Planet History

Author Archive for Marvin

75 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation des Oberkommandos der deutschen Wehrmacht am 8. bzw. 9. Mai 1945 endet vor 75 Jahren der Zweite Weltkrieg in Europa. Zum Jahrestag erinnern zahlreiche Onlineangebote an die Zeit des Nationalsozialismus, den Zweiten Weltkrieg und das Kriegsende. Eine Auswahl:

Arolsen Archives: „Jeder Name zählt“

Arolsen Archives - Jeder Name zählt Die Arolsen Archives möchten das weltweit größte Online-Archiv für Informationen zu den Opfern des Nationalsozialismus weiter ausbauen. Im Rahmen der Aktion „Jeder Name zählt“ sollen Freiwillige Namen aus Deportationslisten und anderen Dokumenten eingegeben und so für Suchende weltweit recherchierbar machen.

26 Millionen Dokumente über NS-Verfolgte online

Ein beeindruckendes „Denkmal aus Papier“ ist nun im Internet verfügbar: Die historischen Bestände der Arolsen Archives stehen fast vollständig online. Nun können Interessierte auf der ganzen Welt über das Online-Archiv auf 26 Millionen Dokumente mit Informationen zu 21 Millionen Namen von NS-Verfolgten zugreifen.

„Politik & Kultur“ mit Schwerpunkt Archive

Kurz notiert: Archive sind zentrale Kulturorte. In ihnen werden Dokumente aufbewahrt, erschlossen und zugänglich gemacht. Um ein wenig mehr Licht in oft unbekannte Archivwelten zu bringen, haben der Deutsche Kulturrat und das Bundesarchiv einen gemeinsamen Archiv-Schwerpunkt in der März-Ausgabe von „Politik & Kultur“ erarbeitet.

Fotoausstellung „MÜNCHEN. SCHAU her!“

Von 6. März bis voraussichtlich Ende Juli 2020 zeigt die Bayerische Staatsbibliothek die Fotoausstellung „MÜNCHEN. SCHAU her! Das Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek“. 250 historische Aufnahmen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre laden den Besucher auf eine Zeitreise durch München und Umgebung ein.

Buchtipp: „Acid ist fertig!“

Ob Blue Cheer, Purple Haze, White Lightning oder einfach nur Acid – verschiedene Namen die in der Regel das gleiche meinen: Lysergsäurediethylamid oder kurz LSD. Ursprünglich als Medikament zur Behandlung von Depressionen entwickelt, wurde es durch seine halluzinogene Wirkung schnell zur hippen Modedroge. Der Kulturwissenschaftler Alexander Fromm zeichnet in seinem lesenswerten Buch die Geschichte von LSD nach.

Genossenschaftsidee ist Kulturerbe der Menschheit

Das Unesco-Komitee für Immaterielles Kulturerbe hat auf seiner jährlichen Tagung 16 traditionelle Fertigkeiten und Wissensformen neu in die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ aufgenommen. Neben dem Rumba aus Kuba, der belgischen Bierkultur oder dem ägyptischen Stockkampf gehört jetzt auch die Idee und Praxis der deutschen Genossenschaften zum kulturellen Welterbe. Die Aufnahme des ersten Vorschlags aus Deutschland ist auch eine Würdigung des Erbes von Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch.

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2016/2017

Der 25. Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist gestartet. Das Thema diesmal lautet: „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“. Der Wettbewerb will Kinder und Jugendliche unter 21 Jahren animieren, bei sich vor Ort auf historische Spurensuche zu gehen. 550 Geldpreise warten auf die besten Projekte auf Landes- und Bundesebene. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2017.

Olympia-Erinnerungen in Bildern

Kurz notiert: Während der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro präsentiert das Bundesarchiv auf seiner Webseite jeden Tag ein historisches Foto aus den Beständen seines Bildarchivs. Zu sehen gibt es unter anderem ein Siegfoto der Schwimmerin Kristin Otto. In Seoul wird die damals 22-Jährige 1988 in 54,93 Sekunden Olympiasiegerin über 100-Meter-Freistil.

Armeeknast Schwedt: NVA-Soldaten hinter Gittern

1968 wurde der Name der uckermärkischen Stadt Schwedt zum Synonym für das Militärgefängnis der DDR. Bis 1982 befand sich hier der berüchtigte Armeeknast, danach bis 1990 die sogenannte Disziplinareinheit der Nationalen Volksarmee. Beide Einrichtungen waren Teil des militärischen Repressionsapparates zur Durchsetzung von Gehorsam und Konformität in den DDR-Streitkräften, wie eine aktuelle Ausstellung im Schwedter Stadtmuseum zeigt.

Armeeknast Schwedt: NVA-Soldaten hinter Gittern

1968 wurde der Name der uckermärkischen Stadt Schwedt zum Synonym für das Militärgefängnis der DDR. Bis 1982 befand sich hier der berüchtigte Armeeknast, danach bis 1990 die sogenannte Disziplinareinheit der Nationalen Volksarmee. Beide Einrichtungen waren Teil des militärischen Repressionsapparates zur Durchsetzung von Gehorsam und Konformität in den DDR-Streitkräften, wie eine aktuelle Ausstellung im Schwedter Stadtmuseum zeigt.

Unesco: Klimawandel bedroht Welterbe

Ob höhere Temperaturen, schmelzende Gletscher, ein ansteigender Meeresspiegel, extreme Dürren und mehr Waldbrände – der Klimawandel ist eines der größten Risiken für Welterbestätten. Das stellen die Autoren der von der Unesco veröffentlichten Studie „World Heritage and Tourism in a Changing Climate“ fest.

Diskussionsreihe: Was von der DDR blieb

Kurz notiert: Eine neue Veranstaltungsreihe der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Deutschland 2.0. Die DDR im vereinten Deutschland“. In mehreren Podiumsgesprächen soll diskutiert werden, in welchen Politik- und Gesellschaftsbereichen die DDR heute noch im vereinten Deutschland zu finden ist.

Stasi-Unterlagenbehörde soll aufgelöst werden

Die vom Bundestag eingesetzte Expertenkommission zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Ihren Empfehlungen zufolge soll die Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) aufgelöst und die Stasi-Akten an das Bundesarchiv überführt werden.

Filmlandschaft Berlin – ein Buch zur Filmstadt

Seit mehr als einhundert Jahren dienen die Berliner Straßen als Kulisse für Filmproduktionen. Ob als Stummfilm, in Trümmern oder zwischen Baustellen, vor Sehenswürdigkeiten oder im Untergrund – die Freiluftfdrehs atmen auch immer die Geschichte ihrer Drehorte. Somit ist das zum Jahresbeginn 2016 im Berlin Story Verlag erschienene Buch „Filmlandschaft Berlin. Großstadtfilme und ihre Drehorte“ auch ein Spiegel der Berliner Stadthistorie.

Geschichtsmesse 2016 in Suhl

Vom 28. bis 30. Januar 2016 findet im thüringischen Suhl die neunte Geschichtsmesse der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur statt. Rund 250 Multiplikatoren aus Bildungseinrichtungen und Aufarbeitungsinstitutionen diskutieren über aktuelle Perspektiven auf die deutsch-deutsche Nachkriegsgeschichte. Ein besonderer Schwerpunkt bildet die Frage, wie viel Gegenwartsorientierung für das historische Lernen und die politische Bildung angemessen und notwendig ist.

Kieler Stadtarchiv: 15.000 historische Fotos online

Über seine Internetseite „Fotoarchiv Online“ bietet das Stadtarchiv in Kiel bereits seit einigen Wochen Zugriff auf mehr als 15.000 historische Fotos aus seinen Beständen. Darunter befinden sich auch viele Bilder des Kieler Alltagsleben während der Nachkriegszeit, des Wiederaufbaus und des Wirtschaftwunders.

“Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition”

Es ist wieder da: 70 Jahre nach Adolfs Hitlers Todesjahr sind die Urheberrechte an dessen Buch „Mein Kampf“ erloschen. Aus diesem Grund veröffentlicht das Institut für Zeitgeschichte nun eine erstmals wissenschaftlich kommentierte Gesamtausgabe. Es soll den Entstehungskontext des Buches erklären, historische Fakten einordnen und Hitlers gedankliche Vorläufer offenlegen und seine Behauptungen mit den Ergebnissen der modernen Forschung kontrastieren.

Die nachholenden Modernisierung der ostdeutschen Wirtschaft

Kurz notiert: Im Deutschlandarchiv analysiert Udo Ludwig, Professor am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle sowie an der Universität Leipzig, die Entwicklung der ostdeutschen Wirtschaft seit 1990. Deren Dynamik reiche schon seit einem Jahrzehnt nicht mehr aus, um den Abstand gegenüber den alten Bundesländern zu verkürzen. Eine interessante Lektüre für zwischendurch…

Katastrophenwinter 1978/79: Im Schnee versunken

„Schneechaos legt Deutschland lahm“, „Rekord-Schnee in Deutschland“ – so rauscht es derzeit durch den Blätterwald. Doch was wirkliches Winterchaos ist, zeigt ein Blick zurück auf den Katastrophenwinter 1978/79. Mehrere Wochen war vor allem Norddeutschland unter meterhohem Schnee begraben. Besonders die von der Braunkohle abhängige DDR stürzte der Winter in eine bis dahin ungekannte Energie- und Versorgungskatastrophe. [ Weiterlesen… ]

“Wir schaffen das!”: Klaus Stuttmanns Karikaturen-Rückschau

Zum Jahreswechsel ist das neue Karikaturenbuch von Klaus Stuttmann erschienen. Unter dem (von der Heiligen Angela geborgten) Titel „Wir schaffen das!“ lässt der Zeichner in seiner unnachahmlichen Manier die großen Diskussionen und kleinen Fußnoten des Jahres 2015 Revue passieren. Der etwas andere Jahresrückblick ist eine Fundgrube für alle, die intelligent lachen und sich gewitzt informieren wollen…

30 Jahre Windows

Kurz notiert: Am 20. November 1985 brachte Microsoft sein Programm Windows in der Version 1.0 auf den Markt. Als grafische Erweiterung soll es die Bedienung des damals üblichen Betriebssystems MS-DOS einfacher machen. Seither hat Windows einen rasanten Eroberungszug durch die Computerwelt hingelegt – wie verschiedene Rückblicke zeigen…

Die Geschichte der Sparda-Bank Berlin


Auf unserem Partnerportal „genossenschaftsgeschichte.info“ ist eine erste thematische Sonderausgabe der „Blätter für Genossenschaftsgeschichte“ erschienen. Sie widmet sich ausschließlich den Anfängen der Eisenbahnerkassen und der Entwicklung der Reichsbahnsparkasse(n) der DDR – konkret am Beispiel der Sparda-Bank Berlin. Die heute mitgliederstärkste Bankgenossenschaft Deutschlands begeht 2015 ihr 25. Jubiläum – kann aber auf deutlich ältere Wurzeln zurückblicken.

Erinnerungsort DDR: Alltag, Herrschaft, Gesellschaft

Bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin gibt es eine interessante Veranstaltungsreihe zum Thema „Erinnerungsort DDR: Alltag, Herrschaft, Gesellschaft“. Dabei diskutieren Wissenschaftler, Experten und Zeitzeugen jeweils zu unterschiedlichen Bereichen wie den Alltag im „sozialistischen Dorf“, die deutsch-sowjetische Freundschaft oder den Fußball in der DDR.

Hamburg: Speicherstadt und Kontorhausviertel jetzt Welterbe

Das Unesco-Welterbekomitee hat die Hamburger Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus in seine Welterbe-Liste aufgenommen. Zur Begründung heißt es, dass die beiden monofunktionalen, aber sich ergänzenden Gebäudeensemble auf einzigartige Weise die Folgen des rasanten internationalen Handelswachstums im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert symbolisieren.

Modeschauen in der DDR

Das Deutschlandradio wirft einen Blick zurück auf die Arbeit der Mannequins in der DDR. Im Interview erinnert sich ein Model, wie sie mit dem „Modeexpress“ durch die Republik tourten. Auf Betriebs-, Frauentags- und auch Weihnachtsfeiern präsentierten sie Kleider, Pelze und manchmal sogar Dessous – und das auf rund 50 Veranstaltungen im Monat unter teils sehr strapaziösen Bedingungen.

FC Bayern München: Festschrift zum 25. Jubiläum aufgetaucht

Fußballfans sind traditionsbewusst, so auch die Mitglieder der „Erfolgsfans“ des FC Bayern München. Sie haben eines der noch wenigen erhaltenen Exemplare einer Festschrift zum 25. Jubiläum des Vereins aufgestöbert und digitalisiert. Wem die bevorstehende Sommerpause der Bundesliga zu langweilig wird, der kann sich die 130 Seiten starke Bayern-Chronik als .pdf oder eBook kostenfrei bei den Erfolgsfans herunterladen.

Erinnerungen an den jüdischen Maler Felix Nussbaum

„Wenn ich untergehe, lasst meine Bilder nicht sterben – zeigt sie den Menschen“, so lautet der mündlich überlieferte letzte Wille des jüdischen Malers Felix Nussbaum. Vermutlich 1944 wurde er im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. In einem neuen Kinderbuch sind nun 29 länger verschollene Bilder von ihm erschienen, die Nussbaum für eine Trickfilmserie gemalt hat.

archion.de: Kirchenbücher online erforschen

Ahnenforschung in alten Kirchenregistern: Seit dem 20. März 2015 hilft dabei auch das neue Kirchenbuchportal „Archion“. Hier können Interessierte evangelische Kirchenbücher online einsehen und von zu Hause aus erforschen. Entwickelt wurde das Portal von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Zusammenarbeit mit elf evangelischen Landeskirchen.