Planet History

La grande guerre

Der Erste Weltkrieg “in Echtzeit”: Tagebücher 1914-1918 in den Sozialen Medien

Zahlreich und höchst unterschiedlich sind die Online-, Digitalisierungs- und Soziale Medienprojekte, mit denen derzeit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren gedacht wird. Neben den großen Initiativen wie Europeana 1914-1918, das Portal des Bundesarchivs und weiteren, teilweise hier und anderswo vorgestellten Online-Projekten1, fallen Soziale Medienvorhaben bei Twitter, Facebook und Blogs auf, die sich eine subjektive Nacherzählung der Geschehnisse “in Echtzeit” vornehmen. So konnte man bereits  im letzten Jahr auf Facebook dem Leben des fiktiven französischen Gefreiten Léon Vivien folgen, der nach seinem konstruierten […]

August 1914, von Jean-Jacques Becker und Gerd Krumeich (Artikel des dt.-fr. Albums des Ersten Weltkrieges, Mission du Centenaire / DHIP)

Das Deutsche Historische Institut Paris und die Mission du centenaire bieten seit November 2013 gemeinsam ein „deutsch-französisches Album über den Ersten Weltkrieg“ an1. Alle 14 Tage werden zwei Dokumente zum Ersten Weltkrieg publiziert, die von einem deutschen und einem französischen Historiker in ihrem jeweiligen Kontext in den beiden Sprachen dargestellt werden. Im August veröffentlichen wir die Dokumente und deren Erläuterungen hier im Blog “La Grande Guerre”. Le Matin vom 3. August 1914, von Jean-Jacques Becker „Deutschland erklärt Frankreich den Krieg”. In Großbuchstaben zog sich […]

Août 1914, par Jean-Jacques Becker et Gerd Krumeich (billet de l’album franco-allemand de la Grande Guerre, Mission du Centenaire/DHIP)

L’Institut historique allemand et la Mission du centenaire 1914-1918 s’associent pour proposer, depuis novembre 2013, un « Album franco-allemand de la Grande Guerre ».1 Chaque quinzaine, le grand public pourra découvrir des documents relatifs au premier conflit mondial, expliqués et mis en lumière par deux historiens spécialistes de la question, l’un français, l’autre allemand, en deux langues. Dans le mois d’août nous publions les documents et leurs commentaires ici dans le blog “La Grande Guerre”.   Le Matin du 3 août 1914, par Jean-Jacques Becker […]

Invitation: “Narrating the First World War – Experiences and Reports from Transregional Perspectives”

The second WeberWorldCafé How did civilians live and work at the home front? How did artists and writers document their experiences in the trenches? How did the war influence people outside of Europe? The Max Weber Stiftung and the Forum Transregionale Studien would like to kindly invite you to the WeberWorldCafé “Narrating the First World War – Experiences and Reports from Transregional Perspectives”, an exclusive event with international experts hosted at and in cooperation with the Deutsches Historisches Museum (DHM) in Berlin on September 16, 2014. During the afternoon experts and participants […]

[Video] Das 20. Jahrhundert & der Erste Weltkrieg: Markus Pöhlmann – Der Standort des Ersten Weltkrieges im Prozess der Verwissenschaftlichung des deutschen Militärs im 20. Jahrhundert

Markus Pöhlmann ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich “Deutsche Militärgeschichte vor 1945“ am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. Das 20. Jahrhundert & der Erste Weltkrieg: Markus Pöhlmann – Der Standort des Ersten Weltkriegs from maxweberstiftung on Vimeo. Abstract

Podcast: What historians don’t know about World War I

On 18th of June a roundtable discussion took place at the DHI London. Margaret MacMillan, Annika Mombauer, Sönke Neitzel and John Röhl discussed with Mark Hewitson what historians don’t know about the causes of World War I. Andreas Gestrich, director of the DHI London, started his introduction by saying: “At the moment, I think, there is about a book a day on the First World War and probably events every second at least in London.” The round table debate took a different view on the […]

Débuts, commencements, initiations: Les « Premières fois » de la Grande Guerre

En articulant échelles individuelles et collectives, l’intention de ce colloque résolument comparatif est de repenser la question des expériences de guerre vécues par les contemporains et la manière dont ceux-ci les perçoivent, les endurent puis les « construisent » à partir d’une expérience originelle jugée le plus souvent fondatrice pour en proposer une histoire sociale et culturelle, ouverte sur les autres sciences sociales. Derrière la question des « premières fois » et des « initiations » dans la guerre de 1914-1918, c’est bien une interrogation […]

Round Table Debate – 1914: What Historians Don’t Know about the Causes of the First World War

In cooperation with the University College London and the Arts and Humanities Research Council the German Historical Institute London holds a round table debate on 6pm on the 18th of June 2014: The majority of lectures and conferences marking the centenary of the outbreak of the First World War will be examining why the conflict occurred, concentrating on particular sets of events leading to war or on different aspects of the war’s course, character and consequences. By contrast, the emphasis of this roundtable discussion […]

Commémorer la Grande Guerre cent après: 100 Jahre Erster Weltkrieg (Paris, 19.06.2014)

100 Jahre nach seinem Beginn ist der Erste Weltkrieg in den beteiligten Gesellschaften teilweise immer noch sehr präsent. Doch die Erinnerung an den Krieg ist weit davon entfernt, einheitlich zu sein. Die unterschiedlichen Beiträge der Zeitschrift, die dem Gedenken an den „Großen Krieg“ gewidmet sind, setzen sich aus internationaler Perspektive mit der derzeitigen Bedeutung der Erinnerung an 1914-18 auseinander. Warum sind die Spuren des Konflikts im Sozialen und Politischen in Frankreich, Australien und Großbritannien so gegenwärtig, und warum sind sie, umgekehrt, in anderen Ländern […]

[Video] Das 20. Jahrhundert & der Erste Weltkrieg: Marc Lazar – The Communist Challenge

Marc Lazar is professor of history and political sociology at Sciences Po. In Sciences Po he is Head of the graduate program in the History department since 2007, Dean of the History department and President of scientific Council since 2010. His research interests are Communism in France and Italy, the socialist left and Social Democrats in Western Europe, the changes in politics in France and Italy and the relations between the French left and the public service. Das 20. Jahrhundert & der Erste Weltkrieg: […]

Podcast – Mahon Murphy: Prisoners of war from Tsingtao during the First World War: A Comparative Perspective

The historiography of the First World War has over the last few years quickly shifted beyond the confines of the fields of Flanders and the Somme. The ripples from the seismic change that the First World War enacted were instantly felt in countries beyond Europe’s borders. The participation of non-European countries, the economic and military mobilisation of the British and French Empires means that the war must be looked at from a global context. Internment in the First World War perfectly highlights this global […]

[Video] Valeska Huber – Re-Ordering the mind: International Education in the Middle East after The First World War

Valeska Huber talks about a region that was heavily affected by the Great War and was re-ordered in the aftermath. During her talk she explores distinct meaning of ordering the minds, namely: 1. Education and formation of elites in the Middle East. 2. The setting of international standards of comparability – finding expression in attempts to measure the mind or standardise admission to education or to unify degrees. 3. The creation of new mindsets aiming for instance at self-determination 4. The development of an […]

First World War Noises – Listening to the Great War

In Monty Python’s famous record shop, First World War Noises was not among the “terrifically popular” items. While other records were selling fast, the soundtrack of the Great War got stuck. In modern historiography, too, the acoustics of history were left on the shelf for a long time – historians have only just begun to discover the significance of sound as a field of research. Inspired by this new strand of scholarship, the German Historical Institute London will mark this year’s centenary with a series of lectures that revolve around the auditory dimensions of the First World […]

The Jews and the Great War: European Leo Baeck Lectures series takes place at the DHI London

A lecture series organised by the Leo Baeck Institute London, the Jewish Museum and the Fritz Bauer Institut, Frankfurt/Main, in cooperation with the German Historical Institute London examines the topic The Jews and the Great War and how the experience of World War I reshaped Jewish history and culture and challenged perceptions of Jewish identity in the UK, Palestine, Germany and Eastern Europe. On 22nd of May Glenda Abramson will describe life in the Jewish settlement in Palestine under the autocratic rule of Jemal Pasha. Once the […]

#e1414 – der HistoryCampus in Berlin

Unter dem Titel “Look back, think forward” veranstaltete die Bundeszentrale für Politische Bildung gemeinsam mit der Körber-Stiftung und der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater Berlin und zahlreichen weiteren Partnern in der vergangenen Woche einen History Campus für Jugendliche aus 40 Ländern. Ziel des History Campus war es, den Ersten Weltkrieg aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Die etwa 400 Teilnehmer im Alter von 18 bis 25 Jahren setzten sich in insgesamt 22 Workshops mit dem Thema auseinander. Fragen wie “Warum ist […]

Vortrag von Klaus Wolf: “Gallipoli 1915″

Ganz im Zeichen der wissenschaftlichen Aktivitäten des Instituts im Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor einhundert Jahren stand der Vortrag von Klaus Wolf im Orient-Institut am 16. Januar 2014, veranstaltet in Kooperation mit dem Istanbuler Kultur- und Wohltätigkeitsverein Teutonia e.V.: “Gallipoli 1915: Meilenstein des deutsch-türkischen Bündnisses im Ersten Weltkrieg und dessen Spuren bis heute”. Zwar ist, was den Ersten Weltkrieg angeht, die türkisch-deutsche “Waffenbrüderschaft” fester Bestandteil des kollektiven historischen Bewusstseins in der Türkei wie auch in Deutschland, jedoch sind Ausmaß und konkrete […]

Lehren und Herausforderungen für Frieden und Stabilität in Europa

Die SPD veranstaltete am vergangenen Montag im Französischen Dom in Berlin eine Diskussion darüber, welche Lehren aus den Erfahrungen des Ersten Weltkrieges für Frieden und Stabilität in Europa heute gezogen werden können. Als Ehrengast nahm auch der französische Premierminister Jean Marc Ayrault an der Veranstaltung teil. Bei der Paneldiskussion diskutierten Prof. Dr. Herfried Münkler, Prof. Dr. Anne-Marie Le Gloannec und PD Dr. Ruth Leiserowitz vom DHI Warschau über die Fragestellung. Moderiert wurde die Veranstaltung von Ute Welty.

Histoire et mémoire: De l’actualité de la Première Guerre Mondiale 1914-2014 et atelier franco-allemand pour doctorants

Par Ulrich Pfeil En janvier dernier les lecteurs du Spiegel (10.1.2014) pouvaient lire que « La Grande Guerre était le point de départ de la réconciliation avec la France » l’article faisant ainsi le lien entre les commémorations du Centenaire de la Première Guerre Mondiale et l’année anniversaire du Traité de l’Élysée sur la coopération franco-allemande en 2013. 2014 sera en effet une année de toutes les commémorations, non seulement celle du Centenaire de la Première Guerre Mondiale. Elle marquera aussi les 75 ans […]

Geschichte und Erinnerung: Von der Aktualität des Ersten Weltkriegs 1914-2014 und deutsch-französisches Doktorandenatelier

Von Ulrich Pfeil „Der ‚Große Krieg“ legte den Grundstein für die spätere Versöhnung mit Frankreich“, schrieb „Der Spiegel“ in seiner Ausgabe vom 10. Januar 2014 und spannte damit den Bogen vom Jubiläum „100 Jahre Erster Weltkrieg“ zu dem im vergangenen Jahr begangenen 50. Geburtstag des Élysée-Vertrages. Das Jahr 2014 ist in der Tat ein Gedenkjahr der Superlative, brach doch nicht nur vor 100 Jahren der Erste Weltkrieg aus, sondern vor 75 Jahren auch der Zweite Weltkrieg, feierten die Franzosen vor 70 Jahren die Libération, […]

[Video] Das 20. Jahrhundert & der Erste Weltkrieg: Jörg Fisch – Vom Selbstbestimmungsrecht der Völker zum Selbstbestimmungsrecht der Kolonialvölker

Prof. Dr. Jörg Fisch ist Lehrstuhlinhaber für allgemeine neuere Geschichte an der Universität Zürich. Einen Schwerpunkt bildet in seiner Forschung die Geschichte des Völkerrechts und der internationalen Beziehungen. Das 20. Jahrhundert & der Erste Weltkrieg: Jörg Fisch – Vom Selbstbestimmungsrecht from maxweberstiftung on Vimeo. Zum Abstract.

Interkulturpreis 2014: Geschichtswissenschaften “1914-2014 – Perspektivenwechsel”

Das Goethe-Institut lobt den international ausgeschriebenen Interkulturpreis 2014 für Nachwuchswissenschaftler/-innen der Geschichtswissenschaften aus. Die Verleihung erfolgt im Rahmen des 50. Deutschen Historikertages, der unter dem Motto „Gewinner und Verlierer“ vom 23. bis 26. September 2014 an der Georg-August-Universität Göttingen stattfindet. Bislang wurde die Auszeichnung zur Förderung des interkulturellen Wissenschaftsdialogs in den Fachgebieten Philosophie und Soziologie vergeben. Mit der Förderung innovativer, junger Historiker/-innen will das Goethe-Institut einen Beitrag zur Wahrnehmung auch der Geschichtswissenschaften als Aktionsfeld der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik leisten. ESSAY “1914-2014 – Perspektivenwechsel” […]

Das 20. Jahrhundert & der Erste Weltkrieg: Andreas Wirsching – Sicherheit durch die europäischen Mächte

Die internationale Konferenz, die gemeinsam vom Institut für Zeitgeschichte und der Max Weber Stiftung vom 14. bis zum 16. November 2013 in München veranstaltet wurde, beschränkte sich nicht auf gewohnte eurozentrische Perspektiven und traditionelle Narrative, etwa vom Zäsurcharakter des Krieges, sondern diskutierte die Auflösung, Neuformierung und Kontinuität von Ordnungen innerhalb und besonders auch außerhalb Europas. Politische, soziokulturelle, ökonomische und rechtliche Ordnungen auf internationaler und nationaler Ebene wurden dabei ebenso thematisiert wie ideologische Ordnungssysteme und neue Wissensordnungen. Das 20. Jahrhundert & der Erste Weltkrieg: Andreas […]

Globalisierung der Erinnerung – Ein Interview mit Joseph Zimet

Joseph Zimet ist Direktor der Mission du Centenaire (Mission 100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges), die 2012 von der französischen Regierung zwecks Vorbereitung und Durchführung der Gedenkveranstaltungen zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges gegründet wurde. Wie erklären Sie Ihren deutschen Gesprächspartnern die Bedeutung des centenaire, angesichts der Tatsache, dass der Erste Weltkrieg in Frankreich so einen anderen Stellenwert hat als in Deutschland? Ich denke, das ist gar nicht wirklich nötig. Hunderte kultureller Projekte, die derzeit in den einzelnen Bundesländern vorbereitet werden, zeugen eindeutig vom Bewusstsein um die Wichtigkeit des Gedenkjahres aufseiten der Zivilgesellschaft. Das Interesse am Ersten Weltkrieg ist westlich und östlich des Rheins sicher unterschiedlich begründet. Es […]

“Working for the Common Good”: Prisons and the Ottoman War Effort during Worlds War I

During the hight of Ottoman involvement in the Great War (1914-1918), the Comittee of Union and Progress (CUP) led government continued to carry out an agressive penal reform program in an attempt to overhaul the empire’s sprawling and dilapidated network of prisons. Ottoman officials exerted great amounts of time, energy, and resources gathering statistics, conducting investigations, and implementing reforms. In 1916, the Ottoman government even hired a prominent German civilian criminal psychiatrist and prison reformer, Dr. Paul Pollitz, to oversee these efforts. Though these […]

Sommeruniversität: Initiations? L’experience de la guerre moderne (1853-2013)

Noch bis zum 31. März besteht die Möglichkeit sich für die Sommeruniversität “Initiations? L’experience de la guerre moderne (1853-2013)” zu bewerben. Die Sommeruniversität wird vom 30. Juni bis zum 5. Juli in Péronne statt und wird vom DHI Paris, dem Centre international de recherche de l’Historial de la Grande Guerre, der EHESS und den Universitäten Luxemburg, Blaise-Pascal (Clermont-Ferrand) und Picardie Jules-Verne (Amiens) organisiert. Während der Sommeruniversität, die sich an 30 junge WissenschaftlerInnen richtet, wird vom 30. Juni bis zum 2. Juli die Konferenz “Initiations? […]

Max meets LISA spezial: Der Erste Weltkrieg. Jenseits von Politik- und Diplomatiegeschichte

Die neueste Ausgabe der Gesprächesreihe ‘Max meets LISA’, die die Gerda Henkel Stiftung und die Max Weber Stiftung gemeinsam durchführen, beschäftigt sich mit dem Thema “Erster Weltkrieg. Jenseits von Politik- und Diplomatiegeschichte”. Isabel V. Hull und Ernst Piper  analysieren hier die große öffentliche Resonanz des Gedenkens an den Ersten Weltkrieg und vergleichen die Erinnerungskulturen in Deutschland und den Vereinigten Staaten. Sie sprechen über den Erfolg aktueller Publikationen und blicken voraus auf die Bücher, die in diesem Jahr noch zu erwarten sind: Welche Themen werden sie […]

Frankreich im centenaire 2014: 100 Jahre Erster Weltkrieg

Der 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wirft seine Schatten voraus. Das gilt selbstverständlich nicht nur für Frankreich. Auch in Deutschland bereitet sich eine Interessenkoalition der „üblichen Verdächtigen“, bestehend aus Museen, Medien und Wissenschaft mit Ausstellungen, Fernseh-Dokus, Tagungen, Publikationen etc. auf den großen Moment vor, dem die Logik eines runden Jahrestages in der Aufmerksamkeitsökonomie der Öffentlichkeit einen besonderen Platz verschafft. Doch in nur wenigen Ländern sind die Jahre 1914–1918 so im kollektiven Bewusstsein verankert wie in Frankreich, wo der Erste Weltkrieg nicht einfach nur histoire, sondern viel stärker noch mémoire ist und damit eine diskursive Sinnressource darstellt, die […]

Neu erschienen: Francia (Bd. 40 / 2013) – Heather Jones, Arndt Weinrich: The Pre-1914 Period: Imagined Wars, Future Wars

Die aktuelle Francia (Bd. 40 / 2013) enthält ein von Heather Jones und Arndt Weinrich herausgegebenes Themenheft „The Pre-1914 Period: Imagined Wars, Future Wars”. Es handelt sich um ausgewählte Beiträge der vom Deutschen Historischen Institut Paris und dem Centre de Recherche de l’Historial de la Grande Guerre organisierten internationalen Tagung “Future wars, imagined wars: towards a cultural history of the pre-1914 period”, die am 9. und 10. November 2011 in Paris und Péronne stattgefunden hat. Aus der Einleitung: “A golden age; a lost generation; […]

International conference “Les défenseurs de la paix 1899-1917″: Podcasts available now!

Within the framework of the centenary of the First World War, the colloquium “Les défenseurs de la paix 1899-1917. Approches actuelles, nouveaux regards” took place from 15 to 17 January 2014 at the GHI Paris. The conference was attended by a large number of experts in their field, which generated international recognition. The GHI Paris has now made all of the contributions available as podcasts. To listen to them, please follow this link. Please note that – due to the number of podcasts offered […]

Europe 14|14

Die Bundeszentrale für politische Bildung veranstaltet vom 7. bis zum 11. Mai 2014 den History Campus in Berlin. Ziel des Festivals ist es 500 junge Menschen aus ganz Europa zusammen zu bringen. Im Maxim Gorki Theater besteht dann die Gelegenheit sich in verschiedensten Workshops mit dem Ersten Weltkrieg und seinen Auswirkungen zu beschäftigen. Ein Blick in das Workshop-Programm des  Campus verspricht eine Mischung unterschiedlichster Blickwinkel auf den Ersten Weltkrieg. Die Workshops sind in vier Kategorien eingeteilt: Geschichte analysieren, Geschichte  – Erinnern und Gedenken, Geschichte […]

Historische Pflichterfüllung – Ein Interview mit Gerd Krumeich

Gerd Krumeich war bis zu seiner Emeritierung 2010 Lehrstuhlinhaber für Neuere Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkriegs, die Geschichte Frankreichs sowie die Militärgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Im November 2013 wird er die Reihe der Thyssen-Vorlesungen des Orient-Instituts Istanbul und der Sabanci Universität in Istanbul mit einem Vortrag zum Ersten Weltkrieg eröffnen. Zurzeit werden zahllose Ausstellungen, Konferenzen, Vorträge zum 100-jährigen Jubiläum des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs geplant. Stehen Sie vor einem Marathon an Auftritten, Vorträgen, […]

Die langen Schatten des „kurzen 20. Jahrhunderts“: Japan und der Erste Weltkrieg in Ostasien

Von Torsten Weber Der Erste Weltkrieg spielt in der Geschichtsschreibung und im öffentlichen Diskurs Japans traditionell nur eine sehr untergeordnete Rolle. Dies liegt zum einen an anderen historiographischen Traditionen, denen zufolge der Weltkrieg in die kurze und meist weniger beachtete Regierungszeit des Taisho-Kaisers (1912–1926) fällt. Weit größere Beachtung finden dagegen die längeren und ereignisreicheren Meiji- (1868–1912) und Showa-Zeiten (1926–1989). Mit der Meiji-Zeit begann nicht nur die rapide „Modernisierung“ des Landes nach westlichen Vorbildern, sondern es fallen damit auch die militärischen Erfolge gegen das chinesische Qing-Reich (1894–1895) und das Russische Reich (1904–1905), die […]

Abstract: Enrica Costa Bona „Le Bureau international permanent de la Paix et les Congrès universels“

Le Bureau international de la Paix lors de sa constitution donna un relief tout particulier à l’organisation des «Congrès universels de la Paix» pour mieux représenter le mouvement pacifiste au niveau international. Ils s’avérèrent être une significative affirmation de l’activité générale du BIP et une manifestation de sa propre raison d’être. Ces congrès étaient considérés comme l’un des instruments les plus efficaces et utiles pour la diffusion des idées pacifistes. Après la conférence de La Haye (1899) les congrès abordèrent surtout les problèmes du […]

Abstract: Jean-Rémy Bezias „Albert Ier de Monaco et Bertha von Suttner. Une relation au service de la paix (1900–1914)“

Le rôle actif de défenseur de la paix du prince Albert Ier de Monaco a rencontré, à partir de 1900, celui de Bertha von Suttner. Au pacifisme se mêle une condamnation commune de l’antisémitisme. La baronne correspond avec Gaston Moch, devenu en 1902 chef de cabinet du prince de Monaco. Insérée dans le même réseau pacifiste, Bertha von Suttner participe activement au XIème congrès universel de la paix à Monaco (avril 1902) puis devient membre de l’Institut international de la Paix fondé en 1903 […]

Abstract: Julien Chuzeville „Le comité pour la reprise des relations internationales, ou le rassemblement du mouvement ouvrier pacifiste révolutionnaire en France (1915–1917)“

“Le Comité pour la reprise des relations internationales (CRRI) fut l’organisation regroupant en France les militants et courants du mouvement ouvrier partisans de la Conférence internationale de Zimmerwald – à laquelle avaient participé les deux premiers secrétaires du CRRI, Alphonse Merrheim et Albert Bourderon. Créé en 1915 pour lutter contre la guerre pendant le conflit lui-même, le CRRI rassemblait des minoritaires venus des différents courants du mouvement ouvrier : syndicalistes, socialistes et libertaires. Prenant au mot les résolutions internationalistes votées par les congrès de […]

Abstract: Donatella Cherubini „Pacifist and Anti-revolutionary Italian Socialism in the Context of World War I. G.E. Modigliani in the Zimmerwald Movement: “War to war” and the United States of Europe (1915–1917)“

In 1914 the choice between patriotism and pacifism was dramatic, both for Peace and Socialist activists: the call of the country defeated pacifist and antimilitarist stances rooted in previous European history. While the Second International collapsed, the Italian G.E. Modigliani (brother of the painter and anti-revolutionary leader) played a relevant role in war to war. In 1915-16 he was deeply involved in the Zimmerwald Movement, aiming to summon the proletariat to a common action of peace. Modigliani opposed Lenin who forecast a revolutionary exit; […]

Abstract: Elisa Marcobelli „La SFIO face à la loi de trois ans: conjuguer antimilitarisme et défense de la patrie“

La Loi de trois ans, votée en 1913, permettant de prolonger d’un an le service national et d’augmenter le nombre de soldats dans l’éventualité d’un conflit armé avec l’Allemagne, a fait polémique. Les exposants de la SFIO s’y opposent dès les premiers débats au parlement sur le sujet. Si d’un côté ils expriment leurs sentiments d’amitié à l’envers des camarades allemands, de l’autre côté ont eux aussi beaucoup à cœur la question de la défense de la France face à une possible attaque armée. […]