Planet History

Author Archive for Sebastian Funk

[Gefallenenliste] Gedenksteine – Mahnmale gegen die Vergesslichkeit

Sie stehen an öffentlichen Plätzen, in Friedhöfen oder hängen in den Seitenschiffen unserer Kirchen und erinnern an längst vergangene Zeiten. Und an Menschenleben und deren gewaltsames Ende. Kriegerdenkmale lassen sich an vielen Orten unserer Stadt finden. Leider werden sie heutzutage kaum mehr wahrgenommen. Doch es sind die Mahnmale, die uns daran erinnern, welches Leid und welchen Schmerz unsere Vorfahren durch den gewaltsamen Tod eines Familienmitglieds erfahren mussten. In Stein gemeißelt, in Holz geschnitzt, mit blutroter Farbe geschrieben stehen viele Namen. Es sind die Namen […]

“So träumt er von der Heimat, vom fernen Vaterland” – Kriegspoesie aus Neuburg

“Unsere Truppen verstehen sich nicht nur die Waffen schneidig zu führen, nein, sie haben auch schon verschiedentlich bewiesen, daß ihnen das Dichterhandwerk keinesfalls fremd ist, mag es diesen auch noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen sein.” So überschreibt das Neuburger Anzeigeblatt im Januar 1915 ein Gedicht aus der Feder eines Unteroffiziers an seine Frau in der Heimat. Wie viele andere hat er die freie Zeit in den Schützengräben genutzt und den Lieben in  der Heimat geschrieben. Die Ergebnisse dieses lyrischen Engagements hat das Neuburger Anzeigeblatt im Laufe […]

Die Brücke zwischen den Welten – Neuburger Feldpost

Oft war Feldpost in Form von Paketen, Postkarten oder Briefen die einzige Möglichkeit, den beiderseitigen Kontakt während des Krieges aufrecht zu erhalten und die Kluft zwischen der Grausamkeit des Krieges, den die Soldaten einerseits erleben, und dem zivilen Alltag – mit seinen ganz eigenen Problemen zuhause – ein Stück weit zu überwinden. Meistens versuchte man die Ehefrauen und Mütter in der Heimat durch Anekdoten und oft nette Erzählungen von ihrer Sorge um den geliebten Ehemann oder Sohn abzubringen. Und nicht selten finden sich auch Stimmen, die den Zeitgeist und die […]

Solidarität und Fürsorge in der Heimat

Dass die Neuburger Bürger um das Wohl ihrer im Felde stehenden Väter, Söhne und Ehemänner bedacht waren, zeigen einige Versuche der Stadtbevölkerung, das Leid und die Not der Soldaten an der Front und in den Lazaretten zu lindern. Es wurden Feiern und Feste für die Soldaten organisiert und nicht zuletzt auch “Liebesgaben” gesammelt, um den Kämpfenden überall auf der Welt ein Stück Heimat näher zu bringen. Einige Artikel des “Neuburger Anzeigeblatts” aus den Kriegsjahren berichten darüber.       Zeitungsartikel über das Sammelergebnis des Frauenvereins […]