibel-Fragmente sind verschollen. Die Inkunabel, in deren Deckel sich die Fragmente befanden, bevor man sie dort vermutlich herauslöste, ist ebenfalls nicht mehr nachweisbar.  Bruchstücke und Inkunabel befanden sich noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Bibliothek des Herzoglichen Gymnasiums Holzminden, heute das Campe-Gymnasium. Die verschwundenen Fragmente nebst dem sie bewahrenden Wiegendruck stammten aus der Buchsammlung von Jakob Burckhard (1681 -1752), Hofrat und Bibliothekar in Wolfenbüttel.  1760 erwarb die Amelunxborner Klosterschule,  später nach Holzminden verlegt und zum Herzoglichen Gymnasium avanciert , die … Holzmindener Bibel-Fragmente weiterlesen

Gründerzeiten…

Am 20. Oktober 2018 fanden sich die Vertreter von fünf Gymnasialbibliotheken aus Hamburg, Niedersachsen und Baden-Württemberg zusammen zu einer konstituierenden Sitzung: ein Netzwerk für Historische Schulbibliotheken soll her: für Bibliotheken mit historischem Altbestand, die sich an Schulen – in der Regel an Gymnasien –  befinden, dort bewahrt, gepflegt und von dort aus vermittelt werden. Die laut Fabians Handbuch der historischen Buchbestände angeblich vorhandenen Gymnasialbibliotheken sind heute möglicherweise gar nicht mehr am Ort, in den meisten Fällen findet sich kein Hinweis auf der Schulhomepage, und … Gründerzeiten… weiterlesen

Matelda tanzt

Matelda pflückt ganz allein in blühenderUmgebung Blümchen am Bächlein: una donna soletta (purg. XXVIII, 40), die auf Blumen wandelt und tanzt, sè donna che balli (purg. XXVIII, 53) . Das gefällt zwei reisenden Herren namens Vergil und Dante. Die beiden Herren haben eine Höllenreise hinter sich, hinunter durch Feuer und Eis (inferno), sie sind über Wasser gesegelt und den Läuterungsberg hinaufgeklettert (purgatorio) , und sie stehen nun an dessen Gipfel vorm irdischen Paradies Eden,  dem Vorgarten zur ultimativen Erkenntnis in himmlischer Unendlichkeit (paradiso). Die … Matelda tanzt weiterlesen

Freundschaftsalben

Unter dem Titel „Vergiß mein nicht” wurde am 6. Juni 2018 eine Ausstellung in der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky, Hamburg, eröffnet.  Die Ausstellung ist bezaubernd und noch bis zum 12. August 2018 zu sehen! Aus den Beständen der Hamburger SUB werden Freundschaftalben (Alba Amicorum) gezeigt, auch Stammbücher genannt,  die seit dem 16. Jahrhundert geführt wurden und in die Freunde dem Besitzer des Albums etwas hineinschrieben, hineinmalten oder heineinzeichneten und -klebten. Ihre Tradition erkennen wir heute noch in unseren Gästebüchern und in den … Freundschaftsalben weiterlesen

Ein Besuch in Verden

Kürzlich habe ich hier im Blog über die historische Bibliothek des Domgymnasiums in Verden berichtet, genauer gesagt: über deren Präsentation im Internet, die ich klasse fand – vor allem das darin vorgestellte Programm der historischen Sammlung für die Schüler, das ich vorbildlich fand.  Heute war ich zu Besuch in dieser Bibliothek. Die Führung durch Sammlungsleiter OStR Reinhard Nitsche und seine ehrenamtlichen Mitarbeiter war so spannend und intensiv, dass ich vergaß, Fotos zu machen und deshalb eins von dem Website gestohlen habe: die Europakarte aus … Ein Besuch in Verden weiterlesen

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt

1715 stiftete die Markgräfin Sibylla Augusta (1675–1733) der Stadt Rastatt ein Piaristenkolleg. 1716 wurde nachweislich mit dem Aufbau einer Büchersammlung begonnen.  1808 wurde die Rastatter Piaristenschule mit dem Lyzeum von Baden-Baden, das aus dem dort 1642 gegründeten Jesuitenkolleg hervorgegangen war, zusammengelegt zum Großherzoglichen Gymnasium Rastatt. Auch die Buchsammlungen der beiden Anstalten wurden zu einer einzigen Bibliothek vereinigt, die fürderhin als Lehrerbibliothek der seit 1908 Ludwig-Wilhelm-Gymnasium genannten Schule fungierte und dort bis heute aufgestellt ist. Seit nunmehr einem halben Jahrhundert ist die Bibliothek in städtischer Trägerschaft, … Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt weiterlesen

Historische Bibliothek des Domgymnasiums Verden

Das Domgymnasium Verden hält eine umfangreiche historische Gymnasialbibliothek mit einem Bestand von ca. 25.000 Exemplaren. Die Darstellung der Bibliothek auf der Schulhomepage liefert sowohl eine Bestandsbeschreibung als auch ein konkretes Konzept für eine historische Buchsammlung im Schulleben, das die Schüler und deren Unterricht im Visier hat, vor allem aber: realisiert werden kann (und wird). Der Bestand hat – neben dem Vorhandensein von wertvollen Einzelstücken, wie zum Beispiel einem Blaeu-Atlas von 1635 –  Merkmale, die ihn als exemplarisch für die besondere Sammlungsform „Gymnasialbibliothek“  kennzeichnen: er … Historische Bibliothek des Domgymnasiums Verden weiterlesen

Verzeichniss der naturhistorischen Sammlungen im Herzogl. Gymnasium zu Coburg

    Die Landesbibliothek Coburg hat digitalisiert: Verzeichniss der naturhistorischen Sammlungen im Herzogl. Gymnasium zu Coburg, 1818 erstellt von Johann Christoph Matthias Reinecke. Link zum Digitalisat Das handschriftliche Verzeichnis1  stammt aus der Bibliothek des Casimirianums in Coburg, die sich seit 1953   in der dortigen Landesbibliothek befindet. 2 Reinecke (1768 – 1818), Gelehrter und Kartograph, war ab 1808 Direktor des Gymnasiums. Die auf fast 400 Seiten im Folioformat engmaschig aufgelisteten Anschauungsmaterialien für die Naturkunde  umfassen Objekte zu den Tieren,  den Pflanzen, zu Mineralien, dazu auch … Verzeichniss der naturhistorischen Sammlungen im Herzogl. Gymnasium zu Coburg weiterlesen

„Schulprogramme aus Stralsund“

Unter dem oben genannten Titel berichtet Blog Pommerscher Greif e.V.: Etliche Schulprogramme aus Stralsunder Gymnasien, Realschulen, Oberschulen etc. aus den Jahren 1825 bis 1938 wurden in letzter Zeit bei der Bibliothek für bildungsgeschichtliche Forschung hochgeladen. Es existieren viele verschiedene Titel, daher findet man die Programme, die viele Angaben zu Lehrer und Schülern enthalten, am besten mit dem Begriff „Stralsund“ http://goobiweb.bbf.dipf.de/viewer/search/schulprogramme.pommern.stralsund/ (Gefunden über Archivalia)

Pennäler Mommsen

Theodor Mommsen (1817-1903), 1902 erster deutscher Träger des Literaturnobelpreises, wurde gestern verschiedentlich bejubelt: Man feierte 200 Jahre seines Geburtstags, er wurde an einem 30. November  geboren in Garding im Herzogtum Schleswig. Wie andere Jungs musste er zur Schule.  Die Matrikel des Christianeums in der damals noch holsteinischen Stadt Altona (heute ein Bezirk von Hamburg) verzeichnen ihn unter der Nummer 1014 und belegen darin den Besuch der Selecta der Anstalt von 1835 bis 1838, zusammen mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Tycho (Matrikel-Nummer 1015) Wenn nun passend … Pennäler Mommsen weiterlesen

Von Bibliothekslandschaft, Bildersaal und Schatzkiste

Der anderthalbtägige wissenschaftliche Workshop in Halle (Saale) am 26. und 27. Oktober 2017 zum Thema: Historische Schulbibliotheken der Frühen Neuzeit. Eine Annäherung, den bibliotheca.gym bereits ankündigte und an dem ich teilnehmen konnte, war der erste seiner Art: Historische Schulbibliotheken sind wertvolles Kulturgut und eine wenig erforschte bibliothekarische Sammlungsform. Die Tagung – konzipiert, eingerichtet und geleitet von Britta Klosterberg (Halle) – fand im Gebäude des historischen Waisenhauses der Franckeschen Stiftungen statt. Die in elf Referaten aufgezeigten Themen erfassten zahlreiche Aspekte der wissenschaftlichen Beschäftigung mit historischen … Von Bibliothekslandschaft, Bildersaal und Schatzkiste weiterlesen

Gymnasialbibliotheken in der Wikipedia

Bei Archivalia weist Klaus Graf auf zwei Darstellungen von Gymnasialbibliotheken in der deutschsprachigen Wikipedia hin, die einen eigenen Artikel haben:  Historische Bibliothek der Stadt Rastatt Francisceumsbibliothek Die Suche in der Wikipedia mit: bibliothek gymnasium ergibt einige Treffer,  die auf mehr oder weniger ausführliche Erwähnungen einer historischen Bibliothek in Artikeln zu einzelnen Gymnasien hinweisen; auch eine weitere eigene Darstellung zu einer solchen Sammlung lässt sich finden: Historische Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom Speyer Ausführliche Darstellungen innerhalb von Wikipedia-Schulartikeln haben zum Beispiel folgende Gymnasien: Gymnasium Stralsund … Gymnasialbibliotheken in der Wikipedia weiterlesen

Historische Schulbibliotheken sind wertvolles Kulturgut

Der Schiffsbarbier Friedrich Martens schrieb 1671 seine Reise nach Grönland und Spitzbergen auf, versehen mit nach der Natur gefertigten Federzeichnungen, darunter auch solche von Walen und Seehunden, seinerzeit ungeheuerlichen Geschöpfen. Die Schrift wurde umgehend gedruckt und bestimmte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts  für die Gelehrten und Forscher das Bild der Arktis. Martens verfasste auch eine „Hispanische Reise Beschreibung  Anno 1671“, ebenfalls versehen mit Zeichnungen von Meer, Landsilhouetten, Flora und Fauna. Die „Allgemeine Deutsche Biographie“ kennt diese Schrift nicht. Das erstaunt nicht insofern, als … Historische Schulbibliotheken sind wertvolles Kulturgut weiterlesen

Brockes von Fritzsch

Manchmal einfach nur ein Bild… Dieses zeigt Barthold Heinrich Brockes (1680-1747), Hamburger Dichter der frühen deutschen Aufklärung.  Es fand sich als einzelnes Blättchen dermaleinst in einem  Umschlag in einer Gymnasialbibliothek in Altona. Offensichtlich ein ausgetrenntes Frontispiz, ließ sich kein Werk des Bibliotheksbestand als Ursprungsort ausmachen; woher es stammt, wie’s in den Umschlag kam und von wem es wann in der Bibliothek deponiert worden war, bleibt unbekannt. Es handelt sich um einen feinen und erkennbar routinierten Kupferstich, datiert 1744: „Gravé par Fritzsch“ sagt die gestochene … Brockes von Fritzsch weiterlesen

Aus meinem Journal des Luxus und der Moden (3)

Barbaren (2005) Die Überprüfung der in einem Eintrag von kg vom Dezember 2004 in www.netbib.de1 verzeichneten „historischen Gymnasialbibliotheken“ ergab ein buntes Bild, was die jeweilige Betreuung (und auch die Präsentation im Netz) betrifft: mal umsorgt ein Mitglied des Kollegiums den Bestand (Konstanz, Hamburg), mal ist’s die Landesbibliothek (Coburg), mal ist ein Bibliothekar fest angestellt (Stade), mal hat ein Förderverein einen „Direktor“ installiert (Hadamar), mal hält eine Pensionär den Laden offen und in Schuss (Seesen). Auch die Präsentation im Netz reicht von bildschön (Rastatt) bis … Aus meinem Journal des Luxus und der Moden (3) weiterlesen

Liste der zerschlagenen und zerstörten Gymnasialbibliotheken

Zerschlagene und zerstörte Gymnasialbibliotheken Sehr(!) vorläufige Sammlung Siehe auch bibliotheca.gym: Listen der Gymnasialbibliotheken Wesentliche Quellen: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/handschriftenlisteA.html Verzeichnis des Handschriftenarchivs „DeutscheTexte des Mittelalters“ Feldmann, Reinhard, Historische Sammlungen der Schulbibliotheken im Rheinland und in Westfalen, in: Schulbibliothek aktuell 1993, S. 150-156 (Pdf) Alphabetisch nach Orten: Bochum Gymnasialbibliothek (zerstört im WK II) http://repositorium.uni-muenster.de/document/miami/002f46af-5d01-4fc5-9c5c-d6488b0f55ed/feldmann_1993-schulbibs.pdf Büdingen Wolfgang-Ernst-Gymnasium http://wolfgang-ernst-gymnasium.de/index.php?page=btgeschichte Fabian 1.1. : [Graf Wolfgang Ernst I. (1560-1633)] war ein Freund des Buches. Dies zeigen nicht nur Bücherkäufe, vornehmlich auf den Frankfurter Messen, oder Autorenwidmungen, er rüstete … Liste der zerschlagenen und zerstörten Gymnasialbibliotheken weiterlesen

Liste der ausgelagerten Gymnasialbibliotheken

Ausgelagerte Gymnasialbibliotheken – Vorläufige Sammlung – Siehe auch bibliotheca.gym: Listen der Gymnasialbibliotheken alphabetisch nach Orten: Anklam Lilienthal-Gymnasium (ab 1935:Lilienthal-Schule) Teile der Bestände im Museum im Steintor, Anklam Ansbach (mehrere? Gymnasien) –> Staatliche Bibliothek Ansbach (seit 1962) Berlin Luisenstädtisches Realgymnasium Sophiengymnasium Königsstädtisches Gymnasium Leibniz-Gymnasium –>Berliner Stadtbibliothek–>Zentral- und Landesbibliothek Berlin (kein Nachweis dort als Sammlungen: Verlust aller Kataloge, s. Fabian) Gymnasium zum Grauen Kloster https://www.graues-kloster.de/ –>Landesbibliothek Berlin (seit 1944) Brilon Gymnasium Petrinum http://www.petrinum-brilon.de/ http://www.petrinum-brilon.de/index.php/schule/schulgeschichte (http://repositorium.uni-muenster.de/document/miami/002f46af-5d01-4fc5-9c5c-d6488b0f55ed/feldmann_1993-schulbibs.pdf Anm.9) seit 2015 ausgelagert (Museum Haus Hövener) Bückeburg Gymnasium Adolfinum http://www.adolfinum-schaumburg.de/willkommen-auf-der-homepage-des-gymnasium-adolfinum/ … Liste der ausgelagerten Gymnasialbibliotheken weiterlesen

Bücherschätze aus der Bibliothek im Gymnasium Ernestinum zu Rinteln

Schwedt, Georg Bücherschätze aus der Bibliothek im Gymnasium Ernestinum zu Rinteln Paperback, 120 Seiten. Verlag: Books on Demand Erscheinungsdatum: 13.03.2017 ISBN-13: 978-3-7431-4183-4 Erhältlich als Buch € 5,99 und als E-book € 3,99. Verlagsinformation: Aus der ehemaligen Universität Rinteln (1621-1809) sind aus dem 16. und 18. Jahrhundert noch etwa 300 Werke als Teil der Kreisergänzungsbibliothek im 1817 eröffneten Gymnasium Ernestinum erhalten geblieben. 40 Werke, u.a. Luther-Schriften und eine frühe Lutherbibel werden ausführlich vorgestellt.

Stralsunder Bücherschätze

Kunkel, Burkhard Stralsunder Bücherschätze Harrassowitz-Verlag Erscheinungsdatum: 11.10.2017 39,80 Eur[D] / 41,00 Eur[A] ISBN 978-3-447-10834-8 Aus der Verlagsankündigung: […] eine für die Region bedeutende Bibliothek[…], deren Bestände auf frühe Kirchenbibliotheken, die alte Ratsbibliothek und die seit 1560 bestehende Bibliothek des Stralsunder Gymnasiums zurückgehen. Die Bestände dieser letztgenannten Bibliothek, seltene und eindrucksvollen Handschriften und Frühdrucke, sind jedoch bis heute zu Unrecht weitgehend verborgen geblieben. Der Band Stralsunder Bücherschätze möchte dem entgegenwirken und einem geneigten, möglichst großen Publikum eine Auswahl der kostbarsten, schönsten und inhaltlich interessantesten Werke aus … Stralsunder Bücherschätze weiterlesen

Historische Schulbibliotheken der Frühen Neuzeit – eine Annäherung

Workshop der Franckeschen Stiftungen, Halle,  am 26. und 27. Oktober 2017. […] Auf dem Workshop werden sowohl einzelne Bibliotheken unterschiedlicher Schultypen und Konfessionen vorgestellt als auch Schulbibliotheken und Unterrichtslektüren der Frühen Neuzeit in bildungs- sowie bibliothekshistorische Kontexte eingebunden und diskutiert.[…] PROGRAMM

Düsseldorf: „Bildung durch Bücher?“

Im Herbst 2015 wies ich hier auf ein Blog der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf hin: „Bildung durch Bücher?“ Das Projekt zu den Beständen der historischen  Bibliothek des Görres-Gymnasiums in Düsseldorf, für das Kristina Hartfiel verantwortlich zeichnet, wird nun in einer Abschlusspräsentation im Haus der Universität in Düsseldorf vorgestellt: Abschlusspräsentation des Projektes Bildung durch Bücher? Die historische Lehrerbibliothek des Görres-Gymnasiums 26.06.17   /  18:00 – 20:00 HHU Düsseldorf, Institut für Geschichtswissenschaften, Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Toller Fund in der Bibliothek des Franziskanergymnasiums in Bozen

Nicht nur Klosterbibliotheken bergen Schätze, sondern auch in Gymnasialbibliotheken schlummert Verborgenes, der Fehler sei dem titelnden Redakteur der südtiroler Zeitung ausnahmsweise verziehen.  In der Makulatur eines alten Bucheinbands verborgen (und anlässlich einer Restaurierung ans Licht gebracht): Pergamenfragmente eines frühen und seltenen Drucks einer Tirolensie sowie einer mittelalterlichen  „Schwabenspiegel“-Handschrift könnten nicht passender den vorigen bibliotheca.gym-Artikel zur Zweckentfremdung: Pergamentmakulatur illustrieren – und als ob’s verabredet gewesen wär‘: dass wir Angelika Pedron, die mit der Erschließung der Bibliothek des Franziskanergymnasiums in Bozen beauftragt ist,  für ihre Arbeit … Toller Fund in der Bibliothek des Franziskanergymnasiums in Bozen weiterlesen

Zweckentfremdung: Pergamentmakulatur

Ein mittelalterliches Chorblatt auf Pergament  in Folio, das Proprium der Vigilmesse am Vorabend des Festes des Apostels Andreas 29. November, es ist  die erste Seite des Proprium de Sanctis.  Ein Initial D in Ultramarin vor Blattgold, floraler Buchschmuck in Mennigerot, Grün, Ultramarin und Gold, Versalien in Blau und Rot. Die Farben sind verblasst, das Blatt ist stark abgegriffen und verschmutzt – allerdings nicht vom Gebrauch durch die monastische Sänger, sondern als Einband einer Handschrift des 17. Jahrhunderts, eines illustrierten Reiseberichts. Das Chorblatt war, als … Zweckentfremdung: Pergamentmakulatur weiterlesen

„Die Inkunabeln der Ratsschulbibliothek Zwickau“

Neuerscheinung: Holger Nickel Die Inkunabeln der Ratsschulbibliothek Zwickau. Geschichte und Bestand der Sammlung, mit einem Anhang zu den Einblattdrucken des Stadtarchivs Zwickau. Reichert Verlag,  Wiebaden 2017 17,0 x 24,5 cm, 240 S., 14 s/w Abb., 5 farb. Abb., 16 Tafeln, Gebunden. 49,00 € ISBN: 9783954901944 Aus der Verlagsinformation („Ausführliche Beschreibung”): „Der Katalog erschließt einen Teil der Bestände einer der ältesten Bibliotheken Sachsens, der 1498 erwähnten Ratsschulbibliothek in Zwickau. Der heutige Inkunabelbestand stammt hauptsächlich aus drei Quellen, aus dem mittelalterlichen Franziskanerkloster, der Sammlung des Stadtschreibers … „Die Inkunabeln der Ratsschulbibliothek Zwickau“ weiterlesen

Held von Babylon. Robert Koldewey

Nachstehenden Artikel veröffentlichte ich bereits 2005.  Er soll hier nochmals zu Ehren kommen, weil er schon damals zeigte, dass Gymnasialarchive unterschätzt werden – auch heute noch, obwohl sie gelegentlich den Stoff für Abenteuergeschichten enthalten. – Hier mal ausnahmsweise einen Indiana Jones statt eines Immanuel Kant . Held von Babylon. Robert Koldewey 1885 schickt der englische Schriftsteller Henry Rider Haggard (1856-1925) in seinem Roman „King Salomon’s Mines“ einen im Folgenden höchst erfolgreichen Protagonisten in die Welt – Alan Quatermain, einen Abenteurer auf der Suche nach … Held von Babylon. Robert Koldewey weiterlesen

Rezension: „Verborgene Schätze der Hennebergischen Gymnasialbibliothek“

Kritische Betrachtung einer neuen Publikation zu einer bemerkenswerten Gymnasialbibliothek  bei Archivalia: Rosika Hoffmann: Die Hennebergische Gymnasialbibliothek. Verborgene Schätze im Naturhistorischen Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen. Schleusingen: Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg 2016. 58 S., zahlreiche Abbildungen. Inhaltsverzeichnis via ISBN 978-3-00-053648-9 Die ansprechende, reich mit Farbabbildungen versehene Broschüre begleitete eine Sonderausstellung 2016/17 auf der Bertholdsburg. Hoffmann stellt in populärer, nicht wissenschaftlicher Darstellung die Geschichte der Bibliothek und ihrer einzelnen Sammlungen vor, die dem 1953 gegründeten damaligen Heimatmuseum übergeben wurde. […] (weiterlesen bei Archivalia) Siehe auch: https://histgymbib.hypotheses.org/1937

Geburtstagsgeschenk von de.hypotheses.org – für bibliotheca.gym!

Im Redaktionsblog meldet Mareike König: Jetzt online: fünf Blogbeiträge zum Hören! Der Geburtstagspodcast von de.hypotheses.org #dehypo5. Fünf Blogartikel wurden ausgewählt und „gelesen von professionellen Sprecher/innen, die die Texte auf ihre Art zu Gehör bringen, veranschaulichen und lebendig werden lassen“. (And now we proudly present:-) Felicitas Noeske: Gebrauchsspuren, in: bibliotheca.gym. Gymnasialbibliotheken und -archive, 1.5.2015, https://histgymbib.hypotheses.org/838. Gebrauchsspuren an Büchern: geknickte Seiten, Randbemerkungen, Spuren auf den Umschlägen… Mit Olaf Kreutzenbeck als Lesendem möchte man am liebsten mit einem Tee am Kamin sitzend dieser Märchenstunde zu lauschen… oder aber gleich selbst … Geburtstagsgeschenk von de.hypotheses.org – für bibliotheca.gym! weiterlesen

Inkunabeln in Gymnasialbibliotheken: Brixen

Das Vinzentinum in Brixen (Südtirol) hält 22 Inkunabeldrucke in 31 Bänden.  Davon stammen 17 Titel in 24 Bänden aus der Bibliothek des Johann Parschalk (1778-1857), die das Gymnasium im Jahr 2000 aus der Bibliothek des Johanneums in Dorf Tirol übernahm. Bestand (in GW-Nummern) a) Sammlung Parschalk (17 Drucke=24 Bände, beim GW geführt unter Bressanone SemVincent) GW 871, 2033, 2168, 4213, 7112, 7419, 8650(I), 8647, 9075, 9125, 11366, 12323, 7739, 4292, M32028, M36936, M44230. Quelle: Klara Tutzer: Die Bibliothek des Johann Parschalk / La biblioteca … Inkunabeln in Gymnasialbibliotheken: Brixen weiterlesen

Die Büchersammlungen des Vinzentinums in Brixen

Angelika Pedron unter Mitwirkung von Klara Tutzer: Die Bibliotheken des Vinzentinums und Johanneums / Le biblioteche del Vinzentinum e dello Johanneum. – Brixen: ProvinzVerlag, 2015. – 280 S. Ill., graph. Darst. 25 cm. – (Erschließung historischer Bibliotheken in Südtirol/Censimento delle Biblioteche Storiche dell’Alto Adige 10). – ISBN 978-8899444-01-3. EUR 22.00, EUR 20.00 (Italien) Von Hanspeter Marti liegt eine ausführliche Buchbesprechung vor (Pdf, bei Informationsmittel für Bibliotheken. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft). Das Inhaltsverzeichnis (Pdf via DNB) gibt einen Einblick in Aufbau und Gehalt: … Die Büchersammlungen des Vinzentinums in Brixen weiterlesen

Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom Speyer: Einbände

Online: Armin Schlechter: Ex Bibliotheca Lycei Spirensis. Einbände des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer.  Schriften des Landesbibliothekszentrums Rheinland Pfalz 8. Koblenz,  2012; Online-Ausgabe: Koblenz,  Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz, 2017. Gefunden bei Archivalia: Vier Bücher von Armin Schlechter online. Dort auch Hinweis auf eine Rezension o.g. Werks bei Archivalia (19. Februar 2013). Siehe dazu auch bei Wikipedia: Historische Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom Speyer

Gymnasialbibliotheken in Südtirol

Neben einer modernen Schulbibliothek mit ca. 14.600 Einheiten verfügt das Vinzentinum in Brixen, gegründet 1872, auch über eine historische Studienbibliothek, die auf der Schulhomepage so beschrieben wird: Das Vinzentinum verfügt über einen umfangreichen historischen Buchbestand. Neben den historischen Beständen der Schule (ca. 76.000 Bd.) sind im Rollarchiv der Studienbibliothek auch die bekannte und wertvolle Parschalkbibliothek (ca. 12.000 Bd.), die Privatbibliothek von Dr. Alois Staindl (2.684 Bd.), eine umfangreiche Sammlung von Schulschriften und Jahresberichten der Gymnasien aus dem gesamten Gebiet der ehemaligen Habsburgermonarchie (ca. 11.000 … Gymnasialbibliotheken in Südtirol weiterlesen

Schmuckprogramm. Codex Altonensis

Titel und Anfang von Dantes Comedia Zwei Pergamentblatt Einleitung in Folio, das dritte Blatt recto diagonal durchquert von Vergil und Dante, die vom Höllentor links oben durch eine Röhre als Rohrpost rechts unten landen. Verso dann die Pracht in Lapislazuli und Gold: ein Rechteck aus sechs mal fünf Buchstaben in Gold, gefüllt mit Fleuronné in Mennigerot und unterlegt mit nach über 600 Jahren noch leuchtendem Ultramarin: LALTA /COMED/YADEL/SOMMO/POETA/DANTE.  Die hohe Komödie des höchsten Dichtes Dante.  Über dem Rechteck drei Medaillons, mit etwas Abstand nach … Schmuckprogramm. Codex Altonensis weiterlesen

Zu den Handschriften des Görres-Gymnasiums in Düsseldorf

Bei Archivalia hat Klaus Graf zum ehemaligen Handschriftenbestand des Görresgymnasiums in Düsseldorf recherchiert. Neben den ihm zur Verfügung stehenden Quellen über die historische Bibliothek des Gymnasium, dessen Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert verweist Graf auf die Verzeichnisse der Handschriften der Bibliotheca Vossiana aus dem Nachlass von Johann Heinrich Voss: Zum Teilnachlass von Johann Heinrich Voss erfährt man in Kalliope: Ca. 47 Regalmeter = ca. 9.000 Blatt handschriftliche Aufzeichnungen und 900 Bücher (Bibliothek Voß). Siehe auch: Literarische Nachlässe in Nordrhein-Westfalen (1995), S. 372f. (ULB Düsseldorf) … Zu den Handschriften des Görres-Gymnasiums in Düsseldorf weiterlesen