Planet History

Author Archive for Jacobus Bracker

CFA „Bildsinne – Image senses“

Call for articles for a special issue of Visual Past. A Journal for the Study of Past Visual Cultures

In disciplines like archaeology and art history images are traditionally dealt with as objects which are perceived by sight only. Other senses are usually neglected when it comes to analysis and interpretation. Even in film studies the observation of the effects of sound on the constitution of meaning is often disregarded. Such approaches are called into question by phenomena of multisensory integration like the so-called McGurk effect which drastically shows an interaction between vision and hearing in speech perception directly affecting the perceived meaning. Such findings from sciences like neuroscience or neuroaesthetics are now dealt with also in cultural studies under the label of the “sensory turn” and are complemented by insights especially from visual culture studies. It has been argued that there are no visual media but, from the standpoint of sensory modality, only mixed media and that all so-called visual media like television, film, photography and painting, etc. involve the other senses (Mitchell 2005).
Material images play an important role in the analysis and construction of past and contemporary cultures and societies. A viewpoint such as Mitchell’s – but also, for example, Panofsky’s (1932) remarks on pre-iconographic analysis – makes it plausible to take a closer look at how the addressing of the different senses through images gives deeper insights into the constituents of cultures. Material images of all kind are the remnants of complex communication processes, perception practices, and cultural memories. Investigating the sensual properties of the material remains can help to better understand such processes and practices.
For this special issue of VISUAL PAST we are looking for contributions which – without restriction to certain periods, cultures or media – deal i. a. with the following questions: Does the inclusion of the sensorial dimensions change the concept of the image/the picture? How can an embodied multisensorial perception of images and the interaction of the body and the images be conceptualised? How can the interplay of the senses in the process of constitution of meaning be described and analysed? How can socio-culturally and historically diverse sensescapes be described and analysed? How are specific sensual addressings used in communication processes? How do the images themselves deal with and represent the senses?
Please let us have your abstract (ca 800 words) and a short academic CV by 31 July 2016 by email to the editors via editors@visualpast.de. Acceptance of your article will be given latest by 30 August 2016. Complete manuscripts (ca 5,000 to 8,000 words) should be delivered by 30 November 2016.
VISUAL PAST is an open-access online-journal (www.visualpast.de) edited by Jacobus Bracker & Martina Seifert.
 
 
Bildsinne
Call for articles für eine Sonderausgabe von Visual Past. A Journal for the Study of Past Visual Cultures
 
In Disziplinen wie der Archäologie und Kunstgeschichte werden Bilder für gewöhnlich als Objekte behandelt, die ausschließlich mit dem Auge wahrgenommen werden. Andere Sinne werden im Rahmen der Analyse und Interpretation regelmäßig außer Acht gelassen. Selbst bei Filmanalysen werden die Auswirkungen der akustischen Dimension des bewegten Bildes häufig vernachlässigt. Solche Ansätze werden durch Phänomene der multisensorischen Integration wie den McGurk-Effekt, der eindrücklich die Interaktion von Hören und Sehen in der Sprachwahrnehmung und Bedeutungskonstitution zeigt, in Frage gestellt. Die hieraus gewonnen Erkenntnisse in Fächern wie den Neurowissenschaften und der Neuroästhetik werden mittlerweile unter dem Stichwort „sensory turn“ auch in den Kulturwissenschaften verhandelt und insbesondere durch Stimmen in den Visual Culture Studies ergänzt. So wird vertreten, dass es überhaupt keine visuellen, sondern – ausgehend von der sensorischen Modalität – nur gemischte Medien gibt und dass alle sogenannten visuellen Medien wie Fernsehen, Film, Fotografie und Malerei auch die anderen Sinne betreffen (Mitchell 2005).
 
Bildmedien spielen bei der Analyse und Konstruktion vergangener und gegenwärtiger Kulturen und Gesellschaften in den verschiedensten Fächern eine wichtige Rolle. Die genannten neurowissenschaftlichen Erkenntnisse und Standpunkte wie der Mitchells, aber auch schon Panofskys frühe Ausführungen zur vorikonografischen Stufe (Panofsky 1932) regen dazu an, einen genaueren Blick darauf zu werfen, wie sich die Adressierung unterschiedlicher Sinne durch die Bilder auf die Erzeugung von Bedeutungsnetzen auswirkt. Materielle Bilder aller Art sind die Überbleibsel komplexer Kommunikationsprozesse, Wahrnehmungspraktiken und kultureller Gedächtnisse. Die Untersuchung der sensorischen Bezüge dieser Bilder kann zu einem besseren Verständnis dieser Prozesse und Praktiken führen.
 
Für die geplante Sonderausgabe von VISUAL PAST suchen wir – ohne Beschränkung auf bestimmte Epochen, Kulturen oder Medien – Beiträge, die sich zum Beispiel mit folgenden Fragen befassen: Wie wirkt sich der Blick auf die sensorischen Dimensionen auf den Bildbegriff aus? Wie können eine verkörperte multisensorische Bildwahrnehmung und die Interaktion von Körpern und Bildern konzeptualisiert werden? Wie lässt sich das Zusammenwirken der Sinne in der Bedeutungskonstitution beschreiben und analysieren? Wie lassen sich die sozio-kulturell und histoisch variablen Sensescapes beschreiben und erfassen? In welcher Weise werden spezifische Sinnesadressierungen in Kommunikationsprozessen gezielt eingesetzt? In welcher Weise setzen sich die Bilder selbst mit den Sinnen auseinander?
 
Wir bitten um Einsendung von Abstracts (ca. 800 Wörter) mit einem wissenschaftlichen Kurzlebenslauf bis zum 31.07.2016 per Email an die Herausgeber: editors@visualpast.de. Eine Entscheidung über die Annahme des Aufsatzes erfolgt bis zum 30.08.2016. Die Aufsatzmanuskripte (ca. 5 000 bis 8 000 Wörter) sollen bis zum 30.11.2016 fertiggestellt werden. VISUAL PAST ist eine frei verfügbare Online-Zeitschrift (www.visualpast.de), die von Jacobus Bracker und Martina Seifert herausgegeben wird.

CFA „Bildsinne – Image senses“

Call for articles for a special issue of Visual Past. A Journal for the Study of Past Visual Cultures

In disciplines like archaeology and art history images are traditionally dealt with as objects which are perceived by sight only. Other senses are usually neglected when it comes to analysis and interpretation. Even in film studies the observation of the effects of sound on the constitution of meaning is often disregarded. Such approaches are called into question by phenomena of multisensory integration like the so-called McGurk effect which drastically shows an interaction between vision and hearing in speech perception directly affecting the perceived meaning. Such findings from sciences like neuroscience or neuroaesthetics are now dealt with also in cultural studies under the label of the “sensory turn” and are complemented by insights especially from visual culture studies. It has been argued that there are no visual media but, from the standpoint of sensory modality, only mixed media and that all so-called visual media like television, film, photography and painting, etc. involve the other senses (Mitchell 2005).
Material images play an important role in the analysis and construction of past and contemporary cultures and societies. A viewpoint such as Mitchell’s – but also, for example, Panofsky’s (1932) remarks on pre-iconographic analysis – makes it plausible to take a closer look at how the addressing of the different senses through images gives deeper insights into the constituents of cultures. Material images of all kind are the remnants of complex communication processes, perception practices, and cultural memories. Investigating the sensual properties of the material remains can help to better understand such processes and practices.
For this special issue of VISUAL PAST we are looking for contributions which – without restriction to certain periods, cultures or media – deal i. a. with the following questions: Does the inclusion of the sensorial dimensions change the concept of the image/the picture? How can an embodied multisensorial perception of images and the interaction of the body and the images be conceptualised? How can the interplay of the senses in the process of constitution of meaning be described and analysed? How can socio-culturally and historically diverse sensescapes be described and analysed? How are specific sensual addressings used in communication processes? How do the images themselves deal with and represent the senses?
Please let us have your abstract (ca 800 words) and a short academic CV by 31 July 2016 by email to the editors via editors@visualpast.de. Acceptance of your article will be given latest by 30 August 2016. Complete manuscripts (ca 5,000 to 8,000 words) should be delivered by 30 November 2016.
VISUAL PAST is an open-access online-journal (www.visualpast.de) edited by Jacobus Bracker & Martina Seifert.
 
 
Bildsinne
Call for articles für eine Sonderausgabe von Visual Past. A Journal for the Study of Past Visual Cultures
 
In Disziplinen wie der Archäologie und Kunstgeschichte werden Bilder für gewöhnlich als Objekte behandelt, die ausschließlich mit dem Auge wahrgenommen werden. Andere Sinne werden im Rahmen der Analyse und Interpretation regelmäßig außer Acht gelassen. Selbst bei Filmanalysen werden die Auswirkungen der akustischen Dimension des bewegten Bildes häufig vernachlässigt. Solche Ansätze werden durch Phänomene der multisensorischen Integration wie den McGurk-Effekt, der eindrücklich die Interaktion von Hören und Sehen in der Sprachwahrnehmung und Bedeutungskonstitution zeigt, in Frage gestellt. Die hieraus gewonnen Erkenntnisse in Fächern wie den Neurowissenschaften und der Neuroästhetik werden mittlerweile unter dem Stichwort „sensory turn“ auch in den Kulturwissenschaften verhandelt und insbesondere durch Stimmen in den Visual Culture Studies ergänzt. So wird vertreten, dass es überhaupt keine visuellen, sondern – ausgehend von der sensorischen Modalität – nur gemischte Medien gibt und dass alle sogenannten visuellen Medien wie Fernsehen, Film, Fotografie und Malerei auch die anderen Sinne betreffen (Mitchell 2005).
 
Bildmedien spielen bei der Analyse und Konstruktion vergangener und gegenwärtiger Kulturen und Gesellschaften in den verschiedensten Fächern eine wichtige Rolle. Die genannten neurowissenschaftlichen Erkenntnisse und Standpunkte wie der Mitchells, aber auch schon Panofskys frühe Ausführungen zur vorikonografischen Stufe (Panofsky 1932) regen dazu an, einen genaueren Blick darauf zu werfen, wie sich die Adressierung unterschiedlicher Sinne durch die Bilder auf die Erzeugung von Bedeutungsnetzen auswirkt. Materielle Bilder aller Art sind die Überbleibsel komplexer Kommunikationsprozesse, Wahrnehmungspraktiken und kultureller Gedächtnisse. Die Untersuchung der sensorischen Bezüge dieser Bilder kann zu einem besseren Verständnis dieser Prozesse und Praktiken führen.
 
Für die geplante Sonderausgabe von VISUAL PAST suchen wir – ohne Beschränkung auf bestimmte Epochen, Kulturen oder Medien – Beiträge, die sich zum Beispiel mit folgenden Fragen befassen: Wie wirkt sich der Blick auf die sensorischen Dimensionen auf den Bildbegriff aus? Wie können eine verkörperte multisensorische Bildwahrnehmung und die Interaktion von Körpern und Bildern konzeptualisiert werden? Wie lässt sich das Zusammenwirken der Sinne in der Bedeutungskonstitution beschreiben und analysieren? Wie lassen sich die sozio-kulturell und histoisch variablen Sensescapes beschreiben und erfassen? In welcher Weise werden spezifische Sinnesadressierungen in Kommunikationsprozessen gezielt eingesetzt? In welcher Weise setzen sich die Bilder selbst mit den Sinnen auseinander?
 
Wir bitten um Einsendung von Abstracts (ca. 800 Wörter) mit einem wissenschaftlichen Kurzlebenslauf bis zum 31.07.2016 per Email an die Herausgeber: editors@visualpast.de. Eine Entscheidung über die Annahme des Aufsatzes erfolgt bis zum 30.08.2016. Die Aufsatzmanuskripte (ca. 5 000 bis 8 000 Wörter) sollen bis zum 30.11.2016 fertiggestellt werden. VISUAL PAST ist eine frei verfügbare Online-Zeitschrift (www.visualpast.de), die von Jacobus Bracker und Martina Seifert herausgegeben wird.

CFP Flüchtige Bilder: Affekt // Repräsentation

Bildwissenschaftliche Tagung an der Universität Hamburg, 1.-3.12.2016

Die gegenwärtigen Fluchtbewegungen betreffen das Bildliche vielfältig. Die Präsenz in der medialen Berichterstattung, die diverse Perspektiven auf die Flucht, ihre Ursachen und Folgen abbildet oder ausblendet, verweist auf das Evokations- und Affektionsvermögen der Bilder. In einer drastischen Steigerung der Warburg’schen Bilderwanderungen flüchten auch die Bilder selbst, sei es, dass sie die Flüchtenden begleiten, sei es, dass sie transmediale Fluchtwege vor einem propagandistischen Bildersturm einschlagen. Dabei sind die Phänomene aus dem Zusammenhang von Flucht und Bildern nicht neu. Fluchtbewegungen sind ein fester Bestandteil der Menschheitsgeschichte: Aeneas floh mit seinem Vater Anchises auf den Schultern und seinem Sohn Askanios an der Hand aus dem brennenden Troja, die Israeliten vor der Unterdrückung in Ägypten, die Heilige Familie floh, um dem Kindermord des Herodes zu entgehen. Die Beweggründe für eine Flucht, die das Herkunftsland zu einem unsicheren Ort werden lassen, reichen von der Auflehnung gegen ein politisches System über Krieg und Gewalt bis Vertreibung und Hunger. Im Rahmen von Fluchtbewegungen entstand und entsteht zu allen Zeiten eine Fülle, eine schier unüberschaubare Masse an Bildern, die das Leid der Flüchtenden zu spiegeln suchen, die Fluchtwege nachzeichnen oder auf die Fluchtursachen verweisen wollen. Auf der Flucht begleiten und berühren Bilder der Heimat, der Zurückgebliebenen oder solche einer verheißungsvollen Zukunft. In allen Fällen spielen idolatrische wie ikonoklastische Bildpraktiken eine erhebliche Rolle, Praktiken, die auf eine starke affektive Beteiligung der Akteur*innen mit intersubjektiv durchaus verschiedenen Ausrichtungen hindeuten. Affekte beeinflussen die Wahrnehmung, das phänomenale Bewusstsein, die Aufmerksamkeitslenkung und Bedeutungskonstruktionen und sie motivieren Handlungen und sind damit ein zentraler Faktor in einer als verkörpert verstandenen Wahrnehmung. Das außerordentliche Affekt- und Affizierungspotential der Bilder spielt unter anderem bei ihren Funktionen als Träger von Erinnerungen und Hoffnungen, bei Identitätskonstruktionen und bei ihrem strategischen bis manipulativen Einsatz in politischen Kommunikationsprozessen eine erhebliche Rolle. Hieraus ergeben sich vielfältige Fragestellungen: Wie wirken die Bilder der Flucht und die flüchtenden Bilder in Identitätsbildungsprozessen? Wie ist der Zusammenhang zwischen Affekt und Bildwahrnehmung zu denken? In welcher Weise wird das Affektpotential der Bilder für die politische und gesellschaftliche Meinungsbildung (aus)genutzt? Wie können die Produktions- und Rezeptionsbedingungen der Fluchtbilder affekttheoretisch hinterfragt werden? Gibt es diachron oder interkulturell persistente Motive besonders affizierenden Charakters? Inwieweit repräsentieren Bilder spezifische sozio-kulturelle und historische Affektkonzepte? Die von Promovierenden der Archäologie, Kunstgeschichte und Kunstpädagogik bereits zum vierten Mal organisierte bildwissenschaftliche und -theoretische Veranstaltung an der Universität Hamburg wird Vorträge und Workshops mit der Möglichkeit zu ausführlicher Diskussion anbieten. Besonders gefragt sind trans- und interdisziplinäre Beiträge zu den genannten Fragestellungen und Themen. Eine Beschränkung auf bestimmte Epochen oder Kulturen ist nicht vorgesehen. Vorschläge für Vorträge (30 Minuten) oder Workshops (90 Minuten) können bis zum 31. Juli 2016 per Email an post@bildkontexte.de (Organisationsteam: Jacobus Bracker, Ann-Kathrin Hubrich und Stefanie Johns) gesendet werden. Wir bitten nicht nur um Einreichungen etablierter Wissenschaftler, sondern ausdrücklich auch junger Forschender, die sich noch im Studium befinden. Bitte skizzieren Sie Ihr Vorhaben mit etwa 300 Wörtern und lassen Sie uns einen wissenschaftlichen Kurzlebenslauf zukommen. Eine Beteiligung an den Reise- und Unterbringungskosten der Referierenden kann noch nicht zugesagt werden. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Orte: Warburg-Haus und Universität Hamburg.

CFP Flüchtige Bilder: Affekt // Repräsentation

Bildwissenschaftliche Tagung an der Universität Hamburg, 1.-3.12.2016

Die gegenwärtigen Fluchtbewegungen betreffen das Bildliche vielfältig. Die Präsenz in der medialen Berichterstattung, die diverse Perspektiven auf die Flucht, ihre Ursachen und Folgen abbildet oder ausblendet, verweist auf das Evokations- und Affektionsvermögen der Bilder. In einer drastischen Steigerung der Warburg’schen Bilderwanderungen flüchten auch die Bilder selbst, sei es, dass sie die Flüchtenden begleiten, sei es, dass sie transmediale Fluchtwege vor einem propagandistischen Bildersturm einschlagen. Dabei sind die Phänomene aus dem Zusammenhang von Flucht und Bildern nicht neu. Fluchtbewegungen sind ein fester Bestandteil der Menschheitsgeschichte: Aeneas floh mit seinem Vater Anchises auf den Schultern und seinem Sohn Askanios an der Hand aus dem brennenden Troja, die Israeliten vor der Unterdrückung in Ägypten, die Heilige Familie floh, um dem Kindermord des Herodes zu entgehen. Die Beweggründe für eine Flucht, die das Herkunftsland zu einem unsicheren Ort werden lassen, reichen von der Auflehnung gegen ein politisches System über Krieg und Gewalt bis Vertreibung und Hunger. Im Rahmen von Fluchtbewegungen entstand und entsteht zu allen Zeiten eine Fülle, eine schier unüberschaubare Masse an Bildern, die das Leid der Flüchtenden zu spiegeln suchen, die Fluchtwege nachzeichnen oder auf die Fluchtursachen verweisen wollen. Auf der Flucht begleiten und berühren Bilder der Heimat, der Zurückgebliebenen oder solche einer verheißungsvollen Zukunft. In allen Fällen spielen idolatrische wie ikonoklastische Bildpraktiken eine erhebliche Rolle, Praktiken, die auf eine starke affektive Beteiligung der Akteur*innen mit intersubjektiv durchaus verschiedenen Ausrichtungen hindeuten. Affekte beeinflussen die Wahrnehmung, das phänomenale Bewusstsein, die Aufmerksamkeitslenkung und Bedeutungskonstruktionen und sie motivieren Handlungen und sind damit ein zentraler Faktor in einer als verkörpert verstandenen Wahrnehmung. Das außerordentliche Affekt- und Affizierungspotential der Bilder spielt unter anderem bei ihren Funktionen als Träger von Erinnerungen und Hoffnungen, bei Identitätskonstruktionen und bei ihrem strategischen bis manipulativen Einsatz in politischen Kommunikationsprozessen eine erhebliche Rolle. Hieraus ergeben sich vielfältige Fragestellungen: Wie wirken die Bilder der Flucht und die flüchtenden Bilder in Identitätsbildungsprozessen? Wie ist der Zusammenhang zwischen Affekt und Bildwahrnehmung zu denken? In welcher Weise wird das Affektpotential der Bilder für die politische und gesellschaftliche Meinungsbildung (aus)genutzt? Wie können die Produktions- und Rezeptionsbedingungen der Fluchtbilder affekttheoretisch hinterfragt werden? Gibt es diachron oder interkulturell persistente Motive besonders affizierenden Charakters? Inwieweit repräsentieren Bilder spezifische sozio-kulturelle und historische Affektkonzepte? Die von Promovierenden der Archäologie, Kunstgeschichte und Kunstpädagogik bereits zum vierten Mal organisierte bildwissenschaftliche und -theoretische Veranstaltung an der Universität Hamburg wird Vorträge und Workshops mit der Möglichkeit zu ausführlicher Diskussion anbieten. Besonders gefragt sind trans- und interdisziplinäre Beiträge zu den genannten Fragestellungen und Themen. Eine Beschränkung auf bestimmte Epochen oder Kulturen ist nicht vorgesehen. Vorschläge für Vorträge (30 Minuten) oder Workshops (90 Minuten) können bis zum 31. Juli 2016 per Email an post@bildkontexte.de (Organisationsteam: Jacobus Bracker, Ann-Kathrin Hubrich und Stefanie Johns) gesendet werden. Wir bitten nicht nur um Einreichungen etablierter Wissenschaftler, sondern ausdrücklich auch junger Forschender, die sich noch im Studium befinden. Bitte skizzieren Sie Ihr Vorhaben mit etwa 300 Wörtern und lassen Sie uns einen wissenschaftlichen Kurzlebenslauf zukommen. Eine Beteiligung an den Reise- und Unterbringungskosten der Referierenden kann noch nicht zugesagt werden. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Orte: Warburg-Haus und Universität Hamburg.

CFA The Journal of Historical Fictions 1.1: Narrative Constructions of the Past

Please send abstracts by 30 June 2016

The Historical Fictions Research Network (historicalfictionsresearch.org) is pleased to announce the arrival of the Journal of Historical Fictions: international, interdisciplinary, open access, peer-reviewed, scholarly, online. The Journal will be published twice a year, with the first issue to be presented in February 2017 at the second conference of the Network.
 
1:1 Narrative Constructions of the Past
 
Call for abstracts
 
In the study of historical fictions, there is increasing critical recognition of convergences between the philosophy of history, narratology, popular literature, historical narratives of national and cultural identity, and cross-disciplinary approaches to narrative constructions of the past in diverse media.
 
Narrative constructions of the past constitute a powerful discursive system for the production of cognitive and ideological representations of identity, agency, and social function, and for the negotiation of conceptual relationships between societies in different times and lived experience. The licences of fiction, especially in mass culture, define a space in which the pursuit of narrative and meaning is permitted to slip the chains of sanctioned historical truths to explore the deep desires and dreams that lie beneath all constructions of the past. Historical fictions measure the gap between the pasts we are permitted to know and those we wish to know, interacting between the meaning-making narrative and the narrative-resistant nature of the past.
 
This journal welcomes inter-disciplinary and cross-disciplinary articles from (but not confined to) archaeology, literature, film, history, media studies, art history, musicology, reception studies, and museum studies. We welcome proposals that cross historical periods, and encourage ambitious approaches of high quality, using new methodologies to support research into larger trends. The journal aims to foster more theoretically informed understandings of the mode across historical periods, cultures, media and languages.
 
The journal is supported by an inter-disciplinary core of researchers, to generate a collective discourse around historical fictions in a range of media and across period specialities.
 
Please send abstracts of no more than 800 words for articles for this Open Access, peer-reviewed journal, to journalhistfics@gmail.com, by 30 June 2016, with a view to submitting a full article of 6000-8000 words by 30 September 2016.

CFA The Journal of Historical Fictions 1.1: Narrative Constructions of the Past

Please send abstracts by 30 June 2016

The Historical Fictions Research Network (historicalfictionsresearch.org) is pleased to announce the arrival of the Journal of Historical Fictions: international, interdisciplinary, open access, peer-reviewed, scholarly, online. The Journal will be published twice a year, with the first issue to be presented in February 2017 at the second conference of the Network.
 
1:1 Narrative Constructions of the Past
 
Call for abstracts
 
In the study of historical fictions, there is increasing critical recognition of convergences between the philosophy of history, narratology, popular literature, historical narratives of national and cultural identity, and cross-disciplinary approaches to narrative constructions of the past in diverse media.
 
Narrative constructions of the past constitute a powerful discursive system for the production of cognitive and ideological representations of identity, agency, and social function, and for the negotiation of conceptual relationships between societies in different times and lived experience. The licences of fiction, especially in mass culture, define a space in which the pursuit of narrative and meaning is permitted to slip the chains of sanctioned historical truths to explore the deep desires and dreams that lie beneath all constructions of the past. Historical fictions measure the gap between the pasts we are permitted to know and those we wish to know, interacting between the meaning-making narrative and the narrative-resistant nature of the past.
 
This journal welcomes inter-disciplinary and cross-disciplinary articles from (but not confined to) archaeology, literature, film, history, media studies, art history, musicology, reception studies, and museum studies. We welcome proposals that cross historical periods, and encourage ambitious approaches of high quality, using new methodologies to support research into larger trends. The journal aims to foster more theoretically informed understandings of the mode across historical periods, cultures, media and languages.
 
The journal is supported by an inter-disciplinary core of researchers, to generate a collective discourse around historical fictions in a range of media and across period specialities.
 
Please send abstracts of no more than 800 words for articles for this Open Access, peer-reviewed journal, to journalhistfics@gmail.com, by 30 June 2016, with a view to submitting a full article of 6000-8000 words by 30 September 2016.

Bilder: Zeitzeichen und Zeitphänomene

Eine trans- und interdisziplinäre Tagung an der Universität Hamburg

Die Fähigkeit, zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu differenzieren, wird als maßgeblich für die Herausbildung eines (Selbst-)bewusstseins verstanden. Zeit ist ein wesentliches Ordnungskriterium, das im Fluss der kontingenten Ereignisse und Erfahrungen Kohärenzen und Bedeutungen stiftet. Die mit der zeitlichen Ordnung entstehenden Narrative sind wiederum von zentraler Bedeutung für die Entwicklung von Identitäten. Dem steht eine vielfältige und oft gegenläufige theoretische Konzeptualisierung der Zeit in Philosophie, Physik, Biologie, Soziologie oder den Kulturwissenschaften gegenüber. Offensichtlich bleibt nur, dass Menschen eine Art Erfahrung von Zeit machen können.
 
An diesen Prozessen sind seit jeher auch Bilder beteiligt. Unbewegte wie bewegte Bilder repräsentieren Zeit und Dauer und sind auf vielschichtige Weise in die Organisation von Zeitlichkeit oder Zeitlosigkeit verstrickt. So können sie zeitliche Verläufe oder einzelne Momente darstellen, aber auch – etwa aufgrund der gewählten Bildthemen, Darstellungsweisen oder an sie herangetragener Vorlieben und Abneigungen – Zeichen ihrer Entstehungs- oder Rezeptionszeit sein. Gleichzeitig eröffnen Bilder mit ihren jeweiligen Darstellungsstrategien unterschiedliche Erfahrungsdimensionen von Dauer wie etwa ereignishafte oder präsentische Momente und solche der Dehnung oder Faltung von Zeit
 
 
Programm
 
Donnerstag, 12. November 2015  
 
13.00 Anmeldung  
 
13.30 Begrüßung und Einführung (Jacobus Bracker, Tim Jegodzinski)  
 
14.15 Bilderfahrung – Zeiterfahrung (Stefanie Johns, Hamburg)  
 
15.10 Zeichen der Zeit in den „Bildern“ Philostrats des Älteren (Cordula Bachmann, Erfurt)  
 
15.50 καιϱός und χϱόνος. Antike Zeitkonzepte in personifizierter Darstellung (Ulfert Oldewurtel, Hamburg)  
 
16.45 Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Das Problem der kontinuierenden Darstellungsweise in der römischen Flächenkunst (Burkhard Emme, Berlin)  
 
17.25 Along the way: Fragmentierung und Rekonstruktion der Zeiterfahrung in den Arbeiten Richard Longs (Sophie Rüth, Tübingen)  
 
18.20 Das Erdächtnis – Bildspeicher der Zukunft (Oliwia Murawska, Münster)   
 
 
Freitag, 13. November 2015  
 
09.30     Anmeldung  
 
10.00 Die nostalgische Moderne Eugène Atgets – eine anachronistische Dokumentation (Fabian Röderer, Hamburg)  
 
10.40 Zeit im ephemeren Werk von Andy Goldsworthy: die Rolle der fotografischen Dokumentation (Yana Belskaya, Tübingen)  
 
11.35 Nebel, Wolken, Geister – Instabile Zeit-Bilder in der Fotografie (Nicolas Oxen, Weimar)  
 
12.15 Intermediale Strategien zur Darstellung von Zeit bei Hiroshi Sugimoto (Idis Hartmann, Hamburg)  
 
14.15 Duration in Vain. How time complicates meaning in the videos of Keren Cytter (Jeremy Kreusch, Chicago)  
 
14.55 Knoten in der Timeline. Zur zeitlichen Struktur bildnerischer Praktiken (Ole Wollberg, Hamburg)  
 
15.50 Quantitative Zudringlichkeit oder qualitative Selbstvergessenheit? Über missionarische Versuche, Zeitkonzepte transkulturell zu übersetzen (Philipp Seitz, Leipzig)  
 
16.30 Atmen in und vor Bildern – Rhythmus und Zeit in der abstrakten Moderne (Linn Burchert, Jena)  
 
17.25 Der Historiker und der Astronom: Die Mechanik der Zeit nach George Kubler (Mateusz Kapustka, Zürich)    
 
 
Samstag, 14. November 2015  
 
09.45     Anmeldung  
 
10.00 Die Statua Danielis: Zeit als politische Eschatologie im Heiligen Römischen Reich (Barbara Uppenkamp, Hamburg)  
 
10.40 Spätmittelalterliche Memoria und die Zeitlichkeit der Kunst. Das Hausbuch der Mendel’schen Zwölfbrüderstiftung, Mieke Bals Kulturanalyse und Hans-Georg Gadamers Hermeneutik (Dominic E. Delarue, Leuven/Heidelberg)  
 
11.35 Temporalis Aeternitas: early modern Prints, Time and Memory (Anita V. Sganzerla, London)  
 
12.15 Heterochrone Räume. Zeitkonstruktionen durch Raum und Bild am Beispiel der Kaiserthermen Roms (Lukas Rathjen, Freiburg)  
 
14.15 Ästhetische Strategien der Besetzung von Stadtraum. Kinematographische Verarbeitung metropolitaner Zeiterfahrung am Beispiel des Underground-Kinos (Berit Hummel, Berlin)  
 
14.55 Right to Time. Synthurbanism and Politics of Time in Yugoslav Self-Management (Marija Marić, Zürich)  
 
15.50 Phänosemiotische Zeitlichkeit. Zur temporalen Synchronisation mit interaktiven Mediensystemen (Lars C. Grabbe, Münster)  
 
16.30 Körper – Bild – Zeit. Medizinische Bildgebung aus bildwissenschaftlicher Perspektive (Sarah Sandfort, Bochum)  
 
17.25 (Zeit zum Spielen: Der Einfluss spielmechanischer Faktoren auf die rezeptive Zeitdynamik (Brian Jonas Tibus, Münster)  
 
18.05 Abschlussdiskussion  
 
 
Ort: Warburg-Haus Hamburg, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg  
 
Organisation: Jacobus Bracker, Tim Jegodzinski  
 
Der Besuch der Tagung ist kostenfrei, Anmeldung wird erbeten unter: mail@kulturkundetagung.de  
 
Tagungswebsite: http://www.kulturkundetagung.de
 

CfP Bilder: Zeitzeichen und Zeitphänomene/Images: Signs and Phenomena of Time

Tagung an der Universität Hamburg vom 12. bis 14.11.2015

The capacity to distinguish between past, present, and future plays an important role in the formation of (self-)consciousness. Time is an essential criterion to order the flow of contingent events and experiences and to build up coherence and meaning. In turn, the narratives emerging from such temporal ordering are crucial for the development of identities. However, theoretical concepts of time in philosophy, physics, biology, sociology, or cultural studies are numerous and often opposing. It only remains obvious that humans have the ability to make some sort of experience of time.
 
Images have always played a part in these processes. Moving and still images represent time and duration and contribute to the organisation of temporality or atemporality in many ways. They may represent the flow of time, or singular moments or – through their subjects, modes of representation, or being objects of preferences or dislikes – stand as signs for the period in which they were produced or shown. Often the material body of the images becomes an indicator of time or a trigger of dynamic experiences of time. By means of their modes of representation, images also facilitate various experiential dimensions of time such as eventful or presentist moments and the stretching or folding of time.
 
The relationship between the pictorial representation of time and perception of time is influenced by various factors. Experience of time may be seen in relation to the different senses constituting such experience. On the other hand, it may be influenced by cultural concepts of time, time regimes, practices of perception, and environmental processes. To analyse time experience one may apply semiotic or phenomenological methods or turn to integrative concepts like cybersemiotics, biosemiotics, or theories of embodiment. Therefore, basic questions for the conference could be:
 
– How do images represent time?
– How is it possible that images represent time or duration?
– How are representations and experiences of time influenced by concepts and regimes of time? – Which senses take part in the experience of time?
– How are the materials of media involved in the experience of time?
 
This third conference on visual culture at the University of Hamburg which is organised by students and postgraduates of archaeology, art history, and cultural anthropology will provide lectures on the main topics and opportunities for detailed discussion. We are particularly looking for trans- and interdisciplinary contributions which deal with the above questions in visual media of all kind (still images, sculpture, installation art, film etc.). There is no limitation to certain periods or cultures. The contributions will be published after the conference.
 
Proposals for lectures (30 min) in German or English may be sent to mail@kulturkundetagung.de (organisational team: Jacobus Bracker, Clara Doose-Grünefeld, Tim Jegod­zinski und Kirsten Maack) until 31 July 2015. Abstracts should not exceed 300 words. Furthermore, we would be grateful for the inclusion of a short academic CV. We especially encourage young scholars and students of all levels to contribute. Funding of speakers’ travel and accommodation expenses cannot currently be guaranteed. However, participation in the conference is free of any charge. The conference will take place in the Warburg-Haus in Hamburg.
 
Die Fähigkeit, zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu differenzieren, wird als maßgeblich für die Herausbildung eines (Selbst-)bewusstseins verstanden. Zeit ist ein wesentliches Ordnungskriterium, das im Fluss der kontingenten Ereignisse und Erfahrungen Kohärenzen und Bedeutungen stiftet. Die mit der zeitlichen Ordnung entstehenden Narrative sind wiederum von zentraler Bedeutung für die Entwicklung von Identitäten. Dem steht eine vielfältige und oft gegenläufige theoretische Konzeptualisierung der Zeit in Philosophie, Physik, Biologie, Soziologie oder den Kulturwissenschaften gegenüber. Offensichtlich bleibt nur, dass Menschen eine Art Erfahrung von Zeit machen können.
 
An diesen Prozessen sind seit jeher auch Bilder beteiligt. Unbewegte wie bewegte Bilder repräsentieren Zeit und Dauer und sind auf vielschichtige Weise in die Organisation von Zeitlichkeit oder Zeitlosigkeit verstrickt. So können sie zeitliche Verläufe oder einzelne Momente darstellen, aber auch – etwa aufgrund der gewählten Bildthemen, Darstellungsweisen oder an sie herangetragener Vorlieben und Abneigungen – Zeichen ihrer Entstehungs- oder Rezeptionszeit sein. Nicht selten wird dabei auch das Material der Bilder selbst zum Indikator für Zeit oder zum Auslöser dynamischer Zeiterfahrungen. Gleichzeitig eröffnen Bilder mit ihren jeweiligen Darstellungsstrategien unterschiedliche Erfahrungsdimensionen von Dauer wie etwa ereignishafte oder präsentische Momente und solche der Dehnung oder Faltung von Zeit.
 
Der Zusammenhang zwischen bildlicher Repräsentation von Zeit und Zeiterfahrung wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. So kann die Erfahrung von Zeit in Abhängigkeit zu den an der Wahrnehmung beteiligten Sinnen stehen, ist aber auch von zugrundeliegenden kulturellen Zeitkonzepten, Zeitregimen, Wahrnehmungspraktiken und Umweltabläufen bestimmt. Für die Analyse der Zeiterfahrung kommen einerseits semiotische oder phänomenologische Methoden, andererseits integrierende Konzepte wie die Cybersemiotics, Biosemiotics oder Theorien des Embodiment in Betracht. Im Mittelpunkt der Tagung sollen daher folgende Fragen stehen:
 
– Wie wird Zeit bildlich repräsentiert?
– Wie ist es möglich, dass Bilder Zeit oder Dauer repräsentieren können?
– Wie beeinflussen Konzepte und Vorstellungen von Zeit die Wahrnehmung und Repräsentation von Zeit?
– Welche Sinne sind an der Wahrnehmung von Zeit beteiligt?
– Welche Rolle spielen die Materialien der Medien für die Erfahrung von Zeit?
 
Die von Promovierenden und Studierenden der Archäologie, Ethnologie, Kunstgeschichte und Volkskunde/Kultur­an­thro­po­lo­gie bereits zum dritten Mal organisierte bildwissenschaftliche Tagung an der Universität Hamburg wird Vorträge zu den zentralen Fragestellungen mit der Möglichkeit zu ausführlicher Diskussion anbieten. Besonders gefragt sind trans- und interdisziplinäre Beiträge, die sich im Rahmen der genannten Fragestellungen mit der Zeit in visuellen Medien aller Art (unbewegtes Bild, Plastik, Installation, Film etc.) auseinandersetzen. Eine Beschränkung auf bestimmte Epochen oder Kulturen ist nicht vorgesehen. Die Tagungsbeiträge sollen publiziert werden.
 
Vorschläge für Vorträge (30 Minuten) in Deutsch oder Englisch können bis zum 31. Juli 2015 per Email an mail@kulturkundetagung.de (Organisationsteam: Jacobus Bracker, Clara Doose-Grünefeld, Tim Jegod­zinski und Kirsten Maack) gesendet werden. Wir ermuntern dazu ausdrücklich auch junge Forschende, die sich noch im Studium befinden. Die Abstracts brauchen eine Länge von etwa 300 Wörtern nicht zu überschreiten. Außerdem wird um Einsendung eines wissenschaftlichen Kurzlebenslaufs gebeten. Eine Beteiligung an den Reise- und Unterbringungskosten der Referierenden kann noch nicht zugesagt werden. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Tagungsort: Warburg-Haus.

Visual Narratives – Cultural Identities

Dass Geschichten und das Erzählen von Geschichten grundlegend zur Herausbildung, Bestätigung und Modifikation kultureller Identitäten beitragen oder sogar zwingend konstitutiv sind, gerät zunehmend in den Blick kulturwissenschaftlicher Forschungen. Nicht nur in Zeiten gefühlter Bildfluten, sondern seitdem Bilder gemacht werden, wird ein großer Teil dieser Erzählungen durch visuelle Medien vermittelt. Immer wieder ist zu beobachten, dass ausgeklügelte Bildprogramme geschaffen werden, um spezifische Bedeutungen als wesentliche kulturelle Bestandteile mehr oder weniger erfolgreich zu etablieren.

Visual Narratives – Cultural Identities

Dass Geschichten und das Erzählen von Geschichten grundlegend zur Herausbildung, Bestätigung und Modifikation kultureller Identitäten beitragen oder sogar zwingend konstitutiv sind, gerät zunehmend in den Blick kulturwissenschaftlicher Forschungen. Nicht nur in Zeiten gefühlter Bildfluten, sondern seitdem Bilder gemacht werden, wird ein großer Teil dieser Erzählungen durch visuelle Medien vermittelt. Immer wieder ist zu beobachten, dass ausgeklügelte Bildprogramme geschaffen werden, um spezifische Bedeutungen als wesentliche kulturelle Bestandteile mehr oder weniger erfolgreich zu etablieren.

Die Kunst der Rezeption/The Art of Reception

Das Thema der Tagung, die sich vor allem an junge Forschende richtet, sind Rezeptionsvorgänge in der Bildkunst. Bilder (im weitesten Sinne: die Plastik ebenso wie die Performance, Öl auf Leinwand oder das Hollywoodspektakel) wandern kultur- und epochenübergreifend. Die Dekodierung der sich dabei wandelnden Bedeutungen und Referenzen ist ein Schlüssel zum Verständnis der beteiligten Kulturen. Wie der Blick auf aktuelle Publikationen zeigt, sind im Gefolge von Aby Warburgs Untersuchungen zur Antikenrezeption in der Renaissance die Kunstgeschichte und die Klassische Archäologie Wissenschaften, die immer noch im Zentrum der Rezeptionsforschung stehen. Im Folgenden das Programm der Tagung:

Die Kunst der Rezeption/The Art of Reception

Das Thema der Tagung, die sich vor allem an junge Forschende richtet, sind Rezeptionsvorgänge in der Bildkunst. Bilder (im weitesten Sinne: die Plastik ebenso wie die Performance, Öl auf Leinwand oder das Hollywoodspektakel) wandern kultur- und epochenübergreifend. Die Dekodierung der sich dabei wandelnden Bedeutungen und Referenzen ist ein Schlüssel zum Verständnis der beteiligten Kulturen. Wie der Blick auf aktuelle Publikationen zeigt, sind im Gefolge von Aby Warburgs Untersuchungen zur Antikenrezeption in der Renaissance die Kunstgeschichte und die Klassische Archäologie Wissenschaften, die immer noch im Zentrum der Rezeptionsforschung stehen. Im Folgenden das Programm der Tagung:

Die Kunst der Rezeption – The Art of Reception

CALL FOR PAPERS – DEADLINE 31. JULI 2013

Das Thema der Tagung, die sich vor allem an junge Forschende richtet, sind Rezeptionsvorgänge in der Bildkunst. Bilder (im weitesten Sinne: die Plastik ebenso wie die Performance, Öl auf Leinwand oder das Hollywoodspektakel) wandern kultur- und epochenübergreifend. Die Dekodierung der sich dabei wandelnden Bedeutungen und Referenzen ist ein Schlüssel zum Verständnis der beteiligten Kulturen. Wie der Blick auf aktuelle Publikationen zeigt, sind im Gefolge von Aby Warburgs Untersuchungen zur Antikenrezeption in der Renaissance die Kunstgeschichte und die Klassische Archäologie Wissenschaften, die immer noch im Zentrum der Rezeptionsforschung stehen.

Die Kunst der Rezeption – The Art of Reception

CALL FOR PAPERS – DEADLINE 31. JULI 2013

Das Thema der Tagung, die sich vor allem an junge Forschende richtet, sind Rezeptionsvorgänge in der Bildkunst. Bilder (im weitesten Sinne: die Plastik ebenso wie die Performance, Öl auf Leinwand oder das Hollywoodspektakel) wandern kultur- und epochenübergreifend. Die Dekodierung der sich dabei wandelnden Bedeutungen und Referenzen ist ein Schlüssel zum Verständnis der beteiligten Kulturen. Wie der Blick auf aktuelle Publikationen zeigt, sind im Gefolge von Aby Warburgs Untersuchungen zur Antikenrezeption in der Renaissance die Kunstgeschichte und die Klassische Archäologie Wissenschaften, die immer noch im Zentrum der Rezeptionsforschung stehen.