Planet History

Author Archive for Max Weber Stiftung

Wanderer zwischen den Welten

Für deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler war die Türkei nach 1933 ein wichtiger Zufluchtsort. Der Romanist und Germanist Traugott Fuchs war einer der wenigen, die nach dem Krieg am Bosporus blieben und dort eine neue Heimat fanden. Sein facettenreicher Nachlass wird nun vom Orient-Institut Istanbul wissenschaftlich erschlossen. Dieser Beitrag erschien erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 02/21.

„Deine Welt ist eine andere geworden“

Wie verstehen und prägen Menschen die Welt, die an Migrationsprozessen beteiligt sind? Forscherinnen und Forscher am Deutschen Historischen Institut in Washington (DHI Washington) untersuchen im Rahmen eines Forschungsprojekts den Wissensaustausch deutschsprachiger Migrantinnen und Migranten in den USA im 19. und 20. Jahrhundert. Dabei spielen auch die Möglichkeiten der Digitalen Geschichte eine zentrale Rolle.

Urban Parks in Late Ottoman Istanbul

By Mustafa Emir Küçük. People have used green spaces for recreational purposes throughout history, yet the concept of the park as a designed green space for people’s recreation in the middle of the city developed on an international scale in the nineteenth century. In Istanbul, the construction of urban parks was one of the many urban infrastructural projects in the late nineteenth and early twentieth centuries.

Urban Agriculture in Pre-Modern Istanbul

By Ayşe Nur Akdal. Today, one can find it bizarre to come across a rural element in cities. However, historically, there was not a clear distinction between urban and rural. Agricultural and urban space existed together. Due to a lack of sufficient preservation and transportation technologies, easily perishable foods, such as dairy products and vegetables, were produced in urban areas. Istanbul was a good example with widespread and plentiful market gardens (2017; 11-18).

Brückenbauerinnen der Emanzipation

Bis heute wird die Emanzipation der jüdischen Minderheit im Zuge der Gründung des italie­nischen Einheitsstaates 1861 als große Erfolgs­geschichte erzählt. In ihrer Forschung zu jüdischen Frauennetzwerken zwischen Risorgi­mento und Faschismus nimmt die Historikerin Ruth Nattermann einen innovativen Blickwin­kel ein und korrigiert so das tradierte Narrativ…

readme.txt: „Robert Davidsohn: Menschen, die ich kannte. Erinnerungen eines Achtzigjährigen“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In dieser Folge von readme.txt beantwortet Martin Baumeister, Direktor des  Deutschen Historischen Institut in Rom, vier Fragen zu dem von Ihm herausgegebenen Sammelband „Robert Davidsohn: Menschen, die ich kannte. Erinnerungen eines Achtzigjährigen“.