Planet History

Schlagwort: Ausstellung

Ausstellungseröffnung: „An den Rändern taumelt das Glück.“ Die späte DDR in der Fotografie

Eine Frau steht vor einem Eingang mit heruntergezogenen Rollläden.

Die in Fotografien festgehaltene DDR ist ein abgeschlossenes Bilderkonvolut, das unterschiedliche Genres und Akteur:innen vereint. Mit historischem Abstand lohnt es sich, das Material neu zu betrachten. Die Ausstellung versammelt Bekanntes und wenig Gezeigtes und spiegelt alltägliche Lebenswelten von DDR-Bürger:innen, ohne sich dabei zwingend in der Mitte der Gesellschaft wiederzufinden. Die fotografischen Positionen bewegen sich von […]

Schulen und Bildung im digitalen Fokus

    Launch des virtuellen Vermittlungsprojekts „Dialog Romantik“ Am Freitag fand im Digitalladen eine Pressekonferenz zu unserem kürzlich gelaunchten Projekt „Dialog Romantik“ statt. „Dialog Romantik“ ist als virtueller Interaktionsraum konzipiert. Besucher*innen, Gruppen und ganze Schulklassen samt Lehrer*innen können sich als sogenannte „Videobubbles“ in der „romantischen Welt“ der Brentanos bewegen. Die virtuellen Räume erstrecken sich, […]

Der Beitrag Schulen und Bildung im digitalen Fokus erschien zuerst auf Stadt- & Stiftsarchiv.

Ein Befreiungskleid aus Mulhouse

Ein Befreiungskleid aus Mulhouse

In Kleidung ist bis heute ein Code der Zugehörigkeit eingeschrieben. So erzählt ein Befreiungskleid aus Mulhouse von einem Bekenntnis zur französischen Staatsbürgerschaft während der wechselvollen politischen Geschichte des Elsass. Marie Czarnikow, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“, schreibt zu diesem Thema auf dem Blog.

Migration, Flucht und Vertreibung aus regionaler Perspektive (neue Ausstellung)

Die Ausstellung Woher – Wohin greift im Schönborner Hof ein sehr aktuelles Thema auf Zur Eröffnung am 18.11.2022 sind noch Anmeldungen möglich! Zu allen Zeiten haben weltweit Menschen und ganze Bevölkerungsgruppen aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat verlassen: Auf der Suche nach Arbeit, Freiheit oder Sicherheit, aus wirtschaftlicher Not, aus Liebe oder Neugier, im Dienste des […]

Der Beitrag Migration, Flucht und Vertreibung aus regionaler Perspektive (neue Ausstellung) erschien zuerst auf Stadt- & Stiftsarchiv.

Die Kommissare – Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950

Am 25. Oktober 2022 eröffnete der Präsident des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, Dr. Frank Bischoff, im Beisein von etwa vierzig Interessierten die Wanderausstellung „Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920–1950“, die sich mit der Rolle der Kriminalpolizei im Nationalsozialismus, namentlich mit deren Beteiligung am Verbrechen des Völkermords an Sinti und Roma, befasst. Nach der Begrüßung der Mehr »

The post Die Kommissare – Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950 first appeared on Rheinische Geschichte.

Blätter Machen – Die Fotografie und das Medium Zeitung

Blätter Machen –  Die Fotografie und das Medium Zeitung

Trotz eines tiefgreifenden Wandels der zeitgenössischen Medienkommunikation in Richtung Digitalisierung ist die Tageszeitung immer noch eines der wichtigsten Informationsmedien. Tag für Tag finden Millionen Menschen eine aktuelle Ausgabe auf ihrem Frühstückstisch vor. Die Inhalte, die Konsument:innen dort vorfinden, prägen zu großen Teilen ihre Weltsicht. Was in diesem finalen Produkt jedoch unsichtbar bleibt, ist das „Blätter […]

Woher – Wohin. Eine Ausstellung von Ankommen und Weggehen (21.11.2022 bis 13.1.2023)

Zu allen Zeiten verließen Menschen aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat: Auf der Suche nach Arbeit, Freiheit oder Sicherheit, aus wirtschaftlicher Not, aus Liebe oder Neugier, im Dienste des Glaubens, des Handels oder der Wissenschaft. Unterfranken als bedeutende Handels-, Universitäts-, Kultur-, Industrie- und Grenzregion hatte in der Vergangenheit einen hohen Grad an Wanderbewegungen zu verzeichnen – […]

Der Beitrag Woher – Wohin. Eine Ausstellung von Ankommen und Weggehen (21.11.2022 bis 13.1.2023) erschien zuerst auf Stadt- & Stiftsarchiv.

Zwischen Macht und Glaube – virtuelle Ausstellung zum Aschaffenburger Kollegiatstift

Das Aschaffenburger Stadt- und Stiftsarchiv hat vor wenigen Tagen eine umfangreiche digitale „Zeitreise“ zur Geschichte des Aschaffenburger Kollegiatstifts St. Peter und Alexander veröffentlicht. „Zwischen Macht und Glaube“ – so nennt sich die neue, umfangreich illustrierte Online-Präsentation im Ausstellungsbereich des Internetportals bavarikon, zu finden unter https://www.bavarikon.de/macht-und-glaube. Im…

Virtuelle Ausstelllung Zwischen Macht und Glaube

Flyer Ausstellung bavarikon Vor wenigen Tagen wurde eine digitale „Zeitreise“ zur Geschichte des Aschaffenburgers Kollegialstifts St. Peter und Alexander veröffentlicht. Die illustrierte Online-Präsentation ist im Ausstellungsbereich des Internetportals bavarikon, unter https://www.bavarikon.de/macht-und-glaube, zu finden. Thema der Ausstellung Im Zentrum der virtuellen Ausstellung steht das historische Aschaffenburger Kollegiatstift – sichtbar bis heute in seiner markanten Stiftskirche samt […]

Der Beitrag Virtuelle Ausstelllung Zwischen Macht und Glaube erschien zuerst auf Stadt- & Stiftsarchiv.

Gespräche im Park

Gespräche im Park

Zwei Kolleg*innen aus dem Fachbereich Bildung und Vermittlung im Deutschen Historischen Museum sind durch verschiedene Berliner Parks gegangen und haben die Meinung der Parkbesucher*innen zum Thema Staatsbürgerschaft aufgenommen. Die Stimmen werden als Teil der Intervention „Gespräche im Park“ in der Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ präsentiert.

buochmeisterinne. Handschriften und Frühdrucke aus dem Dominikanerinnenkloster Adelhausen

Martina Backes, Balázs J. Nemes (Hrsg.): buochmeisterinne. Handschriften und Frühdrucke aus dem Dominikanerinnenkloster Adelhausen (= Stadt und Geschichte. Neue Reihe des Stadtarchivs Freiburg im Breisgau, Heft 24), Freiburg 2021. 298 S., 237 Abb., durchg. farbig. ISBN: 978-3-923272-47-1 buochmeisterin, so nannte man im…

Wozu das denn? Ausreisedokument für eine Polin jüdischer Herkunft

Wozu das denn? Ausreisedokument für eine Polin jüdischer Herkunft

In den 1960er-Jahren lebten in der Volksrepublik Polen noch etwa 30.000 Jüdinnen*Juden. Während die meisten Holocaust-Überlebenden emigriert waren, waren die in Polen Verbliebenen stark heimatverbunden, urban und oft gut ausgebildet; viele hatten Karriere in Wirtschaft, Verwaltung, Kultur und Wissenschaft gemacht. Umso drastischer traf sie die antisemitische Kampagne ab 1968, die von der Kommunistischen Partei Polens ausging. In unserer Reihe „Wozu das denn?” stellt Historiker Dariusz Stola das Ausreisedokument von Anna Trachtenherz vor, die mit ihrer Familie im Rahmen der Kampagne ausreiste und welches in der Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789” zu sehen ist.

Das Erbe des Augenblicks. Saarländische Fotografien aus drei Jahrhunderten

Vom 19. September bis 30. Oktober präsentiert das Saarländische Landesarchiv im ARTHOUSE-Saar in Neunkirchen saarländische Fotografien aus drei Jahrhunderten. Das Erbe des Augenblicks Das Saarländische Landesarchiv zeigt die erste Überblicksdarstellung zur saarländischen Fotografie in Geschichte und Gegenwart Fotoausstellungen hat es im Saarland schon viele gegeben, eine solche freilich noch nie. Ab dem 19. September ist in der ehemaligen Herz-Jesu-Kirche (Arthouse Saar) in Neunkirchen eine Ausstellung zu sehen, die versucht, einen Überblick über die 180jährige Geschichte der Fotografie an der Saar zu geben. Auf über […]

Zwei Virtuelle Ausstellungen der BLB Karlsruhe

zwei virtuelle Ausstellungen der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe: Die Welt der Nibelungen. Auf Schatzsuche mit der Badischen Landesbibliothek (erstellt von eine Bibliotheksreferendarin während ihrer Ausbildung in der BLB) Fort damit? Johannes Reuchlin und die jüdische Kultur (von einer studentischen Mitarbeiterin der BLB erstellt zu Reuchlins 200. Todestag) Beide Ausstellungen entstanden im Rahmen des Programms der Deutschen Digitalen Bibliothek mit dem Ziel,  schriftliches Kulturgut einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Jede Einrichtung, die bei der DDB registriert ist, kann da mitmachen, also auch jede Gymnasialbibliothek … Zwei Virtuelle Ausstellungen der BLB Karlsruhe weiterlesen

Die Rheinlande und die ‚Erfindung‘ der Katharer

Ketzer und deren Verfolgungen sind wesentlicher Bestandteil unseres Geschichtsbildes vom Mittelalter.[1] Dabei gelten heutzutage die, oftmals mit Südfrankreich assoziierten, Katharer als bekannteste Gruppe damaliger Häretiker. Dieses spezifische Geschichtsbild wurde von einer breit rezipierten wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Literatur vermittelt oder zumindest unterstützt.[2] Infragestellung des Geschichtsbildes der Katharer Die Häresieforschung hat in den letzten fünfundzwanzig Jahren diese Mehr »

The post Die Rheinlande und die ‚Erfindung‘ der Katharer first appeared on Rheinische Geschichte.

Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ öffnet wieder

Nach zweijähriger Corona-bedingter Zwangspause ist die Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ des Stadtarchivs auf Fort Konstantin erstmalig am Samstag, 21. Mai, wieder geöffnet. Es handelt sich um die einzige stadtgeschichtliche Ausstellung in Koblenz. Anhand zahlreicher Exponate, Fotos, Film- und Tondokumente wird sowohl die Geschichte des Luftkriegs in Koblenz dokumentiert als auch die Befreiung der Stadt […]

Der Beitrag Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ öffnet wieder erschien zuerst auf Stadtarchiv Koblenz.

Programm der Unterfränkischen und Aschaffenburger Kulturtage, 30. Juni bis 10. Juli 2022, im Schönborner Hof und im Digitalladen

Die Unterfränkischen und Aschaffenburger Kulturtage werden vom 30. Juni bis 10. Juli in Aschaffenburg stattfinden. Wir vom Stadt- und Stiftsarchiv freuen uns, mitteilen zu dürfen, dass wir ebenfalls mit Veranstaltungen am Programm beteiligt sind. Am 3. Juli wird im Schönborner Hof ab 11:30 Uhr das Spessartbundfest stattfinden. Die Besucher erwartet ein vielseitiges Programm mit musikalischen, […]

Der Beitrag Programm der Unterfränkischen und Aschaffenburger Kulturtage, 30. Juni bis 10. Juli 2022, im Schönborner Hof und im Digitalladen erschien zuerst auf Stadt- & Stiftsarchiv.

Ausstellung “Die Bibliothek der verbrannten Bücher”

Die #Bibliothek der #UniAugsburg hat eine virtuelle #Ausstellung zu ihrer Sammlung von Literatur, die im NS-Staat verboten und öffentlich verbrannt wurde, eröffnet: https://t.co/AWGL073xe9 Erkundet die „Bibliothek der verbrannten Bücher“ des Sammlers Georg P. Salzmanns online! pic.twitter.com/237LcHGiDy — NS-Dokuzentrum München (@nsdoku) April 14, 2022 Mit dem Link gibt es beim Chrome-Browser und Chrome-Abkömmlingen (z.B. LibreWolf, Opera, Vivaldi) Schwierigkeiten zu laden, bei Firefox und Derivaten (z.B. Waterfox oder Pale Moon) funktioniert er. Und bei dem Thema fällt mir noch ein Lieblingsbuch ein: Serke, Jürgen: Die verbrannten […]

Eine Klasse für sich. Adel an Rhein und Ruhr

Viel ist bislang aus wirtschafts- und sozialhistorischer Perspektive zur Geschichte des Ruhrgebiets geschrieben worden, viele Etappen seiner industriegeschichtlichen Entwicklung sind gut erforscht und zahlreiche Denkmäler erinnern öffentlich sichtbar an die identitätsstiftenden Bergbau- und Montanindustrien, die so prägend für die Region waren. Weitaus weniger bekannt sind heute hingegen die etwa 400 historischen Adelssitze an Rhein und Mehr »

The post Eine Klasse für sich. Adel an Rhein und Ruhr first appeared on Rheinische Geschichte.