Planet History

Author Archive for Stadtarchiv Koblenz

Die Memorbücher der Jüdischen Gemeinden Koblenz und Ehrenbreitstein

Von unserem Gastautor Ulrich Offerhaus Die jüngst für die Wissenschaft erschlossenen Memorbücher der jüdischen Gemeinden in Koblenz und Ehrenbreitstein bieten einen vertieften Einblick in die Geschichte beider Gemeinden am Mittelrhein sowie in die jüdischen Familien vor Ort und ihre genealogischen Verflechtungen über mehrere Generationen hinweg. Innerhalb von gut zwei Jahrhunderten spiegeln die Totengedächtniseinträge beider Memorbücher […]

Koblenz im Ersten Weltkrieg

Beate Dorfey befasst sich mit dem Thema „Koblenz im Ersten Weltkrieg“ (Link). Für manch einen jedoch schien im August 1914 der Krieg noch weit weg zu sein. In der zweiten Monatshälfte lag das Große Hauptquartier in Koblenz und war im Städtischen Kaiser-Wilhelm-Realgymnasium untergebracht. Der österreichische Offizier Josef Graf Stürgkh war dem deutschen Generalstab als Militärattaché […]

Otto Fried (13. Dezember 1922 – 31. Dezember 2020)

„Heaven Can Wait / Heaven Can’t Wait“ war der Titel der Otto-Fried-Ausstellung des Ludwig Museums. Sie wurde im Sommer 2020 bei strahlendem Sonnenschein auf dem Vorplatz am Blumenhof zwischen dem Deutschherrenhaus und der Sankt-Kastor-Basilika gefeiert. Das Ludwig Museum hatte den aus Horchheim stammenden, in Frankreich lebenden amerikanischen Künstler Otto Fried damit für Koblenz neu präsentiert […]

Jüdische Koblenzer erinnern sich an Kindheit und Jugend

Joachim Hennig, Vorstandsmitglied des Fördervereins Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz, hat die Lebensgeschichte von Kurt Hermann neu aufgearbeitet. „In dieser jedenfalls aus jüdischer Sicht wohl einzigartigen Lebensgeschichte erfahren wir aus erster Hand mehr über die Zwischenkriegszeit – die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen – in Koblenz. Kurt Hermann schildert das bürgerliche Leben […]

Ad gloriam Dei[1]. Matthäus Aßolino (1799-1866), katholischer Pfarrer in Gemünden, Horchheim und Polch

Von unserem Gastautor Ralf A. Glöckner Der Autor erforscht das Leben des katholischen Geistlichen Matthäus Aßolino, der nach der Priesterweihe am 6. April 1833 bis 1837 Kaplan in Schweich war und dann als Pfarrer von 1837 bis 1841 in Gemünden/Hunsrück, von 1840 bis 1845 in Horchheim (heute Koblenz-Horchheim) und von 1845 bis zu seinem Tod […]

Neuerscheinung: Der Regierungsbezirk Koblenz im Großherzogtum Niederrhein im Spiegel amtlicher Berichte aus den Jahren 1816-1822

Peter Brommer: „Es lebet hier ein ruhige, gutmüthiges und aufgewecktes Volk“. Der Regierungsbezirk Koblenz im Großherzogtum Niederrhein im Spiegel amtlicher Berichte aus den Jahren 1816-1822. Trier: Verl. für Geschichte und Kultur, 2020. – 485 S., Kt. ISBN 978-3-945768-12-9. – 39,90 EUR. Klappentext: „Die monatlichen Berichte des Koblenzer Regierungspräsidenten an den preußischen König und der Landräte […]

Horchheim im Jahr 1891. Eine unbekannte Bleistiftzeichnung von Bertha Falckenberg (1867-1951)

Von unserem Gastautor Hans Josef Schmidt Einführung Heiner Drumm – 2. Vorsitzender der Kirmesgesellschaft Horchheim und Vorstandsmitglied der Heimatfreunde Horchheim – kaufte im Frühjahr 2016 von Herrn Helmut Freise in Andernach eine Bleistiftzeichnung (16×23 cm) von (Koblenz-) Horchheim. Diese Zeichnung stammte von einer Bertha Falckenberg (1867-1951). Die Ortsangabe mit Datierung lautete „Horchheim Oct. 1891“. Heute […]

Perspektiven auf die Rheinlandbesetzung im Nachlass von Hans Bellinghausen

Von unserer Gastautorin Katharina Thielen In den 1920er-Jahren wurden 23 Frauen und zehn weitere Familien aus dem Raum Essen an den „Pranger“ gestellt und öffentlich bedroht. Mit Ausnahme der Herren Häuser, Kristkowiak und Sarbinowski sollen fast alle namentlich genannten und mit Adresse aufgeführten Beschuldigten „intime Freundinnen der Schangels“ gewesen sein. Es handelt sich dabei um […]

Multimodales Storytelling – Koblenz vor Ort

Im Rahmen des Projektes „Multimodales Storytelling“ haben Studierende der Universität Koblenz-Landau Beiträge zum Thema „Koblenz vor Ort“ erstellt. Die angehenden Kulturwissenschaftler*innen haben unter anderem die Historikerin Judith Höhn-Engers vom Stadtarchiv zur Geschichte der Kulturfabrik befragt. Klicken und scrollen sie sich gerne durch die versteckten, regionalen Stories … #Mayer-Alberti (Familie)

Josef Eisenach: Erinnerungen an den Feldzug 1870/71

Josef Eisenach (17.6.1847 – Koblenz – 7.9.1934), Schreinermeister und Heimatforscher, veröffentlichte zunächst in den „Coblenzer Täglichen Nachrichten“ vom Dezember 1895 in mehreren Folgen seine Erinnerungen an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71. Ein Jahr später erschienen seine Memoiren als Buch. 2020 hat Dr. Gerhard Hanke, Urenkel des Autors, den Text neu herausgegeben. Gerhard Hanke: Das Tagebuch des […]

(Grusel-)Partie aus dem Stadtarchiv

Seit jeher ist der Wald als „Naturerlebnisraum“[2], als „Lebensstätte“[3] verschiedener Tiere und Pflanzen sowie als „Wirtschafts- und Kulturgut“[4]  für die Menschen von enormer Bedeutung. Epochenübergreifend stellt er nicht nur in Märchen, in der Mythologie, in der Musik, in der Malerei, in Gedichten und Sprichwörtern eine besondere Kulisse bzw. Motivik bereit, sondern liefert auch wichtige Rohstoffe […]

Koblenz postkolonial

Die Stadt Koblenz besitzt einen Namensvetter in Namibia: Coblenz. Der heute circa 2500 Einwohner*innen zählende Ort liegt in der Kalahari, etwa 60 Kilometer von Grootfontein entfernt. Ein genaueres Gründungsdatum von Coblenz in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika ist nicht bekannt, erwähnt wird es 1902 zum ersten Mal. Die Namenswahl des Ortes geht auf das hiesige Koblenz […]

Alexander Baldus: Verkanntes Dichtergenie oder merkwürdiger Sonderling?

Von unserer Gastautorin Sabine Schneider Der Nachlass des Koblenzer Literaturkritikers und Schriftstellers Alexander Baldus (1900-1971) wurde unter der Bestandssignatur N1 erschlossen und kann nun von Interessierten eingesehen werden. Von literarischen Ergüssen eines kaum bekannten Koblenzer Schriftstellers bis hin zu unzähligen Nichtig- und Belanglosigkeiten des privaten Alltags – in diesem Nachlass spiegelt sich ein geradezu typisches […]

Neuerscheinung: Rheinische Lebensbilder, Bd. 20

Helmut Rönz, Elsbeth Andre (Hrsg.): Rheinische Lebensbilder. Bd. 20. Redaktion: Keyvan Klaus Münster. Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 2020. ISBN 978-3-412-51705-2. – 276 S., Ill. Enthält folgende Beiträge über Koblenzer Persönlichkeiten: Hermann Josef Roth: Philipp Wirtgen (1806-1870). Natur- und Heimatforscher, S. 73-89; Gisela Fleckenstein: Paula Reinhard (1850-1908). Katholische Mäzenatin und Klostergründerin, S. 91-118; Martin Schlemmer: Joseph […]

Ein Park für die Toten und die Lebenden. 200 Jahre Hauptfriedhof Koblenz

  Ein Park für die Toten und die Lebenden. 200 Jahre Hauptfriedhof Koblenz. Hrsg. vom Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen der Stadt Koblenz. Mit Beiträgen von Manfred Böckling, Andreas Drechsler, Verena Groß, Lara Kaiser, Michael Karkosch, Ulrike Neurath, Rita Reusch und Wolfgang Schmid. Regensburg: Schnell & Steiner, 2020. – 280 S., zahlr. Ill., Kt. ISBN 978-3-7954-3483-0. […]

Bahnfrei für „Confluentia“. Die Koblenzer Schuhfabrik J. Cornelius

  Von unserem Gastautor Paul Dahms   Wird über Turnschuhe aus deutscher Produktion gesprochen, fallen ganz selbstverständlich die Namen der Marken mit den drei Streifen und der springenden Raubkatze. Denn seit 1924 sind die Artikel der Gebrüder Dassler Schuhfabrik(en) aus Herzogenaurach bei olympischen Athleten, Freizeitsportlern und jungen Leuten – auch ohne Neigung zu körperlicher Anstrengung […]

Claus Biederstaedt (1928-2020) und das Theater der Stadt Koblenz

  Am 18. Juni verstarb der Schauspieler und Synchronsprecher Claus Biederstaedt. Auch in Koblenz stand er zwischen 1985 und 1995 mehrfach auf der Bühne des Stadttheaters. 1988 schrieb er einen Brief an den damaligen Koblenzer Polizeipräsidenten Helmut Wintrich, den dieser 1991 dem Stadtarchiv in Kopie überlassen hat.     Sehr geehrter Herr Polizeipräsident! Hannes Houska[1] […]

Notabelnpolitik in Koblenz. Partizipationschancen in der reaktionären Rheinprovinz (1815-1848)

      Am Abend des 18. Juni 1849 kam Paul Geromont, Student der Rechtswissenschaften, während der Feierlichkeiten zum Jahrestag der Schlacht von Waterloo bei einer Schlägerei mit Offizieren der Koblenzer Garnison ums Leben. Die Beisetzung geriet zu einer Demonstration gegen den preußischen Staat und die Willkür des Militärs. „In der Rückschau fällt die Beerdigung […]

Schifffahrt und Handel auf dem Rhein vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert

    Looz-Corswarem, Clemens von: Schifffahrt und Handel auf dem Rhein vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert. Beiträge zur Verkehrsgeschichte. Mit digitalem Verzeichnis der Akten der Handelskammer Köln im RWWA zur Schifffahrt und zum Stapelrecht, 1795 bis 1830. Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 2020 (Schriften zur rheinisch-westfälischen Wirtschaftsgeschichte 48). – 560 S., Ill., Kt. ISBN 978-3-412-51771-7. […]