Planet History

Tag Archive for Kodikologie

Ausländische Institutionen ignorieren gern neue Erkenntnisse zu Handschriften, auch wenn man sie darauf hinweist

Am 23. Juli 2018 schrieb ich an das Bryn Mawr College: “Dear Curator, it would be very nice to give me a notice if MS 3 (Albertus Magnus) is online. I have seen https://docs.google.com/spreadsheets/d/1ZgoqMrYMxB75OqO9YcVOxdfwg8qRcavSrEZQjDgQ_Ig/edit#gid=1572951218 I wonder which reason prevents libraries … Weiterlesen

Gute Fischsoße: Weltweit älteste Handschrift eines Christen befindet sich in Basel

https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Weltweit-aelteste-Handschrift-eines-Christen-ist-in-Basel.html “Ein Brief in der Basler Papyrussammlung beschreibt ganz alltägliche Familienangelegenheiten und ist doch einzigartig in seiner Art: Er überliefert wertvolle Einblicke in die Welt der ersten Christen im römischen Reich, die aus keiner anderen historischen Quelle bekannt sind. Der … Weiterlesen

Cronographia Augustensium – SuStB Augsburg 2° Cod Aug 58 – was soll diese Handschrift des 17. Jahrhunderts im Netz?

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000639 Seit Jahren warte ich vergeblich auf ein angemessenes Handschriftendigitalisat und habe das die Bibliothek auch wissen lassen, doch jetzt gibt es wieder nur Steine statt Brot. Statt 2° Cod. Aug. 56, nach dem Müller 2010 zitierte, gibt es 2° … Weiterlesen

Kopenhagener Fragmente

Vor einigen Tagen wies ich RA Ulrich D. Oppitz in Neu-Ulm auf http://www.kb.dk/manus/vmanus/2011/dec/ha/object102387/en/ hin. Er schaute sich daraufhin alle 489 digitalisierten deutschsprachigen Fragmente Kopenhagens an und fand dann noch Frag 2580-2583, die zur gleichen Handschrift gehörten. Willem de Kuiper hatte … Weiterlesen

Unsinn von Ilse Schunke

Zu Berlin Mgf 459 (Handschriftencensus) erfährt man auf http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31250426,T “Lorch Ostalbkreis & Württemberg & Augsburg, Bistum, Zuweisung nach Schunke, Schwenke-Sammlung 2, 1996, S. 160” Das ist völliger Unsinn. Mindestens seit Scharf 1935 weiß man, dass der Übersetzer der Cyrillus-Fabeln, Ulrich … Weiterlesen

Tiefenerschließung von 167 theologischen Handschriften der WLB Stuttgart abgeschlossen

https://www.handschriftenzentren.de/blog/2019/06/07/tiefenerschliessung-von-167-theologischen-handschriften-der-wlb-stuttgart-abgeschlossen/ Besonders viele der erschlossenen Handschriften stammen aus Wiblingen OSB. #histmonast Beispiele: Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Cod. theol. et phil. 2° 141 Augustinus Triumphus de Ancona · Sententiae biblicae · Albertus de Padua Thomas Militis, Herrmann von Osnabrück; Vorbesitz: Schwäbisch Gmünd, … Weiterlesen