Planet History

Stadtarchiv Linz am Rhein

Broschüre zur Bestandserhaltung in Rheinland-Pfalz

Die Landesarchivverwaltung und das Landesbibliothekszentrum legen aktuell eine gemeinsam erarbeitete Broschüre zum Stand der Bestandserhaltung in Rheinland-Pfalz vor. Ausgangspunkt der Publikation ist eine im Jahr 2014 durchgeführte landesweite Umfrage in rheinland-pfälzischen Archiven und Bibliotheken. Angeschrieben worden waren 70 Archive und 82 Bibliotheken. Gefragt war unter anderem nach vorliegenden Schäden (wie Schimmel oder Papierzerfall) und deren Ausmaß, nach Ressourcen für die Bestandserhaltung und nach bereits umgesetzten Maßnahmen sowie nach Vorstellungen zu nötigen Handlungsschwerpunkten. Die Ergebnisse können nun in der Veröffentlichung “Kulturgut in Gefahr – Archive … Broschüre zur Bestandserhaltung in Rheinland-Pfalz weiterlesen

Nachklapp zur Konferenz „Offene Archive 2.2“ | #archive20

Am 3./4. Dezember 2015 fand in Siegen die Konferenz „Offene Archive 2.2 – Social Media im deutschsprachigen Archivwesen und im internationalen Kontext“ statt. Das Storify zur Tagung ist bereits online, die Vorträge, weitere Berichte und Präsentationen sowie Videomitschnitte werden im Verlauf der nächsten Zeit im Blog Archive 2.0 veröffentlicht werden.

#Rheinschiene | Ein (virtueller) Stadtrundgang mit historischen Fotografien aus dem Archiv

Im Rahmen der Ausstellung „Rheinschiene“ wurde im Juli/August 2015 im Linzer Kunstverein ein Stadtrundgang mit Fotografien aus der Zeit vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts aus dem Fundus des Linzer Stadtarchivs gezeigt. Der größte Teil der Bilder ist ab sofort in den Räumen des Archivs zu sehen. Jede Station wird außerdem fortlaufend einzeln unter dem Hashtag #Rheinschiene auf den Web 2.0-Seiten des Archivs auf Facebook, Google+ und Twitter vorgestellt.

Ausstellung „Johann Martin Niederée – Künstler aus Linz am Rhein“

Der aus Linz stammende Maler Johann Martin Niederée hätte im November dieses Jahres seinen 185. Geburtstag gefeiert. Obwohl der hochtalentierte Künstler 1853 im Alter von nur 22 Jahren starb, hinterließ er zahlreiche Porträts, Zeichnungen oder auch Entwürfe für Glasfenster. Eine Auswahl seiner Werke und private Dokumente wie Briefe und Gedichte werden vom 7. bis 15. November 2015 im Stadtarchiv Linz am Rhein gezeigt. Die Ausstellung zu Johann Martin Niederée ist Auftakt zu der neu konzipierten Ausstellungsreihe des Stadtarchivs „Linzer Archivale“, die in loser Folge … Ausstellung „Johann Martin Niederée – Künstler aus Linz am Rhein“ weiterlesen

Aktuelle Handreichung zum Umgang mit Social Media im Archiv | #Archive20

Ab sofort online verfügbar ist eine aktuelle Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken (Social Media) im Bereich der Historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Archiv. Zusammengestellt im Auftrag der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK) vom Joachim Kemper (Speyer), Ulrich Nieß (Mannheim), Andrea Rönz (Linz am Rhein), Annekatrin Schaller (Neuss) und Susanne Schlösser (Mannheim) unter Mitarbeit von Gerold Bönnen (Worms) und Horst Gehringer (Bamberg).

Ausstellung „Johann Martin Niederée – Künstler aus Linz am Rhein“

Der aus Linz stammende Maler Johann Martin Niederée hätte im November dieses Jahres seinen 185. Geburtstag gefeiert. Obwohl der hochtalentierte Künstler 1853 im Alter von nur 22 Jahren starb, hinterließ er zahlreiche Porträts, Zeichnungen oder auch Entwürfe für Glasfenster. Eine Auswahl seiner Werke und private Dokumente wie Briefe und Gedichte werden vom 7. bis 15. November 2015 im Stadtarchiv Linz am Rhein gezeigt. Die Ausstellung zu Johann Martin Niederée ist Auftakt zu der neu konzipierten Ausstellungsreihe des Stadtarchivs „Linzer Archivale“, die in loser Folge … Ausstellung „Johann Martin Niederée – Künstler aus Linz am Rhein“ weiterlesen

„…eyne burgh zu machen in synre Stat zu Lyns…“ – Zur Geschichte der kurfürstlichen Zoll- und Zwingburg seit 1365

Vortrag im Rahmen der Historischen Ratssitzung am 28. August 2015 Lieber Herr Dr. Faust, geehrte Ratsdamen und Ratsherren, meine sehr geehrten Damen und Herren, auch ich begrüße Sie ganz herzlich zu unserer zweiten, also nach rheinischen Maßstäben mittlerweile traditionsreichen historischen Ratssitzung und freue mich, dass der Ratssaal auch diesmal so gut gefüllt ist. Zumindest virtuell haben wir ja heute einen besonders prominenten Gast – niemand geringeren als den Erzbischof und Kurfürsten von Köln, der heute symbolisch anwesend ist. Und natürlich muss er heute auch … „…eyne burgh zu machen in synre Stat zu Lyns…“ – Zur Geschichte der kurfürstlichen Zoll- und Zwingburg seit 1365 weiterlesen

Vor 130 Jahren gründete sich die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Linz

Ende Februar 1885 erschien in der „Linzer Volkszeitung“ nebenstehende Anzeige. Bis zu diesem Tag war für die Brandbekämpfung eine Pflichtfeuerwehr zuständig, der – mit wenigen Ausnahmen – jeder männliche Bewohner der Stadt Linz angehören musste. Bereits seit dem Spätmittelalter war es allgemein üblich, dass bei der Aufnahme in die Bürgerschaft einer Stadt jeder Bürger einen ledernen Feuereimer zum Transport von Löschwasser anschaffen musste. Für Linz ist dies durch das seit 1618 geführte Bürgerbuch belegt. Die Eimer wurden meist zentral gelagert, in Linz wurden sie … Vor 130 Jahren gründete sich die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Linz weiterlesen

Linzer Soldaten in der Schlacht bei Waterloo

In diesen Tagen jährt sich die Schlacht bei Waterloo, die zu Napoleon Bonapartes endgültiger Abdankung führte, zum 200. Mal. An der Schlacht am 17./18. Juni 1815 nahmen auch Linzer Soldaten teil. Sie kämpften in den Reihen der Herzoglich Nassauischen Truppen, denn Stadt und Amt Linz waren zu dieser Zeit der nassauischen Regierung in Wiesbaden unterstellt, gehörten seit 1803 zum Fürstentum Nassau-Usingen, seit 1806 zum Herzogtum Nassau. Das Herzogtum Nassau stand als Mitglied des Rheinbundes während der Napoleonischen Kriege zunächst auf Seiten Frankreichs, trat jedoch … Linzer Soldaten in der Schlacht bei Waterloo weiterlesen

Achterinstruktion und Polizeiordnung als erste „demokratische“ Elemente der Linzer Stadtverfassung | #IAD15 #democracy

Beitrag zum Twitter-Event „Demokratie und Recht“ anlässlich des Internationalen Archivtags am 9. Juni 2015 | #IAD15 #democracy Bis ins 17. Jahrhundert hinein war die Ratsherrschaft in Linz fest verankert. Ratsfamilien wie Salzfaß, Mengelberg, Keller, Eiserfey, Mohr, Zimmermann, Kastenholz, Kessel oder Neuerburg waren untereinander versippt und bestrebt, die städtischen Ämter in ihren Reihen zu halten. Die Ratsmitglieder hatten ihr Amt auf Lebenszeit inne. Es war mit der Befreiung von verschiedenen bürgerlichen Lasten verknüpft und garantierte den entscheidenden Einfluss auf das politische, wirtschaftliche und soziale Leben der … Achterinstruktion und Polizeiordnung als erste „demokratische“ Elemente der Linzer Stadtverfassung | #IAD15 #democracy weiterlesen

Zur Geschichte des Hospitals St. Martin in Linz (Teil 2: 1863-1971)

Geschichte des Hospitals Teil 1: 1461-1863 Der Aufgabenbereich der Schwestern hatte sich im Vergleich zu 1854 nicht geändert; auch gehörten sie weiterhin zur Gemeinde des Klosters zur schmerzhaften Mutter. Erst ab 1867 wurde das Hospital eine selbständige Filiale der Gemeinschaft auf Nonnenwerth. Einen besonderen Förderer hatte das Hospital in seinen Anfangsjahren in Bürgermeister Willibrord Thiesen (1856-71), der in seiner Eigenschaft als Vorsteher des Hauses unermüdlich Spenden für das Hospital sammelte, und dem seine Nachfolger im Amt in nichts nachstehen sollten. Im Winter 1867 ließ … Zur Geschichte des Hospitals St. Martin in Linz (Teil 2: 1863-1971) weiterlesen

Zur Geschichte des Hospitals St. Martin in Linz (Teil 1: 1461-1863)

Bis weit in die Neuzeit hinein stellte die Großfamilie das soziale Netz der Gesellschaft dar, garantierte sie ihren Mitgliedern doch im Normalfall ein Leben lang Fürsorge bei Krankheit oder im Alter. Für bedürftige allein stehende Personen wie Witwen oder Witwer, Waisenkinder und sonstige Menschen ohne Angehörige, die häufig in oder am Rande der Armut lebten, sorgten seit dem Mittelalter Stadt und Kirche mittels Stiftungen und Armenfonds. An der Schwelle zur Armut lebte auch ein beträchtlicher Teil der werktätigen Gesellschaft; viele Tagelöhner, Knechte und Mägde und … Zur Geschichte des Hospitals St. Martin in Linz (Teil 1: 1461-1863) weiterlesen

„Yanks over Rhine“: Linz nach dem 7. März 1945

Mit dem ersten großen Fliegerangriff in der Nacht zum 25. August 1940 wurde die Gegend um Linz allmählich vom Hinterland zum Frontgebiet. Bis März 1945 folgten weitere Bombentreffer. Bei Kriegsende hatten alle Linzer Stadtviertel unter Bomben und Granattreffern gelitten. Am stärksten betroffen waren die Außenviertel, während die Altstadt weitgehend unversehrt geblieben war. Am 7. März 1945 überquerten amerikanische Streitkräfte den Rhein über die Ludendorff-Brücke zwischen Remagen und Erpel, besser bekannt als die so genannte „Brücke von Remagen“, und bildeten einen Brückenkopf bei Erpel, den sie innerhalb von … „Yanks over Rhine“: Linz nach dem 7. März 1945 weiterlesen

Linzer Karneval um 1900

Die ersten Nachrichten über den Linzer Karneval stammen vom Beginn der preußischen Zeit nach 1815. 1828 wird durch eine “allerhöchste Kabinettsordre” verfügt, dass „Fastnachts-Masqueraden nur in größeren Städten, wo sie von altersher herkömmlich waren“, stattfinden dürfen. Dieses Verbot musste jedes Jahr beim Herannahen der närrischen Zeit öffentlich bekannt gemacht werden mit dem Hinweis, „dass hiergegen handelnde Individuen zur gesetzlichen Strafe gezogen würden”. Eine kleine Erleichterung ergab sich l838, als der Landrat die Erlaubnis gab, die Polizeistunde an den Karnevalstagen bis 23 Uhr auszudehnen. In diesem Jahr … Linzer Karneval um 1900 weiterlesen

Hochwasser

Die Linzer sind es gewohnt: Wenn der Rhein über seine Ufer tritt, werden in der Stadt seit je her Straßen und Wege unpassierbar, Keller und Wohnungen unter Wasser gesetzt, Gärten und Wiesen mit Schlamm bedeckt. Seit 1459 zeugen Hochwassermarken am Rheintor von den häufigen Überschwemmungen. Wenige Jahre zuvor, 1456, wird ein bedachter Wehrgang erstmals erwähnt, der von der Südseite der Linzer Burg oben auf der Stadtmauer zu Rheintor und Zollhaus führte und ein ungestörtes Erreichen des Stadtausgangs ermöglichte, auch wenn den Mauerring mal wieder die Fluten des Rheins umspülten. Beeinträchtigt […]

Der Linzer Marienaltar

Die katholischen Kirchen der Stadt Linz beherbergen mit dem Marienaltar und dem Gnadenstuhl zwei bedeutende spätgotische Altäre. Beide wurden ursprünglich für die 1462 geweihte und 1818 abgebrochene Ratskapelle auf dem Marktplatz gestiftet. Nach deren Abriss kam der Marienalter in die Martinskirche und diente dort mit Unterbrechungen bis 1953 als Hochaltar. Seit 1967 ist das Triptychon Hauptaltar der Linzer Marienkirche. Nach einer umfassenden Restaurierung vor einigen Jahren erstrahlt er heute wieder in leuchtenden Farben. Das Programm des Retabels ist nicht eindeutig, da es weder die […]

Restaurierung der Mariensäule

Auf Betreiben einer Privatinitiative und vollständig durch Spenden finanziert wurde im Sommer 2014 die Mariensäule auf dem Linzer Marktplatz durch Andreas Hartmann aus Bruchhausen restauriert. Um einen Einblick in die Arbeiten an dem Denkmal zu geben, hier einige Passagen und Abbildungen aus seiner Dokumentation: Einleitung Die Mariensäule im nördlichen Bereich des Marktplatzes […] soll an die 1817 abgebrochene Ratskapelle erinnern, die dort früher stand. Als Bildhauerwerkstatt hat die Firma Rechmann aus Königswinter signiert. Die Mariensäule erhebt sich über eine Höhe von insgesamt ca. 8 m. […]

Archivportal-D ist online

Gestern wurde dem 84. Deutschen Archivtag das Archivportal-D der Öffentlichkeit übergeben. Das im Internet unter https://www.archivportal-d.de frei zugängliche Portal ermöglicht eine umfassende und kostenlose Recherche in Deutschlands Archiven. Archivbesuche und Forschungsreisen werden damit besser planbar und können effizienter gestaltet werden. Kurz nach dem Start des Portals können Nutzer bereits auf über 5 Millionen Datensätze von mehr als 25 beteiligten Archiven zugreifen. Darüber hinaus stehen ihnen allgemeine Informationen zu weiteren 400 Einrichtungen zur Verfügung. Das große Interesse zahlreicher Archive, neue Inhalte für das Portal bereitzustellen, lässt einen […]

Linz im Kölnischen Krieg

1583/84 wurde Linz in die religionspolitisch motivierten Auseinandersetzungen des Kölnischen Kriegs hineingezogen. Der Kölner Erzbischof-Kurfürst Gebhard Truchseß von Waldburg hatte nach seiner Wahl 1577 zunächst ein entschieden katholisches Regiment geführt. Doch kam es schon bald zum Bruch in seiner Haltung, ausgelöst durch eine Liebesaffäre mit der Gerresheimer Stiftsdame Agnes von Mansfeld. Gebhard erwog zunächst seinen Rücktritt als Erzbischof, doch calvinistisch gesinnte Freunde redeten ihm diesen Gedanken aus. Sie wollten Gebhards persönliche Situation für eine Säkularisierung des Erzstifts Köln nutzen. Versuche des Domkapitels, des Papstes […]

Workshop “Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen”

Am 10. November 2014 findet in Wien am Institut für Österreichische Geschichtsforschung ein Workshop zum Thema „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“ statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Der Workshop soll einerseits dem Austausch von Bloggerinnen und Bloggern aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft und des Archivwesens dienen, vor allem aber interessierte Historikerinnen und Historiker, Archivarinnen und Archivare sowie fortgeschrittene Studierende an die Möglichkeiten und Chancen des Bloggens heranführen. Das Programm wird nach Ende der Deadline des CfP am 10. September veröffentlicht. Wer sich bereits jetzt einen Überblick über die Referentinnen und Referenten […]

„…wir, burgermeister, rat und gemein burgere van Lyns…“ – 700 Jahre kommunale Selbstverwaltung in der Bunten Stadt

Festvortrag anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Altbürgermeister Adi Buchwald am 29. August 2014. Lieber Herr Dr. Faust, lieber Herr Buchwald, geehrte Ratsdamen und Ratsherren, meine sehr geehrten Damen und Herren, „…wir, burgermeister, rat und gemein burgere van Lyns…“, mit dieser Formulierung in einer Urkunde vom 19. Mai 1328 tritt der Linzer Stadtrat in das Licht der Geschichte. Bürgermeister, Rat und Bürgerschaft – das die klassische Dreiheit des mittelalterlichen Stadtregiments und eines der Hauptmerkmale einer vollwertigen Stadt. Und zur Stadt war Linz einige Jahre zuvor […]

Else Missong-Peerenboom, Politikerin aus Linz am Rhein

Else Peerenboom wurde am 13. Oktober 1893 im sächsischen Brauna als Tochter des Oberförsters Johann Alexander Peerenboom und der aus Linz stammenden Maria Dillmann geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters 1898 kehrten Mutter und Tochter nach Linz zurück und lebten fortan im Elternhaus Maria Dillmanns „In den Heiligen Drei Königen“ am Halborn. Nach dem Besuch der höheren Töchterschule der Franziskanerinnen in Linz und der Klosterschule im holländischen Blumenthal/Vaals legte Else 1912 das Examen in Englisch und Französisch ab und war anschließend für einige […]

100. Todestag des Chemikers Walther Feld

Vor gut 100 Jahren, am 15. März 1914, starb der bedeutende Chemiker Walther Feld, Begründer der chemischen Industrie in Hönningen und wohnhaft in Linz am Rhein. Walther Feld wurde am 4. November 1862 in Neuwied als Sohn eines Arztes geboren. Schon als Jugendlicher bereiste er das Ausland und bestand schließlich in Zürich das Abitur mit Auszeichnung. Sein dort begonnenes Studium führte ihn über Stationen in Leipzig und München schließlich nach Berlin. Zurück am heimischen Mittelrhein, machte sich Walther Feld die hiesigen Vorkommen der natürlichen […]

Twitter zur Unterstützung von Kooperationen – Kurze Vorstellung auf dem Rheinischen Archivtag 2014

Twitter zur Unterstützung von Kooperationen Rheinischer Archivtag 2014 from StadtarchivLinzRhein Der Kurznachrichtendienst Twitter bietet trotz der Beschränkung auf nur 140 Zeichen pro Beitrag zahlreiche Möglichkeiten des Informationsaustausches, der Vernetzung, des kollaborativen Arbeitens und der internen und externen Kommunikation. Twitter ist noch dazu im Einstieg äußerst niedrigschwellig, Beiträge lassen sich auch ohne Anmeldung lesen, die Einrichtung eines eigenen Accounts benötigt nur wenige Minuten und es werden auch praktisch keine persönlichen Angaben abgefragt. Die Anwendung ist leicht zu bedienen, und mit nur wenigen Klicks lassen sich […]

Quellen zur Geschichte der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Linz

Obwohl die schriftliche Überlieferung erst im 15. Jahrhundert einsetzt, ist zu vermuten, dass spätestens Mitte des 14. Jahrhunderts Bruderschaften in Linz bestanden haben. Nicht selten kam es vor, dass eine oder mehrere Bruderschaften in einem Testament bedacht wurden. Diesem Umstand ist auch die erste schriftliche Erwähnung der Sebastianusbruderschaft zu verdanken, denn der Linzer Bürger Johannes Schmitz vermachte im Jahr 1480 je 12 Weißpfennig ad fraternitatem corporis Christi, ad fraternitatem spiritus sancti und ad fraternitatem sancti Sebastiani. Die Marienbruderschaft soll vier Sester Weizen erhalten (Notariatsinstrument […]

Facebook und Co. – Potentiale sozialer Netzwerke für die archivische Öffentlichkeitsarbeit am Beispiel des Stadtarchivs Linz am Rhein

StA Linz im Web 2.0 Seminar Köln 5.6.2014 from StadtarchivLinzRhein Facebook & Co. – Potentiale sozialer Netzwerke für die Öffentlichkeitsarbeit von Ein-Personen-Archiven Präsentation von Andrea Rönz M.A. im Seminar „Bloggen – Liken – Taggen“ – Einführung in die Möglichkeiten des Web 2.0 für die archivische Arbeit Köln, 5.6.2014 Das Stadtarchiv Linz am Rhein wird als kommunales Archiv einer kleinen Stadt nur an einem Tag pro Woche und von nur einer Person betreut. Um dennoch eine größtmögliche Benutzerfreundlichkeit – und natürlich auch Archivarsfreundlichkeit – zu gewähren, […]

Ausstellung “Linz im Ersten Weltkrieg” – Online-Katalog

Das Kernstück der Ausstellung bilden 20 chronologisch und thematisch unterteilte Ausstellungsplakate, die sich in der Ausstellungs-Broschüre finden. Gedruckt ist die Broschüre kostenlos erhältlich u.a. im Stadtarchiv, in der TouristInfo im Rathaus und in den Linzer Filialen von Sparkasse und Volksbank. Die ergänzenden Exponate werden im Folgenden thematisch passend zur Abfolge der Plakate hier vorgestellt. Mobilmachung Kriegsdienst – Ausrüstung Kriegsdienst – Orden und Abzeichen An der Front Tote – Vermisste – Verwundete Kriegswirtschaft Alltagsleben

Ausstellung “Linz im Ersten Weltkrieg”

Ausstellung Linz im Ersten Weltkrieg 10. bis 18. Mai 2014 Stadthalle Linz am Rhein Strohgasse 53545 Linz am Rhein Die Ausstellung „Linz im Ersten Weltkrieg“ dokumentiert den Kriegsalltag 1914-18 in der Stadt und von Linzern an der Front anhand von zeitgenössischen Objekten, Fotografien und Dokumenten aus dem Stadtarchiv und von Privatpersonen. Öffnungszeiten Samstag, 10.5., 12-19 Uhr Sonntag, 11.5., 11-19 Uhr Donnerstag/Freitag, 15./16.5., jeweils 15-19 Uhr Samstag/Sonntag, 17./18.5., jeweils 11-19 Uhr Der Eintritt ist frei. Begleitend ist eine kostenlose Ausstellungs-Broschüre erschienen (gedruckt erhältlich während der Ausstellung in der […]

Artikel “Linz im Ersten Weltkrieg” im Portal Rheinische Geschichte

Am 31.7.1914 gaben in Linz große Plakate am Rathaus, an den beiden Stadtoren und der Geschäftsstelle der Rhein-und-Wied-Zeitung am Marktplatz sowie die Ortsschelle den Kriegszustand bekannt, am 1. August die Mobilmachung. Am 2. August läuteten gegen zehn Uhr abends die Sturmglocke des Rathauses und alle Kirchenglocken in den Dörfern ringsum, und der erst seit wenigen Tagen amtierende Bürgermeister Dr. Paul Pieper verkündete der auf dem Marktplatz zusammenströmenden Menschenmenge das Aufgebot des gesamten Landsturms. Ein ausführlicher Überblicksartikel zu Linz im Ersten Weltkrieg findet sich im Portal […]