Planet History

Author Archive for Gerald Hirtner

Grüße zum Valentinstag

Eine getrocknete Pflanze hat in der Handschrift Hs. A 532b aus dem  17. Jahrhundert im Archiv der Erzabtei St. Peter in Salzburg die Zeit überdauert. Möglicherweise wurde sie von sammelnden Benediktinern im 19. Jahrhundert zur Ergänzung des klösterlichen Naturalienkabinetts vorbereitet, dann aber vergessen. Das klösterliche Herbarium…

Grüße zum Valentinstag

Lesezeichen in Herzform haben in manchen frühneuzeitlichen Klosterhandschriften die Zeiten überdauert. Sie wurden aus Pergament, Büttenpapier oder – wie beim vorliegenden Beispiel – aus Marmorpapier ausgeschnitten und auf den Blattrand gesteckt. Mit dieser Aufnahme dankt das Archiv der Erzabtei St. Peter seinen…

Verbrüderungsbuch von St. Peter in neuer Qualität verfügbar

Teile des  Verbrüderungsbuchs von St. Peter sind über 1200 Jahre alt und gehören zu den wertvollsten Schriftzeugnissen des Frühmittelalters in Mitteleuropa. Zu Beginn dieses Jahres machte die Erzabtei St. Peter erstmals Digitalisate dieser Handschrift online zugänglich (http://ordensgeschichte.hypotheses.org/9019). Gemeinsam mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Abteilung Schrift- und Buchwesen, wurde nun das Angebot weiter verbessert. Das Verbrüderungsbuch ist nun in überzeugender Bildqualität abrufbar unter: http://manuscripta.at/m1/hs_detail.php?ID=36637 Die Österreichische Akademie der Wissenschaften stellt damit bereits 77 Volldigitalisate von Handschriften aus österreichischen Klosterbibliotheken und -archiven für Forschungszwecke online zur Verfügung. Das […]

„Ein Telefonbuch des 8. Jahrhunderts“

Am 22.1.2015 stand bei einer Veranstaltung im Kloster St. Peter in Salzburg eine Handschrift ganz im Mittelpunkt des Interesses: Das Verbrüderungsbuch von St. Peter. Prof. Herwig Wolfram hielt einen Vortrag über dieses herausragende frühmittelalterliche Manuskript, das er als „Telefonbuch des 8. Jahrhunderts“ bezeichnete. Im Rahmen der Veranstaltung wurden Digitalisate des Manuskripts hochgeladen, die ab sofort für die Wissenschaft zur Verfügung stehen. Hier der Link zum Bericht: http://www.erzabtei.at/de/neuigkeiten/detail.asp?id=270&tit=Das%2520Verbruederungsbuch%2520online

Rückschau: Internationale Tagung in St. Peter/Salzburg

Zwanzig Vortragende aus acht europäischen Staaten fanden sich von 15. bis 17. Oktober 2014 in Salzburg zum fachlichen Austausch ein. Die Tagung wurde von Prof. Dr. Andreas Sohn von der Universität Paris XIII – Sorbonne Paris Cité veranstaltet und organisiert sowie vom Archiv der Erzabtei St. Peter vor Ort vorbereitet. Mit Interesse verfolgten die anwesenden Fachleute aus Österreich und Deutschland die einzelnen Vorträge und zahlreichen Diskussionsbeiträge, die in vier verschiedenen Sprachen gehalten wurden. Als Festredner zur musikalisch umrahmten Eröffnung konnte der Präsident der Monumenta Germaniae […]

Netzwerk der Tugendhaften. Neuzeitliche Totenroteln als historische Quelle

Seit dem frühen Mittelalter verbrüderten sich Klöster in Mitteleuropa und versprachen einander Gebetshilfe, die insbesondere den jeweiligen Verstorbenen galt. Um aktuelle Todesfälle mitzuteilen, trugen eigene Boten Schriftrollen von Kloster zu Kloster. Diese so genannten Totenroteln wurden ab dem 16. Jahrhundert zumeist in Briefform gestaltet und zu Hunderten gedruckt. Sie waren ein wesentlicher Bestandteil der vielfältigen Gelegenheitsschriften der Prälatenorden im heutigen Bayern und Österreich und wurden in den Klöstern und Stiften systematisch gesammelt. Die umfangreichste Rotelsammlung existiert heute in St. Peter in Salzburg: Allein aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind über […]