Planet History

Autor: Stadtarchiv Koblenz

Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ öffnet wieder

Nach zweijähriger Corona-bedingter Zwangspause ist die Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ des Stadtarchivs auf Fort Konstantin erstmalig am Samstag, 21. Mai, wieder geöffnet. Es handelt sich um die einzige stadtgeschichtliche Ausstellung in Koblenz. Anhand zahlreicher Exponate, Fotos, Film- und Tondokumente wird sowohl die Geschichte des Luftkriegs in Koblenz dokumentiert als auch die Befreiung der Stadt […]

Der Beitrag Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ öffnet wieder erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

Trau Dich! Frauen als Trauzeugen

Anlässlich des Weltfrauentags haben sich die Mitarbeiterinnen des Stadtarchivs mit der Stellung der Frau in der Personenstandsgesetzgebung beschäftigt. Nach unerwarteten Funden in unseren und anderen Zivilstandsregistern stand die Frage im Raum: Ab wann traten Frauen bei Eheschließungen vor dem Standesamt als Trauzeugen in Erscheinung? Die Antwort liegt auf der Hand und fällt leicht: von Anfang […]

Trau Dich! Frauen als Trauzeugen

Anlässlich des Weltfrauentags haben sich die Mitarbeiterinnen des Stadtarchivs mit der Stellung der Frau in der Personenstandsgesetzgebung beschäftigt. Nach unerwarteten Funden in unseren und anderen Zivilstandsregistern stand die Frage im Raum: Ab wann traten Frauen bei Eheschließungen vor dem Standesamt als Trauzeugen in Erscheinung? Die Antwort liegt auf der Hand und fällt leicht: von Anfang […]

Der Beitrag Trau Dich! Frauen als Trauzeugen erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

Zweijahreskalender „Koblenz-Geschichte(n)“

Das Stadtarchiv Koblenz, das Bundesarchiv Koblenz und das Landeshauptarchiv Koblenz haben gemeinsam den Zweijahreskalender „Koblenz-Geschichte(n)“ erarbeitet. 24 historische Fotos aus den Beständen der drei Archive erinnern an die Entstehung des Landes Rheinland-Pfalz und an die Jahre nach 1947 in Koblenz. Zu jedem der historischen Bilder gibt es im gemeinsamen Blog „Archiv-Trias“ (URL: https://archivtrias.hypotheses.org/) jeweils eine […]

Zweijahreskalender „Koblenz-Geschichte(n)“

Das Stadtarchiv Koblenz, das Bundesarchiv Koblenz und das Landeshauptarchiv Koblenz haben gemeinsam den Zweijahreskalender „Koblenz-Geschichte(n)“ erarbeitet. 24 historische Fotos aus den Beständen der drei Archive erinnern an die Entstehung des Landes Rheinland-Pfalz und an die Jahre nach 1947 in Koblenz. Zu jedem der historischen Bilder gibt es im gemeinsamen Blog „Archiv-Trias“ (URL: https://archivtrias.hypotheses.org/) jeweils eine […]

Der Beitrag Zweijahreskalender „Koblenz-Geschichte(n)“ erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

„Spazierstock“ aus dem Kriegsgefangenenlager in Lützel, 1945

Auch in Archiven werden vereinzelt 3D-Objekte aufbewahrt. Ohne genauere diesbezügliche Informationen zu haben, ist zu vermuten, dass der Stock von einem französischen Aufseher im Gefangenenlager Koblenz-Lützel angefertigt, verziert und mit der Inschrift SOUVENIR du CAMP de COBLENCE (Souvenir vom Koblenzer Lager) versehen wurde. Dass ein Gefangener Gelegenheit, Mittel und Muße zu einer solchen handwerklich-künstlerischen Tätigkeit […]

Der Beitrag „Spazierstock“ aus dem Kriegsgefangenenlager in Lützel, 1945 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

„Glatter Durchschuss“, 1944/1945

Dieser Einzelband aus den Dezennaltabellen des Standesamtes Koblenz geriet während der Gefechte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges hier in Koblenz im wahrsten Sinne des Wortes „zwischen die Fronten“ und erlitt einen „glatten Durchschuss“. Das Projektil riss ein großes Loch mitten in den Band, sodass die Informationen an der Einschussstelle vollständig verloren sind.

Der Beitrag „Glatter Durchschuss“, 1944/1945 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

Das Koblenzer „Amphibienfahrzeug“, 1934

Auch an Rhein und Mosel träumte man von einem „Land-Wasser-Automobil“. Johann Jakob Baulig (1898-1947), möglicherweise inspiriert durch die Wasserstraßen seiner Heimatstadt, konstruierte ein solches „Amphibienfahrzeug“ und erlangte vorübergehend große Berühmtheit. Das Foto zeigt Baulig im Jahr 1934 bei einer Probefahrt mit seinem zweiten Wasserautomodell, einem entsprechend umgebauten Hanomag, am Deutschen Eck. Im Mai 1935 passierte […]

Der Beitrag Das Koblenzer „Amphibienfahrzeug“, 1934 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

Das Koblenzer „Amphibienfahrzeug“, 1934

Auch an Rhein und Mosel träumte man von einem „Land-Wasser-Automobil“. Johann Jakob Baulig (1898-1947), möglicherweise inspiriert durch die Wasserstraßen seiner Heimatstadt, konstruierte ein solches „Amphibienfahrzeug“ und erlangte vorübergehend große Berühmtheit. Das Foto zeigt Baulig im Jahr 1934 bei einer Probefahrt mit seinem zweiten Wasserautomodell, einem entsprechend umgebauten Hanomag, am Deutschen Eck. Im Mai 1935 passierte […]

Flugblatt „Der Pranger“, um 1926

Frauen, die mit französischen Besatzungssoldaten Beziehungen eingegangen waren und Familien gegründet hatten, wurden unter Nennung von Namen und Adresse öffentlich bloßgestellt, beschimpft und schließlich unter Androhung von Gewalt zum Verlassen der Heimat aufgefordert. Das Flugblatt gewährt uns aber nicht nur einen Blick in die Abgründe menschlichen Denkens und Handelns, sondern erinnert uns auch an die […]

Flugblatt „Der Pranger!“, um 1926

Frauen, die mit französischen Besatzungssoldaten Beziehungen eingegangen waren und Familien gegründet hatten, wurden unter Nennung von Namen und Adresse öffentlich bloßgestellt, beschimpft und schließlich unter Androhung von Gewalt zum Verlassen der Heimat aufgefordert. Das Flugblatt gewährt uns aber nicht nur einen Blick in die Abgründe menschlichen Denkens und Handelns, sondern erinnert uns auch an die […]

Der Beitrag Flugblatt „Der Pranger!“, um 1926 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

(Vermutlich) 100 Jahre alte Blätter in einer Bauakte, 1921

Im Rahmen von Recherchen zu einer verschollenen Gedenkplakette im Garten des ehemaligen Offizierskasinos in der Kastorpfaffenstraße 4 fanden wir zwar leider nicht die gesuchten Informationen, dafür aber buchstäblich einige Überreste des Gartens in Form einzelner Blätter, die von einer Espe (Populus tremula), auch Zitterpappel genannt, stammen. Ob die Blätter beim „Open-Air-Aktenstudium“ vom Baum geweht und […]

Der Beitrag (Vermutlich) 100 Jahre alte Blätter in einer Bauakte, 1921 erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

(Vermutlich) 100 Jahre alte Blätter in einer Bauakte, 1921

Im Rahmen von Recherchen zu einer verschollenen Gedenkplakette im Garten des ehemaligen Offizierskasinos in der Kastorpfaffenstraße 4 fanden wir zwar leider nicht die gesuchten Informationen, dafür aber buchstäblich einige Überreste des Gartens in Form einzelner Blätter, die von einer Espe (Populus tremula), auch Zitterpappel genannt, stammen. Ob die Blätter beim „Open-Air-Aktenstudium“ vom Baum geweht und […]

Tag der Archive 2022 – ausgewählte „Kuriositäten“ aus unseren Archivbeständen

Auch oder vielleicht gerade in vermeintlich drögen, dunklen und verstaubten Archiven treten immer wieder „Funde“ zutage, die wir nicht in unseren Beständen vermutet hätten. Viele davon sorgen bei ihrer Entdeckung für Ver-oder Bewunderung und nicht selten für Heiterkeit, andere lassen uns auch Jahrzehnte oder Jahrhunderte nach ihrer Entstehung beklemmt und betroffen zurück. Jedes einzelne dieser […]

Tag der Archive 2022 – digitaler Blick hinter die Kulissen

Alle zwei Jahre, immer am ersten Wochenende im März, findet der bundesweite Tag der Archive statt – ein Veranstaltungshighlight, das die drei Archive in Koblenz seit vielen Jahren gemeinsam gestalten. In diesem Jahr machen das Bundesarchiv, das Landeshauptarchiv Koblenz und das Stadtarchiv aus der Not eine Tugend und bieten pandemiebedingt ein digitales Programm an. Im […]

Die Memorbücher der Jüdischen Gemeinden Koblenz und Ehrenbreitstein

Von unserem Gastautor Ulrich Offerhaus Die jüngst für die Wissenschaft erschlossenen Memorbücher der jüdischen Gemeinden in Koblenz und Ehrenbreitstein bieten einen vertieften Einblick in die Geschichte beider Gemeinden am Mittelrhein sowie in die jüdischen Familien vor Ort und ihre genealogischen Verflechtungen über mehrere Generationen hinweg. Innerhalb von gut zwei Jahrhunderten spiegeln die Totengedächtniseinträge beider Memorbücher […]