Planet History

DHMUC

Digitale Editionen im Eigenbau

Mit etwas Erfindungsgeist lassen sich LaTeX oder der Classical Text Editor für semantisch präzise ausgezeichnete Editionen einsetzen. Wie das mit dem “Classical Text Editor” gemacht werden kann, führt Eva Büthe mit der Boich-Weinsberg-Edition vor Augen. Die wichtigsten Ingredienzien ihres Ansatzes sind dabei:

Eine geschickt gewählte Eigennotation, die sowohl für menschliche Leser sinnvoll aussieht, als auch eindeutig genug ist, um maschinell verarbeitet zu werden.

Eine konsequente Orientierung an dem Prinzip eine Formatierung für eine Funktion.

Die pragmatische Beschränkung auf das Wesentliche – kein “Over-Engineering”! Weiterlesen

Interoperabilität, Abstraktionsniveaus & Werkzeuge – Bericht zum CIDOC CRM-Workshop

Teilnehmende: Laura Albers (Projekt ‚Corpus der barocken Deckenmalerei‘), Eckhart Arnold (BAdW), Johannes Gleixner (Collegium Carolinum), Sonja Kümmet (UB LMU, Informationstechnologie), Piroska Lendvai (BAdW), Stephan Lücke (ITG LMU, Verba Alpina), Gerhard Schön (ITG LMU), Martin Scholz (UB FAU Erlangen-Nürnberg), Julian Schulz … Weiterlesen

Datenaustausch schwer gemacht

Das Beispiel OAI-PMH-Schnittstellen von Stefan Müller, BAdW Mangelnde Austauschbarkeit von Daten ist ein Haupthindernis auf dem Wege, die Möglichkeiten vernetzter und digitaler Datenverarbeitung auszuschöpfen. Dieses Hindernis lässt sich grundsätzlich auf genau zwei Arten ausräumen: Alle am Austausch beteiligten Stellen nutzen … Weiterlesen

Rechenzentrumsdienste für Forschungsdaten

Am 11. November hat Stephan Hachinger (Leibnizrechenzentrum Garching) im Rahmen eines Werkstattgesprächs des Arbeitskreises “dhmuc” über Rechenzentrumsdienste für Forschungsdaten gesprochen. Dadadurch, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch in den Geisteswissenschaften zunehmend digital und datengestützt arbeiten, gewinnt die Frage eines nachhaltigen Forschungsdatenmanagement … Weiterlesen

Tagungsbericht: 14. Bayerisch-Österreichische Dialektologietagung 2019

In der zweiten Novemberwoche fand vom 07.11. bis zum 09.11.2019 die 14. Bayerisch-Österreichische Dialektologietagung (kurz BÖDT) an der Universität Salzburg statt. Die inhaltlich durchaus auch für Nicht-Germanist*innen interessanten Vorträge, allesamt aus dem Bereich der bayerisch-österreichischen Dialektologie, behandelten primär gesellschaftliche, phonetisch-phonologische, … Weiterlesen

Ankündigung: Workshop Digitales Edieren in der Klassischen Philologie (25.-27. September)

Vom 25.-27. September findet in der Bayerischen Staatsbibliothek der .dhmuc-Workshop “Digitales Edieren in der Klassischen Philologie” statt. Der Workshop richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Klassischen Philologie, an IT-Expertinnen und Experten und an Vertreterinnen und Vertreter der … Weiterlesen

Fachspezifisch oder fachübergreifend? Forschungsdateninfrastrukturen in den Geisteswissenschaften

Gestern hat der Verband der Historiker/innen Deutschlands ein Positionspapier zu Forschungsdateninfrastrukturen veröffentlicht. Das steht natürlich in Zusammenhang mit der gegenwärtigen Diskussion um den Aufbau einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur, aber auf die politischen Zusammenhänge will ich hier nicht eingehen. Mich interessiert hier, … Weiterlesen

Ankündigung: Eröffnung von téchnē–Campus-Netzwerk für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften

Im Rahmen der Aus­schreibung Digitaler Campus Bayern ist mit téchnē ein Campus-Netzwerk für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften entstanden, welches von den Universitäten Erlangen-Nürnberg (FAU), München (LMU) und Regensburg betrieben wird. An den beteiligten Standorten werden derzeit Studienangebote im Bereich der Digital Humanities konzipiert. An … Weiterlesen