Planet History

Geisteswissenschaft im Dialog

Nachbericht: Wissen in Bewegung

Kaum ein Thema beherrschte die öffentliche Debatte in der letzten Zeit so sehr wie die Migration. Zwar wird quasi unentwegt über Migrationsprozesse berichtet und diskutiert, allerdings wird dieses Thema nur allzu häufig auf wenige, ausgewählte Aspekte reduziert. Die besondere Beziehung von Wissen und Migration wird dabei nicht selten ausgeblendet. Wer jedoch den Blick in die Vergangenheit richtet, kann erkennen, welch herausgehobenen Stellenwert Wissen als immaterielles wie interkulturelles Gut besitzt.

Interview: „Das Engagement der Menschen allein ist kein Heilmittel“

An unserer Diskussion zur Public History zwischen Fachdiskurs, Politik und populärer Vermittlung am 15. November nimmt auch PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska teil. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut in Warschau. Dort forscht sie zur Film- und Mediengeschichte nach 1945, visuellen Kulturen, Theorien des kollektiven und kulturellen Gedächtnisses und zur Rezeptionsforschung.

Zum Anschauen: Abschied vom Kontinent? Der Brexit aus historischer und aktueller Perspektive

Was bedeutet die Brexit-Entscheidung für Großbritannien – ist sie eine Rückkehr in die Isolation oder einen Aufbruch zu neuen Ufern? Diese und andere Fragen diskutierten unsere Podiumsgäste Anfang Mai in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, das Video unserer Veranstaltung ist nun online.

Zum Anschauen: Geteiltes Erbe? Koloniales Wissen in Geschichte und Gegenwart

Am 26. September 2017 unsere Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer bei unserer gemeinsamen Veranstaltung mit der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und dem Museum für Völkerkunde Hamburg. Wer die Veranstaltung verpasst hat oder sie sich noch einmal anschauen möchte, kann das nun tun.

Interview: „Ich habe meine Zweifel, ob der Begriff „Populismus“ wirklich eine besonders große wirklichkeitserschließende Kraft hat.“

Im Nachgang unserer Veranstaltung „Einfache Antworten auf schwierige Fragen? Populismus heute und gestern“ hat uns Podiumsteilnehmer Prof. Dr. Wolfgang Knöbl, Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung, Fragen zum Begriff „Populismus“ aus sozialwissenschaftlicher Perspektive beantwortet….

Der Rhein – ein europäischer Fluss?

Am 6. Dezember 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Veranstaltung von Geisteswissenschaft im Dialog in der Bundeskunsthalle in Bonn stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Wann? 6. Dezember 2016, 18:00 Uhr Wo? Bundeskunsthalle, Museumsmeile Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn Der Eintritt ist frei, Anmeldung erbeten an: gid@maxweberstiftung.de Der Rhein hat sich von einer vermeintlich natürlichen Grenze zu einem Symbol des geeinten Europas entwickelt. Im 19. Jahrhundert war er aber nicht nur ein „Puffer“ zwischen den Antagonisten Deutschland und Frankreich, sondern auch ein … „Der Rhein – ein europäischer Fluss?“ weiterlesen

(Ge)schlecht konstruiert? Gender und Identität aus transregionaler Perspektive

Am 26. November 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Veranstaltung von Geisteswissenschaft im Dialog im Adam-von-Trott-Saal des Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa in Göttingen stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Wann? 23. November 2016, 18:00 Uhr Wo? Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Adam-von-Trott-Saal, Wilhelmsplatz 3,37073 Göttingen Anmeldung bis zum 16. November erbeten an: gid@maxweberstiftung.de Die Vielfalt der Geschlechter und der öentliche Umgang mit ihr ist, nicht nur in Deutschland, ein viel diskutiertes Thema. Im gesellschaftlichen Diskurs kommt es immer wieder zu kontroversen … „(Ge)schlecht konstruiert? Gender und Identität aus transregionaler Perspektive“ weiterlesen

Linkdossier: Instrumentalisiert?! Musik und Politik

Anlässlich unserer nächsten GiD-Veranstaltung am 20. Oktober ab 18:00 Uhr in München zum Thema „Instrumentalisiert?! Musik und Politik“ haben wir Ihnen ein erstes Linkdossier zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Politik und Musik – politische Musik Für die Zeitschrift Musikforum des Deutschen Musikrats beschäftigt sich Helmut Rösing, emeritierte Professor für Systematische Musikwissenschaft an der Universität Hamburg, mit dem komplexen Beziehungssystem zwischen Musik und Politik: Das musikalische Produkt selbst, in der herkömmlichen Terminologie die „reine“ Musik, enthält keine konkrete Botschaft, also weder politisch … „Linkdossier: Instrumentalisiert?! Musik und Politik“ weiterlesen

Instrumentalisiert?! Musik und Politik

Am 20. Oktober 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Veranstaltung von Geisteswissenschaft im Dialog in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Wann? 20. Oktober 2016, 18:00 Uhr Wo? Bayerische Akademie der Wissenschaften, Plenarsaal, Alfons-Goppel-Str.11, Residenz, 80539 München Anmeldung bis zum 13. Oktober erbeten an: gid@maxweberstiftung.de Mit Musik wurde und wird Politik gemacht. Dies zeigt zum Beispiel die immer wiederkehrende Debatte darüber, ob Spieler der Fußballnationalmannschaft die deutsche Nationalhymne mitsingen oder nicht. Die besondere Verbindung von … „Instrumentalisiert?! Musik und Politik“ weiterlesen

Zum Anschauen: Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung

Am 29. April 2016 wurde in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin das Thema „Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung“ im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften diskutiert. Prof. Dr. Christoph Möllers, Prof. Dr. Dr. h. c. Christian Tomuschat, Dr. Richard Wittmann und Dr. Nadjma Yassari thematisierten mit Stephan Detjen (Deutschlandfunk) unter anderem, wie frühere Rechtsordnungen mit kulturellen Unterschieden umgingen. Weitere Fragen waren: Wie wurde bei allen Veränderungen die Funktion der Staatlichkeit gewährleistet, und wie […]

Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung

Am 29. April 2016 um 18:00 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Wann? 29. April 2016, 18:00 Uhr Wo? Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Markgrafenstr. 38, 10117 Berlin Arbeitsmigration, Entkolonialisierung und Flüchtlingsbewegungen führen seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer erheblichen Zunahme an kultureller Diversität in westlichen Einwanderungsgesellschaften. Dies bringt für die Gesellschaften vielfältige Veränderungen mit sich – dabei ist das Prinzip der Vielfalt Grundlage des […]

Video der GiD-Veranstaltung “Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie”

Und hier das Video zu unserer letzten GiD-Podiumsdiskussion: “Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie” an der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, mit: Prof. Dr. Andreas Gestrich Deutsches Historisches Institut London Max Weber Stiftung Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE) Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste Prof. Dr. Hans-Joachim Roth Universität zu Köln Moderation: Katharina Blaß

Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie

Am 10.12.2015 um 18:30 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Um Anmeldung unter gid@maxweberstiftung.de wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Wilhelm von Humboldt entwarf ein Bildungsideal, das die Vervollkommnung des Menschen in den Mittelpunkt stellte. Es sollte in der Entfaltung der Persönlichkeit münden, ohne dass damit noch ein weiteres, darüber hinausreichendes Ziel intendiert war. Spätestens seit der Bologna-Reform und dem Wunsch, die […]

Bildung: Zwischen Humanismus und Ökonomie

Am 10.12.2015 um 18:30 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Um Anmeldung unter gid@maxweberstiftung.de wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Wilhelm von Humboldt entwarf ein Bildungsideal, das die Vervollkommnung des Menschen in den Mittelpunkt stellte. Es sollte in der Entfaltung der Persönlichkeit münden, ohne dass damit noch ein weiteres, darüber hinausreichendes Ziel intendiert war. Spätestens seit der Bologna-Reform und dem Wunsch, die […]

Video: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht”

Unser Video zur GiD-Veranstaltung Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht” ist nun online und kann abgerufen werden! Unsere Gäste waren: Prof. Dr. Martin Baumeister Deutsches Historisches Institut Rom Max Weber Stiftung Prof. Dr. Miloš Řezník Deutsches Historisches Institut Warschau Max Weber Stiftung Dr. Daniela Schwarzer German Marshall Fund of the United States (GMD) Prof. Dr. Christian Tomuschat Humboldt-Universität zu Berlin Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Moderation: Anne Raith Deutschlandfunk

Linkdossier 2: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht”

„Es fehlt an Europa und es fehlt an Union“, machte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am vergangenen Mittwoch in seiner Rede in Brüssel deutlich (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/jean-claude-juncker-eu-asylrecht-fluecht-linge-umverteilung). Juncker forderte mehr Offenheit, weniger Abschottung und dass der religiöse Hintergrund der Flüchtlinge bei ihrer Aufnahme keine Rolle spielen solle. Eine gerechtere Umverteilung von 160.000 Flüchtlingen soll es geben, damit gerade Länder wie Italien, Griechenland und Ungarn entlastet werden (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/juncker-fordert-mehr-engagement-in-der-fluechtlingskrise-13794043.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2). Doch besonders bei den osteuropäischen Ländern stößt dieser Vorschlag nicht auf Zu¬stimmung, bezeichnete Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán die Welle der Flüchtlinge […]

Linkdossier 1: Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht”

Von einer „Union der Uneinigkeit“ (http://www.sueddeutsche.de/politik/eu-union-der-uneinigkeit-1.2620878) sprechen die Einen, während Andere dazu auffordern, das Prinzip der ever closer union (http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/europa-alt-neu) wieder in die Tat umzusetzen. Die EU polarisiert wie seit langem nicht mehr: Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron fordert eine „Neugründung Europas“, mit einem Euro-Kommissar in Brüssel, der in Zukunft als Koordinator für die Wirtschafts-und Sozialpolitik der EU fungieren soll (http://www.sueddeutsche.de/politik/emmanuel-macron-im-interview-wir-wollen-eine-neugruendung-europas-1.2628139), ein zusätzliches Budget soll diesem mehr Handlungsspielraum einräumen. Ein Plan, dem auch Angela Merkel grundsätzlich zustimmt, ebenso wie Vize-Kanzler Sigmar Gabriel, der sich […]

Die Europäische Union – Zwischen Dauerkrise und “leiser Supermacht”

Am 21.09.2015 um 18:30 Uhr wird unsere nächste Geisteswissenschaft im Dialog Veranstaltung im Leibnizsaal der Berlin-Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften stattfinden. Dazu laden wir Sie herzlich ein! Um Anmeldung unter walter@maxweberstiftung.de wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Nach dem kriegerischen 19. und  20. Jahrhundert wurde die Europäische Union zum Zwecke des Friedens, der Freiheit und des Wohlstandes gegründet. Mittlerweile ist sie mit 28 Mitgliedsstaaten zu einer „leisen Supermacht“ aufgestiegen (Moravcsik 2009) und misst sich als große Welthandelsmacht mit den USA, China und Indien. […]

Zum Anschauen: Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?

Am 21. Mai 2015 wurde in der Bundeskunsthalle in Bonn das Thema “Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie?” im Rahmen einer Kooperation mit der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und der Bundeskunsthalle diskutiert. Geisteswissenschaft im Dialog – Künstlerkult, Starkult – Phänomen oder kalkulierte Strategie? from Max Weber Stiftung on Vimeo. Beatrice von Bismarck, Thomas Kirchner, Markus Lüpertz und Barbara Vinken thematisierten mit Markus Brock welcher Strategien sich Künstlerinnen und Künstler bedienen, um die eigene Popularität zu steigern. Ist es zu kurz gegriffen, den Wunsch nach […]